1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsungs UMPC kommt für 1…

Und Wofür...

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Wofür...

    Autor: Jonny Memomni 10.05.06 - 15:03

    Und wofür soll der Quatsch jetzt gut sein? mit fällt partout keine Anwendung ein, die nicht auch mit schon lange verfügbaren Geräten realisierbar wäre. Nix gegen Fortschritt, aber ich denke nicht, dass sich so klobige PDAs durchsetzen werden.

  2. Re: Und Wofür...

    Autor: Dave 10.05.06 - 15:08

    Zumindest nicht zu dem Preis!

  3. Re: Und Wofür...

    Autor: Jup... 10.05.06 - 15:08

    Jonny Memomni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wofür soll der Quatsch jetzt gut sein? mit
    > fällt partout keine Anwendung ein, die nicht auch
    > mit schon lange verfügbaren Geräten realisierbar
    > wäre. Nix gegen Fortschritt, aber ich denke nicht,
    > dass sich so klobige PDAs durchsetzen werden.


    Da bin ich mir Dir einer Meinung.

  4. Re: Und Wofür...

    Autor: Jup... 10.05.06 - 15:08

    Jonny Memomni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wofür soll der Quatsch jetzt gut sein? mit
    > fällt partout keine Anwendung ein, die nicht auch
    > mit schon lange verfügbaren Geräten realisierbar
    > wäre. Nix gegen Fortschritt, aber ich denke nicht,
    > dass sich so klobige PDAs durchsetzen werden.


    Da bin ich mir Dir einer Meinung.

  5. Re: Und Wofür...

    Autor: Brazzuk 10.05.06 - 15:34

    Anwendungen gäbe es schon, doch nicht zu diesem Preis. Ich sehe durchaus Verwendungsmöglichkeiten in einem Bereich, in dem portable Geräte notwendig sind, eine tastatur aber unnötig (reine Stifteingabe) und die gängigen Tablet PCs entweder zu schwer (siehe Convertibles) oder zu teuer (reine Tablets) und ein PDA/Smartphone zu klein.

    Aber da wären Preis um die 600 Euro notwendig und nicht diese utopischen Preise, bei denen ich lieber noch etwas drauflege und mir einen echten Tablet PC hole.

    Jonny Memomni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wofür soll der Quatsch jetzt gut sein? mit
    > fällt partout keine Anwendung ein, die nicht auch
    > mit schon lange verfügbaren Geräten realisierbar
    > wäre. Nix gegen Fortschritt, aber ich denke nicht,
    > dass sich so klobige PDAs durchsetzen werden.


  6. Re: Und Wofür...

    Autor: cs 10.05.06 - 15:47

    Meine Anwendung wäre PDA, großer Bilderspeicher und kleines Tablet. Wenn ich längere Zeit unterwegs bin, brauche ich einfach ein Gerät auf dem ich meine Bilder speichern kann. Auf so einem UMPC kann ich sie gleich noch sortieren, bearbeiten und ins Netz stellen (nur mehr als 40 GB wären gut).

    Jetzt muss ich entweder einen mir zu großen Laptop verwenden, oder einen zu großen und viel teureren Tablet oder einen Mediaviewer (ala Epson P-4000), der dann aber wirklich nur Bilder speichern und anzeigen kann.

    1200 € ist mehr als erhofft aber alle Einzelgeräte die mir diese Funktionalitäten zur Verfügung stellen, sind in Summe teurer...

    Die Akkulaufzeit ist allerdings ein Witz!


  7. Re: Und Wofür...

    Autor: JerryS 10.05.06 - 15:50

    Schonmal was von Preisverfall gehört?
    Vor 8 Jahren hatten sich auch nicht viele einen TFT für 2000 DM gekauft. Heute sehen die Preise für TFTs etwas anders aus.

    Aber recht habt ihr schon, zu dem Preis werde ich es mir nicht kaufen. Da werden sich aber andere finden, die es doch tun.

  8. Re: Und Wofür...

    Autor: JTR 10.05.06 - 15:56

    Brazzuk schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Aber da wären Preis um die 600 Euro notwendig und
    > nicht diese utopischen Preise, bei denen ich
    > lieber noch etwas drauflege und mir einen echten
    > Tablet PC hole.

    Was ist bei dir "etwas drauflegen"? Tablet PCs die man brauchen kann habe ich erst ab umgerechnet 1600€ aufwärts gesehen.

  9. Re: Und Wofür...

    Autor: Brazzuk 10.05.06 - 16:11

    Genau, und für 400€ mehr bekomme ich einiges mehr an Leistung, TFT-Größe etc... da lohnt sich der UMPC gar nicht mehr


    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Brazzuk schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Aber da wären Preis um die 600 Euro notwendig
    > und
    > nicht diese utopischen Preise, bei denen
    > ich
    > lieber noch etwas drauflege und mir einen
    > echten
    > Tablet PC hole.
    >
    > Was ist bei dir "etwas drauflegen"? Tablet PCs die
    > man brauchen kann habe ich erst ab umgerechnet
    > 1600€ aufwärts gesehen.
    >
    > ---------------
    > Wir Killerspiele spielende Killer
    >


  10. Re: Und Wofür...

    Autor: cs 10.05.06 - 16:46

    > an Leistung, TFT-Größe etc... da lohnt sich der

    und mehr an Gewicht und Größe gibt es da "umsonst" dazu...

  11. Re: Und Wofür...DAFÜR!!

    Autor: theempire 10.05.06 - 17:11

    cs schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine Anwendung wäre PDA, großer Bilderspeicher
    > und kleines Tablet. Wenn ich längere Zeit
    > unterwegs bin, brauche ich einfach ein Gerät auf
    > dem ich meine Bilder speichern kann. Auf so einem
    > UMPC kann ich sie gleich noch sortieren,
    > bearbeiten und ins Netz stellen (nur mehr als 40
    > GB wären gut).
    >
    > Jetzt muss ich entweder einen mir zu großen Laptop
    > verwenden, oder einen zu großen und viel teureren
    > Tablet oder einen Mediaviewer (ala Epson P-4000),
    > der dann aber wirklich nur Bilder speichern und
    > anzeigen kann.
    >
    > 1200 € ist mehr als erhofft aber alle Einzelgeräte
    > die mir diese Funktionalitäten zur Verfügung
    > stellen, sind in Summe teurer...
    >
    > Die Akkulaufzeit ist allerdings ein Witz!
    >
    >
    Genau so ist es. Der UMPC verbindet PDA, MP3-Spieler, Videoplayer/recorder, Bildbetrachter und Fernseher (mit DVB-T-Ergänzung) sowie Navigationssystem (optional mit GPS-Antenne) in EINEM Gerät, das zudem leichter und handlicher ist als ein LAPTOP und dazu noch Touchscreen hat. Kann das ein Tablet-PC? D.h. dann brauche ich für einen Tablett PC eine viel größere und stabilere Halterung im Auto als für eine UMPC, den man sicher auch mal dabei hat, wo man einen Tablet-PC oder Laptop nicht immer mit sich rumschleppen will. Und ein guter Tablet kostet locker 2000€ bzw. die Summe aller Einzelgeräte (Die ich dann auch noch mit Kabelsalat mit mir rumschleppen soll)

    Her mit dem ORIGAMI - Wenn der Preis noch runter geht und noch weitere Konkurrenzprodukte auf den Markt kommen, wird das mein nächstes Gerät

  12. OQO, anyone?

    Autor: D-FENS 10.05.06 - 18:19

    Ähm, viel zu groß zum Mitnehmen. Was soll daran bitte ein PDA sein? Origami wird gehyped; wie wär's stattdessen mit nem OQO? Gut, kostet fast das doppelte, ist aber weniger als halb so groß und hat die gleichen Features bzw. teilweise bessere.
    Tastatur ist sogar noch integriert und man hat gleich XP Tablet Edition.

  13. Re: Und Wofür...

    Autor: Lala 10.05.06 - 19:36

    Jonny Memomni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wofür soll der Quatsch jetzt gut sein? mit
    > fällt partout keine Anwendung ein, die nicht auch
    > mit schon lange verfügbaren Geräten realisierbar
    > wäre. Nix gegen Fortschritt, aber ich denke nicht,
    > dass sich so klobige PDAs durchsetzen werden.

    Als Bibliothek zum mitnehmen?

  14. Re: Und Wofür...

    Autor: el3ktro 10.05.06 - 20:34

    Eben, für den gleichen Preis habe ich mir letztes Jahr ein schickes iBook G4 gekauft, mit dem kann meine Freundin unter OS X ihre Grafiksachen machen, und ich habe alle Anwendungen die ich brauche unter Ubuntu. Mit anderen Worten, ich kann zum gleichen Preis ungefähr 1000x mehr machen, z.B. auch mal ne CD brennen, oder ordentlich tippen, und ne richtige Maus anschließen, ach und ich verbrauche nicht 10% der Akkuleistung wegen Virenscannern, Spywarejägern und Defragmentierungstools.

    Tom

  15. Notebook vs. UMPC

    Autor: asdasd 11.05.06 - 01:33

    el3ktro schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eben, für den gleichen Preis habe ich mir letztes
    > Jahr ein schickes iBook G4 gekauft, mit dem kann
    > meine Freundin unter OS X ihre Grafiksachen
    > machen, und ich habe alle Anwendungen die ich
    > brauche unter Ubuntu. Mit anderen Worten, ich kann
    > zum gleichen Preis ungefähr 1000x mehr machen,
    > z.B. auch mal ne CD brennen, oder ordentlich
    > tippen, und ne richtige Maus anschließen, ach und
    > ich verbrauche nicht 10% der Akkuleistung wegen
    > Virenscannern, Spywarejägern und
    > Defragmentierungstools.
    >
    > Tom

    Das ist doch nicht mehr als polemisches Blabla. Zwar habe ich ein 12" Powerbook und genieße es, das Gerät permanent mit mir herumtragen zu können, aber dennoch ist das immer noch eine ganze Menge Gewicht. Sollte man über einen Desktop verfügen, über den man die wesentlichen Arbeiten erledigt, dann ist so ein UMPC für unterwegs sicherlich sehr angenehm und deutlich flexibler als ein Notebook:

    Denn ein Notebook muss man erst einmal auspacken, man muss sich an ein ruhiges Örtchen setzen, das Notebook dauerhaft auf dem Schoß ablegen können, etc, etc. Meine Erfahrung ist deutlich, dass selbst ein stark portables Notebook unterwegs bei weitem nicht in jeder Situation eingesetzt werden kann, in der man Zeit und Lust hätte. Der Vorteil an einem UMPC ist ja eben die "Ultramobilität" und das muss man auch ganz klar unterstreichen.

    Flachere Geräte, ein etwas ansprechenderes Design, eine höhere Akkulaufzeit und weniger Gewicht. Wenn das alles erreicht wurde, dann haben die UMPCs sicherlich das Potenzial, Bücher, Zeitschriften, ja sogar Stift und Papier zu ersetzen. Einfach abwarten.

  16. Re: Notebook vs. UMPC

    Autor: tazzmanx 11.05.06 - 09:14

    asdasd schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > el3ktro schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Eben, für den gleichen Preis habe ich mir
    > letztes
    > Jahr ein schickes iBook G4 gekauft,
    > mit dem kann
    > meine Freundin unter OS X ihre
    > Grafiksachen
    > machen, und ich habe alle
    > Anwendungen die ich
    > brauche unter Ubuntu. Mit
    > anderen Worten, ich kann
    > zum gleichen Preis
    > ungefähr 1000x mehr machen,
    > z.B. auch mal ne
    > CD brennen, oder ordentlich
    > tippen, und ne
    > richtige Maus anschließen, ach und
    > ich
    > verbrauche nicht 10% der Akkuleistung wegen
    >
    > Virenscannern, Spywarejägern und
    >
    > Defragmentierungstools.
    >
    > Tom
    >
    > Das ist doch nicht mehr als polemisches Blabla.
    > Zwar habe ich ein 12" Powerbook und genieße es,
    > das Gerät permanent mit mir herumtragen zu können,
    > aber dennoch ist das immer noch eine ganze Menge
    > Gewicht. Sollte man über einen Desktop verfügen,
    > über den man die wesentlichen Arbeiten erledigt,
    > dann ist so ein UMPC für unterwegs sicherlich sehr
    > angenehm und deutlich flexibler als ein Notebook:
    >
    > Denn ein Notebook muss man erst einmal auspacken,
    > man muss sich an ein ruhiges Örtchen setzen, das
    > Notebook dauerhaft auf dem Schoß ablegen können,
    > etc, etc. Meine Erfahrung ist deutlich, dass
    > selbst ein stark portables Notebook unterwegs bei
    > weitem nicht in jeder Situation eingesetzt werden
    > kann, in der man Zeit und Lust hätte. Der Vorteil
    > an einem UMPC ist ja eben die "Ultramobilität" und
    > das muss man auch ganz klar unterstreichen.
    >
    > Flachere Geräte, ein etwas ansprechenderes Design,
    > eine höhere Akkulaufzeit und weniger Gewicht. Wenn
    > das alles erreicht wurde, dann haben die UMPCs
    > sicherlich das Potenzial, Bücher, Zeitschriften,
    > ja sogar Stift und Papier zu ersetzen. Einfach
    > abwarten.

    Bücher und Zeitschriften ersetzen????? Also wenn ich nicht gerade auf weltreise gehe und massig Bücher und Zeitschriften einpacken will, dann macht das doch keinen sinn! Zumal das ding kein preiswertes gerät zum darstellen von Texten ist, sondern ein 1200 € TEURER PC, der ohne Tastatur und Maus gerade mal zum Fernsehen, surfen und Filmchen gucken reicht. surfen kann ich inzwischen mit jedem Handy, und für Filmchen und Fersehen reicht auch der viel billige mobile DVD-Player mit eingebautem DVB-T. Ich will jetzt mal endlich nen sinnvollen Einsatzbereich erfahren, der die 1200 € rechtfertigt. Wie die meissten bin ich nicht reich und überlege vor dem Kauf von so nem Ding was ich damit machen würde, und ob mein Geld woanders nicht sinnvoller angelegt wäre.

    Also kommt schon, befriedigt den Tazzman mit guten Ideen! Der Gedanke "Bücher und Zeitschriften ersetzen" lässt bei mir nicht gerade die Nippel hart werden ;-)

  17. Re: Notebook vs. UMPC

    Autor: nowhereman 11.05.06 - 12:11

    tazzmanx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > asdasd schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > el3ktro schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Eben, für den gleichen Preis
    > habe ich mir
    > letztes
    > Jahr ein schickes
    > iBook G4 gekauft,
    > mit dem kann
    > meine
    > Freundin unter OS X ihre
    > Grafiksachen
    >
    > machen, und ich habe alle
    > Anwendungen die
    > ich
    > brauche unter Ubuntu. Mit
    > anderen
    > Worten, ich kann
    > zum gleichen Preis
    >
    > ungefähr 1000x mehr machen,
    > z.B. auch mal
    > ne
    > CD brennen, oder ordentlich
    > tippen,
    > und ne
    > richtige Maus anschließen, ach
    > und
    > ich
    > verbrauche nicht 10% der
    > Akkuleistung wegen
    >
    > Virenscannern,
    > Spywarejägern und
    >
    > Defragmentierungstools.
    >
    > Tom
    >
    > Das ist doch nicht mehr als polemisches
    > Blabla.
    > Zwar habe ich ein 12" Powerbook und
    > genieße es,
    > das Gerät permanent mit mir
    > herumtragen zu können,
    > aber dennoch ist das
    > immer noch eine ganze Menge
    > Gewicht. Sollte
    > man über einen Desktop verfügen,
    > über den man
    > die wesentlichen Arbeiten erledigt,
    > dann ist
    > so ein UMPC für unterwegs sicherlich sehr
    >
    > angenehm und deutlich flexibler als ein
    > Notebook:
    >
    > Denn ein Notebook muss man
    > erst einmal auspacken,
    > man muss sich an ein
    > ruhiges Örtchen setzen, das
    > Notebook
    > dauerhaft auf dem Schoß ablegen können,
    > etc,
    > etc. Meine Erfahrung ist deutlich, dass
    >
    > selbst ein stark portables Notebook unterwegs
    > bei
    > weitem nicht in jeder Situation
    > eingesetzt werden
    > kann, in der man Zeit und
    > Lust hätte. Der Vorteil
    > an einem UMPC ist ja
    > eben die "Ultramobilität" und
    > das muss man
    > auch ganz klar unterstreichen.
    >
    > Flachere
    > Geräte, ein etwas ansprechenderes Design,
    >
    > eine höhere Akkulaufzeit und weniger Gewicht.
    > Wenn
    > das alles erreicht wurde, dann haben die
    > UMPCs
    > sicherlich das Potenzial, Bücher,
    > Zeitschriften,
    > ja sogar Stift und Papier zu
    > ersetzen. Einfach
    > abwarten.
    >
    > Bücher und Zeitschriften ersetzen????? Also wenn
    > ich nicht gerade auf weltreise gehe und massig
    > Bücher und Zeitschriften einpacken will, dann
    > macht das doch keinen sinn! Zumal das ding kein
    > preiswertes gerät zum darstellen von Texten ist,
    > sondern ein 1200 € TEURER PC, der ohne Tastatur
    > und Maus gerade mal zum Fernsehen, surfen und
    > Filmchen gucken reicht. surfen kann ich inzwischen
    > mit jedem Handy, und für Filmchen und Fersehen
    > reicht auch der viel billige mobile DVD-Player mit
    > eingebautem DVB-T. Ich will jetzt mal endlich nen
    > sinnvollen Einsatzbereich erfahren, der die 1200 €
    > rechtfertigt. Wie die meissten bin ich nicht reich
    > und überlege vor dem Kauf von so nem Ding was ich
    > damit machen würde, und ob mein Geld woanders
    > nicht sinnvoller angelegt wäre.
    >
    > Also kommt schon, befriedigt den Tazzman mit guten
    > Ideen! Der Gedanke "Bücher und Zeitschriften
    > ersetzen" lässt bei mir nicht gerade die Nippel
    > hart werden ;-)
    >

    Also wenn man es von der Warte sieht, dann kann man natürlich zu vielem Neuen nach einem sinnvollen Einsatzbereich (berechtigt) fragen. Welecher Erwachsener braucht Spielekonsolen ab 500€ aufwärts, wenn die beste "Konsole" der PC ist. Auch soll es Leute geben die tausende Euros für Montainbikes ausgeben um in der Stadt herumzugurcken. Leichte leistungsfähige NB's gibt's mit sicherheit erst ab 2.000€. Wegen der ganzen Austattung werden die sau heiß und haben auch eine Menge Fehlerquellen. Wenn man auf NB's mit riesen HDD, Laufwerke und starke Grafikkarten verzichten kann aber eine größere Displayoberfläche will (Filme schauen, schreiben) und das UMPC als eine mobile Ergänzung zum Heim-PC sieht, dieser dann noch fortentwickelt wird und schließlich nach einiger Zeit (und hoffentlich auch durch konkurrierende Hersteller) sich Preislich nach unten bewegt (s. TFT's), so dann machte er Sinn. Ich persönlich könnte sehrwohl auf eine Tastatur verzichten, wenn das Teil eine Handschrifterkennung anbieten würde - renne zum Teil mit vielen Zetteln in den Taschen herum.

  18. Re: Und Wofür...

    Autor: ecaep 11.05.06 - 15:56

    Jonny Memomni schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wofür soll der Quatsch jetzt gut sein? mit
    > fällt partout keine Anwendung ein, die nicht auch
    > mit schon lange verfügbaren Geräten realisierbar
    > wäre. Nix gegen Fortschritt, aber ich denke nicht,
    > dass sich so klobige PDAs durchsetzen werden.

    die frage wofuer umpcs ist genauso engstirnig
    wie die dumme frage wofuer es spielelaptops gibt!
    ich habe zwei 8" slates die wesentlich teurer waren als die origami-produkte. mit 1000€ ist das ein guter preis (abhaengig davon, wie gut sich das display im sonnenlicht ablesen laesst)
    -----
    ich kann diese ewig gestrigen innovationsbremser nicht mehr hoeren! wenn es jemand zu teuer oder zu unpraktisch findet soll er halt mit dem thinkpad auf dem arm sportuebungen bei der arbeit machen.
    wie war das? "wenn man keine ahnung hat: einfach mal..."

    ... den WM zusammenhang sehe ich allerdings auch nicht...
    gruesse

  19. Re: Und Wofür...

    Autor: Loooler 11.05.06 - 18:55

    cs schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > an Leistung, TFT-Größe etc... da lohnt sich
    > der
    >
    > und mehr an Gewicht und Größe gibt es da "umsonst"
    > dazu...


    Haha genau!
    Ich denke wer sich so ein Ding kauft, weiß wo er es auch einsetzen möchte: Nämlich genau da, wo ein PDA ein zu kleines Display bietet und ein Tablet PC / Notebook zu groß und zu schwer ist!

  20. Re: Notebook vs. UMPC

    Autor: Looooler 11.05.06 - 18:59

    Habt Ihr eigentlich den kompletten Beitrag nicht zu Ende gelesen? Oder hatte niemand die Zeit Euch den Rest vorzulesen? Da steht doch eindeutig, daß es auch eine Tastaturerweiterung und sogar einen externen Brenner gibt...also was soll der Mist mit "ich will auch mal ne CD brennen können" oder "ich vermisse eine Tastatur"

    Erst lesen dann schreiben!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
  3. König + Neurath AG, Karben
  4. über Hays AG, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de