Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Echo und Echo Dot ohne…

wie mache ich sowas selber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie mache ich sowas selber?

    Autor: torrbox 13.02.17 - 12:07

    Also Linux mit Mikro, Lautsprecher und je nach Wort (keine Satzerkennung notwendig) ein anderes Skript ausführen?

    Gibts open source Spracherkennung, die sowas kann?

  2. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: nicohirsch 13.02.17 - 12:13

    Eigentlich recht einfach - nur hat man dann eben nicht die gute Fernfeld-Spracherkennung wie beim Echo mit den 7 Mikrofonen:
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bastelprojekt-Amazon-Alexa-auf-Raspberry-Pi-installieren-3151887.html

    Alternativ gibt es auch in Home Assistant die Möglichkeit der Spracherkennung: https://home-assistant.io/

    ________________________________________________________
    www.facebook.com/nicohirsch.dp



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.17 12:15 durch nicohirsch.

  3. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: Fenster 13.02.17 - 12:33

    Also zumindest zur SprachAUSGABE gibt es OpenSource-Lösungen, mit dem man es schafft, seinen Raspberry Pi zum Sprechen zu kriegen.
    Das hört sich aber mehr schlecht als recht an, nicht annähernd vergleichbar mit den Text-to-Speech-Fähigkeiten moderner Systeme.

    Da sieht es also schon schlecht aus, deshalb denke ich nicht, dass es eine akzeptable OpenSource-Lösung zur Spracherkennung gibt, das (und auch das semantische Textverständnis) dahinter ist ja das Erfolgsgeheimnis solcher Techniken.

    Zwar bieten Google und Microsoft eine Speech-Recognition-API an, aber wenn du das verwendest, um deinen Raspberry Pi Dinge verstehen zu lassen, dann hast du bzgl. Datenschutz ja auch nicht mehr viel gewonnen.

  4. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: dantist 13.02.17 - 12:40

    Ich habe mal Spracherkennung mit Jasper auf dem RPi getestet, aber das war eine einzige Katastrophe. Soweit ich weiß, gibt es keine Offline-Lösung, die annährend so gut funktioniert wie Google oder Alexa.

  5. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: chefin 13.02.17 - 12:49

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also Linux mit Mikro, Lautsprecher und je nach Wort (keine Satzerkennung
    > notwendig) ein anderes Skript ausführen?
    >
    > Gibts open source Spracherkennung, die sowas kann?

    Nein, weil nicht das Handwerkszeug sondern die Datenbasis der Schlüssel zum Erfolg ist. Und die Datenbasis ist nicht openSource, weil da Milliarden an Entwicklungsgelder drin steckt.

  6. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: nekronomekron 13.02.17 - 12:54

    Eine Freundin suchen die "Alexa" heisst? Nur die Nebenkosten sind höher als die Stromkosten bei Amazon Echo (Dot).. und bis die zuverlässig auf das Keyword reagiert muss man ordentlich Zeit investieren..

  7. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: torrbox 13.02.17 - 13:36

    nicohirsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich recht einfach - nur hat man dann eben nicht die gute
    > Fernfeld-Spracherkennung wie beim Echo mit den 7 Mikrofonen:
    > www.heise.de
    >
    > Alternativ gibt es auch in Home Assistant die Möglichkeit der
    > Spracherkennung: home-assistant.io

    Vielen Dank, das war sehr hilfreich. Das sieht nach sehr viel Arbeit aus, vor allem wenn man keinen proprietären Dienst verwenden will. Vielleicht fange ich also erstmal proprietär an so mit Wetter und Philips Hue oder so ^^

  8. Re: wie mache ich sowas selber?

    Autor: Mithrandir 13.02.17 - 17:03

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielen Dank, das war sehr hilfreich. Das sieht nach sehr viel Arbeit aus,
    > vor allem wenn man keinen proprietären Dienst verwenden will. Vielleicht
    > fange ich also erstmal proprietär an so mit Wetter und Philips Hue oder so
    > ^^

    Es gibt Chips, die auf Aktivierungskommandos reagieren können. Damit könnte man das erkennen der Keywords realisieren.

    Für das Mikrofon-Array, das der Amazon Echo nutzt, gibt es auch ein RPi-Shield - allerdings kostetet das an die 100 US-$, bietet dir dafür aber zig Möglichkeiten. Sogar ein LED-Ring ist auf der Platine. ;)

    https://creator.matrix.one/#!/index

    Wenn du dann das bereits verlinkte home-assistant.io benutzt, solltest du dir eine recht modulare Lösung bauen können, die nicht nur von einem Dienst abhängig ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  3. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  4. Jobware GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
      Elektromobilität
      Wohin mit den vielen Akkus?

      Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
      2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
      3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
        Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
        Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

        Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

      2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
        AVG
        Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

        Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

      3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
        Gamestop
        Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

        Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


      1. 14:32

      2. 12:00

      3. 11:30

      4. 11:00

      5. 10:20

      6. 18:21

      7. 16:20

      8. 15:50