1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gamesbranche: PC-Plattform ist bei…

Hieß es nicht eine Zeit lang, der PC sei...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hieß es nicht eine Zeit lang, der PC sei...

    Autor: Unix_Linux 27.02.17 - 14:56

    ...Als spieleplattform nicht lukrativ und am austerben?

    Umso mehr freut es mich das es eben nicht so ist.

    PC gaming forever!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.17 14:56 durch Unix_Linux.

  2. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: jsm 27.02.17 - 15:09

    Lukrativität hat so ziemlich überhaupt nichts mit der Beliebtheit einer Plattform bei den Entwicklern zu tun.
    Lukrativität interessiert die Publisher. Die Entwickler interessiert es primär nicht wie lukrativ eine Plattform ist, vor allem nicht wenn sie gefragt werden worauf sie am liebsten arbeiten.

  3. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: Unix_Linux 27.02.17 - 15:27

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lukrativität hat so ziemlich überhaupt nichts mit der Beliebtheit einer
    > Plattform bei den Entwicklern zu tun.

    Es ist immer wieder erstaunlich, was für einen Blödsinn manche von sich geben.

    Ich würde es ja akzeptieren wenn man sagt, das man diesen Zusammenhang nicht unmittelbar und direkt ziehen kann. Aber dass man schreibt, daß das damit "überhaupt nichts" damit zu tun hat, ist mit Verlaub Schwachsinn.

    Ich weiss was du sagen willst, aber das was du schreibst ist halt Blödsinn.

    Spätestens mit dem Siegeszug von steam sind PC Spiele sehr wohl lukrativ. Oder glaubst du die tripple A Titel bekommt der PC von den publishers aus nächstenliebe geschenkt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.17 15:36 durch Unix_Linux.

  4. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: Hotohori 28.02.17 - 14:56

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jsm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Lukrativität hat so ziemlich überhaupt nichts mit der Beliebtheit einer
    > > Plattform bei den Entwicklern zu tun.
    >
    > Es ist immer wieder erstaunlich, was für einen Blödsinn manche von sich
    > geben.
    >
    > Ich würde es ja akzeptieren wenn man sagt, das man diesen Zusammenhang
    > nicht unmittelbar und direkt ziehen kann. Aber dass man schreibt, daß das
    > damit "überhaupt nichts" damit zu tun hat, ist mit Verlaub Schwachsinn.
    >
    > Ich weiss was du sagen willst, aber das was du schreibst ist halt
    > Blödsinn.
    >
    > Spätestens mit dem Siegeszug von steam sind PC Spiele sehr wohl lukrativ.
    > Oder glaubst du die tripple A Titel bekommt der PC von den publishers aus
    > nächstenliebe geschenkt.

    Sagte er und stellte es gleich selbst unter Beweis. Er hat mit nicht einer Silbe behauptet, dass der PC nicht lukrativ wäre, von daher redest du hier gerade ziemlichen Blödsinn daher. Solltest noch mal ganz langsam dir selbst vorlesen was er geschrieben hat und den "Zwischen den Zeilen lesen" Detektor vorher ausschalten, der hier völlig fehl am Platz ist, dann sollte es dir selbst auffallen.

  5. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: eXXogene 27.02.17 - 17:04

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Die Entwickler interessiert es
    > primär nicht wie lukrativ eine Plattform ist, vor allem nicht wenn sie
    > gefragt werden worauf sie am liebsten arbeiten.


    Laut gebrüllt Löwe.

    Ließ den Artikel noch mal in Ruhe durch. Dort steht das 53 Prozent der Entwickler Projekte mit dem PC am laufen haben. Solche Projekte werden von Publishern finanziert.

    /fixed it

  6. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: Moe479 27.02.17 - 17:52

    es macht natürlich sinn auch auf der plattform zu entwickeln auf der ausgerollt werden soll, man kennt sie dadurch einfach besser und weiß um ihre schwächen und stärken, hinzukommt, dass die konsolenversion eines titels alle 3-4 jahre portierungsaufwand erfortdert, oft ändert sich die hardware und das os so stark, das dass gar nicht lohnt oder sehr teuer wird.

    allgemein sind windows und unixoide pc dem weniger unterworfen ... hardware bleibt über generationen durch abstraktionslayer in meheren versionen nebeneinander in ihren grundzügen gleich ansprechbar, neue fetures kommen zwar hinzu aber bleiben neben alten lange optional und grundsätzliche os funktionalität besteht z.t. mehere dekaden in gleicher weise. diese plattformen sind lange abwärtskompatibel, so dass es für entwickler auch erst überhaupt lohnt sich näher mit ihnen zu beschäftigen, mit der aktuellen xbox oder ps oder nintendo haste nich gesehn ... beschäftigt man sich wenn dann nur kurz, für ein projekt, vielleicht 2-3 jahre, hat viel einarbeitungsaufwand und danach wenig wissen was einem weiter was nützt, weil die plaftform als ganzes schnell veraltet.

    auf keiner plattform konnte ich bisher mit wechselnder hardware und os so lange an titeln spass haben wie auf dem pc. hier wird nicht die anwendung aufs konkrete gerät getrimmt sondern neue geräte können auch alte anwendungen fahren, und mit etwas weitblick/erfahrung auch neue anwendungen auf ausreichend potenten altgeräten ausgerollt werden.

    für softwarebuden/entwickler ist der pc klar die bessere absatzregion.

  7. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: Muhaha 27.02.17 - 15:10

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Als spieleplattform nicht lukrativ und am austerben?

    Das ist schon seit geraumer Weile (seit SNES/PSX) Fake-News der großen Publisher, die damit versuchen möglichst viele Leute auf die jeweils neueste Konsolengeneration zu locken, weil man auf Konsole nur dann richtig Asche machen kann, wenn sich dort möglichst viel Leute tummeln. Umsätze, die auf dem PC immer noch einen soliden Gewinn abwerfen können, sind auf Konsole ein Nullsummenspiel oder gar gleich ein Verlust.

    Dass die Majors in all den Jahren natürlich immer noch PC-Spiele anbieten, weil diese Plattform NATÜRLICH weiterhin gutes Geld einbringt, ist den Leuten, die auf diese Fake-News reinfallen, natürlich nie aufgefallen.

  8. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: deus-ex 27.02.17 - 15:56

    Naja. Wenn man sich überlegt das der PC in den 90ern noch DIE Dominate Spieleplattform war musste man doch erhebliche Marktanteile an die Konsolen abgeben.

  9. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: der_wahre_hannes 27.02.17 - 16:01

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...Als spieleplattform nicht lukrativ und am austerben?
    >
    > Das ist schon seit geraumer Weile (seit SNES/PSX) Fake-News der großen
    > Publisher, die damit versuchen möglichst viele Leute auf die jeweils
    > neueste Konsolengeneration zu locken, weil man auf Konsole nur dann richtig
    > Asche machen kann, wenn sich dort möglichst viel Leute tummeln.

    Für den PC gilt das also nicht? >_>

  10. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: deus-ex 27.02.17 - 16:06

    Nein. Unser "Fake New" Kumpel hier glaubt das die PC Entwicklung nur aus Nächstenliebe stattfindet.

  11. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: Muhaha 27.02.17 - 16:55

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Für den PC gilt das also nicht? >_>

    Ich muss auf dem PC nicht Millionen von Einheiten verkaufen, um auf Break Even zu kommen. Ich kann auf dem PC pro verkaufter Einheit mehr Gewinn machen. Ich brauche daher nicht Abermillionen Dollar ins Marketing stecken (was wiederum den Gewinn schmälert), um die Umsätze zu erzielen, die ein Blockbuster-Spiel erst lukrativ machen.

    Hohe Umsätze ist aber das, was die Investoren erfreut. Es bringt dem Aktienkurs nichts, wenn EA mit 1 Million verkaufen Einheiten eines PC-Spieles fetten Gewinn macht. EA muss min. 5-10 Mio. Einheiten auf Konsole verkaufen, möglichst mehr als letztes Jahr. Umsatz, nicht so sehr Gewinn ist die Triebfeder des handelsn der großen Publisher. Und so richtig hohe Summen lassen sich leichter auf Konsolen erzielen, weil es dort weniger Marktteilnehmer gibt, weil die Konkurrenz auf dem PC halt sehr viel größer ist.

  12. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: M.Kessel 27.02.17 - 23:05

    Und weil es meistens keine Rückwärtskompatibilität gibt, und die Konsolenspieler so "ausgehungert" nach Spielen sind, das sie sogar leicht veränderte Remakes zum Vollpreis neu kaufen.

    Konsolenspieler werden gemolken wie Kühe. Alleine das haält schon dioe Preise oben, neben der erwähnten nicht vorhandenen Konkurenz aller möglichen neuen und alten PC Spiele.

  13. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: der_wahre_hannes 28.02.17 - 08:15

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und weil es meistens keine Rückwärtskompatibilität gibt

    Das Problem hast du beim PC allerdings auch. Schonmal versucht, ein Grim Fandango auf Windows 7 zum Laufen zu bringen?

    >, und die Konsolenspieler so "ausgehungert" nach Spielen sind, das sie sogar leicht
    > veränderte Remakes zum Vollpreis neu kaufen.

    Als wenn der PC-Markt anders wäre. HD-Remakes gibt's hier auch.

    > Konsolenspieler werden gemolken wie Kühe.

    PC-Spieler genau so, nur halt im Hardwarebereich.

    > Alleine das haält schon dioe Preise oben, neben der erwähnten nicht vorhandenen Konkurenz aller möglichen neuen und alten PC Spiele.

    Als wenn man heute in nen Laden geht und sich z.B. ein Monkey Island neu kaufen könnte. Diese "Konkurrenz" ist doch höchstens eingebildet. Auch, wenn's dich vielleicht erschüttern wird: Den 08/15-Spieler interessieren solche alten Schinken nicht. Der steht jedes Jahr höchstens vor der Frage, ob er lieber zu FIFA oder PES greift und wann wohl das neue Call of Duty erscheint.

  14. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: der_wahre_hannes 28.02.17 - 08:11

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Für den PC gilt das also nicht? >_>
    >
    > Ich muss auf dem PC nicht Millionen von Einheiten verkaufen, um auf Break
    > Even zu kommen. Ich kann auf dem PC pro verkaufter Einheit mehr Gewinn
    > machen. Ich brauche daher nicht Abermillionen Dollar ins Marketing stecken
    > (was wiederum den Gewinn schmälert), um die Umsätze zu erzielen, die ein
    > Blockbuster-Spiel erst lukrativ machen.

    Ich hatte jetzt gehofft, hier mal ne Quelle zu finden. Aber mehr als bloße Behauptungen sind es derzeit leider nicht.

    > Hohe Umsätze ist aber das, was die Investoren erfreut.

    Von einem hohen Umsatz hat ein Investor erstmal gar nichts. Investoren wollen Rendite.

    > Es bringt dem Aktienkurs nichts, wenn EA mit 1 Million verkaufen Einheiten eines
    > PC-Spieles fetten Gewinn macht. EA muss min. 5-10 Mio. Einheiten auf
    > Konsole verkaufen, möglichst mehr als letztes Jahr.

    Auch hier frage ich mich wieder, wie du zu dieser Behauptung kommst.

    > Umsatz, nicht so sehr Gewinn ist die Triebfeder des handelsn der großen Publisher.

    Du verstehst nicht viel von der BWL, kann das sein?

    > Und so richtig hohe Summen lassen sich leichter auf Konsolen erzielen

    Hä? Ich dachte, man muss "abermillionen ins Marketing stecken" und nun ist es plötzlich leichter, auf Konsolen "richtig hohe Summen" zu erzielen?

    > weil es dort weniger Marktteilnehmer gibt, weil die Konkurrenz auf dem PC halt sehr viel größer ist.

    Nochmal: Hä? Von welcher Konkurrenz redest du jetzt?

  15. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: Dwalinn 28.02.17 - 16:08

    Ich vermute mal er meint bei Konkurrenz die Anzahl der veröffentlichen Videospiele..... Schon mal geguckt wie es bei Steam Greenlight aussah? Massenhaft Games die man höchstens als ambitioniertes RPG Maker Game bezeichnen konnte.

    Natürlich ist dann die Konkurrenz höher aber sicherlich nicht die Qualität. Das war vergleichbar mit Androide Store vs WP8 Store.... schön und gut das es bei Androide 10 mal so viele Apps gab, nur braucht man keine 20 Furz-Apps sondern nur eine das gleiche gilt für Wecker-Apps, Taschenlampe-Apps usw.

    Das ist mMn auch der Grund warum es mehr Entwickler gibt die für den PC gibt... massenhaft kleiner Entwickler die erstmal starten müssen, der PC bietet die niedrigste schwelle dafür. (Bei AAA Produktionen hält sich das ganze dann schon eher in Wage)

  16. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: M.Kessel 27.02.17 - 15:10

    Die PC Platform generiert mehr Einnahmen als alle Konsolen zusammengenommen.

  17. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: Dantelein 27.02.17 - 15:24

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die PC Platform generiert mehr Einnahmen als alle Konsolen
    > zusammengenommen.


    Psssssst, nicht so laut. Sonst kommt noch das Gerücht auf, es gäbe keine schweren Probleme mit den Raubkopierern und die Ausrede einen Titel Konsolenexklusiv (ggf für einen gewissen Zeitraum) hätte keinen Bestand.

  18. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: Dwalinn 28.02.17 - 16:11

    Und wer sich jetzt die 10 Umsatzstärksten Spiele auf PC anguckt wird lauter F2P Games finden... okay GTA-V ist sicherlich auch mit dabei... aber auch nur weil dort viel In-Game Währung gekauft wird.

    Das hat wirklich nichts mit illegalen Kopien zu tun

  19. Re: Hieß es nicht eine Zeit lang, der...

    Autor: deus-ex 27.02.17 - 15:58

    Dank Abo-Scheisse

  20. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: Netzweltler 27.02.17 - 15:11

    Vorrangig Xboxen und PSx.

    Das schöne beim PC ist vor allem die kontinuierliche Weiterentwicklung bei der Grafik. Und mit der Einführung von DX12 bzw. Vulcan ist ein wichtiges Problem für neue Spieleentwicklungen weggefallen.
    Die Konsolen sind hardwaremäßig ja stark eingeschränkt bzgl. Aufrüsten.

    Deshalb gilt wohl weiter die grundsätzliche Linie: Spieleentwicklung zuerst für den PC, dann abgespeckte Varianten für die Konsolen.

  21. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: Muhaha 27.02.17 - 15:23

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Deshalb gilt wohl weiter die grundsätzliche Linie: Spieleentwicklung zuerst
    > für den PC, dann abgespeckte Varianten für die Konsolen.

    Das kommt darauf an :)

    Zielplattform bei den AAA-Projekten der Majors SIND die jeweils aktuellsten Konsolen. Multiplattform-Projekte, bei denen der PC entsprechende bessere Texturen et all bekommt, weil er leistungsfähiger ist, sind in der klaren Minderheit.

    Zielplattformen bei Indies ist der PC, erst dann folgen eventuell Versionen für Konsole und/oder Mobile.

  22. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: _Freidenker_ 27.02.17 - 15:34

    Muhaha schrieb:

    > Zielplattform bei den AAA-Projekten der Majors SIND die jeweils aktuellsten
    > Konsolen. Multiplattform-Projekte, bei denen der PC entsprechende bessere
    > Texturen et all bekommt, weil er leistungsfähiger ist, sind in der klaren
    > Minderheit.
    >
    Einfach Nein. Zum Glück sind die Spiele die auf dem PC so grottig aussehen wie auf den Konsolen die klare Minderheit.

  23. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: Muhaha 27.02.17 - 15:40

    _Freidenker_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Einfach Nein. Zum Glück sind die Spiele die auf dem PC so grottig aussehen
    > wie auf den Konsolen die klare Minderheit.

    Dass ein Spiel auf dem PC besser aussieht, weil es einfach höhere Auslösungen hat und man über den GPU-Treiber einiges reissen kann ... keine Frage.

    Ich rede aber von Multiplattform-Spielen, wo die PC-Version extra Texturen und/oder ein angepasstes UI bekommt. DAS ist die Minderheit. Bei allen anderen wird nur darauf geschaut, dass das Spiel auf dem PC lauffähig und spielbar ist, mehr wird mehrheitlich (!) nicht getan.

  24. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: deus-ex 27.02.17 - 16:01

    Jetzt nennst du mir noch solch ein technisches Meisterwerk auf dem PC welches es nicht für Konsole gibt...

    Und wenn die PC Entwickler es mit der doppelt und dreifach besseren PC Hardware nicht hinbekommen ein Spiel wie Bloodborne, Horizon Zero Dawn usw. aussehen und laufen zu lassen, dann ist für mich die Plattform Schrott. Sorry.

  25. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: Unix_Linux 27.02.17 - 16:36

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt nennst du mir noch solch ein technisches Meisterwerk auf dem PC
    > welches es nicht für Konsole gibt...
    >
    > Und wenn die PC Entwickler es mit der doppelt und dreifach besseren PC
    > Hardware nicht hinbekommen ein Spiel wie Bloodborne, Horizon Zero Dawn usw.
    > aussehen und laufen zu lassen, dann ist für mich die Plattform Schrott.
    > Sorry.

    Star citizen. Owned!

    Und 30 fps bloodbourne als Beispiel für gute Grafik zu nennen, ist gelinde gesagt mutig. Bloodbourne hat eine gute Beleuchtung ja. Aber die Grafik an sich ist so richtig mittelmäßig. Von den miesen texturen, und den ganzen clipping Fehlern möchte ich gar nicht erst anfangen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.17 16:40 durch Unix_Linux.

  26. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: Dampfplauderer 27.02.17 - 17:45

    deus-ex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und wenn die PC Entwickler es mit der doppelt und dreifach besseren PC
    > Hardware nicht hinbekommen ein Spiel wie Bloodborne, Horizon Zero Dawn usw.
    > aussehen und laufen zu lassen, dann ist für mich die Plattform Schrott.
    > Sorry.

    Keiner erwartet das Spiele auf dem PC wie Bloodborne, Horizon Zero Dawn usw. aussehen.

  27. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: Moe479 27.02.17 - 18:09

    boodborne sieht für mich als pc-spieler mit einem eher weniger als medicore rig nicht ungewöhnlich gut aus (auch auf der xbox nicht), was die entwickler gemacht haben ist, wie in filmen, details sehr zentriert als eyecatcher einzusetzen, der rest sieht sogar eher zurückgeblieben aus ... das ist eher eine designentscheidung wie/worauf man die ressourcen verteilt ... , dass titel gezielt auf eine eigene plattform optimiert werden sagt wenig über andere plattformen aus auf die sie nicht optimiert worden sind, der fehler ist die optimierung überhaupt derart zu suchen.

  28. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: M.Kessel 27.02.17 - 19:16

    Optimiert bedeutet nicht "besser".

    Das verstehen Viele falsch. Es bedeutet nur spielbar gemacht, mit einfacheren Texturen, kleineren Gebieten als auf eine mittleren PC üblich, weniger Schatten, weniger Detailtiefe.

    ... und das alles um meist stabile 30 fps zu erreichen ....

    Die für solche Spiele völlig unzureichend sind. Wer aber den Unterschied nicht kennt, bemerkt ihn wahrscheinlich nicht mal, weil sich das Spiel für ihn "normal" anfühlt.

  29. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: der_wahre_hannes 27.02.17 - 16:25

    _Freidenker_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach Nein. Zum Glück sind die Spiele die auf dem PC so grottig aussehen
    > wie auf den Konsolen die klare Minderheit.

    Zum Glück ist den meisten Leuten die Grafik scheißegal. :)

  30. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: Unix_Linux 27.02.17 - 15:34

    Netzweltler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorrangig Xboxen und PSx.
    >
    > Das schöne beim PC ist vor allem die kontinuierliche Weiterentwicklung bei
    > der Grafik. Und mit der Einführung von DX12 bzw. Vulcan ist ein wichtiges
    > Problem für neue Spieleentwicklungen weggefallen.
    > Die Konsolen sind hardwaremäßig ja stark eingeschränkt bzgl. Aufrüsten.
    >
    > Deshalb gilt wohl weiter die grundsätzliche Linie: Spieleentwicklung zuerst
    > für den PC, dann abgespeckte Varianten für die Konsolen.

    Das sehe ich ähnlich.

    Eines der Vorzüge des PC sind, dass man keine remaster Versionen von älteren Titeln benötigt, um es mit neuer Hardware, nochmal in neuer Pracht genießen kann.

    Ich z. B. Spiele zur Zeit viele etwas ältere Titel in 4k/60fps.

    Das geht bei Konsolen so nicht. Die Konsolen Spieler müssen immer auf remaster Versionen warten, wenn sie denn einen älteren Titel nochmal genießen wollen.

    Auf dem. PC hab ich mit Abstand die grösste Auswahl an Spielen.

  31. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: deus-ex 27.02.17 - 16:03

    >
    > Auf dem. PC hab ich mit Abstand die grösste Auswahl an Spielen.

    Auf Windows.... pfui

  32. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: Dwalinn 28.02.17 - 16:51

    Das klappt bei weitem nicht bei allen Games.

    Hatte vor ein paar Jahren mal versucht Star Wars Empire At War auf meinem Win8 Rechner zu zocken.... nach 2 Stunden suchen nach Lösungen und Patches (die auf keinen offiziellen Seiten angeboten wurden) habe ich mich entschieden das einfach für 10¤ nochmals bei Steam zu kaufen.

    Das Problem an einen PC ist das man ihn nicht komplett ersetzt sondern aufrüstet, dadurch konnte ich auch nicht einfach die Hardware verwenden bei dem das Spiel das letzte mal funktioniert hat.

    Ich bin jetzt kein "IT Profi", aber ich bin sicherlich auch kein DAU.... meine N64 bsp. funktioniert noch so gut wie am ersten Tag (okay die habe ich auch erst vor 3 Jahren bei ebay gekauft)

  33. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn...

    Autor: deus-ex 27.02.17 - 15:59

    Nach der Logik dürfte es keine Smartphone Spiele geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Senftenberg
  3. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  4. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  3. 4,49€
  4. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind