1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patch-Day: Microsoft schließt zwei…

Grübel, Grübel und studier...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Grübel, Grübel und studier...

    Autor: c.b. 10.05.06 - 20:32

    Mahlzeit...

    Es ist schon einigermassen verblüffend, wie sich hier Fachleute, die eigentlich gelernt haben sollten, dass Polarisierung immer negative Auswirkungen hat, zum Teil wirklich hirnfreie Äusserungen ablassen.

    Wo liegt eigentlich Euer Problem?

    Profilierungen sind hier langweilig.

    Natürlich ist es lächerlich, wenn die weltgrösste (noch) Softwarefrickelanstalt mit äusserst wundersamen Methoden sich einbildet, die elektronische Weltherrschaft übernehmen zu können wollen müssen.

    Gut, sollen sie es versuchen. Sie werden scheitern. Aber dazu braucht es ein vernünftiges Denken der Anwender.

    Was MS hier treibt, ist ein Treppenwitz. Oder welcher einigermassen verantwortungsbewusster Admin würde ab 20 Terminals einen MS-unterstützten Server einrichten.?
    Ein Patchday?
    MS hat Personal genug, um alle, aber auch wirklich alle Eventualitäten zu erfassen und zu korrigieren.
    Aber warum sollten sie???

    Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen.
    Nix dagegen, ein Terminal auf XP oder HastaLaVista rennen zu lassen.
    Kein Thema.

    Was die Entwickleroberfläche von MS-Systemen anbetrifft, muss ich hier wohl kaum weiter ausführen. Derweil es sie nicht gibt.

    MS ist eine feine Sache. Ich will dass nicht abqualifizieren.
    Aber...
    Any Problems?
    Das gehört dann alles der Katze.

    Hier machen es sich WIN-Spezialisten etwas zu einfach.
    Es läuft doch alles, was regt Ihr Euch auf?
    Euch wird alle Arbeit abgenommen, Hauptsache Ihr kauft ne Lizenz. Den Rest erledigen wir. Irgenwie werde ich den mafiösen Gedanken nicht los. (Sicher möchte ich hier jetzt MS nicht als Heroin-Dealer hinstellen)...:-)))

    Genau das ist es.
    EDV ist kein Auto.

    Umso schlimmer finde ich es, wenn MS den Patchday als Patchday für den Patchday verwendet.

    MS hätte Leute genug, die Eventualfälle simulieren könnten. Und zwar alle.
    Will man ja gar nicht. Ich möchte mich hier jetzt nicht in betriebswirtschaftliche Tiefen begeben, von diesen halbgegorenen Flaschen haben wir genug.

    Hier dreht es sich darum, dass ganz gezielt und bewusst immer konsequent ein 75%-Produkt angeheizt wird.
    Das mag in der Zukunft beim Privatanwender, also dem DAU, wobei ich das nicht abwertend meine, der Fall sein.

    Der professionelle Rest wird sich sukzessive von MS abwenden, weil eine solche unseriöse Geschäftspolitik nicht funktionieren kann.

    Oder will mir hier auch nur ein einziger Teilnehmer die Tatsache überschreiben, auf welche Weise MS das einzige, wirklich richtig funktioniernde BS namens NT plattgemacht hat? Und das mit den billigsten Mitteln, die es gibt. USB-Unterstützung verweigert.
    Paff...

    Ihr rennt alle miteinander nicht einem System, sondern einer Firma hinterher, die gefährlich werden kann.

    Ich möchte hier in diesem Kommentar nicht alles andere über den grünen Klee loben.
    Sicher war MAC auf grafischem Gebiet top.
    MS hat es abgekupfert.

    Und es ist mir leid, aber trotzdem darf man nicht vergessen, das DOS nix anderes als eine vergessene UNIX-Speicherschublade ist (64K).
    Und die bleibt sie auch.

    Schon toll, wenn MS den Irak-Krieg mit Video-Boxen, was weiss ich, wie diese Dinger heissen, versorgt.

    Menschenskinder, langt Euch doch mal anne Omme...
    Hier dreht es sich nicht um Betriebssysteme, sondern um Ideologien, die völlig fehl am Platze sind.

    Computerkinder aller Welt, vereinigt Euch.
    Ihr habt nichts zu verlieren, ausser Euren Festplatten.

    Die Zeiten, mit denen man den ahnungslosen Kunden via BS an sich binden kann, sind vorbei. MS weiss das.


    gruss
    c.b.

    P.S.: Special Regards...

  2. Re: Grübel, Grübel und studier...

    Autor: Michael - alt 11.05.06 - 09:35

    c.b. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mahlzeit...
    >
    > Es ist schon einigermassen verblüffend, wie sich
    > hier Fachleute, die eigentlich gelernt haben
    > sollten, dass Polarisierung immer negative
    > Auswirkungen hat, zum Teil wirklich hirnfreie
    > Äusserungen ablassen.
    >
    > Wo liegt eigentlich Euer Problem?
    >
    > Profilierungen sind hier langweilig.
    >
    > Natürlich ist es lächerlich, wenn die weltgrösste
    > (noch) Softwarefrickelanstalt mit äusserst
    > wundersamen Methoden sich einbildet, die
    > elektronische Weltherrschaft übernehmen zu können
    > wollen müssen.
    >
    > Gut, sollen sie es versuchen. Sie werden
    > scheitern. Aber dazu braucht es ein vernünftiges
    > Denken der Anwender.
    >
    > Was MS hier treibt, ist ein Treppenwitz. Oder
    > welcher einigermassen verantwortungsbewusster
    > Admin würde ab 20 Terminals einen MS-unterstützten
    > Server einrichten.?
    > Ein Patchday?
    > MS hat Personal genug, um alle, aber auch wirklich
    > alle Eventualitäten zu erfassen und zu
    > korrigieren.
    > Aber warum sollten sie???
    >
    > Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen.
    > Nix dagegen, ein Terminal auf XP oder HastaLaVista
    > rennen zu lassen.
    > Kein Thema.
    >
    > Was die Entwickleroberfläche von MS-Systemen
    > anbetrifft, muss ich hier wohl kaum weiter
    > ausführen. Derweil es sie nicht gibt.
    >
    > MS ist eine feine Sache. Ich will dass nicht
    > abqualifizieren.
    > Aber...
    > Any Problems?
    > Das gehört dann alles der Katze.
    >
    > Hier machen es sich WIN-Spezialisten etwas zu
    > einfach.
    > Es läuft doch alles, was regt Ihr Euch auf?
    > Euch wird alle Arbeit abgenommen, Hauptsache Ihr
    > kauft ne Lizenz. Den Rest erledigen wir. Irgenwie
    > werde ich den mafiösen Gedanken nicht los. (Sicher
    > möchte ich hier jetzt MS nicht als Heroin-Dealer
    > hinstellen)...:-)))
    >
    > Genau das ist es.
    > EDV ist kein Auto.
    >
    > Umso schlimmer finde ich es, wenn MS den Patchday
    > als Patchday für den Patchday verwendet.
    >
    > MS hätte Leute genug, die Eventualfälle simulieren
    > könnten. Und zwar alle.
    > Will man ja gar nicht. Ich möchte mich hier jetzt
    > nicht in betriebswirtschaftliche Tiefen begeben,
    > von diesen halbgegorenen Flaschen haben wir
    > genug.
    >
    > Hier dreht es sich darum, dass ganz gezielt und
    > bewusst immer konsequent ein 75%-Produkt angeheizt
    > wird.
    > Das mag in der Zukunft beim Privatanwender, also
    > dem DAU, wobei ich das nicht abwertend meine, der
    > Fall sein.
    >
    > Der professionelle Rest wird sich sukzessive von
    > MS abwenden, weil eine solche unseriöse
    > Geschäftspolitik nicht funktionieren kann.
    >
    > Oder will mir hier auch nur ein einziger
    > Teilnehmer die Tatsache überschreiben, auf welche
    > Weise MS das einzige, wirklich richtig
    > funktioniernde BS namens NT plattgemacht hat? Und
    > das mit den billigsten Mitteln, die es gibt.
    > USB-Unterstützung verweigert.
    > Paff...
    >
    > Ihr rennt alle miteinander nicht einem System,
    > sondern einer Firma hinterher, die gefährlich
    > werden kann.
    >
    > Ich möchte hier in diesem Kommentar nicht alles
    > andere über den grünen Klee loben.
    > Sicher war MAC auf grafischem Gebiet top.
    > MS hat es abgekupfert.
    >
    > Und es ist mir leid, aber trotzdem darf man nicht
    > vergessen, das DOS nix anderes als eine vergessene
    > UNIX-Speicherschublade ist (64K).
    > Und die bleibt sie auch.
    >
    > Schon toll, wenn MS den Irak-Krieg mit
    > Video-Boxen, was weiss ich, wie diese Dinger
    > heissen, versorgt.
    >
    > Menschenskinder, langt Euch doch mal anne Omme...
    > Hier dreht es sich nicht um Betriebssysteme,
    > sondern um Ideologien, die völlig fehl am Platze
    > sind.
    >
    > Computerkinder aller Welt, vereinigt Euch.
    > Ihr habt nichts zu verlieren, ausser Euren
    > Festplatten.
    >
    > Die Zeiten, mit denen man den ahnungslosen Kunden
    > via BS an sich binden kann, sind vorbei. MS weiss
    > das.
    >
    > gruss
    > c.b.
    >
    > P.S.: Special Regards...


    Lach, guter Text! Willkommen zurück! Wie Du weißt, bin ich natürlich nicht ganz Deiner Meinung, aber alluviel Ideologie hilft auch nicht. Ich kämpfe dagegen schon seit Jahren und schüttle immer wieder mein Haupt. Aber ich habs noch nicht aufgegeben. Zumindest habe ich den Eindruck, als hätte sich die Schar der Diskutanten qualitativ verbessert. Man darf eben die Hoffnung nicht aufgeben.

    Dir auch Specials!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  2. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  3. Modis, Karlsruhe
  4. über duerenhoff GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47