1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroschrott: LEDs in Leuchten…

Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

    Autor: 0xDEADC0DE 30.01.17 - 09:31

    Es gibt genügend Preis-Vergleichsseiten und auch Online-Shops, da kann man sehr gut filtern, nicht nur auf Materialien, Form, Farbe, sondern auch nach Sockelart und bei manchen sogar auf die Anzahl der Leuchtmittel... wer fest verbaute LEDs kauft, wo sie nicht notwendig sind, hat schlicht nicht richtig gesucht. Schuld ist also letztendlich doch der Verbraucher, der durchaus die Wahl hat.

  2. Re: Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

    Autor: miauwww 30.01.17 - 09:45

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt genügend Preis-Vergleichsseiten und auch Online-Shops, da kann man
    > sehr gut filtern, nicht nur auf Materialien, Form, Farbe, sondern auch nach
    > Sockelart und bei manchen sogar auf die Anzahl der Leuchtmittel... wer fest
    > verbaute LEDs kauft, wo sie nicht notwendig sind, hat schlicht nicht
    > richtig gesucht. Schuld ist also letztendlich doch der Verbraucher, der
    > durchaus die Wahl hat.

    Sich mal besser anzuschauen, was man kauft - dazu sind offenbar sehr viele Leute zu faul oder zu dumm. Daher bleibt wohl doch nur, dass der Gesetzgeber Vorgaben macht. Wir haben hier in der Wohnung vom Vermieter Rauchmelder, deren Batterie nicht gewechselt werden kann... Die Macbooks haben seit Ewigkeiten Netzteile, die im Grunde irreparabel sind... Netzstecker konnte man früher selber reparieren, geht heute oft nicht mehr, weil alles verschweißt ist. Usw usf.

  3. Re: Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

    Autor: 0xDEADC0DE 30.01.17 - 09:58

    Ist bei Rauchmeldern aber nicht ungewöhnlich, sogar von Vorteil. Wir haben auch 10-Jahres-Rauchmelder mit fester Batterie gekauft. Wenn die leer ist heißt es sowieso das Gerät austauschen, da die Sensoren altern und auch mit neuer Batterie ihre Funktion nicht mehr richtig oder gar nicht mehr erfüllen können.

    Viel mehr stören mich fest verbaute Akkus in Geräten wie Smartphones, die tausche ich zwar auch so spät wie möglich, aber eben so früh wie nötig und das sind dann doch nur 3 oder 4 Jahre Nutzbarkeit (falls der Akku nicht schon vorher kaputt geht).

  4. Re: Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

    Autor: opodeldox 30.01.17 - 09:58

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich mal besser anzuschauen, was man kauft - dazu sind offenbar sehr viele
    > Leute zu faul oder zu dumm.

    Leute treffen andere Entscheidungen als du, also sind sie faul und dumm? Vielleicht war es ihnen einfach nicht so wichtig wie dir.

    > Daher bleibt wohl doch nur, dass der Gesetzgeber Vorgaben macht.

    Nein? Es bleibt auch noch, dass wir einen freien Markt haben, dessen Produkte sich nach der Nachfrage richten. Wieso glaubst du dass die einzige Alternative ein autoritärer Staat ist, der alles vorschreibt?

    > Netzstecker konnte man früher selber reparieren, geht heute oft nicht mehr,
    > weil alles verschweißt ist. Usw usf.

    Zu deiner eigenen Sicherheit, Vaterstaat soll doch auf dich aufpassen? Es ist gar nicht gewollt dass du das kannst, weil es gefährlich ist.

  5. Re: Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

    Autor: miauwww 30.01.17 - 10:03

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist bei Rauchmeldern aber nicht ungewöhnlich, sogar von Vorteil. Wir haben
    > auch 10-Jahres-Rauchmelder mit fester Batterie gekauft. Wenn die leer ist
    > heißt es sowieso das Gerät austauschen, da die Sensoren altern und auch mit
    > neuer Batterie ihre Funktion nicht mehr richtig oder gar nicht mehr
    > erfüllen können.
    >
    > Viel mehr stören mich fest verbaute Akkus in Geräten wie Smartphones, die
    > tausche ich zwar auch so spät wie möglich, aber eben so früh wie nötig und
    > das sind dann doch nur 3 oder 4 Jahre Nutzbarkeit (falls der Akku nicht
    > schon vorher kaputt geht).

    Aber besser wäre, einfach den Sensor selber mit nachkaufen und zusammen mit einer neuen Batterie leicht ins alte Gehäuse stecken zu können.

  6. Re: Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

    Autor: miauwww 30.01.17 - 10:11

    > Leute treffen andere Entscheidungen als du, also sind sie faul und dumm?
    > Vielleicht war es ihnen einfach nicht so wichtig wie dir.

    Natürlich sind sie das. Es sollte ihnen wichtig sein, denn es kostet nicht nur ihr Geld, es macht auch die Umwelt kaputt.

    > Nein? Es bleibt auch noch, dass wir einen freien Markt haben, dessen
    > Produkte sich nach der Nachfrage richten. Wieso glaubst du dass die einzige
    > Alternative ein autoritärer Staat ist, der alles vorschreibt?
    > Zu deiner eigenen Sicherheit, Vaterstaat soll doch auf dich aufpassen? Es
    > ist gar nicht gewollt dass du das kannst, weil es gefährlich ist.

    Wenn sich viele Leute nur oberdämlich und also schädigend verhalten, brauchts es nun mal Reglementierung.

  7. Re: Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

    Autor: chewbacca0815 30.01.17 - 10:22

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netzstecker konnte man früher selber reparieren, geht heute oft nicht mehr, weil alles verschweißt ist.

    An stromführenden Kablen darfst Du ohne Elektriker-Ausbildung eh' nichts selbst machen. Genau genommen darf auch niemand aus der IT "einfach so" Ethernet-Kabel auf ein Patchpanel auflegen oder Stecker drauf crimpen - das ist nur einem Elektriker erlaubt.

  8. Re: Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

    Autor: 0xDEADC0DE 30.01.17 - 10:45

    Und wer stellt sicher, dass der Sensor richtig eingebaut ist und funktioniert? So viel Technik steckt, außer dem Sensor und der Batterie ja nicht im Rauchmelder. Für mich verschmerzbar, auch umwelttechnisch.

  9. Re: Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

    Autor: 0xDEADC0DE 30.01.17 - 10:46

    Patchkabel? Wir werden alle verhaftet! ;)

  10. Re: Wieder die Mär vom wahllosen Verbraucher...

    Autor: miauwww 30.01.17 - 10:47

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > miauwww schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Netzstecker konnte man früher selber reparieren, geht heute oft nicht
    > mehr, weil alles verschweißt ist.
    >
    > An stromführenden Kablen darfst Du ohne Elektriker-Ausbildung eh' nichts
    > selbst machen. Genau genommen darf auch niemand aus der IT "einfach so"
    > Ethernet-Kabel auf ein Patchpanel auflegen oder Stecker drauf crimpen - das
    > ist nur einem Elektriker erlaubt.

    Und auch dann wäre eine einfache Reparaturmöglichkeit umweltschonend und für den Kunden kostenreduzierend.

  11. Eine ganze Lampe zu tauschen

    Autor: M.P. 01.02.17 - 10:55

    .. muss ja nicht zwangsläufig schlechter sein.
    Z. B. Wenn der Rohstoff-Aufwand die ganze Lampe zu bauen geringer ist, als der eines wechselbaren Leuchtmittels.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. BARMER, Wuppertal
  3. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  4. CP Erfolgspartner AG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    1. Norbert Röttgen: CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an
      Norbert Röttgen
      CDU-Außenpolitiker geht mit SPD-Abgeordneten gegen Huawei an

      Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen verbündet sich mit einzelnen SPD-Abgeordneten gegen Huawei und Bundeskanzlerin Merkel. Ob das Erfolg hat, ist noch offen.

    2. Dungeons & Dragons: Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale
      Dungeons & Dragons
      Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

      Ein geistiger Nachfolger für einen Baldur's-Gate-Ableger soll Dark Alliance werden. Das Rollenspiel für bis zu vier Spieler setzt auf schnelle Action mit Figuren wie Drizzt Do'Urden und Bruenor Battlehammer.

    3. Microsoft: Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus
      Microsoft
      Das Windows-10-Logo sieht bald anders aus

      Das Fluent Design wird das Aussehen von Microsoft-Produkten veränden. Dazu zählen auch deren Symbole. Das Unternehmen zeigt als Beispiele eine neue Version des Windows-10-Fensters und der Icons von Office 365.


    1. 13:26

    2. 13:01

    3. 12:15

    4. 12:04

    5. 11:52

    6. 11:45

    7. 10:45

    8. 10:33