1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Crowdfunding: Protonet ist insolvent

Schade ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schade ...

    Autor: FlorianP 09.02.17 - 06:51

    ... das ich von dem Unternehmen heute das erste mal höre und schade das deren Pricing nicht Public ist. Ich kenne einige Startups/KMUs die sich mit MS SBS, FengOffice, Dropbox, Google Docs, etc. pp. die Finger krum machen und irgendwas zusammenstricken. Für die wäre sowohl das Soul OS, als auch der all in one "Server" was gewesen, bzw. genau das was sie suchen. Wenn die als Partner noch debitoor oder fileee mit on premise Integration gewonnen hätten, dann wäre das Dingen für etlichste unternehmen vollkommen rund geworden.

    Ich würde mal sagen sehr gut Idee, aber ein nicht ausreichendes Marketing, oder ich war in der Vergangenheit blind, wobei ich mir solche Lösungen auf Grund meines Umfelds eigentlich recht gerne angucke.

    Bleibt nur zu hoffen, dass es einen Nachfolger geben wird der die Idee weiter vertreibt - mit besseren Marketing.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.17 06:52 durch FlorianP.

  2. Re: Schade ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.17 - 07:27

    Ich hab mich damals schon bei den ersten Artikeln gefragt wer das Ding überhaupt haben will. Einfach nen Zarafa aufsetzen und gut ist. Problem erledigt. Da brauchts keine Fancy Hipstarter Produkte.

  3. Re: Schade ...

    Autor: elgooG 09.02.17 - 07:50

    Vielleicht weil es Unternehmen gibt, die so etwas brauchen aber nicht selber auf eigener Hardware hosten können/wollen, oder einen extra Mitarbeiter abstellen können/wollen, oder es überhaupt keine Erfahrungswerte mit diesen Produkten gibt? Vielleicht mal über den eigenen Tellerrand gucken anstatt das übliche Hibster-Gebrabbel abzuseiern? So eine Turn-Key-Lösung ist für viele Unternehmen genau das Richtige. Hätte dieser Investor noch mitgezogen, hätte durchaus etwas daraus werden können.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: Schade ...

    Autor: Truster 09.02.17 - 08:22

    Zafara gibt's nicht mehr

  5. Marketing

    Autor: pk_erchner 09.02.17 - 08:38

    FlorianP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... das ich von dem Unternehmen heute das erste mal höre und schade das
    > deren Pricing nicht Public ist. Ich kenne einige Startups/KMUs die sich mit
    > MS SBS, FengOffice, Dropbox, Google Docs, etc. pp. die Finger krum machen
    > und irgendwas zusammenstricken. Für die wäre sowohl das Soul OS, als auch
    > der all in one "Server" was gewesen, bzw. genau das was sie suchen. Wenn
    > die als Partner noch debitoor oder fileee mit on premise Integration
    > gewonnen hätten, dann wäre das Dingen für etlichste unternehmen vollkommen
    > rund geworden.
    >
    > Ich würde mal sagen sehr gut Idee, aber ein nicht ausreichendes Marketing,
    > oder ich war in der Vergangenheit blind, wobei ich mir solche Lösungen auf
    > Grund meines Umfelds eigentlich recht gerne angucke.
    >
    > Bleibt nur zu hoffen, dass es einen Nachfolger geben wird der die Idee
    > weiter vertreibt - mit besseren Marketing.

    Techis verachten Marketing

    Marketing ist zudem teuer.. nicht nur von der Inszenierung als auch die Lektion, dass Reichweite teuer ist

    ein gutes Produkt macht sich eben nicht einfach so bekannt

    Du hast 100¤

    wenn Du jetzt 90¤ in ein gutes Produkt investiert und nur 10¤ in Marketing

    dann gewinnt wahrscheinlich Dein Konkurrent, der nur 40¤ in ein schlechtes Produkt aber 40¤ in Reichweite und Inszenierung ...

    bitter gell?

  6. Re: Schade ...

    Autor: dead_dreamer 09.02.17 - 08:38

    Blödsinn, auch wenn der Zug inzwischen Richtung Kopano fährt: die 7.2.5 ist gestern erst raus gekommen.

  7. Re: Marketing

    Autor: Dino13 09.02.17 - 09:09

    Es geht gar nicht so sehr darum wie viel du in Marketing investierst sondern dass du dies Klug und überlegt machst. Denn der schlechte Konkurrent kann auch dann gewinnen wenn er nicht so viel in Marketing investiert.
    Da ist nichts bitteres dabei.

  8. Re: Schade ...

    Autor: Nogul 09.02.17 - 09:46

    Server Business ist nun mal langweilig und wenig sexy.

    Ich wundere mich, dass jemand da einen ausreichend großen Markt gesehen hat. Einerseits MS auf der einen Seite mit denen man unbgrenzt wachsen kann und die kleinen NAS Kisten mit denen man klein anfangen und dann doch relativ weit kommt.

    Erschwerend kommt noch, dass die ITler stockkonservativ sind wenn es darum geht Daten in irgendeinem System anzuvertrauen. Ein Hersteller macht Konkurs und man darf die Dienste und Daten migrieren? Supergau.

  9. Re: Schade ...

    Autor: FlorianP 09.02.17 - 10:08

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Server Business ist nun mal langweilig und wenig sexy.
    >
    > Ich wundere mich, dass jemand da einen ausreichend großen Markt gesehen
    > hat. Einerseits MS auf der einen Seite mit denen man unbgrenzt wachsen kann
    > und die kleinen NAS Kisten mit denen man klein anfangen und dann doch
    > relativ weit kommt.
    >
    > Erschwerend kommt noch, dass die ITler stockkonservativ sind wenn es darum
    > geht Daten in irgendeinem System anzuvertrauen. Ein Hersteller macht
    > Konkurs und man darf die Dienste und Daten migrieren? Supergau.

    Du verkennst, dass das eine Lösung für Unternehmen ist die eben keinen IT'ler haben und davon gibt es unglaublich viele. Die Leisten sich auch keinen Dienstleister sonder frickeln sich da irgendwie selbst mehr - oder meist wohl eher weniger - gut durch.

    Für die ist so eine out of the Box Lösung phänomenal. Habe Kunden die noch win2000 im Einsatz haben weil sie das Geld für neue Lizenzen nicht ausgeben wollen, oder sie inkompatible alt Hardware haben die ihren Dienst nach wie vor gut verrichten.

    Gut, die haben gemerkt, das dass Ende der fahnenstange erreicht ist und dann doch Sachverstand hinzugezogen, aber Migration auf win 7/8/10? Undenkbar. Das zieht einen rattenschwanz an Investitionsstau bald zweier Jahrzehnte nach sich. Das können sich einige schlicht nicht bzw. nur in Häppchen leisten.

    Exchange in der cloud, Office 365 und vier neue Desktops mit win10 um geringe Investitionskosten zu haben als Alternative? Da schlägt mir der Kunde vor der Nase die Tür zu. Cloud wollen die meisten nicht. Gerade das Handwerk nutzt Werkzeuge mit einer lebensdauer von teils mehreren Dekaden, das erwarten die auch von ihrer Büroausstattung und wenn die das eigentlich nicht kann, dann wird die genudelt bis ransomware die Erleuchtung bringt - bei zweien mittlerweile passiert. Bis dahin kümmere ich mich nur um eine möglichst feingliedrige Sicherungslösung und schick jeden Abend n Stoßgebet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...
  3. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Videostreaming: Disney+ vor offiziellem Start vergünstigt zu bekommen
    Videostreaming
    Disney+ vor offiziellem Start vergünstigt zu bekommen

    Wer sich vor dem Start von Disney+ in Deutschland für ein Jahresabo entscheidet, erhält es vergünstigt. Disney will damit gleich zum Start möglichst viele zahlende Abonnenten gewinnen.

  2. Asus PG43UQ im Test: Haben Sie es auch eine Nummer größer?
    Asus PG43UQ im Test
    Haben Sie es auch eine Nummer größer?

    32 Zoll reichen nicht jeder Person aus. Deshalb bietet Asus den PG43UQ an, der mit 43 Zoll noch einmal wesentlich mehr Bildfläche liefert und trotzdem noch auf den Schreibtisch passt. Im Test schlägt sich der Bildschirm mit 4K, HDR und 144 Hz gut - wenn auch das Design Geschmackssache ist.

  3. Xperia 10 II: Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera
    Xperia 10 II
    Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera

    Sony hat beim Xperia 10 II im Vergleich zum Vorgänger einige Details verbessert: Das neue Modell hat drei statt zwei Kamera, kann Videos in 4K aufnehmen und hat ein OLED-Display. Der Preis liegt mit 370 Euro im Mittelklassebereich.


  1. 10:03

  2. 09:00

  3. 08:45

  4. 08:45

  5. 08:32

  6. 07:29

  7. 07:17

  8. 17:37