1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schlüsselaustausch: Aufregung um…

Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: moga 13.01.17 - 17:06

    https://wire.com/

    Die machen alles das richtig, was woanders bemängelt wird.
    - Open Source
    - Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
    - Clients für alle OSs (Desktop und Mobile)
    - Browser-Client
    - Telefonnummer kann man verknüpfen, muss man aber nicht
    - kommt aus der Schweiz
    - Audio, Video, Gruppenunterhaltungen - alles drin, alles dran.
    - kinderleichte Bedienung
    - Herrgott, es sieht sogar gut aus!

    Wo ist der Haken? Warum benutzen oder kennen das so wenige?

  2. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: powa 13.01.17 - 17:24

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist der Haken? Warum benutzen oder kennen das so wenige?

    Was keiner kennt kann keiner Nutzen. Wenn ich Messenger neu nutzen will, dann suche ich einen den die meisten meiner Bekannten haben. Wenn ich bereits einen Messenger habe, dann komme ich nicht auf die Idee zu schauen ob es einen anderen, besseren Messenger gibt. Wozu auch? Er funktioniert. Dazu kommt, dass nunmal 90% der Menschen diese Privatsphäre einfach Schnurzpiepe ist. Was ich meiner Mutter schreibe, kann gerne jeder auslesen. Es ist ja nicht so, dass jeder hochgeheimes Zeug mit anderen schreibt. Selbst meine politische Gesinnung ist so oder so im gewissen Sinne öffentlich, wenn ich sie mit jemand anderem teile. Nicht falsch verstehen ich bin durchaus dafür, wenn man seine Daten sicher und selbstbestimmt verbreiten kann, ohne dass ein Dritter mitliest.

  3. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: HibikiTaisuna 13.01.17 - 17:52

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wire.com
    >
    > Die machen alles das richtig, was woanders bemängelt wird.
    > - Open Source
    > - Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
    > - Clients für alle OSs (Desktop und Mobile)
    > - Browser-Client
    > - Telefonnummer kann man verknüpfen, muss man aber nicht
    > - kommt aus der Schweiz
    > - Audio, Video, Gruppenunterhaltungen - alles drin, alles dran.
    > - kinderleichte Bedienung
    > - Herrgott, es sieht sogar gut aus!
    >
    > Wo ist der Haken? Warum benutzen oder kennen das so wenige?

    Ich weiss, dass ich mir wire mal installiert hatte und ausprobiert habe. Aber ich weiss auch, dass er binnen nicht mal einer Stunde wieder geloescht wurde. Warum bin ich mir gerade nicht sicher. Ich werds nochmal installieren und dir Bescheid geben.

  4. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: moga 13.01.17 - 18:01

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moga schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo ist der Haken? Warum benutzen oder kennen das so wenige?
    >
    > Was keiner kennt kann keiner Nutzen. Wenn ich Messenger neu nutzen will,
    > dann suche ich einen den die meisten meiner Bekannten haben. Wenn ich
    > bereits einen Messenger habe, dann komme ich nicht auf die Idee zu schauen
    > ob es einen anderen, besseren Messenger gibt. Wozu auch? Er funktioniert.
    > Dazu kommt, dass nunmal 90% der Menschen diese Privatsphäre einfach
    > Schnurzpiepe ist. Was ich meiner Mutter schreibe, kann gerne jeder
    > auslesen. Es ist ja nicht so, dass jeder hochgeheimes Zeug mit anderen
    > schreibt. Selbst meine politische Gesinnung ist so oder so im gewissen
    > Sinne öffentlich, wenn ich sie mit jemand anderem teile. Nicht falsch
    > verstehen ich bin durchaus dafür, wenn man seine Daten sicher und
    > selbstbestimmt verbreiten kann, ohne dass ein Dritter mitliest.

    Naja, ab und zu kommt man ja doch mal in die Gelegenheit, einen neuen Messenger zu suchen:
    Whatsapp wurde von Facebook gekauft -> Hmm, was gibt's denn da noch so?
    Backdoor in Whatsapp? -> Hmm, was gibt's denn da noch so?
    Dateien versenden ist irgendwie blöd mit meinem Messenger -> Hmm, was gibt's denn da noch so?
    Kein Windows-Client für Whatsapp -> weißt bescheid...

    So passiert es bei mir halt immer mal wieder, dass ich nach Alternativen suche. Und dann immer furchtbar enttäuscht bin, wenn niemand anders diese tollen Alternativen nutzen möchte.

  5. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: HibikiTaisuna 13.01.17 - 18:05

    Jetzt weiss ich es wieder. Wire selbst war ziemlich dubios, bzw. ihr Versprechen der schweizer Server und die AGBs zum damaligen Zeitpunkt.

    Seitdem hat sich aber anscheinend einiges getan. Ich verweise zu einer ausfuehrlichen Historie auf den Blog von Mike Kuketz, der hauptsaechlich meine Bedenken teilte (und mir noch weitere dazu gab):

    https://www.kuketz-blog.de/?s=wire

  6. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: Niaxa 13.01.17 - 18:11

    Ich kannte es vom hören sagen... jetzt gerade installiert... bleibt drauf ist echt mega.

  7. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: moga 13.01.17 - 18:11

    Cool, danke für die Hintergrund-Infos. Sieht ja wirklich so aus, als würden die Macher wissen, wie man mit Kritik konstruktiv umgeht. Gefällt mir.

    PS: Falls du es noch mal testest und niemanden zum gegentesten hast, mich müsstest du als @marcuserr finden (Ich sehe das auch gleichzeitig als Test, ob man mich auch ohne Angabe von Telefonnummer oder E-Mail-Adresse findet)

  8. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: violator 13.01.17 - 18:19

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist der Haken? Warum benutzen oder kennen das so wenige?

    Dass ich genau null Leute kenne, die das nutzen.

  9. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: vulkman 13.01.17 - 18:24

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wo ist der Haken? Warum benutzen oder kennen das so wenige?

    Da: New communications app Wire tones down encryption claims

    Das war das erste und letzte, was ich von Wire mitbekommen hab, nicht gerade der ideale erste Kontakt. Was die seitdem verbessert haben, hat mich dann nicht mehr erreicht.

  10. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: stiGGG 13.01.17 - 18:29

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kannte es vom hören sagen... jetzt gerade installiert... bleibt drauf
    > ist echt mega.

    Kenne nur die iOS Version, ist echt sehr schön die App. Der schickste Messanger IMO. Leider sehr viele Fehler, bekomme immer mehrere Push Nachrichten wenn ich eine Nachricht bekomme, aber das ist irgendwie nur bei mir so. Die Telefoniefunktion ist auch sehr unstabil. Sie bringen aber regelmäßig neue Versionen und verbessern die App. Nach Threema mein lieblings Messenger

  11. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: Mixermachine 13.01.17 - 18:42

    powa schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Dazu kommt, dass nunmal 90% der Menschen diese Privatsphäre einfach
    > Schnurzpiepe ist. Was ich meiner Mutter schreibe, kann gerne jeder
    > auslesen. Es ist ja nicht so, dass jeder hochgeheimes Zeug mit anderen
    > schreibt.


    Wenn man etwas in die Zukunft schaut sind ist selbst die Kommunikation zwischen dir und deiner Mutter für andere etwas wert.
    Finanzunternehmen, Versicherungen, Handel und am Ende wohl auch ein paar Behörden.

    Nicht falsch verstehen, ich verwende selbst Whatsapp, eben weil es kaum anders geht.
    Es ist nur erschreckend was man mit ein paar Datenteilchen über die Jahre für ein Bild pusseln kann.
    Wohl besser als einige Psychologen es können.

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  12. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: ip_toux 13.01.17 - 19:03

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > moga schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo ist der Haken? Warum benutzen oder kennen das so wenige?
    >
    > Was keiner kennt kann keiner Nutzen. Wenn ich Messenger neu nutzen will,
    > dann suche ich einen den die meisten meiner Bekannten haben. Wenn ich
    > bereits einen Messenger habe, dann komme ich nicht auf die Idee zu schauen
    > ob es einen anderen, besseren Messenger gibt. Wozu auch? Er funktioniert.
    > Dazu kommt, dass nunmal 90% der Menschen diese Privatsphäre einfach
    > Schnurzpiepe ist. Was ich meiner Mutter schreibe, kann gerne jeder
    > auslesen. Es ist ja nicht so, dass jeder hochgeheimes Zeug mit anderen
    > schreibt. Selbst meine politische Gesinnung ist so oder so im gewissen
    > Sinne öffentlich, wenn ich sie mit jemand anderem teile. Nicht falsch
    > verstehen ich bin durchaus dafür, wenn man seine Daten sicher und
    > selbstbestimmt verbreiten kann, ohne dass ein Dritter mitliest.

    Nur mal so als Beispiel zu dem Satz "Was ich mit meiner Mutter schreibe kann jeder wissen"

    Du > Mutter, soll ich dir eine Schachtel Zigaretten mitbringen?
    Mutter > Ja

    Facebook, gibt nun angenommen die Daten an eine Versicherung weiter (weil diese sie kauft). Die Versicherung hat nun die Informationen dass deine Mutter raucht. Dies zieht nun nachteile für deine Mutter nach sich, wenn es mal eine Entscheidung über Zuschüsse zu einer LungenOp oder sonstiges kommen sollte.

    Wie Du erkennen kannst ist eine einfache Frage die nach nichts schlimmen aussieht, doch sehr hilfreich für Versicherungen um Geld zu sparen bzw. schädlich für deine Mutter in Zukunft wenn diese mal Ansprüche an die Versicherung stellen sollte.

    Es ist nicht immer alles so harmlos wie man denkt, die Welt funktioniert leider nicht so einfach und wunderbar wie im TV. Ihr müsst halt auch mal weiter denken als nur an die Texte die ihr in WhatsApp schreibt.

  13. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: Exa_Byte 13.01.17 - 19:57

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wire.com
    >
    > Die machen alles das richtig, was woanders bemängelt wird.
    > - Open Source
    > - Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
    > - Clients für alle OSs (Desktop und Mobile)
    > - Browser-Client
    > - Telefonnummer kann man verknüpfen, muss man aber nicht
    > - kommt aus der Schweiz
    > - Audio, Video, Gruppenunterhaltungen - alles drin, alles dran.
    > - kinderleichte Bedienung
    > - Herrgott, es sieht sogar gut aus!
    >
    > Wo ist der Haken? Warum benutzen oder kennen das so wenige?

    Ich habe mir "Wire" auch mal als Alternative angeschaut, und es trifft auch alles zu was du schreibst - mich hat es jedoch noch nicht ganz überzeugt einfach aus dem Grund weil es keine wirklichen Pläne zur Finanzierung hat, und es ist von ehemaligen Skype Entwicklern.
    Heute: Keine Werbung, Sicherheit, ...
    Morgen: Wir haben Geldmangel - Werbung, ...

    Deswegen bin ich da noch etwas kritisch und nutze Telegram, darunter aber so gut wie nur "Geheime Chats" [Keine Serverspeicherung, wirkliche Verschlüsselung, ...].

    Aber wie hier schon geschrieben wird, die Leute, die sich nicht mit der IT / Datenschutz / Sicherheit auseinander setzen wird es nicht interessieren weswegen es morgen schon wieder vergessen sein wird.

  14. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: Niaxa 13.01.17 - 21:24

    Was mir auffällt ist halt, das wenn der gegenüber nur liest, er trotz allem als schreibend angezeigt wird. Und die Bilder wie das handgeschriebene sollten nicht immer gleich den ganzen Bildschirm einnehmen, da geht etwas die Übersicht verloren. Aber ansonsten echt toll gemacht. Leider bisher nur 8 Kontakte.

  15. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: wumble 13.01.17 - 23:00

    Die Enttäuschung kennt wohl jeder der sich schonmal einen anderen Messenger installiert hat. Meine Erfahrung zeigt aber das es etwas bringt in dem Punkt Geduld zu haben und darauf immer mal wieder aufmerksam zu machen.
    Ich benutze schon recht lange Signal und Threema, hatte Whatsapp aber auch immer noch drauf damit ich auch bloß keine Gruppe verpasse etc. So bringt man aber auch niemanden aus seinem Umfeld dazu einen anderen Messenger zu installieren. Habe nun seit ca. einem halben Jahr Whatsapp gelöscht, und langsam installieren sich auch einige mal Signal oder Telegram. Ich denke wenn man sich mit dem Thema befasst, und sich an Whatsapp stört, dann muss man dies auch konsequenter darstellen und nicht noch Whatsapp als Alternative drauf lassen. Hatte jetzt auch noch keinen Fall wo mir jemand garnicht mehr geschrieben hätte. Zur Not kommt halt wieder ne SMS. (Auch kein toller Dienst, aber es braucht etwas Zeit bis dann zu Signal oder Telegram gewechselt wird)

  16. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: Moe479 14.01.17 - 00:10

    das ist so, mit perfekteren waffen, sie kommen immer zu spät zum kriegseinsatz um noch wirksam zu sein ... werden von der masse der anderen geschlagen.

  17. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: Moe479 14.01.17 - 00:37

    dann ist es unsere scheiß pflicht sie zu informieren.

    was dem produkten wie wire augenscheinlich fehlt ist bekanntheit in einem bereits schwer bedientem umfeld ... und wenn es die bekommt muss es diese auch erfüllen, auf teufel komm raus wirklich besser sein und bleiben um zu gewinnen, sonst verliert man damit, vor allem an reichweite. postfaktisch nützlich ist lediglich die angebliche neutraltät der schweiz, der rest sind unkontestierte behauptungen.

    ich werde im nächsten monat einmal die verwendung von wire neben anderem für sensitive inhalte ansprechen (ehrlicher weise pro und contra mit auch hier erwähnten fragen) ... mir entgegen gehalten wird die allgemeine unsicherheit und gewohntheit von anderem, bis hin zur briefpost, und persönlichen vorsprache, dass weiß ich heute schon.

    irgendwelche nützlichen beiträge, dazu?

    wie z.b. sieht es mit der geglaubten rechtssicherheit von zustellungen über wire aus?

    warum genau sollte ich wire vorschub leisten?

    "von allem ist der vorschub[/glauben/kredit] das schlechteste." - seneca der jüngere



    8 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.17 00:56 durch Moe479.

  18. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: sofries 14.01.17 - 01:16

    ip_toux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > powa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > moga schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wo ist der Haken? Warum benutzen oder kennen das so wenige?
    > >
    > > Was keiner kennt kann keiner Nutzen. Wenn ich Messenger neu nutzen will,
    > > dann suche ich einen den die meisten meiner Bekannten haben. Wenn ich
    > > bereits einen Messenger habe, dann komme ich nicht auf die Idee zu
    > schauen
    > > ob es einen anderen, besseren Messenger gibt. Wozu auch? Er
    > funktioniert.
    > > Dazu kommt, dass nunmal 90% der Menschen diese Privatsphäre einfach
    > > Schnurzpiepe ist. Was ich meiner Mutter schreibe, kann gerne jeder
    > > auslesen. Es ist ja nicht so, dass jeder hochgeheimes Zeug mit anderen
    > > schreibt. Selbst meine politische Gesinnung ist so oder so im gewissen
    > > Sinne öffentlich, wenn ich sie mit jemand anderem teile. Nicht falsch
    > > verstehen ich bin durchaus dafür, wenn man seine Daten sicher und
    > > selbstbestimmt verbreiten kann, ohne dass ein Dritter mitliest.
    >
    > Nur mal so als Beispiel zu dem Satz "Was ich mit meiner Mutter schreibe
    > kann jeder wissen"
    >
    > Du > Mutter, soll ich dir eine Schachtel Zigaretten mitbringen?
    > Mutter > Ja
    >
    > Facebook, gibt nun angenommen die Daten an eine Versicherung weiter (weil
    > diese sie kauft). Die Versicherung hat nun die Informationen dass deine
    > Mutter raucht. Dies zieht nun nachteile für deine Mutter nach sich, wenn es
    > mal eine Entscheidung über Zuschüsse zu einer LungenOp oder sonstiges
    > kommen sollte.
    >
    > Wie Du erkennen kannst ist eine einfache Frage die nach nichts schlimmen
    > aussieht, doch sehr hilfreich für Versicherungen um Geld zu sparen bzw.
    > schädlich für deine Mutter in Zukunft wenn diese mal Ansprüche an die
    > Versicherung stellen sollte.
    >
    > Es ist nicht immer alles so harmlos wie man denkt, die Welt funktioniert
    > leider nicht so einfach und wunderbar wie im TV. Ihr müsst halt auch mal
    > weiter denken als nur an die Texte die ihr in WhatsApp schreibt.

    Deine Aussagen machen aus unternehmerischer Sicht keinen Sinn. Facebook ist nur so viel wert, wie ihre Daten. Ihr Datensatz ist ein Speise Menü. Die Kunden dürfen sich bestimmte Gerichte aussuchen, die Facebook Ihnen anbietet (erreichen Sie 20-30 jährige schwangere Frauen), aber genauso wenig wie ein Restaurant dir nicht die einzelnen Zutaten zu ihrer geheimen Sauce verkauft, hat Facebook keinen Anreiz einzelne Daten oder Datensätze auszugeben. Denn dann könnte die Versicherung ihren eigenen Datensatz aufbauen und die Dienste von Facebook wären obsolet. Aus unternehmerischer Sicht macht es für Facebook und Co. Sogar mehr sinn, dass die Daten der Kunden von außen nicht penetrierbar sind. Daher arbeiten dort und bei Google usw. Die weltbesten Sicherheitsexperten und Datenbankexperten. Die Aktionäre wären sehr erschüttert wenn Facebook Daten and dritte leaken und somit seinen Wert torpedieren würde. Daher wird aus ökonomischer Sicht kein Manager bei verstand den Datenschatz gefährden, auf dem Facebook / Google / usw sitzen. Nur der Zwang durch Geheimdienste kann zur Identifikation einzelner Nutzer daten führen.

  19. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: ip_toux 14.01.17 - 19:45

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ip_toux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > powa schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > moga schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wo ist der Haken? Warum benutzen oder kennen das so wenige?
    > > >
    > > > Was keiner kennt kann keiner Nutzen. Wenn ich Messenger neu nutzen
    > will,
    > > > dann suche ich einen den die meisten meiner Bekannten haben. Wenn ich
    > > > bereits einen Messenger habe, dann komme ich nicht auf die Idee zu
    > > schauen
    > > > ob es einen anderen, besseren Messenger gibt. Wozu auch? Er
    > > funktioniert.
    > > > Dazu kommt, dass nunmal 90% der Menschen diese Privatsphäre einfach
    > > > Schnurzpiepe ist. Was ich meiner Mutter schreibe, kann gerne jeder
    > > > auslesen. Es ist ja nicht so, dass jeder hochgeheimes Zeug mit anderen
    > > > schreibt. Selbst meine politische Gesinnung ist so oder so im gewissen
    > > > Sinne öffentlich, wenn ich sie mit jemand anderem teile. Nicht falsch
    > > > verstehen ich bin durchaus dafür, wenn man seine Daten sicher und
    > > > selbstbestimmt verbreiten kann, ohne dass ein Dritter mitliest.
    > >
    > > Nur mal so als Beispiel zu dem Satz "Was ich mit meiner Mutter schreibe
    > > kann jeder wissen"
    > >
    > > Du > Mutter, soll ich dir eine Schachtel Zigaretten mitbringen?
    > > Mutter > Ja
    > >
    > > Facebook, gibt nun angenommen die Daten an eine Versicherung weiter
    > (weil
    > > diese sie kauft). Die Versicherung hat nun die Informationen dass deine
    > > Mutter raucht. Dies zieht nun nachteile für deine Mutter nach sich, wenn
    > es
    > > mal eine Entscheidung über Zuschüsse zu einer LungenOp oder sonstiges
    > > kommen sollte.
    > >
    > > Wie Du erkennen kannst ist eine einfache Frage die nach nichts schlimmen
    > > aussieht, doch sehr hilfreich für Versicherungen um Geld zu sparen bzw.
    > > schädlich für deine Mutter in Zukunft wenn diese mal Ansprüche an die
    > > Versicherung stellen sollte.
    > >
    > > Es ist nicht immer alles so harmlos wie man denkt, die Welt funktioniert
    > > leider nicht so einfach und wunderbar wie im TV. Ihr müsst halt auch mal
    > > weiter denken als nur an die Texte die ihr in WhatsApp schreibt.
    >
    > Deine Aussagen machen aus unternehmerischer Sicht keinen Sinn. Facebook ist
    > nur so viel wert, wie ihre Daten. Ihr Datensatz ist ein Speise Menü. Die
    > Kunden dürfen sich bestimmte Gerichte aussuchen, die Facebook Ihnen
    > anbietet (erreichen Sie 20-30 jährige schwangere Frauen), aber genauso
    > wenig wie ein Restaurant dir nicht die einzelnen Zutaten zu ihrer geheimen
    > Sauce verkauft, hat Facebook keinen Anreiz einzelne Daten oder Datensätze
    > auszugeben. Denn dann könnte die Versicherung ihren eigenen Datensatz
    > aufbauen und die Dienste von Facebook wären obsolet. Aus unternehmerischer
    > Sicht macht es für Facebook und Co. Sogar mehr sinn, dass die Daten der
    > Kunden von außen nicht penetrierbar sind. Daher arbeiten dort und bei
    > Google usw. Die weltbesten Sicherheitsexperten und Datenbankexperten. Die
    > Aktionäre wären sehr erschüttert wenn Facebook Daten and dritte leaken und
    > somit seinen Wert torpedieren würde. Daher wird aus ökonomischer Sicht kein
    > Manager bei verstand den Datenschatz gefährden, auf dem Facebook / Google /
    > usw sitzen. Nur der Zwang durch Geheimdienste kann zur Identifikation
    > einzelner Nutzer daten führen.


    Bitte? Es macht also deiner Meinung nach unternehmerisch mehr sinn Daten ewig zu behalten anstatt daraus Kapital zu ziehen? Also ich werde meinem Chef dann demnächst auch mal sagen das es mehr sinn macht auf ABC-analysen usw.. Zu verzichten da gebundenes nicht bewegliches Kapital mehr sinn macht.

    Er wird mich dann sicherlich fragen wie er das Unternehmen liquide halte soll.

  20. Re: Warum ist wire eigentlich noch nicht aus der Nische raus?

    Autor: ibsi 16.01.17 - 19:11

    Sie machen ja Kapital. In Form von Werbung (schau mal wie viel von Googles Gewinn durch Werbung kommt ;) ). Und dabei wird - bei Google - nicht ein Datensatz verkauft. Wie das bei Facebook ist, kA. Aber die machen auch Werbung auf Facebook und verkaufen Werbeplätze.
    Der Kollege oben hat das schon richtig gesagt. Man wählt da irgendwo aus wen man erreichen möchte und schaltet diesen Personen gezielt Werbung.
    Google/Facebook haben mehrere Optionen:
    - Daten sammeln und als Paket (nicht anonym) verkaufen. Da kauft dann EINE Firma EINMAL die Daten. Die Daten die Google dann noch hat, sind quasi Wertlos. Erst recht wenn die andere Firma die Daten auch noch verliert ;)
    - Daten anonymisiert als Paket verkaufen. Hat "niemand" was von. Höchstens für statistische Auswertungen.
    - Die Daten nutzen um Werbung anzuzeigen. Die Daten bleiben die ganze Zeit bei Google/Facebook und können wieder und wieder verwendet werden um Geld zu machen. Schließlich nutzen die Menschen ja die Produkte und dort kann überall Werbung angezeigt werden.

    Nun rate womit das große Geld gemacht wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38