1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geschwindigkeit reguliert: EU erwägt…
  6. Thema

Und dann gibts die ersten Toten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 09:51

    gpm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein mißglücktes Überholmanöver.
    > Ich war schon in der Situation. Beschleunigen und noch "reinkommen" ->
    > Glück gehabt. Ja Glück. Aber mit bremsen oder ohne Beschleunigung hätte es
    > gekracht.

    Kurze Frage: Wieso hätte es mit Bremsen gekracht? Den Überholvorgang abzubrechen und wieder einzuscheren ist doch immer die sicherste Variante.

  2. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: DjNorad 30.01.17 - 09:55

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mavy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > - man schafft das Überholmanöver nicht weil man nicht vorbeigelassen
    > wird
    > > und hinter einem dicht gemacht wurde und fährt voll in den gegenverkehr
    > > (bzw der selbige fährt in den graben etc.)

    > 1. man überholt nicht wenn mans nicht schaffen kann
    > 2. Gegenverkehr muß ebenso die Geschwindigkeit reduzieren / Vorausfahrender
    > muß dir das Überholmannöver ermöglichen und dich einscheren lassen auch
    > wenn er dafür bremsen muß.

    zu 2.: Theorie und Praxis....

    --> Ich will nicht draufgehen, weil mich jemand partout nicht einscheren lassen will, da dadurch ja sein EGO irreparabel beschädigt werden würde, weil er überholt wird....

  3. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: DjNorad 30.01.17 - 09:57

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gpm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein mißglücktes Überholmanöver.
    > > Ich war schon in der Situation. Beschleunigen und noch "reinkommen" ->
    > > Glück gehabt. Ja Glück. Aber mit bremsen oder ohne Beschleunigung hätte
    > es
    > > gekracht.
    >
    > Kurze Frage: Wieso hätte es mit Bremsen gekracht? Den Überholvorgang
    > abzubrechen und wieder einzuscheren ist doch immer die sicherste Variante.


    Bitte sei sehr vorsichtig mit dem begriff "immer"... SEHR Vorsichtig...

  4. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: redrat 30.01.17 - 10:06

    DjNorad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mavy schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > - man schafft das Überholmanöver nicht weil man nicht vorbeigelassen
    > > wird
    > > > und hinter einem dicht gemacht wurde und fährt voll in den
    > gegenverkehr
    > > > (bzw der selbige fährt in den graben etc.)
    >
    > > 1. man überholt nicht wenn mans nicht schaffen kann
    > > 2. Gegenverkehr muß ebenso die Geschwindigkeit reduzieren /
    > Vorausfahrender
    > > muß dir das Überholmannöver ermöglichen und dich einscheren lassen auch
    > > wenn er dafür bremsen muß.
    >
    > zu 2.: Theorie und Praxis....
    >
    > --> Ich will nicht draufgehen, weil mich jemand partout nicht einscheren
    > lassen will, da dadurch ja sein EGO irreparabel beschädigt werden würde,
    > weil er überholt wird....

    Hierzu bitte Punkt 1 lesen.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  5. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: gpm 30.01.17 - 10:06

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gpm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein mißglücktes Überholmanöver.
    > > Ich war schon in der Situation. Beschleunigen und noch "reinkommen" ->
    > > Glück gehabt. Ja Glück. Aber mit bremsen oder ohne Beschleunigung hätte
    > es
    > > gekracht.
    >
    > Kurze Frage: Wieso hätte es mit Bremsen gekracht? Den Überholvorgang
    > abzubrechen und wieder einzuscheren ist doch immer die sicherste Variante.

    Ist schon ein Jahrzehnt her. War eine Strecke, die ich damals regelmäßig fuhr und eine Stelle, die ich eig. Bis heute als übersichtlich beschreiben würde. Ob das entgegenkommende Fahrzeug seinerseits zu schnell unterwegs war, weiß ich nicht sicher. Ich war dabei 2 Autos bei Tempo 70 zu überholen. Die beiden waren recht dicht beieinander. Ich war beim Absatz des Manövern bei ca. 95.
    Das entgegen kommende Fahrzeug habe ich trotz hinschauen einfach nicht erkannt. Es war gutes Wetter, ich kann nicht erklären warum. Bei Bremsen hätte es mir frontal geknallt, bei bremsen und rechts einschieben hätte ich eines der beiden anderen Autos beiseite geschoben.

    Für mich war es ein Schock! Aber dennoch, im Nachhinein sehe ich -- einmal die Situation eingetreten -- nicht, was besser gewesen wäre, als Vollgas zu geben!

    Autonomes fahren gerne! Aber dann will ich mich auch auf die Rückbank verziehen und pennen können. Wenn ich dann doch jederzeit die volle Kontrolle übernehmen können soll, dann auch bitte wirklich die volle Kontrolle!

  6. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Jetset 30.01.17 - 10:10

    Grundsätzlich würde ich sagen das es oft genug auch zu unfällen kommt weil irgend welche Sonntagsfahrer meinen mit 60 km/h auf trockner grader Straße fahren zu müssen.
    Damit nötigen sie ja quasi die folgenden Fahrzeuge zu einem überholmanöver.
    Mich würde mal die statistik darzu intressieren.....
    Und das Leute auf einmal beschleunigen während man sie überholen will hab ich auch schon einige male erlebt.
    Das Problem ist meist nicht die Geschwindigkeit sondern ein höchstmaß an selbstüberschätzung und verantwortungslosigkeit der Fahrer....
    Ich habe keine Probleme damit wenn jemand auf einer breit ausgebauten, übersichtlichen Landstraße mit gutem Wetter schneller als hundert fährt.
    Ich fahre selber auch gerne zügig tortzem seid über 20 Jahren auf 2 Kontinenten mit teilweise linksverkehr Unfallfrei.

  7. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Berner Rösti 30.01.17 - 10:12

    gpm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Bremsen
    > hätte es mir frontal geknallt, bei bremsen und rechts einschieben hätte ich
    > eines der beiden anderen Autos beiseite geschoben.

    Es hätte ausgereicht, deine Geschwindigkeit unter die der von dir überholten Fahrzeuge zu verringern. Die wären dann rechts an dir vorbei und hättest hinter ihnen wieder auf die rechte Spur zurück fahren können.

    Durch das Erhöhen der Geschwindigkeit hast du den Abstand zwischen dir und dem entgegen kommenden Fahrzeug verringert, durch Abbremsen vergrößert.

    Aber ich kenne selber auch solche Situationen. Es ist nicht immer leicht, dann in Sekundenbruchteilen die richtige Entscheidung zu treffen. Oft erscheint die "Flucht nach vorn" als die sichere, aber die "Flucht nach hinten" ist i.d.R. die bessere.

  8. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Ben Stan 30.01.17 - 10:14

    lieblingsbesuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem glaube ich nicht, dass viele Unfälle Zustandekommen, weil
    > irgendjemand 140 starr 120 fährt.

    Ein Problem bei hohen Geschwindigkeiten sehe ich beim einfädeln auf Autobahnen.

    Wenn ein Auto mit sagen wir <100PS auf eine Autobahn einfädeln will, wo durchgängig 140 km/h gefahren wird, wird es schwer diese Geschwindigkeit auf dem Beschleunigungsstreifen zu erreichen, um sich gefahrlos einzufädeln.

    Ist der durchgängige Verkehr mit 100 km/h unterwegs, schaffe ich es auch mit 75 PS mich schnell und gefahrlos einzufädeln.

  9. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: DjNorad 30.01.17 - 10:18

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DjNorad schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > redrat schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Mavy schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > > - man schafft das Überholmanöver nicht weil man nicht vorbeigelassen
    > > > wird
    > > > > und hinter einem dicht gemacht wurde und fährt voll in den
    > > gegenverkehr
    > > > > (bzw der selbige fährt in den graben etc.)
    > >
    > > > 1. man überholt nicht wenn mans nicht schaffen kann
    > > > 2. Gegenverkehr muß ebenso die Geschwindigkeit reduzieren /
    > > Vorausfahrender
    > > > muß dir das Überholmannöver ermöglichen und dich einscheren lassen
    > auch
    > > > wenn er dafür bremsen muß.
    > >
    > > zu 2.: Theorie und Praxis....
    > >
    > > --> Ich will nicht draufgehen, weil mich jemand partout nicht einscheren
    > > lassen will, da dadurch ja sein EGO irreparabel beschädigt werden würde,
    > > weil er überholt wird....
    >
    > Hierzu bitte Punkt 1 lesen.

    hierzu bitte auch mal den Verstand einschalten...

    Szenario:

    Überholvorgang würde ohne Probleme passen, aber zu überholendes Objekt hat ein EGO-Problem und beschleunigt dagegen und verlängert deinen Überholweg deutlich...

    soviel zum "muss dich einscheren lassen" ...

  10. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: flasherle 30.01.17 - 10:24

    das mache ich aber auch, nämlich wenn derjenige davor schon gedrängelt hat obwohl ich schon 20 km/h schneller als erlaubt fahre. wenn er dann wirklich noch vorbei will muss er halt gas geben...

  11. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: DjNorad 30.01.17 - 10:24

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gpm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Bremsen
    > > hätte es mir frontal geknallt, bei bremsen und rechts einschieben hätte
    > ich
    > > eines der beiden anderen Autos beiseite geschoben.
    >
    > Es hätte ausgereicht, deine Geschwindigkeit unter die der von dir
    > überholten Fahrzeuge zu verringern. Die wären dann rechts an dir vorbei und
    > hättest hinter ihnen wieder auf die rechte Spur zurück fahren können.
    >
    > Durch das Erhöhen der Geschwindigkeit hast du den Abstand zwischen dir und
    > dem entgegen kommenden Fahrzeug verringert, durch Abbremsen vergrößert.
    >

    sorry, aber das ist ganz großer Schmarrn....

    Man kann nicht pauschal sagen , dass dein Vorgehen besser ist als das andere. Es hängt maßgeblich davon ab, wie weit der Überholvorgang schon fortgeschritten ist zum Zeitpunkt des Erkennens der neuen Situation.

    das beschleunigen kann das ganze durchaus in gewissen Konstellationen unfallfrei lösen, während dein bremsen zum Unfall führen würde... also niemals eine pauschale Vorgehensweise als die einzige sinnvolle betrachten!

  12. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Test_The_Rest 30.01.17 - 10:24

    Für den Fall müßtest Du aber ca. 80% der Autofahrer erst einmal beibringen, daß die Beschleunigungsspur zum Beschleunigen da ist und daß es darum kontraproduktiv ist, sich nach 10 Metern Beschleunigungsspur schon in den fließenden Verkehr einfädeln zu wollen.

    Mit rasanten 40 km/h...

    Wenn man nämlich die Beschleunigungsspur nutzen würde, dann käme man sogar mit einem 20 PS Trabant auf die nötige Geschwindigkeit und außerdem hätte der fließende Verkehr auch eine Chance, eine entsprechend große Lücke zu lassen, um das Einfädeln zu ermöglichen...

    Also wenn es sich nicht gerade um 20 LKW handelt, die mit fetten 150 cm Sicherheitsabstand hintereinander fahren...

  13. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Ben Stan 30.01.17 - 10:27

    DjNorad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hierzu bitte auch mal den Verstand einschalten...
    >
    > Szenario:
    >
    > Überholvorgang würde ohne Probleme passen, aber zu überholendes Objekt hat
    > ein EGO-Problem und beschleunigt dagegen und verlängert deinen Überholweg
    > deutlich...
    >
    > soviel zum "muss dich einscheren lassen" ...

    Da hab ich auch so meine Erfahrung gemacht.

    Jemand (älteres) gurkte abends bei erlaubten 50 km/h und übersichtlicher Straße mit ca. 35 km/h die Straße entlang.

    Ich setzte zum überholen an, und die Person beschleunigte auf über 60 km/h ich bin dann aber doch vorbei gekommen. (habe erst später bemerkt, wie schnell ich war, hätte sonst nicht so hoch beschleunigt)

    Muss mit solchen Idioten immer gerechnet werden wenn man überholt?
    In so einem Fall ist eine Dashcam von voreilt, um den Gefährder hinterher belangen zu können.

  14. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: DjNorad 30.01.17 - 10:28

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lieblingsbesuch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außerdem glaube ich nicht, dass viele Unfälle Zustandekommen, weil
    > > irgendjemand 140 starr 120 fährt.
    >
    > Ein Problem bei hohen Geschwindigkeiten sehe ich beim einfädeln auf
    > Autobahnen.
    >
    > Wenn ein Auto mit sagen wir <100PS auf eine Autobahn einfädeln will, wo
    > durchgängig 140 km/h gefahren wird, wird es schwer diese Geschwindigkeit
    > auf dem Beschleunigungsstreifen zu erreichen, um sich gefahrlos
    > einzufädeln.
    >
    > Ist der durchgängige Verkehr mit 100 km/h unterwegs, schaffe ich es auch
    > mit 75 PS mich schnell und gefahrlos einzufädeln.

    sorry, aber auch das ist Unsinn... jedes 75 PS Auto kann sich auch auf einer freien Autobahnstrecke einfädeln. Und wenn die Beschleunigungsspur mal ausnahmsweise nicht ausreicht, dann benutzt man halt den Standstreifen halt ein paar meter mit. Das wird einem sogar in der Fahrschule in der Theorie-Einheit beigebracht.

    Das blödeste was man da tun kann ist auf der Beschleunigungsspur/Auffahrt abzubremsen.... Es sei denn am Ende der Auffahrt ist kein Standstreifen mehr, also wirklich kein Platz da.

  15. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Ben Stan 30.01.17 - 10:35

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Fall müßtest Du aber ca. 80% der Autofahrer erst einmal beibringen,
    > daß die Beschleunigungsspur zum Beschleunigen da ist und daß es darum
    > kontraproduktiv ist, sich nach 10 Metern Beschleunigungsspur schon in den
    > fließenden Verkehr einfädeln zu wollen.

    Die Einfädler werden doch schon falsch erzogen, weil der durchgehende Verkehr oftmals auf die linke Seite wechselt (was sogar verboten ist).

    > Wenn man nämlich die Beschleunigungsspur nutzen würde, dann käme man sogar
    > mit einem 20 PS Trabant auf die nötige Geschwindigkeit und außerdem hätte
    > der fließende Verkehr auch eine Chance, eine entsprechend große Lücke zu
    > lassen, um das Einfädeln zu ermöglichen...

    Nein eben nicht. (auch wenn es wohl von dir übertrieben ausgedrückt war)
    Es gibt so viele kurze Beschleunigungsstreifen mit scharfer Kurve davor, dass es unmöglich ist, die "nötige" Geschwindigkeit zu erreichen.

    Ich rede von Minimum 100 km/h weil das so gut wie immer gefahren wird.

    Mit meinen 75 PS aus der Kurve raus mit 40 - 50 km/h und Vollgas im 3. Gang komme ich mit ach und krach auf die 100 km/h.
    Bei sehr kurzen Beschleunigungsstreifen eher auf 80 - 90 km/h.
    Wenn der durchgehende Verkehr sich aber an seine 100 km/h hält ist das auch kein Problem.

    Und ja, der durchgehende Verkehr sollte soweit denken, ausreichend Platz zum Vordermann zu lassen (wenn möglich sogar mehr als der Mindestabstand) damit die anderen problemlos einfädeln können, ohne dem durchgehenden Verkehr in den Sicherheitsabstand "rein zu fahren".

    Zudem verhalten sich viele auf dem Beschleunigungsstreifen absolut falsch, und bilden eine "Kette" die so niemals gefahrlos auffahren kann.

    Sehe ich, dass jemand vor mir schleicht bei der Auffahrt, dann fahre ich ganz langsam (vor der Kurve) und gebe sobald frei ist vollgas um schnell zu beschleunigen und einzufädeln. Das kommt auch denen hinter mir zu gute.


    > Also wenn es sich nicht gerade um 20 LKW handelt, die mit fetten 150 cm
    > Sicherheitsabstand hintereinander fahren...

    Da mache auch ich Platz, wenn meiner Einschätzung nach ein gefahrloses auffahren für den LKW (und mich) nicht möglich ist, denn LKW haben leider keine Möglichkeit schnell zu beschleunigen oder zu bremsen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 10:38 durch Ben Stan.

  16. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: redrat 30.01.17 - 10:35

    DjNorad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Szenario:
    >
    > Überholvorgang würde ohne Probleme passen, aber zu überholendes Objekt hat
    > ein EGO-Problem und beschleunigt dagegen und verlängert deinen Überholweg
    > deutlich...
    >
    > soviel zum "muss dich einscheren lassen" ...

    Also gehe ich davon aus du überholst NUR Autos bei welchen du einige PS/hubraum vorteil hast, dass du auch immer dein Überholvorgang zu ende bringen kannst? Und du würdest nie auf die Ideee kommen ein Überholvorgang ab zu brechen wenn du merkst der "Idiot" vor dir meint beschleunigen zu müssen.

    Das erinnert mich an meinen Chef mit seiner 500PS Amg C-Klasse der hatte mal an der Ampel "angst" vor nem Familienvan-Diesel und meinte die können abgehen und ihm das Leben schwer machen noch vor diesem ein zu scheren (nach der Ampel reduzierten sich die Spuren auf eine).

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 10:36 durch redrat.

  17. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: gpm 30.01.17 - 10:36

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das mache ich aber auch, nämlich wenn derjenige davor schon gedrängelt hat
    > obwohl ich schon 20 km/h schneller als erlaubt fahre. wenn er dann wirklich
    > noch vorbei will muss er halt gas geben...


    Oberlehrer spielen ist das falscheste(!) was ein Autofahrer im Straßenverkehr machen kann.
    Hat er halt gedrängelt, ist er halt massiv zu schnell unterwegs... Soll er dafür bezahlen, wenn er erwischt wird. Mit Geld. Viel Geld, wenn's sein muß.
    Aber Oberlehrern wie dir gehört mind. 6 Monate die Fahrerlaubnis entzogen!
    Und das sage sogar ich als Delinquent (s.o.)

  18. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: flasherle 30.01.17 - 10:37

    darfst du gerne sagen, er kann ja auch überholen, muss halt gas geben. gibt sein 45 ps schüssel nicht her in dem geschwindigkeitsbereich? selber schuld, muss er ja net überholen...

  19. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: Ben Stan 30.01.17 - 10:42

    DjNorad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sorry, aber auch das ist Unsinn... jedes 75 PS Auto kann sich auch auf
    > einer freien Autobahnstrecke einfädeln.

    Bist du mit meinem Auto gefahren, um das behaupten zu können?

    Du gehst also von einer freien Autobahnstrecke aus, davon ging ich natürlich nicht aus. (was aus meinen Text auch hervorgegangen sein sollte)
    Auf einer freien Autobahnstrecke könnte ich mich sogar (falls Erlaubt) mit dem Fahrrad einfädeln.

    >Und wenn die Beschleunigungsspur
    > mal ausnahmsweise nicht ausreicht, dann benutzt man halt den Standstreifen
    > halt ein paar meter mit. Das wird einem sogar in der Fahrschule in der
    > Theorie-Einheit beigebracht.

    Und was ist, wenn dieser Standstreifen nicht oder nicht ausreichend vorhanden ist?
    Ich habe schon oft gesehen, dass dann am Ende vom Beschleunigungsstreifen ein LKW oder PKW parkt. Wie geht es dann weiter? Drüber fliegen, oder unten drunter fahren?

    > Das blödeste was man da tun kann ist auf der Beschleunigungsspur/Auffahrt
    > abzubremsen.... Es sei denn am Ende der Auffahrt ist kein Standstreifen
    > mehr, also wirklich kein Platz da.

    Da stimme ich zu.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 10:47 durch Ben Stan.

  20. Re: Und dann gibts die ersten Toten

    Autor: gpm 30.01.17 - 10:44

    Dann Laß ihn gefälligst überholen. Was stört es dich? Weil du die dickere Karre fährst, "darfst" du vorne fahren?! Ich korrigiere, dir gehört die Fahrerlaubnis unwiderruflich entzogen! Ausschließlich aus Mißgunst und Ego gefährdet du Menschen!

    Ich persönlich würde nicht überholen, wenn einer schon 20 kmh drüber ist, aber wenn einer mit ner 25PS Schrottkiste dich überholen will, dann laß ihn gefälligst! Oder ist dein Schwarz einfach zu klein dafür?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  3. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 15,99€
  2. 10,99€
  3. 15,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars The Clone Wars: Das beste Star Wars seit der Ur-Trilogie
Star Wars The Clone Wars
Das beste Star Wars seit der Ur-Trilogie

Die Animationsserie Star Wars: The Clone Wars schafft es, selbst größte Prequel-Hasser zu berühren - mit tollen neuen Charakteren.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Star Wars Darth Vader und mehr Machtspiele
  2. Star Wars Taika Waititi für nächsten Star-Wars-Film verantwortlich
  3. Star Wars Disney erntet veritablen Shitstorm mit Star-Wars-Hashtag

Wirtschaftsminister: Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren
Wirtschaftsminister
Landesdatenschützer sollen Kontrolle über Firmen verlieren

Die Wirtschaftsminister diskutieren darüber, ob sie den Datenschutzbehörden der Länder die Aufsicht über Unternehmen entziehen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Überwachung Berlin prüft Logistik-Software von Zalando
  2. Investitionsbank Berlin Antragsunterlagen für Corona-Hilfen falsch zugestellt
  3. Echo und Co. Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

Zhaoxin KX-U6780A im Test: Das kann Chinas x86-Prozessor
Zhaoxin KX-U6780A im Test
Das kann Chinas x86-Prozessor

Nicht nur AMD und Intel entwickeln x86-Chips, sondern auch Zhaoxin. Deren Achtkern-CPU fasziniert uns trotz oder gerade wegen ihrer Schwächen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. KH-40000 & KX-7000 Zhaoxin plant x86-Chips mit 32 Kernen