1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Editor Vim 7.0 erschienen

vim, was bringts?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. vim, was bringts?

    Autor: Hanna_ 08.05.06 - 10:38

    hallo, kann mir mal jmd. erzählen, was mir also user vim vorteile gegenüber "normalen" editoren bringt??

    ich habe bis jetzt erst einmal versucht auf vim umzusteigen, nach einer woche habe ich aber enttäuscht aufgegeben, da ich immernoch bei vielen sachen nachschauen musste, welches tastaturkürzel ich jetzt verwenden muss.. auch hat mich sehr gestört, dass ich keine maus benutzen konnte -also nichtj etzt fürs scrollen oder sowas, sondern manchmal, wenn man z.b. so ne relativ lange zeile hat, da ist man in 0komma nichts dort, und mit der tastatur muss man erst wewig sich durchscrollen... nach oben / unten ist das kein ding, aber wenn man in die mitte von ner langen zeile will...

    auch hab ich damals nicht begriffen, wie ich mehrere dateien gleichzeitig öffnen kann & darin arbeiten kann... das kommt bei mir jedoch halt oft vor, dass ich >10dateien offen hab..

    also, was bringts.. so nen paar spezielle infos von "profis" an doch eher nen neuling, die nicht mit commandozeile aufgewachsen ist, sondern erst später dorthin gelangt ist.. und für so manches wird die shell ja auch benutzt, aber beim editor hat mein wissen / können nicht gereicht..

    danke schonmal,
    hn

  2. Re: vim, was bringts?

    Autor: vim 08.05.06 - 10:41

    Praktisch ist vi bzw. vim, wenn man remote auf einer
    Unix-Maschine eingeloggt ist und z.B. Config-Dateien
    ändern muss. vi ist überall vorhanden und funktioniert
    in der Textkonsole. Mehr würde ich damit allerdings
    nicht machen wollen.

    Hanna_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hallo, kann mir mal jmd. erzählen, was mir also
    > user vim vorteile gegenüber "normalen" editoren
    > bringt??
    >
    > ich habe bis jetzt erst einmal versucht auf vim
    > umzusteigen, nach einer woche habe ich aber
    > enttäuscht aufgegeben, da ich immernoch bei vielen
    > sachen nachschauen musste, welches tastaturkürzel
    > ich jetzt verwenden muss.. auch hat mich sehr
    > gestört, dass ich keine maus benutzen konnte -also
    > nichtj etzt fürs scrollen oder sowas, sondern
    > manchmal, wenn man z.b. so ne relativ lange zeile
    > hat, da ist man in 0komma nichts dort, und mit der
    > tastatur muss man erst wewig sich durchscrollen...
    > nach oben / unten ist das kein ding, aber wenn man
    > in die mitte von ner langen zeile will...
    >
    > auch hab ich damals nicht begriffen, wie ich
    > mehrere dateien gleichzeitig öffnen kann &
    > darin arbeiten kann... das kommt bei mir jedoch
    > halt oft vor, dass ich >10dateien offen hab..
    >
    > also, was bringts.. so nen paar spezielle infos
    > von "profis" an doch eher nen neuling, die nicht
    > mit commandozeile aufgewachsen ist, sondern erst
    > später dorthin gelangt ist.. und für so manches
    > wird die shell ja auch benutzt, aber beim editor
    > hat mein wissen / können nicht gereicht..
    >
    > danke schonmal,
    > hn


  3. Re: vim, was bringts?

    Autor: SpirituosenVirtuose 08.05.06 - 10:41

    Hanna_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hallo, kann mir mal jmd. erzählen, was mir also
    > user vim vorteile gegenüber "normalen" editoren
    > bringt??
    >
    > ich habe bis jetzt erst einmal versucht auf vim
    > umzusteigen, nach einer woche habe ich aber
    > enttäuscht aufgegeben, da ich immernoch bei vielen
    > sachen nachschauen musste, welches tastaturkürzel
    > ich jetzt verwenden muss.. auch hat mich sehr
    > gestört, dass ich keine maus benutzen konnte -also
    > nichtj etzt fürs scrollen oder sowas, sondern
    > manchmal, wenn man z.b. so ne relativ lange zeile
    > hat, da ist man in 0komma nichts dort, und mit der
    > tastatur muss man erst wewig sich durchscrollen...
    > nach oben / unten ist das kein ding, aber wenn man
    > in die mitte von ner langen zeile will...
    >
    > auch hab ich damals nicht begriffen, wie ich
    > mehrere dateien gleichzeitig öffnen kann &
    > darin arbeiten kann... das kommt bei mir jedoch
    > halt oft vor, dass ich >10dateien offen hab..
    >
    > also, was bringts.. so nen paar spezielle infos
    > von "profis" an doch eher nen neuling, die nicht
    > mit commandozeile aufgewachsen ist, sondern erst
    > später dorthin gelangt ist.. und für so manches
    > wird die shell ja auch benutzt, aber beim editor
    > hat mein wissen / können nicht gereicht..
    >
    > danke schonmal,
    > hn


    schau Dir mal gvim an!

  4. Re: vim, was bringts?

    Autor: Heiko 08.05.06 - 10:45

    Hi

    Also der Vi oder Vim ist gerade dann zu gebrauchen, wenn auf einem System keine Benutzeroberfläche vorhanden ist. Dann gibt es eigentlich nicht sehr viele Alternativen zum Vi. Insbesondere weil man auf dem Unixderivat davon ausgehen kann, dass der vi installiert ist.

    Ich kann leider auch nur mit den wichtigsten Funktionen umgehen, aber das mache ich schon seit Jahren so. Ich bin von daher in einer ähnlichen Situation wie Du, dass mir das "weiterlernen" des vi's doch sehr schwer fällt. Das liegt aber daran, dass es keine sinnvollen Howtos gibt, die die wichtigsten Abläufe erklären. In diesem Falle wäre ich sehr dankbar, wenn jemand einen Hinweis auf ein sinnvolles Howto hat.

    Danke

    Hanna_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hallo, kann mir mal jmd. erzählen, was mir also
    > user vim vorteile gegenüber "normalen" editoren
    > bringt??
    >
    > ich habe bis jetzt erst einmal versucht auf vim
    > umzusteigen, nach einer woche habe ich aber
    > enttäuscht aufgegeben, da ich immernoch bei vielen
    > sachen nachschauen musste, welches tastaturkürzel
    > ich jetzt verwenden muss.. auch hat mich sehr
    > gestört, dass ich keine maus benutzen konnte -also
    > nichtj etzt fürs scrollen oder sowas, sondern
    > manchmal, wenn man z.b. so ne relativ lange zeile
    > hat, da ist man in 0komma nichts dort, und mit der
    > tastatur muss man erst wewig sich durchscrollen...
    > nach oben / unten ist das kein ding, aber wenn man
    > in die mitte von ner langen zeile will...
    >
    > auch hab ich damals nicht begriffen, wie ich
    > mehrere dateien gleichzeitig öffnen kann &
    > darin arbeiten kann... das kommt bei mir jedoch
    > halt oft vor, dass ich >10dateien offen hab..
    >
    > also, was bringts.. so nen paar spezielle infos
    > von "profis" an doch eher nen neuling, die nicht
    > mit commandozeile aufgewachsen ist, sondern erst
    > später dorthin gelangt ist.. und für so manches
    > wird die shell ja auch benutzt, aber beim editor
    > hat mein wissen / können nicht gereicht..
    >
    > danke schonmal,
    > hn


  5. Re: vim, was bringts?

    Autor: man vi 08.05.06 - 10:51

    xyz~#man vi

  6. Re: vim, was bringts?

    Autor: nogga 08.05.06 - 10:51

    Heiko schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi
    >
    > Also der Vi oder Vim ist gerade dann zu
    > gebrauchen, wenn auf einem System keine
    > Benutzeroberfläche vorhanden ist. Dann gibt es
    > eigentlich nicht sehr viele Alternativen zum Vi.
    > Insbesondere weil man auf dem Unixderivat davon
    > ausgehen kann, dass der vi installiert ist.
    >
    > Ich kann leider auch nur mit den wichtigsten
    > Funktionen umgehen, aber das mache ich schon seit
    > Jahren so. Ich bin von daher in einer ähnlichen
    > Situation wie Du, dass mir das "weiterlernen" des
    > vi's doch sehr schwer fällt. Das liegt aber daran,
    > dass es keine sinnvollen Howtos gibt, die die
    > wichtigsten Abläufe erklären. In diesem Falle wäre
    > ich sehr dankbar, wenn jemand einen Hinweis auf
    > ein sinnvolles Howto hat.
    Am besten du installierst dir VIM
    Beim ersten mal starten fragt er dich ob du eine Einführung durchgehen willst...

    das machst du und schon kennst dich mit den basis sachen von VIM aus
    Es gibt dann auch noch "kurse" für Fortgeschrittene..
    In summe dauert das aber, da hast gleich ein paar stunden verbraten.

    Ich habe eine Zeitlang VIM verwendet, vor allem auf meinen PC (windows) fürs bearbeiten von Config Files und Logfiles (bei meinem neuen job kommt das faktisch nicht mehr vor, deswegen benutz ich ihn kaum mehr)

    Vorteile von VIM:
    KLEIN und Supermächtig....
    vor allem wenn du suche/ersetzen (inkl RegEx) willst bist du mit VIM viel schneller
    als mit allen anderen (zumindest die ich kenne)

    Nachteil:
    er ist EXTREM kompliziert!!!!
    ich habe fast 2 jahre damit gearbeitet und trotzdem immer was neues entdeckt!!!

  7. Re: vim, was bringts?

    Autor: Sargon 08.05.06 - 11:02

    SpirituosenVirtuose schrieb:

    [snip]

    > schau Dir mal gvim an!

    Naja, einer der groessten Vorteil vom vi ist die Tatsache, dass es ihn auf jedem Unix-basierten System gibt. Damit hat es sich aber schon fast mit den Vorteilen. ;o)

    Ich nutze ihn selbst relativ haeufig, wenn ich in einer Shell arbeite (unter Windows typischerweise in der cygwin-Umgebung) und schnell ein File editieren will. Da bin ich mit dem vim viel schneller als mit einem 'externen' Editor.

    gvim habe ich auch installiert, aber eigentlich nicht wirklich verwendet. (doch, im Pfad habe ich ihn :D) Bei kurzen Editor-Arbeiten stoert mich ein neues Fenster (gvim), bei groesseren Arbeiten nutze ich lieber einen Editor wie Textpad oder UltraEdit.

    Sargon

  8. Re: vim, was bringts?

    Autor: SJanssen 08.05.06 - 11:16

    Ich arbeite schon seit 8 Jahren damit und entdecke immer neue Sachen ;-)

  9. Re: vim, was bringts?

    Autor: Vims Rächer 08.05.06 - 11:21

    Hanna_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hallo, kann mir mal jmd. erzählen, was mir also
    > user vim vorteile gegenüber "normalen" editoren
    > bringt??
    Wenn das Bedienen geübt ist (das braucht allerdings ein paar Monate - halt bis man das Ding selbst betrunken nachts um drei noch flüssig bedienen kann), ist man damit schneller als mit jeder anderen Lösung.
    Eine Idee gibt vielleicht:
    http://www.vim.org/tips/tip.php?tip_id=305

    > nach oben / unten ist das kein ding, aber wenn man
    > in die mitte von ner langen zeile will...
    also mit w und b im normal-mode bin ich recht fix in einer Zeile unterwegs.

    > auch hab ich damals nicht begriffen, wie ich
    > mehrere dateien gleichzeitig öffnen kann &
    > darin arbeiten kann... das kommt bei mir jedoch
    > halt oft vor, dass ich >10dateien offen hab..
    entweder mit buffern: :e, :ls, :b, :bn, :bp
    oder mit windows: :E, :sp
    siehe :help windows, :help buffers

    > also, was bringts.. so nen paar spezielle infos
    > von "profis" an doch eher nen neuling, die nicht
    > mit commandozeile aufgewachsen ist, sondern erst
    > später dorthin gelangt ist.. und für so manches
    > wird die shell ja auch benutzt, aber beim editor
    > hat mein wissen / können nicht gereicht..

    Auch ein paar Skripte von vim.org sind nahezu unverzichtbar (taglist, vim-svn, alternate, latexsuite z.B.)

  10. Re: vim, was bringts?

    Autor: Homer 08.05.06 - 11:23

    Hi!

    Ist zwar kein How-TO, aber ne Kurzreferenz, die schon ganz gut weiterhilft, denn schwer zu verstehen ist ja eigentlich nicht, was der Befehl macht, sondern erstmal zu wissen, daß es ihn gibt. http://tnerual.eriogerg.free.fr/vim.html

    Ich find wie für kleine Arbeiten genial. Für größere Sachen find ich auch andere Editoren bequemer, aber in manchen Fällen ist vi einfach ungeschlagen. Schon alleine das blockweise markieren ist bei Messreihen zum Beispiel genial.

    MfG HOMER

    Heiko schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hi
    >
    > Also der Vi oder Vim ist gerade dann zu
    > gebrauchen, wenn auf einem System keine
    > Benutzeroberfläche vorhanden ist. Dann gibt es
    > eigentlich nicht sehr viele Alternativen zum Vi.
    > Insbesondere weil man auf dem Unixderivat davon
    > ausgehen kann, dass der vi installiert ist.
    >
    > Ich kann leider auch nur mit den wichtigsten
    > Funktionen umgehen, aber das mache ich schon seit
    > Jahren so. Ich bin von daher in einer ähnlichen
    > Situation wie Du, dass mir das "weiterlernen" des
    > vi's doch sehr schwer fällt. Das liegt aber daran,
    > dass es keine sinnvollen Howtos gibt, die die
    > wichtigsten Abläufe erklären. In diesem Falle wäre
    > ich sehr dankbar, wenn jemand einen Hinweis auf
    > ein sinnvolles Howto hat.
    >
    > Danke
    >
    > Hanna_ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > hallo, kann mir mal jmd. erzählen, was mir
    > also
    > user vim vorteile gegenüber "normalen"
    > editoren
    > bringt??
    >
    > ich habe bis
    > jetzt erst einmal versucht auf vim
    >
    > umzusteigen, nach einer woche habe ich aber
    >
    > enttäuscht aufgegeben, da ich immernoch bei
    > vielen
    > sachen nachschauen musste, welches
    > tastaturkürzel
    > ich jetzt verwenden muss..
    > auch hat mich sehr
    > gestört, dass ich keine
    > maus benutzen konnte -also
    > nichtj etzt fürs
    > scrollen oder sowas, sondern
    > manchmal, wenn
    > man z.b. so ne relativ lange zeile
    > hat, da
    > ist man in 0komma nichts dort, und mit der
    >
    > tastatur muss man erst wewig sich
    > durchscrollen...
    > nach oben / unten ist das
    > kein ding, aber wenn man
    > in die mitte von ner
    > langen zeile will...
    >
    > auch hab ich
    > damals nicht begriffen, wie ich
    > mehrere
    > dateien gleichzeitig öffnen kann &
    > darin
    > arbeiten kann... das kommt bei mir jedoch
    >
    > halt oft vor, dass ich >10dateien offen
    > hab..
    >
    > also, was bringts.. so nen paar
    > spezielle infos
    > von "profis" an doch eher nen
    > neuling, die nicht
    > mit commandozeile
    > aufgewachsen ist, sondern erst
    > später dorthin
    > gelangt ist.. und für so manches
    > wird die
    > shell ja auch benutzt, aber beim editor
    > hat
    > mein wissen / können nicht gereicht..
    >
    > danke schonmal,
    > hn
    >
    >


  11. Re: vim, was bringts?

    Autor: VIM RULEZ! 08.05.06 - 11:26


    Also ich kann nicht mehr ohne Vim leben! Mit ABSTAND einfach der BESTE Editor (mal abgesehen davon, dass er auf jeder UN*X Kiste zu finden ist).

    Zum Einen ist er unschlagbar im Programmierbereich. Syntax Highlighting fuer ALLES (und das auch im nicht Prog.-bereich, wie z.B. Configfiles etc), _extrem_ schnelle Bedienung (schonmal in 'nem File 100 Zeilen zu aendern gehabt und immer die gleiche, stupide Aenderung machen muessen? Mit Vi(m) ein Kinderspiel.) und durchgaengiges Konzept:

    x loescht einen Buchstaben
    5x loescht 5 Buchstaben
    . letzte Aenderung wiederholen
    5. letzte Aenderung 5x wiederholen
    dw Wort loeschen
    5dw 5 Woerter loeschen

    usw...

    Oder schnell ein Makro aufnehmen starten (JEDER Vorgang wird aufgenommen), stupido-Aenderung vornehmen, auf Taste 'q' z.B. saven. 100@q und der Vorgang wird 100x ausgefuehrt.

    (Dies nur als mikro-nano-Auszug...)

    Mit Vim ist man immer schneller.


    VIM RULEZ!!!! :D

  12. Nichts gegenüber Emacs

    Autor: Emacs ist besser 08.05.06 - 11:33

    Stimmt, was bringt vim, wenn man Emacs hat? ;-)

  13. Hilfe !? so geht's

    Autor: düse 08.05.06 - 11:36

    in vi einfach ":help" eingeben. "help" ist wirklich sehr ausführlich (die Tags einfach durch Mausklick, wie Hyperlinks ansteuern).

    Einfacher ist der Befehl "vimtutor" (sollte auch bei einer mini-installation von vim dabei sein), damit kann man wirklich spielend einfach vi lernen.

    Überhaupt stehen die wichtigsten Dinge im Linux in a Nutshell" und "Unix in a Nutshell". Bitte verbreitet doch nicht diesen Unsinn es gäbe keine Doku. Die Doku für vi ist sicher besser als die von KDE, Gnome oder Xfce. Die Syntax für suchen und ersetzen ist die gleiche wie die von "sed". Wer Bash programmiert sollte das sowieso kennen. Auch der integrierte Editor im grub-bootmanager ist weitgehend vi/ex. Sicher kennt niemand alle Befehle weil man die sich auch nicht merken könnte, aber das ist auch nicht die Idee dahinter. Die Idee ist doch das man sich auch nur das merkt was man benutzt.

    Vi ist ein Editor für Programmierer, und nicht für Anfänger wer den vimtutor zu kompliziert findet wird auch nicht C, c++, pascal, java oder perl vernünftig lernen.

  14. Re: vim, was bringts?

    Autor: pennbruder 08.05.06 - 11:36

    Hanna_ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hallo, kann mir mal jmd. erzählen, was mir also
    > user vim vorteile gegenüber "normalen" editoren
    > bringt??

    die bedienung komplett über die tastatur scheint am anfang ziemlich kompliziert zu sein. mit ein bisschen übung stellt man jedoch bald fest, dass man damit sehr viel schneller ist, als mit einem GUI editor, mit dem man bei den meisten funktionen die maus-bedienen muss. die tastaturbefehle sind zudem logisch aufgebaut und leicht zu merken. die verschiedenen modi sind hier eine coole sache: befehlsmodus, editormodus, visueller modus - mit den verschiedenen modi kannst du deinen editor komplett per tastatur steuern.

    ich kenne keinen editor, der eine ähnlich mächte suchen/ersetzen funktionalität hat. z.b. du möchtest alle 'guten tag' in 'grüss gott' ersetzen.

    <ESC> (für befehlsmodus) :%s/guten tag/gruess gott/g

    zeig mir einen editor, in dem du ähnlich schnell deinen suchen/ersetzen dialog aufgebaut hast. gut - STRG+F ist auch schnell, aber spätestens im dialog selbst musst du dann mit TAB oder der maus arbeiten um die gewünschten optionen einzustellen.

    das ist aber nur ein beispiel. ich bin nicht wirklich profi im benutzen von vim aber ich kenne leute, die bedienen das teil im schlaf und die stecken damit jeden gui-editor in die tasche.

    ein grosser vorteil von vim ist, dass er nahezu auf jedem system läuft. auf eigentlich jedem unix-server wirst du entweder einen vim oder seinen vorgänger, den vi finden. es ist also ein enormer vorteil, wenn du mit dem vi umzugehen weisst, wenn du hin und wieder auf irgendeinem server eine datei zu editieren hast - du wirst sofort einen editor zur verfügung haben, mit dem du umzugehen weisst. egal ob du unter linux unterwegs bist und mac os, solaris oder jedem anderen bsd oder unix.

  15. Emacs ist kein Editor

    Autor: Die Wahrheit 08.05.06 - 11:38

    Emacs ist besser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimmt, was bringt vim, wenn man Emacs hat? ;-)
    Wieso vergleichst Du Äpfel mit Birnen?
    Vim ist ein Editor.
    Emacs ist ein Betriebssystem. Noch dazu eins, auf dem der einzig wahre Editor - Vim - nicht vernünftig läuft.

  16. Re: Nichts gegenüber Emacs

    Autor: düse 08.05.06 - 11:39

    Emacs ist besser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimmt, was bringt vim, wenn man Emacs hat? ;-)

    vi brinngts vor allem auf kleineren System mit wenige Arbeitsspeicher. Die 30-Euro Printserver haben häufig nur ein Mini-unix drauf mit ex statt vi. Während vi ja noch intuitiv ist muss man bei ex schon wissen was man tut.
    Was bringt mir emacs wenn ich kdevelop habe?? (Du merkst vielleicht wie geistlos dein Vergleich ist....)

  17. Re: vim, was bringts?

    Autor: Lurker 08.05.06 - 12:00

    VIM RULEZ! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zum Einen ist er unschlagbar im
    > Programmierbereich. Syntax Highlighting fuer ALLES
    > (und das auch im nicht Prog.-bereich, wie z.B.

    Dafür ist die Engine etwas altbacken. Mit KATE hat sich ja mittlerweile eine Engine etabliert die gut gegen VIM ankommt. Die Syntax-Hervorhebung ist besser, es gibt Grafische anzeiger für Einrückungen (gereade für Python sehr wichtig) Die Schrift ist wesentlich besser, von der einbindung in KDE gar nicht erst zu reden.

    Wenn dann irgendwann mal endlich die Skript-Engine in KATE integriert ist, wird das eine echte Konkurrenz zu VIM.

  18. Re: vim, was bringts?

    Autor: VIM RULEZ! 08.05.06 - 12:23


    Nope, fuer mich nicht.

    a) laeufft nur unter KDE (bzw. nur mit dem Krempel drum herum)
    b) keine Konsolenanwendung
    c) KEINE VI BEDIENUNG

  19. Re: Nichts gegenüber Emacs

    Autor: VIM RULEZ! 08.05.06 - 12:24


    > Stimmt, was bringt vim, wenn man Emacs hat? ;-)

    Hm... vielleicht zu verhindern, dass man Kraempfe, Schwellungen und Rheuma im kleinen Finger bekommt? ;)

  20. Re: vim, was bringts?

    Autor: Posix 08.05.06 - 12:27


    ...die Kommandozeile einer POSIX-Shell bedienen zu koennen, solange man nicht weiss wie man den Emacs-Mode einschaltet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Trainee IT Projektmanagement (m/w/d)
    markilux GmbH + Co. KG, Emsdetten
  2. Infrastrukturkoordinator (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Kommunikations-Framework
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  4. Softwarearchitekt (m/w/d) Embedded Java
    VIVAVIS AG, Ettlingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Walking Dead: The Telltale Definitive Series für 23,99€, Project Wingman für 18...
  2. 9,99€
  3. 39,99€ (Release 01.10.)
  4. (u. a. Soulcalibur 6 Deluxe Edition für 11,75€, Tales of Berseria für 6,99€, Assassin's Creed...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de