Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybrid-Festplatte soll Boot-Zeiten…
  6. Thema

Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: JTR 08.05.06 - 12:14

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ja, ALT!
    > AmigsOS war sicher nicht schlecht. Und es ist
    > schade das es mehr oder weniger vom Markt
    > verschwandt, wie auch die Hardware dazu. Da ändert
    > ein AmigaOS4 auch nichts daran, es ist aus meiner
    > Sicht einfach nicht mehr zeitgemäß. Desweiteren
    > läuft es, meines Wissens nach, auch garnicht auf
    > einem x86.

    Ne aber auf PPCs und alt ist es nicht, ist ja erst released worden. Wobei sie anscheinend schon an Version 5.0 drann sind. Und das Amiga OS 4 kann angefangen von Divx abspielen, komplette Netzfunktionen, Grafikbearbeitung alles was ein XP auch kann. Und die PPC Plattform ist einiges weiterentwickelt als die x86 Plattform, denken wir nur an Sparc V mit 8 Cores, oder den CELL Prozessor.


  2. Re: Inkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: k2r 08.05.06 - 12:16

    > die NT Technik basiert auf Unix, wenn auch mit eigenen
    > Shellbefehlen und den ganzen Windowsspezialitäten
    > etc. Zumindest habe ich das mal so durch
    > Hörensagen mitbekommen und wurde mir von mehreren
    > älteren Semester auch bestätigt.

    Kurz: Falsch.

    Hm, wir haben damals zwar auch den Erstsemestern ab und zu mal einen Bären aufgebunden, aber das dann doch immer recht schnell aufgeklärt.

    Ein netter Startpunkt zur Beschäftigung mit dem Thema wäre zum Beispiel wie mittlerweile so oft http://de.wikipedia.org/wiki/Windows_NT .

    k2r

  3. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: :-) 08.05.06 - 12:18

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > GrinderFX schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Du solltest nicht nur windows nutzen.
    >
    > MacosX startet im verhältnis zu windows
    > sauschnell
    > und amigaos bootet in 4-7 sek mit
    > vergleichbarer
    > grafischer oberfläche wie
    > windows, wenn nicht
    > sogar besserer
    > oberfläche.
    >
    > Also das ich nur Windows nutze ist ein
    > Unterstellung.
    > Desweiteren ist AmigaOS auch wenig alt. Und MacOS
    > eben nur für den Mac. Wie soll ich eines der
    > beiden Systeme auf einen normalen PC bringen?

    Versteh ich dich jetzt richtig?
    Die meisten Autos werden von Genearal Motos gebaut und du möchtest jetzt Motoren vergleichen in dem du deinen Astra mal mit einem Golf motor, mal mit einem Audimotor fahren möchtest?


    >
    > Mit viel Arbeit geht das bestimmt aber ist es dann
    > auch sinnvoll?
    >
    >

    ...seh ich auch so!

  4. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: JTR 08.05.06 - 12:21

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du verräts mir sicher, wie man 10, 30 oder 100
    > Megabyte "schneller" laden kann?

    Wie meinst du das jetzt. Es kommt bei Harddisk ohne Command Queuing einfach drauf an, dass die zu ladende Daten möglichst gescheit angeordnet auf der Harddisk vorliegen, dass sie möglichst in einem Rutsch geladen werden können und der Schreiblesekopf der Harddisk möglichst wenig herumspringen muss. Und das sind Dinge die die Zeit des Bootvorgangs enorm beeinflussen und durch das OS vorgegeben werden, wie dieses die Daten auf der Disk optimiert. Bei Microsoft gab es zu Windows 2000 Zeiten ein Tool namens "Bootvis" das den Bootvorgang analysiert und optimiert (eben nach Threadsauslastung etc.). Beim XP ist das meines Wissens bereits fester Bestandteil des OS und bei Vista wird diese Technik weiter optimiert.

  5. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: smurf 08.05.06 - 12:23

    JTR schrieb:
    > Und die PPC Plattform ist einiges
    > weiterentwickelt als die x86 Plattform, denken wir
    > nur an Sparc V mit 8 Cores, oder den CELL
    > Prozessor.

    ???

    Äh, Sparc hat nix mit PPC zu tun. CELL mag zwar weiterentwickelt sein, aber deshalb mus das Teil noch lange nicht gut sein. BTW. gerade bei CELL liegt die Weiterentwicklung gerade NICHT in der PPC Architektur.

    P.S. x86 is here to stay, auch wenn's mir nicht gefällt.

  6. Reboot in 2 Sekunden war früher schonmal möglich...

    Autor: Amüsierter Leser 08.05.06 - 12:45

    Plattler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist eine schlichte Bankrotterklärung von MS.
    > Nachdem es die Firma nichtmal schafft, einige ca.
    > 30 Jahre alte Techniken zum Beschleunigen von
    > Bootvorgängen zu kopieren (loadable Core dumps,
    > z.B. auf Tops-10, PDP)

    Beim Amiga gab's das KickStart-ROM, was dafür sorgte, dass der Rechner auch ohne Datenträger bereits die Grundfunktionen (Fenster, Shell) beherrschte.

    Ich wäre für einen FlashROMs auf dem Mainboard, in dem man alternativ einen (oder mehrere) Kernel inkl. Treiber auslagern kann. Einschalten - OS da - nur noch Userdaten von der Festplatte ziehen.

    Ein schneller Amiga (25MHz) war so nach 5 Sekunden von HDD gebootet und startklar (sofern man nicht 10000 Tools/Treiber geladen hat, die nicht im ROM lagen). Die meiste Zeit brauchte das Hochfahren der HDD, der Reboot war nach 2 Sekunden gegessen.
    Heutige Rechner, Controller und HDDs sind ungleich schneller - im Gegensatz zu den Bootzeiten.
    1G Flash reicht für Windows + Linux inkl. aller Treiber. Das wäre mir 50-100 Euro durchaus wert.

  7. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Serbitar 08.05.06 - 12:47

    :-) schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Versteh ich dich jetzt richtig?

    Nein...

    Ausserdem sind Autovergleiche sowas von daneben. Wir reden von Rechnern und Betriebssysteme nicht von Einstpritzpumpen und Torboladern...



  8. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: :-) 08.05.06 - 12:54

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Versteh ich dich jetzt richtig?
    >
    > Nein...
    >
    > Ausserdem sind Autovergleiche sowas von daneben.
    > Wir reden von Rechnern und Betriebssysteme nicht
    > von Einstpritzpumpen und Torboladern...
    >
    >
    ach nee?



  9. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: :-) 08.05.06 - 12:57

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > :-) schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Du verräts mir sicher, wie man 10, 30 oder
    > 100
    > Megabyte "schneller" laden kann?
    >
    > Wie meinst du das jetzt. Es kommt bei Harddisk
    > ohne Command Queuing einfach drauf an, dass die zu
    > ladende Daten möglichst gescheit angeordnet auf
    > der Harddisk vorliegen, dass sie möglichst in
    > einem Rutsch geladen werden können und der
    > Schreiblesekopf der Harddisk möglichst wenig
    > herumspringen muss. Und das sind Dinge die die
    > Zeit des Bootvorgangs enorm beeinflussen und durch
    > das OS vorgegeben werden, wie dieses die Daten auf
    > der Disk optimiert. Bei Microsoft gab es zu
    > Windows 2000 Zeiten ein Tool namens "Bootvis" das
    > den Bootvorgang analysiert und optimiert (eben
    > nach Threadsauslastung etc.). Beim XP ist das
    > meines Wissens bereits fester Bestandteil des OS
    > und bei Vista wird diese Technik weiter optimiert.
    >
    > ---------------
    > Wir Killerspiele spielende Killer
    >


    wie andere hier auch schon angedeutet hatten, wäre es sinnvoller einen Teil des Arbeitsspeichers als Flash aufzubauen und diesen Adressraum für die unveränderlichen Systemdateien zu resrvieren. Somit muß das System erst gar nicht geladen werden, weil es schon im Arbeitsspeicher drin ist.

  10. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: molex 08.05.06 - 13:07

    Das wäre leider nicht sinnvoller. Flash-Speicher ist wesentlich langsamer als aktueller Speicher (bei DDR3 bis zu 17,0 GB/s). Flash-Speicher würde sich negativ auf die Gesamtperformance des Systems auswirken. Sinnvoller sind hier Ansätze mit batteriegepufferten Speicher, und solche 'memory drives' gibts ja schon.

  11. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: ImmerDiesePseudonyme 08.05.06 - 13:09

    > Ich rede nicht vom Anmeldebildschrim sondern vom Desktop!

    Nun ja, da ich meistens auf der Kommandozeile arbeite, ist Linux für mich da auf gleicher Hardware immer noch schneller. :)

    Spaß beiseite, bis die Festplatte sich beim Windows-Desktop "beruhigt" hat, so dass man nach dem Klicken auf etwas tatsächlich eine Reaktion bekommt, braucht Windows relativ lange, obwohl es "gefühlt" tatsächlich deutlich schneller ist.

    Unter Unixoiden kann ich immerhin durch die Wahl des windows-Managers selbst bestimmen, wie lange ich warten will. Nehme ich ein KDE (oder auch ein Gnome), dann darf ich mich nicht aufregen, wenn ich länger warten muss, oder?

    Just my EUR 0.02.

  12. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: ImmerDiesePseudonyme 08.05.06 - 13:12

    > Wieso vorsichtig?
    > Booten, heißt der Vorgang des Ladens des
    > Betriebsystems, nicht das Laden aller möglichen
    > Autostart-Anwendungen. Sobald du den
    > Anmeldebildschirm sehen kannst, ist das
    > Betriebsystem tatsächlich da.

    Nein, das ist nicht der Fall. Beispielsweise ist das Netzwerk noch lange nicht da (probiere mal ein Ping auf einen XP-Rechner, boote ihn und schaue dir an, wann er reagiert. Selbst nach dem Ping braucht es noch eine ganze Weile, bis essentielle Sachen da sind).

    Besonders schön ist es auch, den Boot-Vorgang mit einem Debugger (WinDBG) zu beobachten. Man sieht, dass Windows als eine der ersten Aktionen alles das hochholt, was mit der Graphikkarte zu tun hat, bevor dann die Sachen geladen werden, die mit der Anmeldung zu tun haben (GINA z.B.). Von einem lauffähigen System kann man zu dem Zeitpunkt aber tatsächlich noch nicht reden.

    Just my EUR 0.02.

  13. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: JTR 08.05.06 - 13:16

    ImmerDiesePseudonyme schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Nein, das ist nicht der Fall. Beispielsweise ist
    > das Netzwerk noch lange nicht da (probiere mal ein
    > Ping auf einen XP-Rechner, boote ihn und schaue
    > dir an, wann er reagiert. Selbst nach dem Ping
    > braucht es noch eine ganze Weile, bis essentielle
    > Sachen da sind).

    Komisch wieso kann ich dann via Remote auf die Kiste zugreifen sobald der Anmeldeschirm da ist? Erklär mir das bitte mal!

    > Besonders schön ist es auch, den Boot-Vorgang mit
    > einem Debugger (WinDBG) zu beobachten. Man sieht,
    > dass Windows als eine der ersten Aktionen alles
    > das hochholt, was mit der Graphikkarte zu tun hat,
    > bevor dann die Sachen geladen werden, die mit der
    > Anmeldung zu tun haben (GINA z.B.). Von einem
    > lauffähigen System kann man zu dem Zeitpunkt aber
    > tatsächlich noch nicht reden.

  14. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Tschäitschäi 08.05.06 - 13:17

    Ich weiß nicht, was diese Diskussion soll.
    Während dat Windows hochbootet, ziehe ich mir einen Kaffee oder ziehe meine Jacke aus.
    Ich könnte mich natürlich auch daneben setzen und die Zeit stoppen und mir einen runter***** wenn es der Rechner in 5 sec schafft.
    Shitegal - ich muß den ganzen Tag damit stabil arbeiten und das funktioniert mit einen sauberen XP.

    so long

  15. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: ImmerDiesePseudonyme 08.05.06 - 13:21

    JTR schrieb:

    > Komisch wieso kann ich dann via Remote auf die
    > Kiste zugreifen sobald der Anmeldeschirm da ist?
    > Erklär mir das bitte mal!

    Das wundert mich sehr, gerade weil ich selbst den Remote Desktop sehr gerne einsetze. Benutzt du den Anmeldebildschirm (wie bei Windows 2000 und NT4), oder den neuen ("Fast User Switching")? Ich rede nur von Letzterem; möglicherweise ist der normale Anmeldebildschirm unter XP so geblieben wie der frühere bei 2000?

    Just my EUR 0.02.

  16. Re: Reboot in 2 Sekunden war früher schonmal möglich...

    Autor: molex 08.05.06 - 13:27

    Früher war alles besser.
    Auch Betriebsysteme müssen weiterentwickelt werden. Fehler müssen behoben werden. Sollen dann jedes mal 'zig neue ROMS ausgeliefert werden? Ich habe früher auch mal gedacht das es toll sei, wenn man das Betriebsystem auf einem Chip hat. Nun weiss ich, dass Updates unvermeidlich sind und, dass die Entscheidung Betriebsysteme nicht auf einen Chip(ROM) zu brennen vernünftig ist.

  17. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: Ickis 08.05.06 - 13:29

    Nur so am Rande: Es heißt "Inkompotenz", nicht "Imkompetenz".

    Gruß,
    Marcus

  18. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: JTR 08.05.06 - 13:32

    ImmerDiesePseudonyme schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das wundert mich sehr, gerade weil ich selbst den
    > Remote Desktop sehr gerne einsetze. Benutzt du den
    > Anmeldebildschirm (wie bei Windows 2000 und NT4),
    > oder den neuen ("Fast User Switching")? Ich rede
    > nur von Letzterem; möglicherweise ist der normale
    > Anmeldebildschirm unter XP so geblieben wie der
    > frühere bei 2000?

    Ich rede von Microsofts eigenem Desktop Remote System, dass auch auf Windows 2000 angewandt werden kann meines Wissens. Und da kann drauf zugreifen sobald ich den Anmeldeschirm sehe (habe beim Host ein Monitor angeschlossen, denn ich nur bei einem Kalstart ab und zu zur Kontrolle an habe, weil das alte Board manchmal die Harddiskreihenfolge verwirft oder wenn der Rechner abgewürgt wurde beim letzten mal die CPU Taktung neu einstellen muss (ein A7A266 Board)).

    Du hast zwar recht, dass er danach nach der Anmeldung noch so einiges lädt, aber der Dienst für den Remote ist beim Anmeldeschirm geladen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.06 13:33 durch JTR.

  19. Re: Imkompetenz bei Software durch Hardware ausgleichen?

    Autor: NGC7742 08.05.06 - 13:32

    > Und MacOS ist eben nur für den Mac.

    Und das ist auch das Problem, Mac kann seine Hardware optimieren ohne dass gleich jemand kommt und von inkompetenz beim OS redet. Bootvorgang is mir wurscht wenns lang (<1min is bei mir lang) geht. Hauptsache vom Ruhezustand, den man als NormalWindowsUser am meisten braucht in 5sec. geht. Einen Kaltstart mache ich nicht mehr als einmal in 2 Wochen, dann warte ich halt mal eine halbe Minute.
    Interessant ist überigens, dass fast immer der POST Vorgang des Bios mitgezählt wird. Ich kenne Computer (ein Laptop) das da ganze 20 Sekunden für braucht!

  20. Re: Reboot in 2 Sekunden war früher schonmal möglich...

    Autor: JTR 08.05.06 - 13:34

    molex schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Früher war alles besser.
    > Auch Betriebsysteme müssen weiterentwickelt
    > werden. Fehler müssen behoben werden. Sollen dann
    > jedes mal 'zig neue ROMS ausgeliefert werden? Ich
    > habe früher auch mal gedacht das es toll sei, wenn
    > man das Betriebsystem auf einem Chip hat. Nun
    > weiss ich, dass Updates unvermeidlich sind und,
    > dass die Entscheidung Betriebsysteme nicht auf
    > einen Chip(ROM) zu brennen vernünftig ist.

    Was hält dich davon ab, Patches auf der HD zu hinterlegen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Therapon 24, Nauheim
  3. Advantest, Böblingen
  4. Amprion GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,95€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45