Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crashuntersuchung: Teslas Autopilot…

Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: Pferdesalami 20.01.17 - 07:44

    Wenn andere im Verkehr Fehler begehen, kann auch der beste Autopilot diesen Unfall verhindern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.17 07:47 durch Pferdesalami.

  2. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: ansi4713 20.01.17 - 07:58

    Pferdesalami schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn andere im Verkehr Fehler begehen, kann auch der beste Autopilot diesen
    > Unfall verhindern.

    Fehlt da ein 'nicht' oder ist das so wirklich ernst gemeint?

    Bit denne...
    ansi4713

  3. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: surtic 20.01.17 - 08:41

    Nene ich denke er meint das schon richtig. Es gibt schon verschiedene Videos von Tesla Autos die z.b. Gas geben, wenn jemand von hinten nicht rechtzeitig Bremst oder er erkennt einen Unfall von den Vorherfahrenden Autos bevor dieser Tatsächlich passiert.

    Ein Beispiel
    https://twitter.com/HansNoordsij/status/813848411611025408?ref_src=twsrc%5Etfw

  4. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: Peter Brülls 20.01.17 - 10:06

    surtic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nene ich denke er meint das schon richtig. Es gibt schon verschiedene
    > Videos von Tesla Autos die z.b. Gas geben, wenn jemand von hinten nicht
    > rechtzeitig Bremst oder er erkennt einen Unfall von den Vorherfahrenden
    > Autos bevor dieser Tatsächlich passiert.

    Wurscht. Wenn Du mit dem Tesla im Stau stehst und hinter Dir kommt ein LKW mit abgelenkten Fahrer, 40 Tonnen und 100 km/h, dann nutzt Dir dir der AP wenig.

    Ebensowenig wie bei den beliebten Wildunfällen, wenn ein Reh - den den USA gerne auch mal ein Hirsch oder eine Antilope - mit 50 oder gar 70 km/h unvermittelt vor den Wagen springt.

    In vielen Fällen wird der Autopilot schneller, akkurater und konsequenter bremsen, aber genau da haben wir die Grenzen der Physik: Wenn das Vieh direkt vor den Wagen hüpft, dann bleibt es dabei, dass man mit 100 Sachen was frontal trifft, dass dann ggf. durch die Scheibe geht.

  5. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: Inori-Senpai 20.01.17 - 10:17

    Der Tesla scheint allgemein Probleme mit Situationen zu haben, die normalerweise nicht üblich sind. Kreuzender LKW auf den Highway, stehendes Hindernis auf der Autobahn. Das sind dann alles Sachen wo der Autopilot aussteigt.

    Was wäre wohl passiert, wenn es eine Mexikanische Automarke gewesen wäre oder eine deutsche?
    Wäre der Bericht dann auch so ausgefallen? Glaube ich nicht,

  6. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: |=H 20.01.17 - 10:21

    Deswegen versteh ich nicht, warum nicht bei LKW schon lange solche Systeme verpflichtend sind. Also solche Notbremssysteme / Tempomat mit automatischer Abstandsregelung.

  7. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: geniestreiche 20.01.17 - 10:57

    notbremssysteme sind in dtl. seit 2013 für neu entwickelte lkw und seit 2015 für neu zugelassene lkw verpflichtend...bis natürlich die umherfahrenden flotten mit solchen systemen durchdrungen sind wird es wohl noch dauern...

  8. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: neocron 20.01.17 - 11:18

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wurscht. Wenn Du mit dem Tesla im Stau stehst und hinter Dir kommt ein LKW
    > mit abgelenkten Fahrer, 40 Tonnen und 100 km/h, dann nutzt Dir dir der AP
    > wenig.
    ja, und was erst, wenn ein Flugzeug, oder gar ein Meteorit einem aufs Dach faellt ... dann kann der Autopilot auch nichts machen ... nutzloser Muell, nicht wahr?
    Mal ernst, was willst du jetzt damit sagen, genau?

  9. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: unknown75 20.01.17 - 13:52

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wurscht. Wenn Du mit dem Tesla im Stau stehst und hinter Dir kommt ein
    > LKW
    > > mit abgelenkten Fahrer, 40 Tonnen und 100 km/h, dann nutzt Dir dir der
    > AP
    > > wenig.
    > ja, und was erst, wenn ein Flugzeug, oder gar ein Meteorit einem aufs Dach
    > faellt ... dann kann der Autopilot auch nichts machen ... nutzloser Muell,
    > nicht wahr?
    > Mal ernst, was willst du jetzt damit sagen, genau?

    Er will damit nur sagen das der Autopilot nicht jeden Unfall verhindern kann und die Physik die Grenzen setzt. Nicht mehr und nicht weniger

  10. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: neocron 20.01.17 - 13:56

    unknown75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er will damit nur sagen das der Autopilot nicht jeden Unfall verhindern
    > kann und die Physik die Grenzen setzt. Nicht mehr und nicht weniger
    Also benennung des Offensichtlichen?
    Danke Captain ...

  11. Re: Die grenzen der Physik kann auch ein Autopilot nicht ausschalten

    Autor: Der Spatz 20.01.17 - 15:17

    Naja einigen scheint das nicht so offensichtlich zu sein.

    War doch (Gefühlt) bei der Einführung von ABS/ESP/ASR - und wie das alles bezeichnet wurde - ähnlich.

    Einige sind dann bei Glatteis wie die wilden in die Serpentinen rein gefahren (nur leider durch die Leitplanke dann raus geflogen) und konnten sich das dann nur so erklären, dass das ESP anscheinend defekt war (also ab mit der Klage gegen den Autohersteller).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Hays AG, Mainz
  3. Universität Passau, Passau
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 61,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49