Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bugzilla 2.18 - Freier…

@golem: klitzekleiner bug im text

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: klitzekleiner bug im text

    Autor: fischkuchen 17.01.05 - 17:14

    "Insiders" bietet die Möglichkeit, unter anderem Kommentare und Anhänge für Insider-Gruppen zu markieren, so dass nur diese Einsicht bekommen. Time-Tracking ermöglicht die Erfassung von Arbeitszeiten für die jeweilige Tätigkeiten, zum Beispiel für Abrechnungszwecke in Firmen. Zudem können allgemeine Reports (Generic Reporting) jetzt nicht nur als HTML angesehen werden, sondern auch als Balken-, Linien- oder Kreis-Diagramme sowie als CSV-Dateien (Comma Seperatet Values) in Tabellenkalkulationen importiert werden. Auch alle Suchergebnisse können jetzt in Form von Graphen dargestellt werden.

    Im Vorletzten Satz vom obenstehenden Absatz: Comma Separatet Values schreibt man glaub mit d -> Separated :)

    Gruss



    fischkuchen

  2. Re: @golem: klitzekleiner bug im text

    Autor: Lektor 17.01.05 - 19:42

    >
    > Gruss
    >
    > fischkuchen


    Gruß schreibt man übrigens mit "ß", auch nach der neuen Rechtschreibung.

    Der Lektor

  3. Re: @golem: klitzekleiner bug im text

    Autor: fischkuchen 18.01.05 - 01:09

    Nein, weil dann das Kuss besser dazu passt schreibt man das so :D
    Gruss und Kuss ;)

    Wollte ja nicht besserwisserisch daherkommen. Kann man solche Dinge auch direkt an jemanden beigolem mailen eigentlich, statt einen thread auszumachen? Wenn ich welche finde meld ich Fehler gerne :)


    fischkuchen

  4. Re: @golem: klitzekleiner bug im text

    Autor: fischkuchen 18.01.05 - 01:11

    eehm, Schreibfehler rühren im Moment bei mir von einer Unterdurchblutung des Hirns in Folge von Übermüdung her, also bitte keine Lästerei ;D
    Und beim tippen muss ich ja sowieso auf die Tasten schauen ^^

    edit: Tippen gross rofl


    fischkuchen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.01.05 01:13 durch fischkuchen.

  5. Re: @golem: etwas groesserer Bug im Text

    Autor: daydreamer 18.01.05 - 07:45

    > Der Fokus liegt auf der Entwicklung von einem Mozilla zentriertem
    > Tool zu einem generischem Werkzeug für (fast) jedes Projekt.

    Zitat: "Laut Duden Rechtschreibung bedeutet generisch »Das Geschlecht oder die Gattung betreffend«. Insofern ist die Frage, ob playboy.com eine generische Bezeichnung ist (diese Frage wurde einmal in der c't behandelt) klar mit »ja« zu beantworten. Das englische 'generic' heißt auf deutsch übrigens 'allgemein'."
    (Quelle: http://www.roeschies.de/Deutsch/)

    --
    Mein Blog: http://www.daydreamer.de

  6. @golem: noch ein Bug im Text

    Autor: Face 18.01.05 - 08:35

    Wenn wir schon mal beim Krümel ausscheiden sind:

    Auch Golem sollte sich merken, dass es "... von einem Mozilla zentrierte_n_ Tool zu einem generische_n_ Werkzeug für (fast) jedes Projekt ..." heißt.

    Wie kann man das von den armen PISA-Kiddies erwarten, wenn es nicht mal die Redakteure richtig machen. ;-)

    Gruß,
    Face

  7. Re: @golem: etwas groesserer Bug im Text

    Autor: CE 18.01.05 - 09:51

    Korrekte Übersetzungen sind der Feind des Informatikers.
    Die Instanz grüßt. (Richtig wäre z.B. Exemplar.)

  8. Re: @golem: klitzekleiner bug im text

    Autor: CE 18.01.05 - 09:52

    Es sei denn, er gibt vor, Schweizer zu sein.

  9. Re: @golem: klitzekleiner bug im text

    Autor: korrektor 18.01.05 - 09:59

    Sowohl Gruß, als auch groß schreibt man schon immer und noch immer mit dem schicken deutschen Es-Zett (ß). Siehe Duden! ;)

    P.S. Muss wird tatsächlich jetzt mit doppel-Es geschrieben.

  10. Re: @golem: noch ein Bug im Text

    Autor: megamonster 18.01.05 - 10:00

    Full Ack! :)

  11. Re: @golem: etwas groesserer Bug im Text

    Autor: Plasma 18.01.05 - 12:36

    CE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Korrekte Übersetzungen sind der Feind des
    > Informatikers.

    ... und sorgen durch unnötige Redundanz für Verwirrung. Wenn sich Begriffe einbürgern, sollte man sie beibehalten. Auch wenn sie in englisch sind, oder gerade deswegen.

    Krassestes Beispiel was ich mal erlebt hab, war ein Buch zur SoundBlaster-Programmierung (uralt). Da haben sie wirklich alles übersetzt. Im Kapitel über NoiseTracker hab ich mich dauernd gewundert was sie immer mit ihren "Mustern" wollen, bis es mir dann langsam dämmerte.


  12. Re: @golem: etwas groesserer Bug im Text

    Autor: CE 18.01.05 - 23:30

    Man muss nicht alles übersetzen, aber Wörter wie "Instanz" für instance regt mich schon etwas auf.

  13. Re: @golem: klitzekleiner bug im text

    Autor: inquisitor 28.02.05 - 23:45

    korrektor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sowohl Gruß, als auch groß schreibt man schon
    > immer und noch immer mit dem schicken deutschen
    > Es-Zett (ß). Siehe Duden! ;)

    Das ist ja fast schon Gotteslästerung in meine Ohren :-P

    Es-Zett, Eszett, eszett

    Das ist alles totaler Blödsinn! Es gibt kein SZ.

    Das "scharfe s", wie es richtig heisst, wird fälschlicher
    weise als Es-Zett bezeichnet weil die Ligatur aus dem
    alten langen s und dem kleinen runden s untenrum wie ein
    langes s mit einem z dran aussieht. Da ist aber kein z.

    ß <-- Scharfes s

  14. Re: @golem: klitzekleiner bug im text

    Autor: Martin Pallmann 24.01.06 - 15:00

    inquisitor schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > korrektor schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sowohl Gruß, als auch groß schreibt man
    > schon
    > immer und noch immer mit dem schicken
    > deutschen
    > Es-Zett (ß). Siehe Duden! ;)
    >
    > Das ist ja fast schon Gotteslästerung in meine
    > Ohren :-P
    >
    > Es-Zett, Eszett, eszett
    >
    > Das ist alles totaler Blödsinn! Es gibt kein SZ.
    >
    > Das "scharfe s", wie es richtig heisst, wird
    > fälschlicher
    > weise als Es-Zett bezeichnet weil die Ligatur aus
    > dem
    > alten langen s und dem kleinen runden s untenrum
    > wie ein
    > langes s mit einem z dran aussieht. Da ist aber
    > kein z.

    Das ist leider nicht korrekt. Ein "ß" ist die Ligatur aus einem Lang-S unde einem "z", daher auch der Name. Früher sah das "z" bloß anders aus (Nämlich ungefähr wie eine tiefergestellte 3)

    Gruß,

    Martin


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. WEMAG AG, Schwerin
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg ,Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

  1. SSD statt HDD: Sony zeigt Ladezeiten-Vorteil der Playstation 5
    SSD statt HDD
    Sony zeigt Ladezeiten-Vorteil der Playstation 5

    Dank Flash-Speicher und schnellerer CPU sollen die Ladezeiten und das Streaming in Spielen auf der Playstation 5 deutlich kürzer respektive flüssiger ausfallen. Sonys Konsole wird 8K-UHD zudem unterstützen.

  2. Hyperjuice: Powerbank mit zwei Power-Delivery-USB-C-Anschlüssen
    Hyperjuice
    Powerbank mit zwei Power-Delivery-USB-C-Anschlüssen

    Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne hat es Hyperjuice geschafft, eine neue Powerbank auf den Markt zu bringen. Die ist in der Lage, auch zwei mittlere Notebooks schnell zu laden. Eines kann sogar mit dem USB-Power-Delivery-Maximum geladen werden.

  3. Smartphones: Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    Smartphones
    Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    Kurz nach dem Oneplus 6 und 6T haben auch die neuen Modelle 7 und 7 Pro eine erste Entwicklerversion von Android Q erhalten. Wer sich das ROM aufspielt, sollte aber wissen, dass es noch einige Bugs gibt.


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 12:15

  5. 12:06

  6. 11:51

  7. 11:25

  8. 11:10