1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interview: Ubuntu aus Dankbarkeit
  6. Thema

größenwahnnsinig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: in 25 Jahren ?

    Autor: MHK 18.05.06 - 15:47

    XP55T2P4 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ScrewItFix schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun , als erstes will ich nicht alle
    > Windows-User
    > über einen Kamm scheeren und
    > diese Linux-Fans gibt
    > es sicherlich auch. Der
    > goldene Weg liegt in der
    > Mitte.
    >
    > Bin Selbstständig und helfe KMU's deren
    >
    > IT-Probleme zu lösen. In der Regel ersetzte
    > ich
    > MS-Server durch Linux (Debian) Server.
    > Dabei
    > bleiben die Workstations meist bei
    > Windows - also
    > tanze ich auf beiden
    > Hochzeiten.
    >
    > Ich gebe gerne zu kein
    > Börsenprofi zu sein, aber
    > wenn MS seine
    > Kundenbasis (Firmen) verlieren
    > sollte sieht
    > es schlecht aus! OK das
    > Privatvermögen von
    > B.Gates wird wohl nicht
    > darunter leiden.
    >
    > Grade bei den KMU's ist die bereitschaft zu
    > Linux
    > zu Imigrieren recht hoch, und durch
    > Produkte wie
    > COMPIERE uns OPEN-EXCHANGE wird
    > der Druck auf die
    > Windows-Welt größer. Reden
    > wir doch nochmal in 25
    > Jahren darüber!
    >
    > MFG Screw-It-Fix
    >
    > KMU's =
    > Kleine-Mittelständige-Unternehmen
    >
    > Nur gerade KMU nutzen außerhalb des 0815-Bürokrams
    > (Office+Mail) im hohen Maße spezielle Software,
    > für die es in 90% aller Fälle noch (!) keine
    > Gegenstücke in der Linux-Welt gibt. Weil oftmals
    > diese spezielle Software von
    > 1-Mann-Programmierfirmen kommt, die schon aus
    > Arbeitsbelastungsgründen nicht für mehrere Welten
    > diese Software entwickeln und dann auch noch
    > supporten können.
    >
    > Und wenn es denn tatsächlich mal eine
    > "linuxtaugliche" Version gibt, dann entpuppt die
    > sich oftmals als nichts weiter als die
    > Datenbank-Serverseite, die dann auf einem
    > Linuxserver läuft - während die Clientseite
    > weiterhin nur für die Windowswelt existiert.
    >
    > So ist es doch - nicht wahr ?
    > *
    > Irgendwann könnten wir uns übrigens mal über den
    > Weg laufen. Ich supporte bei solchen Klein- und
    > Kleinstunternehmen nämlich nur die Windowswelt.
    > Die Linux-Server samt der Datenbank darauf
    > überlasse ich in der Regel dem Systemhaus bzw.
    > Freiberufler, welches/welcher auch die Anwendung
    > verkaufte. So kann es dann durchaus passieren, das
    > ich die MS-Clientseite update, während
    > gleichzeitig der Anbieter die Serverseite
    > updatet.
    >
    > Sicherheitsprobleme hatte ich bisher keine, da ich
    > grundsätzlich auf eine Trennung von Firmennetz und
    > Internet bestehe, in Form von 2 physikalisch
    > getrennten Netzen! Das mögen zwar viele
    > Firmenangehörige nicht sonderlich, aber selbst der
    > Arbeitszeitauslastung tut es auch sehr gut :-).
    > Zumal es bei den von mir im Nebenjob betreuten
    > Kunden auch funktionell kein Problem darstellt -
    > also kleinere Reisebüros gehören nicht zu meinen
    > Kunden :-) .
    >
    > Wie es in 25 Jahren aussieht ? Vor 25 Jahren hat
    > noch kein Mensch Microsoft ernst genommen ! Und
    > ich habe noch um Rechenzeit am Großrechner
    > gebettelt ... .
    >
    > MfG
    > XP55T2P4
    >


    Ja, dann müssen die Firmen das Geld noch einmal ausgeben, für richtige Software. Ich habe schon einige aus MS getrickten Systeme umgeschrieben und in ein richtiges System verwandelt. Nun wartet niemand mehr bis zu 5 Minuten, bis eine Datenbank geöffnet wird. Auch die Abstürze sind weg. Solche System haben in einer zeitkritischen Produktionslinie auch nichts zu suchen, werden aber dort gerne verkauft. VBA ist nun mal leicht zu lernen und jeder wird so zum Programmierer.

    Von solchen Fehlinvestitionen lebe ich

  2. Re: Erfahrung mit Suse

    Autor: MHK 18.05.06 - 18:21

    Vollstrecker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ScrewItFix schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ablaus , ablaus , ablaus ...
    > Was du
    > schreibst ist der Beweiss der uns fehlte !
    >
    > Habe selber einigen Laien Ubuntu installier
    > und
    > ganau das Feetback erhalten. Leider
    > glauben das
    > diese Trolle hier nicht !
    >
    > IT_Laie_das_Orginal schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ich hab vor einiger Zeit
    > Ubuntu, als
    > völliger
    > Linux Noob, neben
    > Windows
    > installiert. Dein
    > Problem kann
    > ich nicht
    > nachvollziehen, mit Ubuntu
    >
    > hatte ich noch
    > kein Problem irgendwelche
    > Software
    > zu
    > installieren, ich finde es
    > sogar einfacher
    > und
    > mittels Synaptics
    > auch komfortabel,
    > denn
    > schliesslich sagt
    > dir das gleich welche
    > Packete
    > man noch
    > benötigt und installiert
    > diese mit. Bis
    >
    > jetzt musste ich nur ein
    > Programm selber
    >
    > kompilieren. Sonstige
    > Probleme wie z.B. dass
    > man
    > out of the box
    > keine MP3s abspielen
    > kann, konnte
    > ich zügig
    > lösen da es
    > genügend Guides, Wikis und
    > Boards
    > für
    > Ubuntu gibt. Eigentlich würde ich sagen
    >
    > mit Windows hatte ich mehr Geschiss wie
    > mit
    >
    > Ubuntu. Das einzige was mich etwas
    > stört ist,
    > dass
    > die Oberfläche in
    > manchen Dingen noch
    > rustikal ist
    > und ein
    > paar Programme nur das
    > nötigste können
    >
    > ohne irgendwelche Gimmicks,
    > aber dafür findet
    > man
    > häufig wieder
    > Funktionen die man in
    > Windows seit
    > geraumer
    > Zeit vermisst. Ich
    > denke ganz ohne
    > Windows
    > könnte ich zur
    > Zeit noch nicht, aber es
    > ginge
    > auch ohne
    > und ich bin gespannt wie sich in
    >
    > nächster Zeit Linux entwickelt.
    >
    > Meine Erfahrung mit Linux,
    > vor gut einem Jahr hab ich mir Suse 7.1 aus dem
    > Netz gesaugt, damals noch als CD Version da ich
    > noch keinen DVD Brenner hatte. Also erstmal an 7
    > oder 8 CDs genuckelt und gebrannt. Die
    > Installation erwies sich tatsächlich als einfach,
    > man hatte so gut wie keine Entscheidungsfreiheit
    > welche Programme man installieren möchte und es
    > wurde bis auf die letzte CD alles installiert.
    > Ganz schön stressig
    > ständig die CDs zu wechseln. Nach der Installation
    > dauerte der Start von suse etwas länger als der
    > von WinXP, dafür muss ich sagen das sobald der
    > Desktop da war alles sehr flüssig und zügig lief,
    > windows läd ja sogar nach wenn man auf start
    > klickt.
    >
    Einige Zeit sind dann mind 4-5 Jahre. Die Version liegt jetzt schon bei 10. Da gibt es schon Unterschiede. Ich habe aber noch so eine Version auf einem Notebook in Verwendung. Wurde seitdem nicht mehr neu installiert. Windows dafür aber schon mind. 20 mal. SuSe ist auch viel zu überladen. Ich empfehle Ubuntu. Schon alleine die Installation von Dapper Dake ist eine Schau. Als Live CD verwendbar, sowie als Installation gleichzeitig.

    > In der Anwendung hab ich mich überhaupt nicht
    > zurecht gefunden, mir fehlte der Arbeitsplatz und
    > meine Laufwerke. keine Ahnung was /root/ und wie
    > sonst so die verzeichnisse(?) so alle hießen. Ich
    > wußte nicht wo ich was speichern kann und als ich
    > es irgendwie geschaft habe die leiste unten
    > auszublenden, aber nicht wieder einzublenden hab
    > ichs aufgegeben und es wieder runtergeschmissen.
    >
    Wenn man sich schon mal mit dem völlig unsinnigen Bezeichnungen für Geräte und Verzeichnisse in Windows befasst hat, kann den Schritt zu Linux mit einem logischen und älteren System nicht begreifen. Das ist das Gleiche, wenn jemand die Sprache Basic beherrscht, dann zu einer richtigen Programmiersprache wie C++ nicht mehr finden kann. Wenn dann nur sehr schwer.
    >
    >
    > 1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.05.06 07:40.

    Ich finde Windows gut, sogar sehr gut. Jeden Tag einen oder mehr Rechner wieder neu für Kunden aufsetzen ist doch schnell verdientes Geld. Wer keine Sicherung hat, das bringt noch viel mehr.

    Mit Linux leider nicht möglich, eine havariertes System lässt sich leicht wieder herstellen. Wenn man dann eine Glocke des grossen Geheimnisses darüber legt, dann kann es doch wieder was werden.

  3. Re: sag nochmal mein Fisch sei nicht frisch!

    Autor: Trubadix 14.03.07 - 15:10

    Ich habe ein Lied über Trolle geschrieben. Soll ich es vorsingen?

    Verleihnix schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ..und wieder ein ganz normaler Tag in unserem
    > kleinen gallischen Dorf...
    > (seufz)
    >


  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)
  2. SENSIS GmbH, Viersen bei Mönchengladbach
  3. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. Evangelische Kirche im Rheinland, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de