1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megaupload: Kim Dotcom kann in die…

Er wollte es doch so

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Er wollte es doch so

    Autor: AllDayPiano 20.02.17 - 10:34

    Jeder, der Megaupload kannte, wusste auch, dass das ein Hoster für unrechtmäßige Kopien urheberrechtlich geschützte Inhalte war.

    Warum soll Dotcom nichts davon gewusst haben?

    Er hat sich damit eine goldene Nase verdient. Auf kosten anderer.

    Dass er irgendwann mal die Rechnung dafür bezahlen muss, ist doch abzusehen.

    Auch wenn der Grund für die Abschiebung fragwürdig erscheinen mag: Es trifft nicht den falschen.

  2. Re: Er wollte es doch so

    Autor: FattyPatty 20.02.17 - 10:47

    Das weiß man und ist bei YouTube auch so. Und bei Google Drive und drop box etc. auch. Sein Fehler war lediglich, keine katzenvideos und beautytipps auf der front page zu bewerben.

  3. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Muhaha 20.02.17 - 10:57

    FattyPatty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das weiß man und ist bei YouTube auch so. Und bei Google Drive und drop box
    > etc. auch. Sein Fehler war lediglich, keine katzenvideos und beautytipps
    > auf der front page zu bewerben.

    Korrekt. Das ist ja auch die Argumentation des Richters, der Dotcoms Handlungen nicht als Urheberrechtsverletzung betrachtet, sondern als Betrug. Sprich, Urheberrechtsverletzungen auf der eigenen Plattform wohlwissend zu zulassen und zu ermöglichen, um sich daran zu bereichern. Hätte er die Urheberrechtsverletzungen nicht so offensichtlich zugelassen und auch nicht diese Prämienprogramme für Uploader gestartet ... deswegen ist die akuelle MEGA-Plattform auch sicher vor solchen Aktionen. Auch wenn dort weiterhin entsprechendes Material verteilt wird, es wird nicht vom Plattformbetreiber "beworben", es findet sehr viel unauffälliger statt, der aktuelle Betreiber kann sich glaubhaft genug davon distanzieren.

    Deswegen kacken die Filmstudios auch Google/Youtube nicht so direkt an, obwohl ich dort hunderte von alten und neuen Filmen in voller Länge finden kann. Da kommt nur ein, zweimal im Jahr die Klage, dass Google immer noch nicht genug tun würde und Google zuckt dann nur mit den Achseln ...

  4. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.17 - 10:59

    Wo genau fand denn da ein betrug statt?

  5. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Muhaha 20.02.17 - 11:09

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo genau fand denn da ein betrug statt?

    Das aktive Bewerben von Prämien für aktive Uploader ist so ein Punkt, den der Richter als Betrug interpretiert hat. Je mehr Uploads man eingestellt hat, desto bessere Prämien gab es. Und je mehr Inhalte (Filme, Spiele, Mukke, Bücher) sich auf MEGA.com befanden, umso mehr Nutzer haben sich für kostenpflichtige Zugänge entschieden. Dotcom hat sich also indirekt an den Urheberrechtsverletzungen Dritter bereichert und die Urheberrechtsverletzungen zum eigenen finanziellen Nutzen gefördert. Für den Richter fällt das unter Betrug.

    Ob das Oberste Gericht dieser Argumentation folgt, werden wir dann sehen.

  6. Re: Er wollte es doch so

    Autor: redrat 20.02.17 - 11:18

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo genau fand denn da ein betrug statt?
    >
    > Das aktive Bewerben von Prämien für aktive Uploader ist so ein Punkt, den
    > der Richter als Betrug interpretiert hat. Je mehr Uploads man eingestellt
    > hat, desto bessere Prämien gab es. Und je mehr Inhalte (Filme, Spiele,
    > Mukke, Bücher) sich auf MEGA.com befanden, umso mehr Nutzer haben sich für
    > kostenpflichtige Zugänge entschieden. Dotcom hat sich also indirekt an den
    > Urheberrechtsverletzungen Dritter bereichert und die
    > Urheberrechtsverletzungen zum eigenen finanziellen Nutzen gefördert. Für
    > den Richter fällt das unter Betrug.
    >
    > Ob das Oberste Gericht dieser Argumentation folgt, werden wir dann sehen.

    Man könnte es ja auch so sehen dass die Prämien nur zur attraktivität der Plattform ggü. der Konkurrenzplattformen dienen sollte. Durch die Prämien mehr Traffic und mehr Werbeumsatz. Das sollte aber auch jeder Plattform zugestanden werden.

    Ob er sich an Urheberrechtsverletzungen bereichert hat ist wohl unbestritten. Die Frage sollte hier sein was hat er dagegen getan und wie gewissenhaft hat er das durchgeführt. Und hier sehe ich die größte Angriffsfläche auf ihn und seine damalige Plattform.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  7. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.17 - 11:19

    Kann da keinen betrug erkennen. Maximal eben eine urheberrechtsverletzung oder vielleicht Anstiftung zur urheberrechtsverletzung. Aber betrug? Kann ich bisher nicht erkennen.

  8. Re: Er wollte es doch so

    Autor: redrat 20.02.17 - 11:21

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann da keinen betrug erkennen.

    Warum nicht?

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  9. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.17 - 11:22

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kann da keinen betrug erkennen.
    >
    > Warum nicht?

    Wer wurde denn betrogen?

  10. Re: Er wollte es doch so

    Autor: redrat 20.02.17 - 11:23

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Prinzeumel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kann da keinen betrug erkennen.
    > >
    > > Warum nicht?
    >
    > Wer wurde denn betrogen?

    Die Downloader sowie die Urheber.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  11. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.17 - 11:28

    Achso? Wieso denn?
    Wurde dem downloader eine legale kopier versprochen oder wo fand der betrug statt?

    Der Urheber wurde ebemfalls nicht betrogen. Es bestand zwischen Urheber und dotcom keinerlei Geschäftsbeziehung. Entsprechend ist es schwer den Urheber zu betrügen.

    Das Urheberrecht des urhebers könnte verletzt wurden sein. Aber das ist halt kein betrug.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.17 11:40 durch Prinzeumel.

  12. Re: Er wollte es doch so

    Autor: sniner 20.02.17 - 11:29

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wer wurde denn betrogen?
    >
    > Die Downloader sowie die Urheber.

    Dass die Urheber um (potentielle) Einnahmen gebracht wurden ist nachvollziehbar. Aber die Downloader?

  13. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.17 - 11:36

    sniner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > redrat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wer wurde denn betrogen?
    > >
    > > Die Downloader sowie die Urheber.
    >
    > Dass die Urheber um (potentielle) Einnahmen gebracht wurden
    Aber nicht durch betrug sondern ggf. durch eine urheberrechtsverletzung.
    Aber vielleicht ist das neuseeländische recht da kreativer als unseres.

    > ist
    > nachvollziehbar. Aber die Downloader?

  14. Re: Er wollte es doch so

    Autor: kendon 20.02.17 - 11:39

    > Dass die Urheber um (potentielle) Einnahmen gebracht wurden ist
    > nachvollziehbar.

    Ist aber auch kein Betrug.

  15. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Muellersmann 20.02.17 - 11:41

    Ich bin gestern ohne Führerschein 200km/h in der Innenstadt gefahren und hatte einen UBER Fahrgast. Verklagt mich nun Bus/Bahn wegen Betruges?

    ...so verstehe ich den Sachverhalt.

  16. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Apfelbrot 20.02.17 - 12:02

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dass die Urheber um (potentielle) Einnahmen gebracht wurden ist
    > > nachvollziehbar.
    >
    > Ist aber auch kein Betrug.

    Ich glaube ihr habt nicht ganz kapiert dass das deutsche Strafrecht in Neuseeland nicht zur Anwendung kommt....

    Wenn also keiner hier den genauen Text des betreffenden Paragraphen dort kennt UND versteht, ist das alles nur leeres Gewäsch.

    Ich lehne mich mal aus dem Fenster zu behaupten dass dieser Richter die Gesetzslage in Neuseeland um ein vielfaches besser versteht als ihr.

  17. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.17 - 12:05

    Und deswegen darf nun hier keiner seine Meinung vertreten oder wie?

  18. Re: Er wollte es doch so

    Autor: AllDayPiano 20.02.17 - 12:08

    Ich tue mir da schwer, weil wir alle hier weder die genaue Argumentation, noch neuseeländisches Recht kennen.

  19. Re: Er wollte es doch so

    Autor: deefens 20.02.17 - 13:35

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann da keinen betrug erkennen. Maximal eben eine urheberrechtsverletzung
    > oder vielleicht Anstiftung zur urheberrechtsverletzung. Aber betrug? Kann
    > ich bisher nicht erkennen.

    Ich denke der konkrete Tatvorwurf müsste eigentlich auf Hehlerei lauten.

  20. Re: Er wollte es doch so

    Autor: kendon 20.02.17 - 14:19

    Und auch nicht hinterfragen warum es (wenn es denn so ist dass dieses Verhalten in Neuseeland den Tatbestand des Betruges darstellt, was ich nach wie vor ganz stark bezweifle) im Artikel nicht weiter erläutert wird?

    Der Kern der Sache ist doch der Artikel, dem massiv Hintergrundinformationen fehlen. Um nicht clickbait zu sagen könnte man meinen es stecke im Artikel gar weniger Information als im Teaser.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Claranet GmbH, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  4. KION Group AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 39,99€
  3. 9,49€
  4. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12