1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN to Go: Telekom-Hotspots waren…

Damit kann man sich doch ab jetzt immer rausreden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Damit kann man sich doch ab jetzt immer rausreden...

    Autor: Sharra 22.02.17 - 06:20

    Ja nö, war nicht ich, war wohl der falsch konfigurierte Router, der Fremde reingelassen hat. Der Provider gibt dazu ja keine Auskunft, also kann es täglich 3x passieren, ohne dass es jemand offiziell mitbekommt.

    Wäre interessant, ob man vor Gericht damit punkten kann. Immerhin hat hier die Telekom nachweislich Mist gepatcht, und informiert wurde scheinbar niemand.
    "Aufgeflogen" ist es nur, weil einer, der Ahnung davon hat, was gemerkt hat.

  2. Immer?

    Autor: M.P. 22.02.17 - 07:14

    Rausreden kann man sich für den Zeitpunkt vor der Verteilung des Updates...

  3. Re: Immer?

    Autor: johnripper 22.02.17 - 07:36

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rausreden kann man sich für den Zeitpunkt vor der Verteilung des
    > Updates...

    Und wer sagt mir, dass es nicht weitere Lücken gibt. Strafrechtlich im Zweifel für den Angeklagten. Zivilrechtlich vermutlich vor und nach der Lücke unglaubwürdig.

  4. Re: Immer?

    Autor: Gucky 22.02.17 - 10:38

    Das ist ja das Problem. Es ist nicht der erste Fehler, denkt an den Fernwartungs-Skandal...

  5. Re: Immer?

    Autor: M.P. 22.02.17 - 10:41

    johnripper schrieb:
    ------------------------------------------------
    > Zivilrechtlich vermutlich vor und nach der
    > Lücke unglaubwürdig.

    Außer in Hamburg ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Dortmund, Giebelstadt, Münster
  2. Funktions- / Softwareentwickler*in (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, Werdohl
  3. Softwareentwickler Compilerbau (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  4. Functional IT Application Manager (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Team Sonic Racing für 3,50€, Sonic & All-Stars Racing Transformed Collection für 4...
  2. 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Hybridkonsole: Absatz der Nintendo Switch bricht ein
    Hybridkonsole
    Absatz der Nintendo Switch bricht ein

    Minus 21,7 Prozent: Nintendo verkauft wesentlich weniger Switch als im Vorjahr. Auch bei den Spielen gibt es einen Rückgang.

  3. Nest: Google stellt neue Kameras und Türklingel vor
    Nest
    Google stellt neue Kameras und Türklingel vor

    Die neue Nest-Außenkamera und -Türklingel lassen sich auch per Akku betreiben. Vor irrtümlichen Benachrichtigungen sollen Algorithmen schützen.


  1. 15:50

  2. 15:02

  3. 15:00

  4. 14:28

  5. 14:12

  6. 13:45

  7. 13:28

  8. 13:13