1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nintendo Switch im…

"Der kapazitive Touchscreen der Switch wird bisher von keinem Spiel unterstützt."

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

"Der kapazitive Touchscreen der Switch wird bisher von keinem Spiel unterstützt."

Autor: wasabi 16.01.17 - 12:57

Und das wird auch so bleiben. Zumindest darf es maximal zu einem zusätzlichen Komfort feature werden. Denn Sinn der Konsole ist doch, dass ich am TV genauso spielen kann wie unterwegs.

Daher hoffe ich doch mal, dass entweder Nintendo Vorgaben macht oder die Entwickler so vernünftig sind, und die Spiele so gestalten, dass sie sich gut mit dem Gamepad bedienen lassen. Wenn man dagegen den Einsdruck gewinnt, dass ein Spiel für den Touchscreen ausgelegt ist, würde dass das Hybrid-Konzept untergraben.

Denn technisch die die Switch ja auch keine "Hybrid-Konsole", sondern nur ein Handheld mit Dockingstation (oder würde irgendeiner darauf kommen mein Notebook als "Hybrid aus Notebook und Desktop" zu bezeichnen, nur weil ich mit einem "Klick" in die Dockingstation gefühlt einen Desktop-PC vor mir habe?)


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

"Der kapazitive Touchscreen der Switch wird bisher von keinem Spiel unterstützt."

wasabi | 16.01.17 - 12:57
 

Re: "Der kapazitive Touchscreen der...

Anonymer Nutzer | 16.01.17 - 13:00
 

Re: "Der kapazitive Touchscreen der...

ShielD | 16.01.17 - 13:10
 

Re: "Der kapazitive Touchscreen der...

My1 | 16.01.17 - 15:17
 

Re: "Der kapazitive Touchscreen der...

Anonymer Nutzer | 16.01.17 - 16:15
 

Für Konvertierungen akzeptabel

Gormenghast | 16.01.17 - 13:38
 

Re: Für Konvertierungen akzeptabel

cry88 | 16.01.17 - 16:08
 

Re: Für Konvertierungen akzeptabel

ubuntu_user | 16.01.17 - 17:41
 

Re: Für Konvertierungen akzeptabel

glurak15 | 16.01.17 - 18:48
 

Re: Für Konvertierungen akzeptabel

ableton | 16.01.17 - 19:03
 

Re: "Der kapazitive Touchscreen der...

Lord Gamma | 16.01.17 - 22:07

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  3. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  4. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u.a. Ring Fit Adventure 59,99€, Animal Crossing: New Horizons 47,99€)
  3. 34,49€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Science-Fiction: Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft
Science-Fiction
Der Bussardkollektor funktioniert nicht so gut wie gehofft

Das bislang realistischste interstellare Antriebskonzept verstößt nicht gegen die Relativitätstheorie, hat aber andere Probleme mit der Physik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Keine goldenen Anstecknadeln für kommerzielle Astronauten
  2. Raumfahrt Frankreich will wiederverwendbare Rakete von Arianespace
  3. Raumfahrt Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

IT-Studium und Jobaussichten: Hauptsache was mit Informatik
IT-Studium und Jobaussichten
Hauptsache "was mit Informatik"

Wegen des Fachkräftemangels ist es im Fall von Informatik fast egal, welche Fachrichtung man studiert. Ein paar Gedanken sollte man sich trotzdem machen.
Von Peter Ilg

  1. Überwachung bei Examen Datenschützer geht gegen Spähsoftware an Unis vor

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot