1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tobis Tricks: Youtuber gibt Kampf…

Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Salzbretzel 08.02.17 - 15:11

    > Bei der Frage der Wirksamkeit sei immer ein durchschnittlicher Internetnutzer zugrunde zu legen.

    Ich stelle fest: ein durchschnittlicher Nutzer kann kein Javascript. Ergo kann er auch nicht selbst etwas in die Liste seines ADBlock Programmes einfügen.
    Ich stelle fest: Die Easylist kann der Nutzer auch nicht verstehen. Ergo muss diese auch verboten werden.
    Dabei spielt es keine rolle ob Tobis die Anleitung in Menschenlesbaren Format auf Youtube postet oder in Maschienenlesbaren Format auf der Easylist.
    Der Nutzer versteht es nicht, also ist es illegal.

    alternative Browser? Hach, das versteht der Nutzer eh nicht. Videorecorder/DVD Player,...


    Natürlich weiß der durchschnittsnutzer nicht wie die Dinge funktionieren die er täglich benutzt. Nach der Logik kann der Mensch nicht aufofahren und Atmen sollte ein Großteil der Menschen auch gleich einstellen.
    Der durchschnittliche Nutzer kann aber eine Anleitung befolgen. Mit der konnte er DVDs kopieren, CDs rippen oder schon damals VHS Kasetten überspielen.
    Der Kopierschutz der meisten Systeme ist nicht dadurch geknackt wurden das der Nutzer davor saß und gemurmelt hat "hm, ja - das verstehe ich. Ich muss nur..."
    Der Kopierschutz galt als geknackt - zu dem Zeitpunkt als die Werkzeuge verfügbar und einfach genug waren um den letzten DAU zu helfen sein Ziel zu erreichen.
    (Und genug Nutzer die wussten das es solche Werkzeuge gab)



    Wirksamer Kopierschutz für den A####.
    Die formulierung ist schon hirnrissig. Wirksam ist er, bis er geknackt ist. Ab da ist er nutzloser Datenmüll.

  2. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: opodeldox 08.02.17 - 15:16

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirksamer Kopierschutz für den A####.
    > Die formulierung ist schon hirnrissig. Wirksam ist er, bis er geknackt ist.

    Nein, wirksam ist er, wenn man ihn umgehen muss.

  3. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: pseudonymer 08.02.17 - 16:05

    Kannst du das auch genauer ausführen, oder sollen wir das jetzt einfach als gegeben hinnehmen weil du das behauptest??

    Laut Duden bedeutet das Wort wirksam: "eine beabsichtigte Wirkung erzielend; mit Erfolg wirkend"

    Die beabsichtigte Wirkung ist das verhindern des kopierens, also wurde die Wirkung nicht erzielt sobald der "Schutz" geknackt" ist, und konnte somit auch nicht erfolgreich wirken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.17 16:15 durch pseudonymer.

  4. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: masel99 08.02.17 - 16:19

    Vielleicht selbst nachlesen in UrHG § 95a (2) Abs. 2 Satz 2

    "Technische Maßnahmen sind wirksam, soweit durch sie die Nutzung eines geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten Schutzgegenstandes von dem Rechtsinhaber durch eine Zugangskontrolle, einen Schutzmechanismus wie Verschlüsselung, Verzerrung oder sonstige Umwandlung oder einen Mechanismus zur Kontrolle der Vervielfältigung, die die Erreichung des Schutzziels sicherstellen, unter Kontrolle gehalten wird."

    Konkretisiert auch in der Gesetzesbegründung BT-Drucksache 15/38 06. 11. 2002 Seite 26

    "Absatz 2 enthält Legaldefinitionen für den in Absatz 1 verwendeten Begriff der 'wirksamen technischen Maßnahmen'. Wegen des Harmonisierungszieles der Richtlinie war eine enge Anlehnung an den Wortlaut des Artikels 6 Abs. 3 der Richtlinie notwendig. Der Regelung ist immanent, dass technische Maßnahmen grundsätzlich auch dann wirksam sein können, wenn ihre Umgehung möglich ist. Andernfalls würde das Umgehungsverbot jeweils mit der Umgehung technischer Maßnahmen infolge der dadurch erwiesenen Unwirksamkeit obsolet."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.17 16:20 durch masel99.

  5. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: windermeer 08.02.17 - 16:29

    Das heißt, wenn ich eine Webseite baue und dort einen weißen Text auf weißen Hintergrund publiziere, bricht jeder, der den Text markiert meinen "Kopierschutz"?

    Dazu kommt, dass die Technik von Springer kein Schutz vor einer Kopier sein kann, da die Kopie schon entstanden ist, bevor die Schutzlogik gestartet ist (nämlich schon dann, als Springer den Text per HTTP ausgeliefert hat).

  6. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Verlusti 08.02.17 - 16:46

    doch Nutzer dürfen entscheiden, ob sie diese Angst-Hass-Titten-Wetterbericht Seite in Zukunft halt schlichtweg wie die vielen anderen Weseiten, die es mit Werbung übertreiben, nicht mehr öffnen. Ist doch ganz einfach!

    Alles andere ist scheinheilig! Auch nicht greifbare Dinge wie Musik,Filme, Lizenzen und Webseiten sind Werte/Dienste. Wenn jemand entscheidet, es gibt den von ihm angebotenen Dienst nicht kostenlos, sprich man muss sich leider oft zu viel Werbung anschauen, dann hat man schlichtweg nur 3 Möglichkeiten. ABO für den Schwachsinn, die Werbung akzeptieren oder die Zeit sinnvoll nutzen und mal an die frische Luft gehen oder so was...

  7. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Salzbretzel 08.02.17 - 16:45

    Ich kann mir aber noch immer den Artikel im Quelltext ansehen.

    Noch geiler: Ich nehme einen Textbrowser (ich mag webbie) und kann den Artikel einfach so lesen. Ohne blinke Werbung.

    Wo ist da der Kopierschutz?
    Ich habe die Seite in einen Browser aufgemacht und da hakt der Kopierschutz nicht ein. Auch nicht mit Anti Werbe Proxy.


    Das ist nur eine nervige - mit javascript - eingebastelte Überdeckung des Inhaltes. Wenn das schon als Kopierschutz gilt. >..>

  8. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Saboteur. 09.02.17 - 08:33

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht selbst nachlesen in UrHG § 95a (2) Abs. 2 Satz 2
    >
    > "Technische Maßnahmen sind wirksam, soweit durch sie die Nutzung eines
    > geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten
    > Schutzgegenstandes von dem Rechtsinhaber durch eine Zugangskontrolle, einen
    > Schutzmechanismus wie Verschlüsselung, Verzerrung oder sonstige Umwandlung
    > oder einen Mechanismus zur Kontrolle der Vervielfältigung, die die
    > Erreichung des Schutzziels sicherstellen, unter Kontrolle gehalten wird."
    >
    > Konkretisiert auch in der Gesetzesbegründung BT-Drucksache 15/38 06. 11.
    > 2002 Seite 26
    >
    > "Absatz 2 enthält Legaldefinitionen für den in Absatz 1 verwendeten Begriff
    > der 'wirksamen technischen Maßnahmen'. Wegen des Harmonisierungszieles der
    > Richtlinie war eine enge Anlehnung an den Wortlaut des Artikels 6 Abs. 3
    > der Richtlinie notwendig. Der Regelung ist immanent, dass technische
    > Maßnahmen grundsätzlich auch dann wirksam sein können, wenn ihre Umgehung
    > möglich ist. Andernfalls würde das Umgehungsverbot jeweils mit der
    > Umgehung technischer Maßnahmen infolge der dadurch erwiesenen
    > Unwirksamkeit obsolet."


    Leute, das ist der Gesetzestext, nach dem klar geregelt ist, ab wann es ein Kopierschutz ist und was passiert, wenn dieser geknackt wird.

    Wollt ihr nun wirklich hier weiterdiskutieren?

    Ist eure verschwendete Zeit, nur zu, aber das Gericht hat auf Basis der ihm vorliegenden Paragraphen entschieden und fertig.
    Wem es nicht passt: Werdet Politiker, versammelt euch ne Partei die eine absolute Mehrheit bekommt und versucht Gesetzesänderungen durchzudrücken. Viel Spaß.
    Bis dahin, akzeptiert es wie es ist und benehmt euch nicht wie kleine Kinder, denen man den Lolli geklaut hat.
    In diesem Falle sogar noch legal geklaut. (Oh, ein Paradoxon.. wohoo)

    Ein signifikanter Anteil der Menschen in Foren verwechselt immerwieder Dummheit mit freier Meinungsäußerung. Ein Mangel an Tiefenwissen eines Themas berechtigt den Menschen keinesfalls unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung dazu Unsinn zu schwafeln und diesen als Wahrheit hinzustellen.

  9. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Buddhisto 09.02.17 - 09:59

    Saboteur. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Leute, das ist der Gesetzestext, nach dem klar geregelt ist, ab wann es ein
    > Kopierschutz ist und was passiert, wenn dieser geknackt wird.
    >
    > Wollt ihr nun wirklich hier weiterdiskutieren?

    Ja ich will. Und viel lustiger ist, ich darf auch. Selbst wenn der entsprechende Gesetzes Text richtig interpretiert und verwendet wurde.
    Was er m. M. in diesem Fall aber nicht wurde. Die oben stehende Definition eines Kopierschutz, trifft m. M. nach nicht zu. Und darum geht es.

    Wo wir bei "klar definiert" sind. Hier nochmal das wichtigste:
    > >... durch eine Zugangskontrolle,
    > einen
    > > Schutzmechanismus wie Verschlüsselung, Verzerrung oder sonstige
    > Umwandlung
    > > oder einen Mechanismus zur Kontrolle der Vervielfältigung....

    Einen Banner über einen Text zu legen, welcher ohne Probleme im Klartext zu finden ist, kann man nicht einen Kopierschutz nennen. Da wird weder Verschlüsselt, Verzerrt oder eine sonstige Umwandlung betrieben. "Mechanismus zur Kontrolle der Vervielfältigung".... Da gibt es keinen Mechanismus. Einen Zettel mit einem Hinweis auf etwas zu kleben, kann man nun wirklich keinen Mechanismus nennen.

    Dieser" Kopierschutz" sollte nicht als solcher akzeptiert werden. Da es u. U. Auswirkungen auf andere Bereiche wie z. b. das ausblenden von Werbung auf Webseiten haben kann....

    Vielleicht irre ich mich ja....

  10. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: deSelby 08.02.17 - 16:20

    Gegenfrage: würdest Du das Abschließen einer Türe als wirkungslos bezeichnen nur weil es jemand möglich ist diese mit geeigneten Werkzeugen dennoch zu öffnen?

  11. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: pseudonymer 08.02.17 - 16:25

    deSelby schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenfrage: würdest Du das Abschließen einer Türe als wirkungslos
    > bezeichnen nur weil es jemand möglich ist diese mit geeigneten Werkzeugen
    > dennoch zu öffnen?

    Wenn das geeignete Werkzeug zum öffnen der Tür an jeder Ecke für jedermann gratis und frei erhältlich wäre würde ich das tatsächlich, ja!

  12. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Tigtor 08.02.17 - 16:27

    pseudonymer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deSelby schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gegenfrage: würdest Du das Abschließen einer Türe als wirkungslos
    > > bezeichnen nur weil es jemand möglich ist diese mit geeigneten
    > Werkzeugen
    > > dennoch zu öffnen?
    >
    > Wenn das geeignete Werkzeug zum öffnen der Tür an jeder Ecke für jedermann
    > gratis und frei erhältlich wäre würde ich das tatsächlich, ja!

    Und trotzdem verschafft man sich dadurch unberechtigt Zutritt.

    So dawn goes down to day.
    Nothing gold can stay.

  13. Interessant ...

    Autor: Missingno. 08.02.17 - 16:54

    Demnach verschaffen sich auch TSA-Beamte unberechtigt Zutritt, wenn sie meinen Koffer mit TSA-Schloss öffnen? Schließlich habe ich den Koffer "wirkungsvoll" gegen das Öffnen abgesichert. Wobei eigentlich auch ein Schild/Aufkleber "do not open" genauso gut wäre. Selbst wenn der Koffer durchsichtig wäre, wäre es für andere dann illegal den Inhalt anzuschauen.

    --
    Dare to be stupid!

  14. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: opodeldox 08.02.17 - 17:39

    pseudonymer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das geeignete Werkzeug zum öffnen der Tür an jeder Ecke für jedermann
    > gratis und frei erhältlich wäre würde ich das tatsächlich, ja!

    Ist es, also ist ein Schloss wirkungslos :O

  15. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: pseudonymer 08.02.17 - 17:51

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pseudonymer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn das geeignete Werkzeug zum öffnen der Tür an jeder Ecke für
    > jedermann
    > > gratis und frei erhältlich wäre würde ich das tatsächlich, ja!
    >
    > Ist es, also ist ein Schloss wirkungslos :O

    Das hätte ich gerne begründet. Wo bekomme ich an jeder Straßenecke und KOSTENLOS das entsprechende Werkzeug??

  16. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: maze_1980 08.02.17 - 18:05

    Zeitung, Karton oder ein Plastikstück und nicht abgeschlossene Türen älterer Bauart sind in einen Ruck offen.

  17. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: pseudonymer 08.02.17 - 18:55

    maze_1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zeitung, Karton oder ein Plastikstück und nicht abgeschlossene Türen
    > älterer Bauart sind in einen Ruck offen.


    Es ging nicht um nicht abgeschlossene Türen. Er fragte nach abgeschlossenen. Also das was im übertragenen Sinne der anti adblocker auf Bild.de macht

  18. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: violator 08.02.17 - 21:01

    deSelby schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegenfrage: würdest Du das Abschließen einer Türe als wirkungslos
    > bezeichnen nur weil es jemand möglich ist diese mit geeigneten Werkzeugen
    > dennoch zu öffnen?

    Würdest du eine Tür als wirksam abgeschlossen bezeichnen, wenn ich sie mit Tesafilm zuklebe? So stark ist in etwa dieser "Schutz" hier...

  19. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: lixxbox 09.02.17 - 11:42

    Ich möchte nur sehen, was sich hinter der Türe befindet. Darf ich durchs Fenster gucken?
    Habe ich dadurch den Schutzmechanismus Türschloss umgangen?

    Die Artikel lassen sich scheinbar über kleine Umwege, z.B. Nutzung alternativer Browser einsehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.17 11:45 durch lixxbox.

  20. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: opodeldox 08.02.17 - 17:41

    pseudonymer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kannst du das auch genauer ausführen, oder sollen wir das jetzt einfach als
    > gegeben hinnehmen weil du das behauptest??
    >
    > Laut Duden bedeutet das Wort wirksam: "eine beabsichtigte Wirkung
    > erzielend; mit Erfolg wirkend"

    Macht der Blocker auf Bild doch.

    > Die beabsichtigte Wirkung ist das verhindern des kopierens, also wurde die
    > Wirkung nicht erzielt sobald der "Schutz" geknackt" ist, und konnte somit
    > auch nicht erfolgreich wirken.

    Wenn der Kopierschutz keine Wirkung hätte, müsstest du ihn nicht unwirksam machen. Die Handlung den Schutz aushebeln zu müssen, bestätigt, dass er eine Wirkung hat.

  21. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: violator 08.02.17 - 21:03

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Kopierschutz keine Wirkung hätte, müsstest du ihn nicht unwirksam
    > machen. Die Handlung den Schutz aushebeln zu müssen, bestätigt, dass er
    > eine Wirkung hat.

    Man muss nur den richtigen Browser nutzen, dann muss man nichts aushebeln. Oder ist die freie Browserwahl für dich auch schon ein Aushebeln?

  22. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: opodeldox 09.02.17 - 10:27

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss nur den richtigen Browser nutzen, dann muss man nichts aushebeln.
    > Oder ist die freie Browserwahl für dich auch schon ein Aushebeln?

    Welcher Browser soll das denn sein? Ich denke dass sich das in die Argumentation des Richters einreiht, das kein normaler Mensch auf die Idee kommt so einen Browser würde und dadurch wird der Schutz nicht generell unwirksam.

  23. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: FreiGeistler 09.02.17 - 10:03

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Salzbretzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wirksamer Kopierschutz für den A####.
    > > Die formulierung ist schon hirnrissig. Wirksam ist er, bis er geknackt
    > ist.
    >
    > Nein, wirksam ist er, wenn man ihn umgehen muss.

    Tut man ja nicht. Sobald man www.bild.de aufruft, wird die Webseite in den Cache kopiert. Ob man nun js ausführt oder nicht.

  24. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: crazypsycho 09.02.17 - 20:18

    opodeldox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Salzbretzel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wirksamer Kopierschutz für den A####.
    > > Die formulierung ist schon hirnrissig. Wirksam ist er, bis er geknackt
    > ist.
    >
    > Nein, wirksam ist er, wenn man ihn umgehen muss.

    Es erfüllt aber nicht mal die Definition eines Kopierschutzes, also stellt sich die Frage nach der Wirksamkeit eigentlich nicht.

  25. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: vulkman 08.02.17 - 20:46

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirksamer Kopierschutz für den A####.
    > Die formulierung ist schon hirnrissig. Wirksam ist er, bis er geknackt ist.
    > Ab da ist er nutzloser Datenmüll.

    Wirksam ist er in dem Moment, wo Du ihn knacken musst. Knacken darfst Du ihn nicht und dass Du es kannst, ändert nichts daran, dass er prinzipiell wirksam ist.

    Nur ein Kopierschutz, der so miserabel implementiert ist, dass er gar nicht erst wirksam wird, wenn Du z.B. Firefox statt Chrome benutzt, ist nicht wirksam.

  26. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Salzbretzel 08.02.17 - 22:45

    vulkman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein Kopierschutz, der so miserabel implementiert ist, dass er gar nicht
    > erst wirksam wird, wenn Du z.B. Firefox statt Chrome benutzt, ist nicht
    > wirksam.


    Ich nutze Webbie
    Ich sehe keine Werbung auf bild.de
    Sehe keine Sperre. Deiner Aussage nach ist es also kein Wirksamer Kopierschutz?

  27. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.17 - 00:04

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vulkman schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur ein Kopierschutz, der so miserabel implementiert ist, dass er gar
    > nicht
    > > erst wirksam wird, wenn Du z.B. Firefox statt Chrome benutzt, ist nicht
    > > wirksam.
    >
    > Ich nutze Webbie
    > Ich sehe keine Werbung auf bild.de
    > Sehe keine Sperre. Deiner Aussage nach ist es also kein Wirksamer
    > Kopierschutz?

    Vermutlich wird demnächst webbie als illegal erklärt da er einen Kopierschutz bzw. Zugangskontrolle (Zugang nur mit werbung) aushebelt. ^-^

  28. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Salzbretzel 09.02.17 - 06:08

    Ist ein Browser für Blinde. Demnach wird demnächst blind sein illegal?

  29. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: vulkman 09.02.17 - 17:41

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vermutlich wird demnächst webbie als illegal erklärt da er einen
    > Kopierschutz bzw. Zugangskontrolle (Zugang nur mit werbung) aushebelt. ^-^

    Vermutlich nicht, weil es plausibel scheint, dass der Effekt, die Sperre auszuhebeln, ein unbeabsichtigter Nebeneffekt der generellen Funktionsweise von WebbIE ist, und nicht eine gezielte Anpassung hierfür.

  30. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: vulkman 09.02.17 - 17:37

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich nutze Webbie
    > Ich sehe keine Werbung auf bild.de
    > Sehe keine Sperre. Deiner Aussage nach ist es also kein Wirksamer
    > Kopierschutz?

    Das ist halt genau die Ermessenssache: Zählt ein Browser mit einem infinitesimal kleinen Marktanteil bei dieser Betrachtung? Das Gericht sagt, meinem Rechtsverständnis nach berechtigt, nein. Wenn eine signifikante Menge Menschen Browser benutzen würden, in denen die Sperre wirkungslos ist, sähe die Sache anders aus.

  31. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: FreiGeistler 09.02.17 - 10:09

    vulkman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein Kopierschutz, der so miserabel implementiert ist, dass er gar nicht
    > erst wirksam wird, wenn Du z.B. Firefox statt Chrome benutzt, ist nicht
    > wirksam.

    Dillo lädt bild.de ohne Overlay (kann kein js).
    Also ist der "Kopierschutz" von bild.de auch nach dieser Argumentation keiner.

  32. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Salzbretzel 09.02.17 - 13:04

    Blockt Dillo auch die Werbung dabei?

    Mit Webbie wird mir ja auch die Werbung nicht angezeigt. Also keine Werbung und keine Sperre.

    Nicht das Dillo schlicht und ergreifend nur die Werbung mit anzeigt.

  33. Re: Damit dürfen Nutzer nichts mehr...

    Autor: Donngal 09.02.17 - 13:39

    Keine Ahnung was Dillo macht, aber lynx zeigt mir den Text definitiv ohne Werbung und ohne Werbeblocker. Lädt aber auch kein CSS oder Javascript.

    Und ist wohl der gängigste Browser wenn man grad (noch) keine GUI zur Verfügung hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thinkproject Deutschland GmbH, Essen
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Berlin, Oldenburg
  3. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,90€
  2. 17,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme