Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Merkel im NSA-Ausschuss: Was sind…

Uebersetzung:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Uebersetzung:

    Autor: jayrworthington 16.02.17 - 19:10

    "Ich hab noch weniger Ahnung als der Trump, aber ich bin unvermeidlich und hab's nicht noetig, mich zu rechtfertigen!"

    Der Clintonne ist diese Arroganz im Hals stecken geblieben, das laesst hoffen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.17 19:11 durch jayrworthington.

  2. Re: Uebersetzung:

    Autor: Moe479 16.02.17 - 19:24

    was hast du von ner dame gehobenen alters erwartet, etwa dass sie noch nen striptease für die republik hinlegt?

    das ding war schon gegessen als die gheimdienste das kanzleramt nicht mehr behelligen sollten, ihre in unkenntniss ist folge ihrer eigenen anweisungen, sie hat diese ihr gegenüber entlassen und der steuerzahler bezahlt trotzdem weiter, nettes konstrukt, nur ohne boden ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.17 19:25 durch Moe479.

  3. Re: Uebersetzung:

    Autor: jayrworthington 16.02.17 - 19:39

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was hast du von ner dame gehobenen alters erwartet, etwa dass sie noch nen
    > striptease für die republik hinlegt?

    Buahhhh. Danke fuer das mentale Bild.... ich hatte eigendlich vor, dieses Jahr mal noch zu schlafen, aber das kann ich nun wohl vergessen :-P

  4. Re: Uebersetzung:

    Autor: Signator 16.02.17 - 21:05

    Trotzdem stellt sich die Frage warum der Wähler immer wieder Rechtsverbunden ist?


    Wahrscheinlich weil er seinen Job nicht wirklich jedem erklären könnte ;D

  5. Re: Uebersetzung:

    Autor: Lord Gamma 16.02.17 - 21:16

    Signator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trotzdem stellt sich die Frage warum der Wähler immer wieder
    > Rechtsverbunden ist?

    Vielleicht weil immer wieder gelogen wird, dass Ungerechtigkeiten, wie man sie aus Nordkorea, China oder gar Russland kennt, Kommunismus seien, obwohl es dort weniger kommune Gerechtigkeit gibt als in westlichen Ländern und auch längst klar ist, dass erzwungene Enteignung (während es eine willkürliche Obrigkeit gibt) eben kein guter Weg zu einem gemeinsamen/sozialen und friedlichen Zusammensein ist.

  6. Re: Uebersetzung:

    Autor: FreiGeistler 18.02.17 - 18:04

    "Wenn ich dem BND nicht vertrauen würde, dann könnte ich nicht Bundeskanzlerin sein."

    Ah, SO ist das also!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  4. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00