1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überlastet: Vodafone räumt geringere…

Ist die Telekom die einzige Alternative?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist die Telekom die einzige Alternative?

    Autor: Gast23564 11.01.17 - 21:28

    Ich wohne in Lübeck und bin auch von der "regionalen Störung" betroffen. Ein Sonderkündigungsrecht wurde mir schon eingeräumt, aber man sagte mir, dass alle Anbieter ihre Leitungen bei der Telekom anmieten und ein Wechsel zu einem anderen Anbieter nicht helfen würde. Stimmt das?
    Kabelanschluss liegt bei mir nämlich nicht vor und ich würde gerne wissen, ob ich zur Telekom wechseln MUSS oder ob ich mir auch einen beliebigen anderen Anbieter suchen kann. Weiß jemand Rat?
    Vielen Dank

  2. Re: Ist die Telekom die einzige Alternative?

    Autor: sneaker 11.01.17 - 21:46

    Gast23564 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wohne in Lübeck und bin auch von der "regionalen Störung" betroffen.
    > Ein Sonderkündigungsrecht wurde mir schon eingeräumt, aber man sagte mir,
    > dass alle Anbieter ihre Leitungen bei der Telekom anmieten und ein Wechsel
    > zu einem anderen Anbieter nicht helfen würde. Stimmt das?
    Nein. Denn andere Anbieter haben entweder ihre eigenen Übergabepunkte (O2) oder mieten gleich Wholesale bei der Telekom (1&1, Congstar). Und natürlich die Telekom selbst.
    Wenn Du wenig Risiko möchtest, geh zu O2 oder Congstar ohne Mindestlaufzeit.

  3. Re: Ist die Telekom die einzige Alternative?

    Autor: Gast23564 11.01.17 - 22:41

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gast23564 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich wohne in Lübeck und bin auch von der "regionalen Störung" betroffen.
    > > Ein Sonderkündigungsrecht wurde mir schon eingeräumt, aber man sagte
    > mir,
    > > dass alle Anbieter ihre Leitungen bei der Telekom anmieten und ein
    > Wechsel
    > > zu einem anderen Anbieter nicht helfen würde. Stimmt das?
    > Nein. Denn andere Anbieter haben entweder ihre eigenen Übergabepunkte (O2)
    > oder mieten gleich Wholesale bei der Telekom (1&1, Congstar). Und natürlich
    > die Telekom selbst.
    > Wenn Du wenig Risiko möchtest, geh zu O2 oder Congstar ohne
    > Mindestlaufzeit.

    Gut zu wissen, vielen lieben Dank. Dann versuche ichs mal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Interxion Deutschland GmbH, Düsseldorf
  3. Hays AG, Hamburg
  4. idw -Informationsdienst Wissenschaft, Bayreuth, Bochum, Clausthal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 9,99€
  3. 59,99€ (USK 18)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus