Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschwindigkeit reguliert: EU erwägt…

Und dann gibts die ersten Toten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Sharra 30.01.17 - 07:50

    Grundsätzlich kann man die Intention verstehen, und ich begrüße sie sogar. Es würde den ganzen Rasern und "ich habs nur heute so eilig"-Heizern die Grundlage nehmen.

    Aber was, wenn man in eine Situation gerät, die durch Bresem oder Ausweichen gar nicht, sehr wohl aber durch Beschleunigen sicher entgehen kann? Geht nicht, weil CPU sagt, ich darf nicht. Das Schild hats verboten.

  2. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Test_The_Rest 30.01.17 - 07:59

    Bremsassistenten, Abstandswarner und Geschwindigkeitsbegrenzer gibt es doch schon.

    Bei LKW...
    Dumm nur, daß sie per Gesetz abschaltbar sein müssen, was dann von den Fahrern auch gern genutzt wird.

    Und wer verursacht auf den Starßen die schwersten Unfälle mit den meisten Verletzten, respektive Toten?

    Wenn also das gleiche Gesetz für PKW gelten soll, dann ist es unwahrscheinlich, daß diese Zwangsassistenten dauerhaft angeschaltet sind...

    Aber Hauptsache, so eine Komission macht wieder einmal einen Vorschlag und verbrennt für Studien und Planung einen Haufen Geld.

  3. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: RicoBrassers 30.01.17 - 08:05

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was, wenn man in eine Situation gerät, die durch Bresem oder Ausweichen gar nicht, sehr wohl aber durch Beschleunigen sicher entgehen kann?


    Was wäre denn ein Beispielfall?

  4. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: CHU 30.01.17 - 08:11

    RicoBrassers schrieb:

    > Was wäre denn ein Beispielfall?

    politische Entscheidungen per Beispiel zu begründen ist keine gute idee. Das funktioniert bei Radhelmen nicht und das funktioniert auch nicht bei "Frau am Steuer" (man denke an die unsinnig putzigen laws in den USA, wo dann immer ein Mann mit Fahne vornweg gehen muss, wenn die Frau fährt).

    Technisch kann man das System sicher so gestalten, dass ein kurzzeitiges Beschleunigen über das Limit möglich ist, aber nach 100 m dann damit Schluss ist (und für die nächsten x km auch so bleibt).

  5. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: `basTi 30.01.17 - 08:11

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber was, wenn man in eine Situation gerät, die durch Bresem oder
    > Ausweichen gar nicht, sehr wohl aber durch Beschleunigen sicher entgehen
    > kann?
    >
    > Was wäre denn ein Beispielfall?

    Keine Vorstellungskraft/Erfahrung?!!

    - Ungebremster LKW kommt von hinten auf einen zu -> Ausweichen nach vorne
    - Parkendes Auto schert unerwartet vor einem aus. Bremsweg wäre zu lang deshalb Beschleunigen und dran vorbei (Beschleunigen wegen gegenverkehr)
    - LKW wechselt Spur auf der Autobahn und übersieht mich, links kein Platz zum Ausweichen und hinter mir ein Drängler....

  6. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Test_The_Rest 30.01.17 - 08:14

    Den könnte ich Dir sogar aus eigener Erfahrung mitgeben.

    Regennasse Straße, ich auf der Hauptstraße innerorts, Nebenstraße von rechts, stehender PKW.

    Als ich fast auf gleicher Höhe bin, fuhr der Typ ziemlich flott los.

    Gas zu geben habe ich mich damals nicht getraut (wenig Erfahrung), weil ich die Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten wollte.
    Bremsen und ausweichen ging in die Hose...
    Also hat es geknallt...

    Die Polizei hat mir danach sogar gesagt, daß es besser gewesen wäre, zu beschleunigen, dann wäre wahrscheinlich nichts passiert...

    Warum?
    Weil bei der nassen Fahrbahn die Beschleunigung besser zu kontrollieren ist, als ein abruptes Bremsmanöver und hastige Lenkbewegungen.
    Es hätte nämlich noch deutlich mehr passieren können!

  7. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Test_The_Rest 30.01.17 - 08:16

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RicoBrassers schrieb:
    >
    > Technisch kann man das System sicher so gestalten, dass ein kurzzeitiges
    > Beschleunigen über das Limit möglich ist, aber nach 100 m dann damit
    > Schluss ist (und für die nächsten x km auch so bleibt).

    Gibt es so bei LKW.
    Kickdown, starkes Bremsen, setzen des Blinkers setzen die Assistenten für einen Zeitraum vom x Sekunden auf Standby, danach werden sie automatisch wieder aktiviert.

    Wenn sie nicht eh schon für die Dauer der kompletten Fahrt abgeschaltet sind...

  8. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: lieblingsbesuch 30.01.17 - 08:18

    So ein Unsinn. Was muss man für einen Rennwagen fahren, um solchen akuten Gefahren "davonzufahren"?

    Dass ich mir so eine Situation kaum vorstellen kann, liegt vielleicht daran, dass ich mir nicht jeden Actionfilm dieses Planeten reingezogen hab.

    Ontopic: sehe die Idee kritisch. Selbst Oberklassewagen erkennen immer noch gerne mal das 60er Schild der Abfahrt (obwohl mal geradeaus 120 fahren darf).

    Außerdem glaube ich nicht, dass viele Unfälle Zustandekommen, weil irgendjemand 140 starr 120 fährt.

  9. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: redrat 30.01.17 - 08:45

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Gas zu geben habe ich mich damals nicht getraut (wenig Erfahrung), weil ich
    > die Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten wollte.
    >
    > Die Polizei hat mir danach sogar gesagt, daß es besser gewesen wäre, zu
    > beschleunigen, dann wäre wahrscheinlich nichts passiert...

    Was für ein Auto hattest du denn als Fahranfänger? Also ich hatte ein Auto bei welchem man nicht merklich ein Beschleunigung merken konnte.

    Wenn ich davon ausgehe dass ein in eine Kreuzung plötzlich einfahrendes Auto erst spät gesehen wird (oder aus mangelnder vorrausschauender Fahrweise) dann hat man vermutlich ungefähr maximal 1-2 sekunden für ein Manöver. Welches Auto beschleunigt dich in 1-2 Sekunden aus diesem Gefahrenbereich von ~3 Meter?

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 08:47 durch redrat.

  10. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Test_The_Rest 30.01.17 - 08:51

    Wahrscheinlich hätte das jedes Auto geschafft -.-

    Der Punkt ist, daß in einer solchen Situation ein zügiges Beschleunigen deutlich weniger Gefahren versprochen hätte, als abruptes Bremsen und Lenken.

    Glück war eigentlich nur, daß zu dem Zeitpunkt recht wenig Verkehr war und die Spur, in die ich versucht habe, auszuweichen, leer war...

  11. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: gadthrawn 30.01.17 - 09:05

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Test_The_Rest schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Gas zu geben habe ich mich damals nicht getraut (wenig Erfahrung), weil
    > ich
    > > die Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten wollte.
    > >
    > > Die Polizei hat mir danach sogar gesagt, daß es besser gewesen wäre, zu
    > > beschleunigen, dann wäre wahrscheinlich nichts passiert...
    >
    > Was für ein Auto hattest du denn als Fahranfänger? Also ich hatte ein Auto
    > bei welchem man nicht merklich ein Beschleunigung merken konnte.

    Schalten ist teilweise ein Zauberwort...
    ;-)

  12. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: redrat 30.01.17 - 09:05

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich hätte das jedes Auto geschafft -.-

    Mit Sicherheit nur <20% der auf der Strasse befindlichen Autos.

    > Der Punkt ist, daß in einer solchen Situation ein zügiges Beschleunigen
    > deutlich weniger Gefahren versprochen hätte, als abruptes Bremsen und
    > Lenken.
    Da stimme ich dir zu.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  13. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Mavy 30.01.17 - 09:12

    - vollbremsung auf der autobahn weil man parallel zu
    einer 30ger zone fährt und das GPS spinnt ..

    - man schafft das Überholmanöver nicht weil man nicht vorbeigelassen wird und hinter einem dicht gemacht wurde und fährt voll in den gegenverkehr (bzw der selbige fährt in den graben etc.)

  14. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: demokrit 30.01.17 - 09:26

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Test_The_Rest schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Gas zu geben habe ich mich damals nicht getraut (wenig Erfahrung),
    > weil
    > > ich
    > > > die Höchstgeschwindigkeit nicht überschreiten wollte.
    > > >
    > > > Die Polizei hat mir danach sogar gesagt, daß es besser gewesen wäre,
    > zu
    > > > beschleunigen, dann wäre wahrscheinlich nichts passiert...
    > >
    > > Was für ein Auto hattest du denn als Fahranfänger? Also ich hatte ein
    > Auto
    > > bei welchem man nicht merklich ein Beschleunigung merken konnte.
    >
    > Schalten ist teilweise ein Zauberwort...
    > ;-)

    Also wenn eine Karre neben mir ist, die mich augenscheinlich treffen würde, soll ich reagieren, runterschalten, durchlatschen und mich dem Gefahrenbereich entfernen?
    Dann trifft eines der Sachen, oder mehrere zu:
    - ich habe keine Reaktionszeit
    - mein DSG (was heute ja jeder hat, inkl. >300PS) schaltet, kuppelt ohne Verzögerung
    - mein Auto ist ca. 50m lang (deshalb ja auch schnell Beschleunigen)
    - das Auto von der Seite ist ca. 50m breit

    Die einzige Situation, in der das wohl hin haut ist die, in der ich Schrittgeschwindigkeit fahre. Da würde das System aber wenig eingreifen.

  15. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: redrat 30.01.17 - 09:27

    Mavy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - vollbremsung auf der autobahn weil man parallel zu
    > einer 30ger zone fährt und das GPS spinnt ..

    In Deutschland wird nie von 120 auf 30 urplötzlich reduziert das sollte natürlich auch die Logik wissen dass die Geschwindigkeit schrittweise vor Baustellen auf der Autobahn reduziert wird.

    > - man schafft das Überholmanöver nicht weil man nicht vorbeigelassen wird
    > und hinter einem dicht gemacht wurde und fährt voll in den gegenverkehr
    > (bzw der selbige fährt in den graben etc.)
    1. man überholt nicht wenn mans nicht schaffen kann
    2. Gegenverkehr muß ebenso die Geschwindigkeit reduzieren / Vorausfahrender muß dir das Überholmannöver ermöglichen und dich einscheren lassen auch wenn er dafür bremsen muß.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  16. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: gadi 30.01.17 - 09:35

    LKW Notbremsassistent und Abstandsregeltempomat - UNTERSCHIED - Sascha auf LKW-Tour FAQ05
    https://www.youtube.com/watch?v=r3W56O1jMdE

  17. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Kleba 30.01.17 - 09:40

    lieblingsbesuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Unsinn. Was muss man für einen Rennwagen fahren, um solchen akuten
    > Gefahren "davonzufahren"?

    Was heißt denn hier Rennwagen? Wenn man mit bspw. etwas zwischen 80 - 120 km/h unterwegs ist, sind solche Situationen doch mit verbreiteten Wagen zu bewältigen. Ja, mit dem kleinen Smart vielleicht nicht, aber bspw. mit einem nichts ganz niedrig motorisierten Passat/Octavia/>=A4/>=3er BMW etc. sollte das machbar sein.

    Mein Octavia hat ~190 PS, und solange ich mit o.g. Geschwindigkeiten unterwegs bin, ist ein kurzfristiger Spurt auf jeden Fall drin.

  18. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: gadi 30.01.17 - 09:41

    Hm ich fahre jetzt seit etwa 1 1/2 Jahren Auto (ein Diesel mit 125 PS) und hatte schon zwei mal die unangenehme Situation die ich durch beschleunigen (über die erlaubten 130) statt bremsen ohne Dellen oder Schramen überstanden hab.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 09:43 durch gadi.

  19. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Test_The_Rest 30.01.17 - 09:48

    Und was willst Du mir damit sagen?

    Da es unterschiedliche Systeme sind und unterschiedlich arbeiten, habe ich sie auch getrennt aufgeführt.

    Das ändert aber nichts daran, daß es die Systeme bereits gibt und daß sie nur geringe Wirkung zeigen werden, solange sie vom Fahrer übergangen werden können und werden...

  20. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: gpm 30.01.17 - 09:49

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber was, wenn man in eine Situation gerät, die durch Bresem oder
    > Ausweichen gar nicht, sehr wohl aber durch Beschleunigen sicher entgehen
    > kann?
    >
    > Was wäre denn ein Beispielfall?

    Ein mißglücktes Überholmanöver.
    Ich war schon in der Situation. Beschleunigen und noch "reinkommen" -> Glück gehabt. Ja Glück. Aber mit bremsen oder ohne Beschleunigung hätte es gekracht.
    Kann man sagen, dann überhol' gefälligst nicht. Stimmt auch. Aber außerdem stimmt: Man kann sich mal verschätzen, und außerdem gehört auch schleichen ohne ersichtlichen Grund bestraft.
    Aber du bist bestimmt der perfekte Autofahrer, zumindest nach urdeutschen Regeln. Leider eine große Ausnahme.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33