1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megaupload: Kim Dotcom kann in die…
  6. Thema

Er wollte es doch so

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Trockenobst 20.02.17 - 14:26

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen kacken die Filmstudios auch Google/Youtube nicht so direkt an,
    > obwohl ich dort hunderte von alten und neuen Filmen in voller Länge finden

    Die Videos werden sehr wohl angekackt, nur sind nicht "alle" Rechte von "allen" Videos bei Filmstudios die Youtube anmaden.

    Man findet, vollkommen Legal, ganze Serien bei Youtube, weil der Uploader kein Problem damit hat oder die vollen Lizenzen besitzt: https://www.youtube.com/user/MontyPython

    Außerdem kann nicht jeder und will nicht jeder jemanden bezahlen, der Youtube anmadet. Fifa; RTL und SKY sollen angeblich bis zu 100 Leute beschäftigen die das tun.

    Für Google ist es nur Relevant dass sie das Feature anbieten. Das tun sie. MU hat es damals nicht angeboten und als sie es mussten, haben sie es künstlich beschränkt. Und genau das war Illegal. Der Hehler entscheidet nicht, wie viele der gestohlenen Autos die Polizei mitnehmen darf.

  2. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Trockenobst 20.02.17 - 15:10

    redrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob er sich an Urheberrechtsverletzungen bereichert hat ist wohl
    > unbestritten. Die Frage sollte hier sein was hat er dagegen getan und wie
    > gewissenhaft hat er das durchgeführt. Und hier sehe ich die größte
    > Angriffsfläche auf ihn und seine damalige Plattform.

    Die Mail wo er sich auf 5000 löschungen pro Tag festlegt, ist eigentlich die Smoking Gun, wo er den Schutz nach dem Safe Haven Provisionen verliert. Die gelten nur, wenn man es nicht weiß. Er wusste aber durch diese Mail, dass es legale Gründe gab 10000 oder 20000 Links am Tag zu löschen. Das hätte sein Geschäftsmodell ruiniert.

  3. und alle anderen 990 filehostern?

    Autor: Toruk Makto 20.02.17 - 15:30

    die sind natürlich nicht angeklagt.

  4. Re: Er wollte es doch so

    Autor: Potrimpo 20.02.17 - 15:57

    Anstiftung zur Urheberrechtsverletzung ist immer noch Anstiftung zu einer Straftat - https://dejure.org/gesetze/StGB/26.html

    Und jetzt fangen wir nicht über den Begriff "Straftat" an zu philosophieren.

  5. Re: Er wollte es doch so

    Autor: AllDayPiano 20.02.17 - 17:03

    Potrimpo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anstiftung zur Urheberrechtsverletzung ist immer noch Anstiftung zu einer
    > Straftat - dejure.org
    >
    > Und jetzt fangen wir nicht über den Begriff "Straftat" an zu
    > philosophieren.

    Cool. Dejure.org gilt auch für Neuseeland :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  2. Viessmann Group, Berlin
  3. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  4. FEINGUSS BLANK GmbH, Riedlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Vodafone-Chef: USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa
    Vodafone-Chef
    USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa

    Europa verschwendet mit der Sicherheitsdebatte um Huawei und 5G laut dem Vodafone-Chef kostbare Zeit. Das nützt am Ende nur den USA sowie China und behindert den Netzausbau in Europa.

  2. Überwachungspaket: Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner
    Überwachungspaket
    Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner

    Ermittler sollten in Österreich heimlich in eine Wohnung eindringen dürfen, um einen Bundestrojaner zu installieren. Diese Praxis sowie die Überwachung von Autofahrern wurden nun vor Gericht gestoppt.

  3. Square Enix: Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv
    Square Enix
    Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv

    Die Originalversion von Final Fantasy 7 erschien zuerst für Playstation und als Überraschung ein Jahr später auch für Windows-PC. Das könnte sich beim Remake wiederholen, das entgegen ersten Informationen nur ein Jahr lang PS4-exklusiv vermarktet wird.


  1. 17:13

  2. 16:57

  3. 16:45

  4. 16:29

  5. 16:11

  6. 15:54

  7. 15:32

  8. 14:53