Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybrid-Festplatte soll Boot-Zeiten…

Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Plattler 08.05.06 - 10:28

    Das ist eine schlichte Bankrotterklärung von MS. Nachdem es die Firma nichtmal schafft, einige ca. 30 Jahre alte Techniken zum Beschleunigen von Bootvorgängen zu kopieren (loadable Core dumps, z.B. auf Tops-10, PDP) - ganz zu schweigen von einem auch nur halbwegs effizienten 'normalen' Bootvorgang den jede Waschmaschine heute beherrscht - solls jetzt die Hardware richten, was die Software vebockt hat. Absolut absurd.

    Pfui deibel, zurück ans Reißbrett und nochmal Grundkurs Computergeschichte belegen. Und die 'Softwarearchitekten' bitte auf jedem Zielsystem dazu verdonnern, das OS pro Tag 300 mal zu booten (z.B. indem jeder GPF oder falscher Speicherzugriff direkt zum Cold boot führt? Hehehe...)

  2. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: 1st1 08.05.06 - 10:54

    ... (loadable Core dumps, ...)

    Suspend-to-Disk?

    Geht recht flott...

  3. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Serbitar 08.05.06 - 10:55

    Plattler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist eine schlichte Bankrotterklärung von MS.
    > Nachdem es die Firma nichtmal schafft, einige ca.
    > 30 Jahre alte Techniken zum Beschleunigen von
    > Bootvorgängen zu kopieren (loadable Core dumps,
    > z.B. auf Tops-10, PDP) - ganz zu schweigen von
    > einem auch nur halbwegs effizienten 'normalen'
    > Bootvorgang den jede Waschmaschine heute
    > beherrscht - solls jetzt die Hardware richten, was
    > die Software vebockt hat. Absolut absurd.

    Naja also beim Bootvorgang kann man nicht nur M$ einen vorwurf machen, sonder auch so ziemlich jedem anderen Betriebssystem-Hersteller. Windows bootet um einiges schneller als manches Desktop-Linux. Ich habe bisher eigentlich kaum ein modernes OS gesehen das wirklich schnell bootet. Außer vieleicht ein wirklich neu aufgesetztes und nacktes WinXP. Achja da war noch Windows98 auf einem Compaq Rechner, das war wirklilch fix, nicht mal 5 sekunden vom Einschalten bis zum Desktop. Die ganzen *nixe kann man vom Bootvorgang her in die Tonne kloppen. Ansonsten kenne ich eigentlich auch keine Betriebsysteme die auch den Namen verdient haben. Oder was gibt es noch auf dem Markt außer Windows, Linux und die ganzen Unix-Varianten?

  4. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: GrinderFX 08.05.06 - 11:00

    Du solltest nicht nur windows nutzen.
    MacosX startet im verhältnis zu windows sauschnell und amigaos bootet in 4-7 sek mit vergleichbarer grafischer oberfläche wie windows, wenn nicht sogar besserer oberfläche.

  5. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: ImmerDiesePseudonyme 08.05.06 - 11:06

    > Windows bootet um einiges schneller als manches Desktop-Linux.

    Wobei man hier vorsichtig sein muss: Wann ist XP fertig gebootet? Wenn der Anmeldebildschirm erscheint ist das System noch bei weitem nicht komplett. Beachte doch mal die Festplatte, wie viel sie dann noch zu tun hat. Dieser kleine Trick sorgt aber dafür, dass es sich schneller "anfühlt" - das reicht MS offenbar aus.

    Just my EUR 0.02.

  6. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: molex 08.05.06 - 11:08

    Ist das ein fairer Vergleich?
    Sowohl MacOS als auch AmigaOS müssen nur mit einer kleinen Anzahl verschiedener Hardwarekonfigurationen klarkommen. Windows, Linux und Co. müssen mit einer größeren Vielfalt an komponenten klarkommen. Es muss z.B. nach *jedem* Neustart geprüft werden ob denn auch alle Hardwarekomponenten noch vorhanden sind, damit das OS auch dann noch startet, wenn man mal eine neue Soundkarte eingebaut hat. Ja, Treiber sind systemnah. Ja, sie können das Betriebsystem lahmlegen.
    Außerdem gibt es noch eine Netzwerkumgebung, die beim Start des Computers berücksichtigt werden kann...

  7. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Serbitar 08.05.06 - 11:12

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du solltest nicht nur windows nutzen.
    > MacosX startet im verhältnis zu windows sauschnell
    > und amigaos bootet in 4-7 sek mit vergleichbarer
    > grafischer oberfläche wie windows, wenn nicht
    > sogar besserer oberfläche.

    Also das ich nur Windows nutze ist ein Unterstellung.
    Desweiteren ist AmigaOS auch wenig alt. Und MacOS eben nur für den Mac. Wie soll ich eines der beiden Systeme auf einen normalen PC bringen?

    Mit viel Arbeit geht das bestimmt aber ist es dann auch sinnvoll?

  8. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: molex 08.05.06 - 11:15

    Wieso vorsichtig?
    Booten, heißt der Vorgang des Ladens des Betriebsystems, nicht das Laden aller möglichen Autostart-Anwendungen. Sobald du den Anmeldebildschirm sehen kannst, ist das Betriebsystem tatsächlich da. Das Arbeiten geht mitunter nur mit Verzögerungen, das die Festplatte vielleicht noch arbeitet. Das ändert aber nichts daran, dass dies genau genommen schon die Post-Boot-Phase ist.

  9. Turbo-Boot im Emulator

    Autor: Anonymous 08.05.06 - 11:15

    molex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sowohl MacOS als auch AmigaOS müssen nur mit einer
    > kleinen Anzahl verschiedener
    > Hardwarekonfigurationen klarkommen. Windows, Linux
    > und Co. müssen mit einer größeren Vielfalt an
    > komponenten klarkommen.

    Korrekt. Im Emulator (z.B. vmware) booten Linux und vor allem Windows auch wesentlich schneller als sonst.

  10. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: GrinderFX 08.05.06 - 11:16

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Desweiteren ist AmigaOS auch wenig alt. Und MacOS
    > eben nur für den Mac. Wie soll ich eines der
    > beiden Systeme auf einen normalen PC bringen?
    >
    > Mit viel Arbeit geht das bestimmt aber ist es dann
    > auch sinnvoll?
    >

    ALT?
    Wenn amigaos 4.0 alt ist, dann ist windowsxp aus der steinzeit.




  11. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Serbitar 08.05.06 - 11:16

    ImmerDiesePseudonyme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Windows bootet um einiges schneller als
    > manches Desktop-Linux.
    >
    > Wobei man hier vorsichtig sein muss: Wann ist XP
    > fertig gebootet? Wenn der Anmeldebildschirm
    > erscheint ist das System noch bei weitem nicht
    > komplett. Beachte doch mal die Festplatte, wie
    > viel sie dann noch zu tun hat. Dieser kleine Trick
    > sorgt aber dafür, dass es sich schneller "anfühlt"
    > - das reicht MS offenbar aus.
    >
    > Just my EUR 0.02.

    Ich rede nicht vom Anmeldebildschrim sondern vom Desktop!
    Hier ist selbst meine ziemlich alte WinXP Installation schneller als jedes meiner Desktop-Linuxe. Ok, ich bin aber auch keine Freak optimiere den Bootvorgang meines Linix bis ins letzte Detail.

    Mir ging es eigentlich auch nur um den Vorwurf des urpsrünglichen Posters. Er wirft dies nur MS vor obwohl alle anderen nicht besser sind.

  12. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Anonymous 08.05.06 - 11:20

    molex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Arbeiten geht
    > mitunter nur mit Verzögerungen, das die Festplatte
    > vielleicht noch arbeitet. Das ändert aber nichts
    > daran, dass dies genau genommen schon die
    > Post-Boot-Phase ist.

    Tatsache ist aber, dass man auch in der Post-Boot-Phase nicht wirklich arbeiten kann. Die Verzögerungen sind so stark, dass man lieber wartet, bis XP endlich fertig ist. Linux ist da "ehrlicher": Wenn der KDE-Desktop erscheint, ist Linux wirklich fertig mit dem Booten und tut nicht so als ob.

  13. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Serbitar 08.05.06 - 11:20

    molex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso vorsichtig?
    > Booten, heißt der Vorgang des Ladens des
    > Betriebsystems, nicht das Laden aller möglichen
    > Autostart-Anwendungen. Sobald du den
    > Anmeldebildschirm sehen kannst, ist das
    > Betriebsystem tatsächlich da. Das Arbeiten geht
    > mitunter nur mit Verzögerungen, das die Festplatte
    > vielleicht noch arbeitet. Das ändert aber nichts
    > daran, dass dies genau genommen schon die
    > Post-Boot-Phase ist.

    Also für mich ist ein kompletter Boot bis der Desktop da ist. Ich rede ja hier auch von Desktopsystemen. Hier ist der Desktop nunmal lebensnotwendig. Ändert aber nichts an der Tatsache das Windows nicht besser oder schlechter beim booten ist als andere Betriebssysteme und der Vorwurf des Thread-Erstellers, der sich nur gegen MS wendet, nicht haltbar ist.

  14. Re: Turbo-Boot im Emulator

    Autor: Serbitar 08.05.06 - 11:25

    Anonymous schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Korrekt. Im Emulator (z.B. vmware) booten Linux
    > und vor allem Windows auch wesentlich schneller
    > als sonst.
    >

    Nein.
    Ich habe hier genug unter VMWare am laufen um sagen zu können das dem nicht so ist. Auf richtiger Hardware geht das bei weitem schneller. Vieleicht liegt es auch daran das mein Pc nicht mit tonnenweise Hardware vollgestopft ist und ich nur mit den nötigsten Komponenten auskomme.


  15. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: lacher 08.05.06 - 11:28

    Diese ganze Diskussion um die Dauer des Bootvorgangs ist doch absolut unnötig... so unnötig wie die Diskussion ob ein Auto nun 10 oder 8 sekunden von 0 auf 100 benötigt...

    wenn man die Bootzeit halbiert kommen da an einem normalen Tag ohne Bluescreens (und die sollten recht selten vorkommen, wenn man sein Handwerk versteht) wieviel gesparte Sekunden bei raus? 30... oder gar eine Minute?

    ist doch pi pa pups... oder um mal den bekannten Sack Reis in China wieder umkippen zu lassen: scheiss drauf...

    wenn man mal überlegt wieviel Arbeitszeit den Firmen durch die Lappen geht, weil es Foren wie dieses gibt... :-)))

    da ist der bootvorgang doch völlig uninteressant...

  16. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Ickis 08.05.06 - 11:48

    Im Prinzip muß ich Dir recht geben, nur manchmal will man nur schnell was in einer Mail nachlesen (Adresse wo man hin will z.B.), bevor man los will. Und da werfe ich lieber mein iBook als meinen Win XP Desktop an, denn bis ich mein Mailprogramm unter Windows starten konnte, habe ich den Mac schon wieder ausgeschaltet und bin unterwegs.
    In allen anderen Fällen ist mir das ehrlich gesagt auch ziemlich egal, wie schnell der Rechner bootet. Wichtiger ist doch die Performance beim Arbeiten (und was man sonst noch so damit macht), und da hängt dann mein Athlon XP 2400 das G4-Notebook deutlich ab.

    Marcus

  17. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Serbitar 08.05.06 - 11:54

    GrinderFX schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ALT?
    > Wenn amigaos 4.0 alt ist, dann ist windowsxp aus
    > der steinzeit.

    Ja, ALT!
    AmigsOS war sicher nicht schlecht. Und es ist schade das es mehr oder weniger vom Markt verschwandt, wie auch die Hardware dazu. Da ändert ein AmigaOS4 auch nichts daran, es ist aus meiner Sicht einfach nicht mehr zeitgemäß. Desweiteren läuft es, meines Wissens nach, auch garnicht auf einem x86.




  18. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: JTR 08.05.06 - 11:58

    Plattler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist eine schlichte Bankrotterklärung von MS.
    > Nachdem es die Firma nichtmal schafft, einige ca.
    > 30 Jahre alte Techniken zum Beschleunigen von
    > Bootvorgängen zu kopieren (loadable Core dumps,
    > z.B. auf Tops-10, PDP) - ganz zu schweigen von
    > einem auch nur halbwegs effizienten 'normalen'
    > Bootvorgang den jede Waschmaschine heute
    > beherrscht - solls jetzt die Hardware richten, was
    > die Software vebockt hat. Absolut absurd.
    >
    > Pfui deibel, zurück ans Reißbrett und nochmal
    > Grundkurs Computergeschichte belegen. Und die
    > 'Softwarearchitekten' bitte auf jedem Zielsystem
    > dazu verdonnern, das OS pro Tag 300 mal zu booten
    > (z.B. indem jeder GPF oder falscher
    > Speicherzugriff direkt zum Cold boot führt?
    > Hehehe...)

    Ähm ich will ja nix sagen, aber bis dato bootet mein XP immer noch schneller als jede Linuxdistri die ich ausprobiert habe. Und vergiss nicht die NT Technik basiert auf Unix, wenn auch mit eigenen Shellbefehlen und den ganzen Windowsspezialitäten etc. Zumindest habe ich das mal so durch Hörensagen mitbekommen und wurde mir von mehreren älteren Semester auch bestätigt. Schliesslich hat Microsoft sehrwohl Entwicklungserfahrung auf Basis von Unix, noch lange bevor Herr Torvalds seine ersten Zeilen Code geschrieben hatte.

  19. Re: Turbo-Boot im Emulator

    Autor: JTR 08.05.06 - 12:06

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Nein.
    > Ich habe hier genug unter VMWare am laufen um
    > sagen zu können das dem nicht so ist. Auf
    > richtiger Hardware geht das bei weitem schneller.
    > Vieleicht liegt es auch daran das mein Pc nicht
    > mit tonnenweise Hardware vollgestopft ist und ich
    > nur mit den nötigsten Komponenten auskomme.

    Das gecrackte OSX braucht bei mir geschlagene 2min in der VM zu booten! Ich würde davon nie auf ein richtiges OSX System schliessen, sowas ist nicht objektiv. Aber ich weiss dass XP schneller bootet als jedes Linux (Mandrake, SUSE) das ich bisher ausprobiert habe. Selbst Knoppix braucht fast gleich lang, obschon dort die (lahme) Harddisk aussen vor bleibt (ok das lädt einfach zuviel Scheiss den es gar nicht bräuchte). Also mit XP hat Microsoft wirklich schon ein guten Stand beim Booten geschaffen, sofern man sein System nicht vollgemüllt hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.06 12:06 durch JTR.

  20. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: :-) 08.05.06 - 12:08

    Du verräts mir sicher, wie man 10, 30 oder 100 Megabyte "schneller" laden kann?

    Ist das eine Windows Software-Trick?

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Plattler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist eine schlichte Bankrotterklärung von
    > MS.
    > Nachdem es die Firma nichtmal schafft,
    > einige ca.
    > 30 Jahre alte Techniken zum
    > Beschleunigen von
    > Bootvorgängen zu kopieren
    > (loadable Core dumps,
    > z.B. auf Tops-10, PDP)
    > - ganz zu schweigen von
    > einem auch nur
    > halbwegs effizienten 'normalen'
    > Bootvorgang
    > den jede Waschmaschine heute
    > beherrscht -
    > solls jetzt die Hardware richten, was
    > die
    > Software vebockt hat. Absolut absurd.
    >
    > Pfui deibel, zurück ans Reißbrett und nochmal
    >
    > Grundkurs Computergeschichte belegen. Und die
    >
    > 'Softwarearchitekten' bitte auf jedem
    > Zielsystem
    > dazu verdonnern, das OS pro Tag
    > 300 mal zu booten
    > (z.B. indem jeder GPF oder
    > falscher
    > Speicherzugriff direkt zum Cold boot
    > führt?
    > Hehehe...)
    >
    > Ähm ich will ja nix sagen, aber bis dato bootet
    > mein XP immer noch schneller als jede Linuxdistri
    > die ich ausprobiert habe. Und vergiss nicht die NT
    > Technik basiert auf Unix, wenn auch mit eigenen
    > Shellbefehlen und den ganzen Windowsspezialitäten
    > etc. Zumindest habe ich das mal so durch
    > Hörensagen mitbekommen und wurde mir von mehreren
    > älteren Semester auch bestätigt. Schliesslich hat
    > Microsoft sehrwohl Entwicklungserfahrung auf Basis
    > von Unix, noch lange bevor Herr Torvalds seine
    > ersten Zeilen Code geschrieben hatte.
    >
    > ---------------
    > Wir Killerspiele spielende Killer
    >


  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. 5G: Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München
    5G
    Qualcomms einziger Produktionsstandort ist nun in München

    Qualcomm hat ein bisheriges Joint Venture übernommen. In diesem werden in München verschiedene 5G-Komponenten gefertigt.

  2. IT-Jobs: Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
    IT-Jobs
    Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil

    Behörden haben mitunter große Probleme, ihre IT-Stellen zu besetzen. Denn sie zahlen weniger als die Privatwirtschaft, sind langsamer und kämpfen zudem mit Vorurteilen. Doch haben sie durchaus auch Vorteile als Arbeitgeber, mit denen die Industrie nicht mithalten kann.

  3. Linux-Kernel: Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen
    Linux-Kernel
    Bootprobleme wegen fehlender Zufallszahlen

    Eine Optimierung bei Dateisystemoperationen im Linux-Kernel führt zu blockierten Bootvorgängen auf manchen Systemen. Schuld daran sind Userspace-Programme, die zuverlässige Zufallsdaten wollen, bevor diese bereitstehen.


  1. 12:28

  2. 12:00

  3. 11:55

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:32

  7. 11:14

  8. 10:31