1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mechanische Tastatur Poker 3…

Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: Schattenwerk 15.02.17 - 12:22

    Persönlich find ich das Konzept interessant und ich wäre neugierig. Jedoch bin ich nicht für diesen Preis bereit das Experiment zu wagen.

    Zu oft muss ich dann doch mal F-Tasten zurückgreifen oder nutze den Num-Block, wenn auch selten.

    Die F-Tasten bekommt man durch eine Doppelbelegung ja locker weg. Beim Num-Block selbst bin ich jedoch skeptisch. Ich kriege schon beim Laptop immer Anfälle, wenn ich dort normale Zahlentasten nutzen muss.

  2. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: rerx 15.02.17 - 12:35

    Keinen Nummernblock zu haben ist für mich ein gewaltiger ergonomischer Vorteil, da für mich als Rechtshänder die Distanz beim Umgreifen zur Maus viel kleiner ist.

    Wenn du unbedingt einen Nummerblock brauchst, würde ich dir einen mit separaten mit eigenem USB-Anschluss empfehlen. Der kann dann dann vom Schreibtisch verschwinden, wenn man ihn gerade nicht braucht, oder auch dauerhaft auf der mausfernen Seite der Tastatur liegen (in der Regel also links).

    Von allen Tastaturen, die ich bislang probiert habe, komme ich am besten mit einer externen Lenovo-Thinkpad-Tastatur mit Trackpoint, flachen, aber ordentlich klickenden Tasten, und geringen Ausmaßen zurecht.

  3. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: smirg0l 15.02.17 - 12:35

    Geht mir genauso.
    Alleine das fehlende Strg+Einf. macht mich bei solchen Tastaturen wahnsinnig.
    Mal ist halt Strg+C/V näher, mal Strg+Einfg/Entf, meistens letzteres.
    Hinzu die Gewohnheit, auf dem Num-Block zu spielen, wenn möglich.
    Oder einfach nur die Cursor-Tasten nutzen, um durch Dinge zu scrollen.
    Der absolute Killer ist für mich, dass das motorische Gedächtnis für viele Tasten nicht mehr passt, im Besonderen im rechten Teil der Tastatur - man kann sich sicher mit der Zeit umgewöhnen, aber allerorten findet man halt Standardtastaturen und nicht irgendwelche Exoten, dann hapert es da wieder.

    Bin kein Notebook-Nutzer muss man dazu sagen, auch aus genannten Gründen - würde mir immer, wo möglich, eine externe Tastatur anhängen.

  4. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: Bautz 15.02.17 - 12:39

    Warum freiwillig im Büro auf das Nummernpad verzichten?

    Auch das argument "muss weiter greifen" lasse ich nicht gelten. Beim Laptop ist die Maus bei mir trotz fehlendem NumPad ca. 20cm von der Enter-Taste weg. Genau so viel wie bei ner Tastatur mit Numpad.

  5. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: lc 15.02.17 - 12:40

    Ich habe eine "CM Storm Quickfire TK"
    Die hat F-Tasten und du kannst zur not ein Ziffernblock anschalten. Verlierst dann aber Feiltasten und END, HOME etc.

    Ich werde mir bald eine 75% Tastatur kaufen. Ist aehnlich wie die 60%, hat aber F tasten und noch eine weitere Reihe ganz rechts.

    Dazu habe ich jetzt schon ein externe Num Pad was recht neben der Maus liegt. Beziehungsweise weiter weg unter dem rechten Monitor.

  6. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: der_wahre_hannes 15.02.17 - 12:42

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zu oft muss ich dann doch mal F-Tasten zurückgreifen oder nutze den
    > Num-Block, wenn auch selten.

    Ohne F-Tasten ist so eine Tastatur für mich auch nichts. Fängt ja schon beim Browser an (Opera + Vivaldi), wo ich neue Tabs immer über F2 + URL (oder Suchbegriff) öffne und geht beim Programmieren weiter. Wie soll ich denn ohne F5 und F10 den Debugger ordentlich bedienen? ;)

    > Die F-Tasten bekommt man durch eine Doppelbelegung ja locker weg. Beim
    > Num-Block selbst bin ich jedoch skeptisch. Ich kriege schon beim Laptop
    > immer Anfälle, wenn ich dort normale Zahlentasten nutzen muss.

    Geht mir auch so. Dabei ist mein Verhalten hier total inkonsistent. Mal tippe ich über die normalen Zahlentasten, mal über den Numblock. Aber ist der Numblock nicht da, stört es mich. ^^

  7. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: lc 15.02.17 - 12:43

    Bautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch das argument "muss weiter greifen" lasse ich nicht gelten. Beim Laptop
    > ist die Maus bei mir trotz fehlendem NumPad ca. 20cm von der Enter-Taste
    > weg. Genau so viel wie bei ner Tastatur mit Numpad.


    Ja, bei dir :P

    Viele kaufen sich aber eine TKL oder 60% Tastatur damit die Maus naeher dran ist. Jedem das seine. Musst du ja nicht uebernehmen.

  8. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: lc 15.02.17 - 12:44

    >Wie soll ich denn ohne F5 und F10 den Debugger ordentlich bedienen? ;)

    Du hast ja immernoch F-Tasten.
    Nur musst du jetzt eine Taste zusaetzlich druecken.

  9. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: quasides 15.02.17 - 12:54

    lc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bautz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch das argument "muss weiter greifen" lasse ich nicht gelten. Beim
    > Laptop
    > > ist die Maus bei mir trotz fehlendem NumPad ca. 20cm von der
    > Enter-Taste
    > > weg. Genau so viel wie bei ner Tastatur mit Numpad.
    >
    > Ja, bei dir :P
    >
    > Viele kaufen sich aber eine TKL oder 60% Tastatur damit die Maus naeher
    > dran ist. Jedem das seine. Musst du ja nicht uebernehmen.


    nö es ist sogar schelcht die maus zu nahe zu haben. diese haltung ist ohnehin sehr schlecht und wird nur verstärkt.

    zudem kann man am nummerblock blind belibige nummern mit einer hand eingeben
    das ist bei der normalen ziffernleiste viel schwerer und einhändig gar nicht möglich

    mag sein das man sich den noch nie angewöhnt hat und ihn daher nicht vermissen würde. denen kann man nur raten es mal eine zeitlang zu versuchen

  10. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: HiddenX 15.02.17 - 13:01

    lc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wie soll ich denn ohne F5 und F10 den Debugger ordentlich bedienen? ;)
    >
    > Du hast ja immernoch F-Tasten.
    > Nur musst du jetzt eine Taste zusaetzlich druecken.
    Was es nicht wirklich angenehmer macht.

  11. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: lc 15.02.17 - 13:15

    quasides schrieb:
    > nö es ist sogar schelcht die maus zu nahe zu haben. diese haltung ist
    > ohnehin sehr schlecht und wird nur verstärkt.

    Ich habe immer genau das Gegenteil hehoert. Wusste aber nicht warum. Kurzes suchen ergibt dies: https://evoluent.com/products/kb1/

    Wiso ist es besser den Arm weiter nach rechts zu haben? Eine Quelle waere nett.

    >zudem kann man am nummerblock blind belibige nummern mit einer hand eingeben
    das ist bei der normalen ziffernleiste viel schwerer und einhändig gar nicht möglich

    Ja, deswegen habe ich selber eine Tastatur mit zuschaltbaren Ziffernblock.
    Beziehnungweise auch ein externen Ziffernblock.

    Nicht jeder muss oft Zahlen eingeben.

  12. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: der_wahre_hannes 15.02.17 - 13:19

    lc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wie soll ich denn ohne F5 und F10 den Debugger ordentlich bedienen? ;)
    >
    > Du hast ja immernoch F-Tasten.
    > Nur musst du jetzt eine Taste zusaetzlich druecken.

    Was die Sache aber doch verkompliziert. "Fn + F2" mag ja noch gehen, aber "Fn + F10" wird schon schwieriger.

  13. Re: Interessantes Konzept, wäre mir aber zu riskant

    Autor: lc 15.02.17 - 13:33

    Um Ehrlich zu sein halte ich es fuer dumm eine daran zu denken eine 60% zu kaufen wenn man oft F tasten benutzten muss / will.

    Aber wenn man viel einfache Tipparbeit hat, z.B. Redakteur der ueber Keyboards schreibt, ist es sicherlich nicht schlecht.

    Klein und F-tasten: 75%
    So einfach ist das. Dann hast du sogar noch END, HOME, INS und so weiter.

    Vorteil der 60%: Man muss die finger nie mehr als zwei Reihen von der Homerow entfernen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. Java-Backend-Spezialist (m/w/d)
    EBP Deutschland GmbH, Berlin
  3. IT Systemadministrator/in
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
  4. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  2. (u. a. Last Kids on Earth and the Staff of Doom für 12,99€ statt 39€, PC Building Simulator...
  3. (stündlich aktualisiert)
  4. (u. a. Warhammer 40k: Chaos Gate - Daemonhunters für 31,99€ statt 44€, Far: Changing Tides...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorratsdatenspeicherung: Quick Freeze soll den VDS-Zombie begraben
Vorratsdatenspeicherung
Quick Freeze soll den VDS-Zombie begraben

Zum wiederholten Mal hat der EuGH der Politik bei der Vorratsdatenspeicherung eine Abfuhr erteilt. Zeit für eine rechtssichere Lösung.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Kindesmissbrauch Faeser lehnt allgemeine Vorratsdatenspeicherung ab
  2. EuGH Vorratsdatenspeicherung bleibt verboten - aber nicht überall

Fairness am Arbeitsplatz: Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit
Fairness am Arbeitsplatz
"Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"

Faire Firmen finden und binden leichter IT-Fachkräfte als unfaire. Was aber ist fair?, haben wir eine Wirtschaftsexpertin gefragt.
Ein Interview von Peter Ilg

  1. Impostor-Syndrom Hochstapler wider Willen
  2. 1 Milliarde US-Dollar Cisco startet Gehaltserhöhung für Beschäftigte
  3. Hybride Arbeit Das Schlechteste aus zwei Welten?

LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
LoRa-Messaging mit Meshtastic
Notfallkommunikation für Nerds

Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
Eine Anleitung von Dirk Koller