Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zaber Sentry: Mini-ITX-Gehäuse mit 7…

Endlich dem Trend gefolgt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich dem Trend gefolgt...

    Autor: myloxyloto 20.01.17 - 20:09

    Endlich folgt ein Hersteller mal dem Trend und baut ein vernünftiges durchdachtes Gehäuse und will es auch großräumig auf den Markt bringen.

    Im Ernst der Trend geht zu immer kleineren Fertigungsverfahren um mehr Leistung bei geringerer Abwärme und weniger Verbrauch zu erziehlen (Stichwort neuerdings Skylake, Pascall, etc. aber auch M2 statt 2,5 Zoll SSD oder im Zuge des geringeren Verbrauchs auch gern mal ein SFX Netzteil statt ATX), trotzdem ist der Markt überspült mit hässlichen Big Towern und klobigen sechs 5,25 Zoll Schächten. Was will man mit dem Quatsch? Vier Blueray Brenner einbauen plus zwei Lüftersteuerungen? Dann dazu noch diese 1000 Watt Netzteile, wer baut heutzutage schon drei 1080 GTX in seinen Heimrechner für den privaten Gebrauch ein? Und zudem fünf HDD Aufnahmen für 3,5 Zoll....super der Standard PC Nutzer baut ja auch fünf 4 TB Platten im RAID Verbund in seinen Privatrechner. Wenn sich der PC Markt halbwegs schlau anstellen würde, war die Frage zwischen Konsole und Gaming PC schon auf einer anderen Ebene. Ich hatte ja gehofft das Silverstone mit der Raven Reihe den Durchbruch hinkriegt aber da kommt auch wieder nichts neues mehr.

    Und zu Ncase und A4, im Ernst die sind auch schon seit Ewigkeiten angekündigt aber man wartet immernoch vergebens, das NCase wird nur umständlich von einem Distributor direkt über die USA verkauft. Das A4...steht schon seit einem Jahr "ist bald verfügbar".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.17 20:11 durch myloxyloto.

  2. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    Autor: powa 20.01.17 - 22:17

    myloxyloto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...

    Das Problem, das ich sehe ist vielmehr der Preis. ~200 Euro für ein Gehäuse ist selten einer bereit zu zahlen. Ich verstehe, dass die Entwicklung Geld kostet aber der Rest dürfte doch relativ günstig herstellbar sein. Das sind doch einfach nur Metall- oder Aluminiumteile, welche geschnitten/gestanzt/gelasert werden müssen. Für einen Ingenieur ist die Konstruktion im CAD eine Aufgabe für 2 - 3 Monate + Recherche. Hier werden die Early-Adopter schon arg gemolken, wie ich finde.

  3. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    Autor: theFiend 20.01.17 - 23:01

    Immer witzig zu lesen wie wenig Ahnung einige von einer Kalkulation haben, aber sich über den Preis mokieren...

  4. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    Autor: Trockenobst 20.01.17 - 23:28

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem, das ich sehe ist vielmehr der Preis. ~200 Euro für ein Gehäuse
    > ist selten einer bereit zu zahlen. Ich verstehe, dass die Entwicklung Geld
    > kostet aber der Rest dürfte doch relativ günstig herstellbar sein.

    Erstens ist das Gehäuse aus Stahl, das ist teuer. Die meisten günstigen sind aus Blech und Plastik. Zweitens braucht man schon gute Stückzahlen um ein Gehäuse für 100¤ anzubieten. Dieses Ding hat trotz Hype gerade 700 Käufer. Viel zu wenig.

    Ich habe selbst letztens wieder nach einem Mini-iTX Flachgehäuse gesucht und auch eins gefunden. Das ist dünnes Blech, sieht billig aus mit Plastikfront und hat trotzdem schon 80¤ gekostet.

    Die großen Firmen haben ganz andere Stückzahlen. So blöde Alubleche, 2 HE, für unsere Serverfarm mit eigener LED Ansteuerung und "ein bisschen Lasern" kosten wegen der geringen Stückzahlen 35¤ pro Blech.

  5. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    Autor: Psy2063 21.01.17 - 00:44

    vielleicht einfach mal die 2 Jahre Entwickung des DAN Case auf PCGH verfolgen.

  6. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    Autor: Crass Spektakel 21.01.17 - 17:57

    Es gibt sicher genügend Entschuldigungen für einen Preis von 200 Euro aber trotzdem werde ich es mir für 200 Euro nicht kaufen.

    Ich habe früher gerne Enermax Chakra (Midi- und Bigtower) und heute Lian Li PC60 (Midi-Tower) verbaut. Ja, die sind grösser aber extrem solide verarbeitet.

    Übrigens, Stückzahlen sind nur bei der Fertigung von Plastikteilen relevant (*1). Bei Metall ist die Stückzahl beinahe (*2) irrelevant, da kostet einfach jeder Stanzvorgang, jeder Falzvorgang uswusf.

    (*1) Plastik ist erst ab 1000 Stück bezahlbar und ab 100.000 Stück extrem günstig.

    (*2) Ab Stückzahlen von 100 aufwärts ändert sich bei den Fertigungskosten kaum noch etwas aber selbst Einzelstücke sind selten doppelt so teuer wie Serienmodelle.

  7. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    Autor: George99 21.01.17 - 20:01

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Problem, das ich sehe ist vielmehr der Preis. ~200 Euro für ein Gehäuse
    > ist selten einer bereit zu zahlen.

    Einerseits ist der Preis wirklich sehr hoch und andererseits ist das Gehäuse als Desktop ja wohl eine Fehlkonstruktion. Wenn die Luftzufuhr über die Oberseite erfolgt, kann ich keinen Monitor auf den Desktop stellen oder andere Dinge, z. B. mal einen Papierstapel dort ablegen.

  8. Re: Endlich dem Trend gefolgt...

    Autor: letz 23.01.17 - 19:47

    powa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > myloxyloto schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > ...
    >
    > Das Problem, das ich sehe ist vielmehr der Preis. ~200 Euro für ein Gehäuse
    > ist selten einer bereit zu zahlen. Ich verstehe, dass die Entwicklung Geld
    > kostet aber der Rest dürfte doch relativ günstig herstellbar sein. Das sind
    > doch einfach nur Metall- oder Aluminiumteile, welche
    > geschnitten/gestanzt/gelasert werden müssen. Für einen Ingenieur ist die
    > Konstruktion im CAD eine Aufgabe für 2 - 3 Monate + Recherche. Hier werden
    > die Early-Adopter schon arg gemolken, wie ich finde.

    Die MiniITX/MicroATX Elite Serie von CoolerMaster kostet um die 50¤, mit Platz für 3-5 HDDs und sieht von außen noch halbwegs hochwertig aus, ansonsten gibt der Markt schon eine kleine Auswahl an günstigem her. Ja, könnte definitv mehr sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  3. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Verbraucherschutz: Vodafone-Pass muss auch im EU-Ausland gelten
    Verbraucherschutz
    Vodafone-Pass muss auch im EU-Ausland gelten

    Wer einen Vodafone-Tarif mit Vodafone-Pass hat, kann bestimmte Apps ohne Anrechnung auf das Datenvolumen nutzen. Das ging bisher nur in Deutschland, muss aber auch für das EU-Ausland gelten, hat das Landgericht Düsseldorf entschieden.

  2. HPE Primera: Perfekte Verfügbarkeit mit Fußnote
    HPE Primera
    Perfekte Verfügbarkeit mit Fußnote

    Mit einem neuen Angebot will HPE potenzielle Kunden locken. Im Vordergrund steht das Versprechen einer perfekten Verfügbarkeit des Primaer-Storage-Systems. Im Hintergrund: die Fußnoten.

  3. Werbung: AR-Lippenstift für Youtube-Influencer
    Werbung
    AR-Lippenstift für Youtube-Influencer

    Influencer können künftig auf Youtube nicht mehr nur einfach für bestimmte Produkte werben, Zuschauer sollen diese auch virtuell ausprobieren. Möglich macht das Augmented Reality.


  1. 11:35

  2. 11:03

  3. 10:48

  4. 10:36

  5. 10:10

  6. 09:40

  7. 09:24

  8. 09:12