1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › PlayStation 3: Sony sieht sich…
  6. Thema

Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: Hotohori 11.05.06 - 15:41

    razer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Na das wollte ich damit nicht sagen.
    > Natürlich
    > muss auch das vorhandene Material
    > den Künstlern
    > ermöglichen ihre Pläne auch so
    > umsetzen zu können,
    > wie sie sich das
    > vorstellen. Mir ging es ehr darum
    > das ständig
    > bessere Grafik ausschliesslich mit
    > besserer
    > Technik gleichgesetzt wird, mit keinem
    > Wort
    > werden von den Spielern die eigentliche
    >
    > künstlerische Arbeit der Entwickler erwähnt.
    > Ich
    > seh Grafik mehr wie ein Gemälde, nur weil
    > die
    > Technik wie ein Bild gemald wurde
    > primitiv war,
    > muss deswegen ein Gemälde noch
    > lange nicht
    > hässlich sein und so sehe ich das
    > auch bei den
    > Spielen.
    >
    > Mit der PS3
    > und der XBox360 hat man nun jedenfalls
    > eine
    > Platform, mit der künstlerisch im
    >
    > Grafikbereich nahezu alles möglich ist, aber
    >
    > anstatt wirklich künstlerisch tätig zu sein,
    > wird
    > versucht die Realität umzusetzen, wobei
    > ich mir da
    > schon seit Jahren die Frage
    > stellen muss: ist eine
    > virtuelle Welt nicht
    > zu viel mehr möglich als
    > "nur" die Realität
    > wiederzuspiegeln?
    >
    > Ich finde sogar das
    > dieses streben nach
    > realistischer Grafik die
    > Videospieleentwicklung
    > geradezu auf eine
    > Mauer zu fahren lässt und die
    > Entwicklung als
    > solches extrem eingebremst wird.
    > Es geht ja
    > nicht darum die Realität aus den
    > Spielen zu
    > verbannen, es geht viel mehr darum die
    >
    > Grenzen der Realität zu durchbrechen und sie
    > zu
    > erweitern, um den Spielern ein
    > Spielerlebnis zu
    > geben, das es in unserer
    > wirklichen Realität so
    > niemals geben
    > könnte.
    >
    > Ich will eben auch in eine
    > Spielwelt eintauchen,
    > die meine Phantasie
    > beflügelt und je realer da die
    > Grafik
    > aussieht und je mehr Details es in Ihr zu
    >
    > sehen gibt, desto weniger bleibt für die
    > Phantasie
    > des Spielers übrig. Mir fällt es
    > jedenfalls bei
    > solchen real wirkenden
    > Spielern immer schwerer
    > mich richtig in die
    > Welt hineinversetzen zu
    > können.
    >
    > Klingt irgendwie nach drogen, was kannste dir denn
    > vorstellen, das nich real aber extremst gut ist?

    Anime like Grafik in Videospielen z.B. - das mag zwar nicht Jeder nachvollziehen können, aber gerade bei solchen Spielen merkt man deutlich, das die Charaktere etwas haben was real aussehende Charaktere in Spielen gerade erst langsam kriegen und gar von EA auf der Sony Pressekonferenz als Innovation dargestellt wurde: Gestik und Körpersprache, das gibt es bei solchen Anime Spielen schon seit Anfang an. Wer SNES jRPGs gespielt hat, der weiss das trotz 2D schon damals die Charaktere durch die Animation der Sprites leben eingehaucht wurde und trotz nur ein paar Pixeln, wirkten die Reaktionen der Charaktere schon damals ziemlich lebendig und brachten die Emotionen gut rüber. Auch heute ist das noch so, wobei einige jap. Entwickler da inzwischen auch etwas nachgelassen haben. Square Enix zum Beispiel, dadurch das sie die Grafik ihrer Final Fantasy Reihe mehr der westlicheren realeren Welt angeglichen haben, hat man nun einen Mix aus Anime und realer Grafik, wodurch die Anime typischen Gesten und Mimiken fast komplett verloren gingen. Sieht man sich statt dessen Spiele wie die Tales of Reihe an, dann fällt da schon auf das die Charaktere ein viel deutlichere Gestik und Mimik haben.

    Auch das gehört jedenfalls für mich zu Grafik.

    Und mit Drogen hat das nichts zu tun, es gibt eben Spieler, die Videospiele dazu nutzen ab und zu völlig in eine Spielwelt abzutauchen und sich davon fesseln zu lassen. Eben wie von einem guten Buch.

  2. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: SirFartALot 11.05.06 - 15:45

    Hotohori schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich will eben auch in eine Spielwelt eintauchen,
    > die meine Phantasie beflügelt und je realer da die
    > Grafik aussieht und je mehr Details es in Ihr zu
    > sehen gibt, desto weniger bleibt für die Phantasie
    > des Spielers übrig. Mir fällt es jedenfalls bei
    > solchen real wirkenden Spielern immer schwerer
    > mich richtig in die Welt hineinversetzen zu
    > können.

    Grundsaetzlich sehr, sehr gute Punkte die du da ansprichst. Denke da aehnlich. Vor allem wenn ich mir die Frage stelle, warum haben mich alte 64er Spiele oft laenger und intensiver 'gefesselt' als aktuelle Spiele?

    Die bzw. eine moegliche Antwort die ich fuer mich dafuer gefunden habe: weil durch die schwachen Leistungen der Geraete damals noch viel vom Abenteuer im Kopf statt fand.

    Heutzutage bekommt man alles vorgesetzt und das Abenteuer im Kopf ist auf ein minimun/nichts reduziert. Natuerlich tragen Bugs, fehlende Story, etc. ihr uebriges dazu bei, dass das Abenteuerfeeling gar nicht mehr so richtig aufkommen mag...

    Ach ja: irgendwann Mitte/Ende (?) der 80er Jahre habe ich mal einen Beitrag ueber Computergrafik in einem Computermagazin gelesen. Da schrieb einer der Kuenstler, dass es grundsaetzlich kein Problem sei realistische Grafik auf dem Computer zu erstellen (er meinte wohl Digitalisierung damit). Aber dass man als Kuenstler/Computer Grafiker gar nicht darauf aus sei, sondern darauf, dass man immer noch erkennt, dass es eben NICHT realistische, sondern "kuenstliche" Grafik ist. Das war dem sehr wichtig dass dieser Unterschied vorhanden und sichtbar sei.

    Wie auch immer. Ich kann zum Glueck behaupten, dass Grafik fuer mich allein nicht ausreicht, um mich als Kunden zu koedern. So billig bin ich nicht zu haben. :)

    (Aussen hui, innen pfui, anyone?)

  3. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: JTR 11.05.06 - 15:48

    Was mich wundern nähme: Wird nun wirklich jedes Spiel beim erstmaligen Einlegen auf die Konsole gebrandmarkt? Vielleicht sollte man das den Leuten mal etwas mehr unter die Nase reiben, damit sie verstehen wie Sony sie versucht zu verarschen. Denn damit würde der Occassionsmarkt für PS3 Spiele gar nicht möglich werden. Und ob sowas überhaupt legal ist?

  4. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: ~jaja~ 11.05.06 - 15:56

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was mich wundern nähme: Wird nun wirklich jedes
    > Spiel beim erstmaligen Einlegen auf die Konsole
    > gebrandmarkt?

    Glaube ich nicht. Soviel ich verstanden habe ist es eher möglich das BR Laufwerk zu locken falls daran manipuliert wurde.

    > Vielleicht sollte man das den Leuten
    > mal etwas mehr unter die Nase reiben, damit sie
    > verstehen wie Sony sie versucht zu verarschen.

    Das raffen die erst wenn es sie mal ganz böse erwischt. ;-)

    > Denn damit würde der Occassionsmarkt für PS3
    > Spiele gar nicht möglich werden. Und ob sowas
    > überhaupt legal ist?

    Occassionsmarkt=Secondhandmarkt

    Ich habe das mal für dich übersetzt, das Wort Occassion wird in Deutschland nicht verwendet, daher dürften die meisten eher im Wald stehen. ;-)



    "Let us hear the suspicions. I will look after the proofs." Sherlock Holmes - The Adventure of the Three Students

  5. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: Hotohori 11.05.06 - 16:15

    SirFartALot schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich will eben auch in eine Spielwelt
    > eintauchen,
    > die meine Phantasie beflügelt und
    > je realer da die
    > Grafik aussieht und je mehr
    > Details es in Ihr zu
    > sehen gibt, desto
    > weniger bleibt für die Phantasie
    > des Spielers
    > übrig. Mir fällt es jedenfalls bei
    > solchen
    > real wirkenden Spielern immer schwerer
    > mich
    > richtig in die Welt hineinversetzen zu
    >
    > können.
    >
    > Grundsaetzlich sehr, sehr gute Punkte die du da
    > ansprichst. Denke da aehnlich. Vor allem wenn ich
    > mir die Frage stelle, warum haben mich alte 64er
    > Spiele oft laenger und intensiver 'gefesselt' als
    > aktuelle Spiele?
    >
    > Die bzw. eine moegliche Antwort die ich fuer mich
    > dafuer gefunden habe: weil durch die schwachen
    > Leistungen der Geraete damals noch viel vom
    > Abenteuer im Kopf statt fand.
    >
    > Heutzutage bekommt man alles vorgesetzt und das
    > Abenteuer im Kopf ist auf ein minimun/nichts
    > reduziert. Natuerlich tragen Bugs, fehlende Story,
    > etc. ihr uebriges dazu bei, dass das
    > Abenteuerfeeling gar nicht mehr so richtig
    > aufkommen mag...
    >
    > Ach ja: irgendwann Mitte/Ende (?) der 80er Jahre
    > habe ich mal einen Beitrag ueber Computergrafik in
    > einem Computermagazin gelesen. Da schrieb einer
    > der Kuenstler, dass es grundsaetzlich kein Problem
    > sei realistische Grafik auf dem Computer zu
    > erstellen (er meinte wohl Digitalisierung damit).
    > Aber dass man als Kuenstler/Computer Grafiker gar
    > nicht darauf aus sei, sondern darauf, dass man
    > immer noch erkennt, dass es eben NICHT
    > realistische, sondern "kuenstliche" Grafik ist.
    > Das war dem sehr wichtig dass dieser Unterschied
    > vorhanden und sichtbar sei.
    >
    > Wie auch immer. Ich kann zum Glueck behaupten,
    > dass Grafik fuer mich allein nicht ausreicht, um
    > mich als Kunden zu koedern. So billig bin ich
    > nicht zu haben. :)

    Ja, ich denke viele heutige Computer Grafiker denken immer noch so, das Problem seh ich auch nichtmal unbedingt bei den Entwicklern, sondern vielmehr bei den Publishern, diese denken immer nur an Dinge wie: wie angeln wir die meisten Kunden mit dem Spiel? wie machen wir das Spiel am Massenmarkt tauglichsten? usw. und da sich leider viele jüngere Spieler von Grafik blenden lassen, kriegen wir auch nicht anderes vorgesetzt, denn damit lässt sich eben gut Kohle scheffeln. Allerdings muss man auch die andere Seite der Medalie betrachten, die Spieler meckern teilweise wirklich auch grundlos über Spiele. Klar mag es nicht so toll sein, wenn jährlich von EA ein Spiel einer Serie erscheint, aber es wird ja zum einen keiner gezwungen es zu kaufen und zum anderen machen solche Spiele dennoch Spass und letzten endes ist es doch nur das was zählt.

    Das Problem seh ich bei den Spielen vorallem auch darin, das sich die Publisher regelrecht auf die Genres stürzen, die gerade inn sind. Kann man überhaupt noch an 2 Händen abzählen wieviele Kriegsshooter in der Entwicklung sind? Oder überhaupt Egoshooter? Nichts gegen das Genre, das ist schon gut, nur immer nur ein Egoshooter der auf Krieg basiert wird doch langweilig. Da sind mir Egoshooter, die mehr Richtung Action Adventure abtrifften und damit auch eine brauchbare interessante Story bringen, wesentlich lieber, zumal es da auch nicht nur aufs Leute killen hinaus läuft.

    Zurück zum ausschlachten der Genres, neustes Beispiel: die MMORPGs - seit WoW so tut als wäre es das erste brauchbare MMORPG (was natürlich absoluter Schwachsinn ist) spriessen immer mehr MMORPGs aus dem Boden. Problem: 90% sind Fantasy MMORPGs, die zwar fast alle für sich eine komplett andere Welt bieten, aber spielerisch grundsätzlich kaum was wirklich neues bieten. Und wieso? MMORPGs sind teuer in der Entwicklung und auch danach, da sie ja auch nach dem Release ständig weiter entwickelt werden müssen und da auch hier ein Publisher dahinter steckt, kann man die Gleichung je teurer = je weniger Risikobereichtschaft setzen. Anstatt also neue Wege zu gehn und das volle Potenzial, das im Genre MMORPG steckt, auszuschöpfen, wird nur das übernommen, was bei anderen MMORPGs erfolgreich bei den Spielern ankam und es wird versucht nur das allein für das eigene MMORPG zu verbessern. Im Genre MMORPG steckt so viel mehr Möglichkeiten, ich würde sogar behaupten das alles was sich im Moment MMORPG schimpft nicht wirklich MMO RPG ist, denn von RPG merkt man nur selten was.

    Hm, jetzt bin ich aber wirklich total vom Thema abgekommen. ;)


  6. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: Toby 11.05.06 - 16:21

    Vielleicht wird es später mal einfacher, aber jetzt ist es noch ARSCH-SCHWER für verschiedene Cores zu programmieren! Ich bin heilfroh das der Kelch der Thread-Programmierung bisher an mir vorübergegangen ist... :)

  7. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: Sven Janssen 11.05.06 - 16:22

    Du hast mich missverstanden.
    Ich meinte damit z.b Wettereinflüsse, Wind, Sonnenstrahlen, berechnete Schatteneffekte usw. Das ist für mich bessere reale Grafik.
    Stell Dich mal in den Wald und laufe durch diesen durch. Dann holst dir ein Spiel von damals und von heute wo es ebenfalls Wälder gibt. Wirkt schon realer, aber ist noch weit weg davon. Aber nur durch die bessere Hardware kann sich das System überhaupt darum kümmern da es auch genug reserven hat.

    Klar mögen einige lieber Comic Grafik ( mir gefällt auch jeder Pixar Film besser als Final Fantasy ). Doch bei einigen Spielen z.b Sport und Rennspiele bevorzugen viele ( mich eingeschlossen ) lieber reale Grafik.

    Ich hatte gestern meine NBA 96 und 97 Verpackung inder Hand. Das sind Welten wenn nicht Galaxien zum heutigen NBA 2006 oder NBA 2k6.

    -
    He who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

  8. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: Sven Janssen 11.05.06 - 16:23

    Würde ich nicht sagen. Viele behauptetn das schon 97 und seitdem haben die einen Quantensprung in Fifa, NHL, NBA unc Co gemacht.

    -
    He who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

  9. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: Hotohori 11.05.06 - 16:27

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was mich wundern nähme: Wird nun wirklich jedes
    > Spiel beim erstmaligen Einlegen auf die Konsole
    > gebrandmarkt? Vielleicht sollte man das den Leuten
    > mal etwas mehr unter die Nase reiben, damit sie
    > verstehen wie Sony sie versucht zu verarschen.
    > Denn damit würde der Occassionsmarkt für PS3
    > Spiele gar nicht möglich werden. Und ob sowas
    > überhaupt legal ist?

    Ne, das war lediglich ein Gerücht, das auch wieder recht schnell in der Versenkung verschwand.

    Der Kopierschutz sieht so aus, das auf jedem BluRay Rohling kodierte Daten drauf sind, also auch auf leeren noch nicht bebrannten Rohlingen sind diese schon drauf. Und diese Daten müssen dann wohl mit den eigentlichen Daten auf der BluRay übereinstimmen. Soweit ich verstanden hab, werden die Daten sogar mit diesen Rohling Daten kodiert und das in 128 Bit. Wer also ein Spiel kopieren will, müsste die Kodierung knacken um die Daten neu kodiert auf einen anderen Rohling zu brennen, damit die kodierten Daten dann mit dessen vorhandenen Rohling Daten übereinstimmen.

    Gibt aber noch mehr Schutzmechanismen, die dann auch noch das Laufwerk vor Manipulation schützen, falls Jemand auf die Idee kommt damit den Kopierschutz der Medien aushebeln zu wollen.

    Der Schutz ist jedenfalls ein ziemlicher Hammer, das Problem ist weniger das er nicht knackbar wäre, sondern ehr das der Zeit- und Rechenaufwand um eben diese 128Bit Kodierung zu knacken extrem hoch ist und selbst wenn es Jemand schaffen würde, könnte Sony einfach die Verschlüsselung updaten und dann ging das Spielchen von vorne los. Vorallem hätte dieses Update auch zur Folge, das neu hergestelle BluRay Medien (also Filme, Spiele usw.) dann gar nicht mehr erst auf den manipulierten Laufwerken laufen würden.

  10. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: Hotohori 11.05.06 - 16:32

    Sven Janssen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du hast mich missverstanden.
    > Ich meinte damit z.b Wettereinflüsse, Wind,
    > Sonnenstrahlen, berechnete Schatteneffekte usw.
    > Das ist für mich bessere reale Grafik.
    > Stell Dich mal in den Wald und laufe durch diesen
    > durch. Dann holst dir ein Spiel von damals und von
    > heute wo es ebenfalls Wälder gibt. Wirkt schon
    > realer, aber ist noch weit weg davon. Aber nur
    > durch die bessere Hardware kann sich das System
    > überhaupt darum kümmern da es auch genug reserven
    > hat.
    >
    > Klar mögen einige lieber Comic Grafik ( mir
    > gefällt auch jeder Pixar Film besser als Final
    > Fantasy ). Doch bei einigen Spielen z.b Sport und
    > Rennspiele bevorzugen viele ( mich eingeschlossen
    > ) lieber reale Grafik.
    >
    > Ich hatte gestern meine NBA 96 und 97 Verpackung
    > inder Hand. Das sind Welten wenn nicht Galaxien
    > zum heutigen NBA 2006 oder NBA 2k6.

    Natürlich verbessern auch solche Wetter und Physik Effekte die Grafik, darin seh ich auch die Hauptverbesserungen der PS3/XBox360 in Sachen Grafik, weniger in HDTV, in den mehr Polygonen und noch höher aufgelösten Texturen. Solche Umwelteffekte tragen natürlich viel zum Spielgefühl bei und find ich auch durchaus wichtig. Wenn man das unter realerer Grafik versteht, dann bin ich da völlig gleicher Meinung.

    Klar, bei manchen Genres sind reale Grafik auch wichtig, gerade Rennspiele.


  11. Re: interaktiver Film

    Autor: Missingno. 11.05.06 - 17:28

    Hotohori schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > dachte "und wieder ein Spiel das versucht Kinofilm
    > zu sein". Mords Präsentation, aber langweiliges
    > Gameplay und das fiel mal wieder besonders bei den
    > westlichen Spielen auf, bei den japanischen sah es
    > deutlich besser aus.
    Ich will ja jetzt nicht das Gameplay von Final Fantasy madig machen, aber das ist ein Grund, wieso ich FFX nicht mochte. Es war für mich mehr ein interaktiver Film und irgendwie "störten" die interaktiven Szenen mehr, als sie mich "animiert" haben.
    Außerdem kann ich den Hauptcharakter (Tidus) mal gar nicht leiden. Das hat mir dann voll die Lust genommen, das zu spielen. Aber, zugegeben, ich schaue gerne jemandem beim Spielen zu. Wie gesagt, dann ist es eben "Film". ;)

  12. Re: Subby!

    Autor: Subby 11.05.06 - 18:05

    ^Andreas Meisenhofer^ freute sich:
    -------------------------------------------------------

    > Mensch Subby, Dich gibts ja auch noch. Echt nichts
    > passiert hier, alles beim alten :D
    >
    > Immer noch Praktikant? ;-)


    Sers Andi :)
    Klar gibts mich noch, war nur wegen Stress etc ein paar Tage abwesend (siehe Trollwiese).

    Ne bin wieder glücklicher Student mit ner Hand voll Vorlesungen ...
    Montags 1 Block, Dienstag 2, Mittwoch frei, Donnerstag 2, Freitag 1 *riesen breit grins*

    Dich hat man auch länger nicht mehr gesehen, deine "Ausrede" fand ich recht witzig ;)
    Genauso wie ~jaja~'s Antwort :D

    ------
    Real programmers confuse Christmas and Halloween because DEC 25 = OCT 31

  13. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: loli 12.05.06 - 03:08

    Hotohori schrieb:

    > Klar, bei manchen Genres sind reale Grafik auch
    > wichtig, gerade Rennspiele.
    >


    Die verkaufszahlen jedes neuen MarioKart beweisen das gegenteil.

  14. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: Bibabuzzelmann 12.05.06 - 03:20

    loli schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    >
    > > Klar, bei manchen Genres sind reale Grafik
    > auch
    > wichtig, gerade Rennspiele.
    >
    > Die verkaufszahlen jedes neuen MarioKart beweisen
    > das gegenteil.

    Ist doch ein FunSpiel, kein Rennspiel *fg*

  15. Re: interaktiver Film

    Autor: Hotohori 15.05.06 - 15:08

    Missingno. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > dachte "und wieder ein Spiel das versucht
    > Kinofilm
    > zu sein". Mords Präsentation, aber
    > langweiliges
    > Gameplay und das fiel mal wieder
    > besonders bei den
    > westlichen Spielen auf, bei
    > den japanischen sah es
    > deutlich besser aus.
    > Ich will ja jetzt nicht das Gameplay von Final
    > Fantasy madig machen, aber das ist ein Grund,
    > wieso ich FFX nicht mochte. Es war für mich mehr
    > ein interaktiver Film und irgendwie "störten" die
    > interaktiven Szenen mehr, als sie mich "animiert"
    > haben.
    > Außerdem kann ich den Hauptcharakter (Tidus) mal
    > gar nicht leiden. Das hat mir dann voll die Lust
    > genommen, das zu spielen. Aber, zugegeben, ich
    > schaue gerne jemandem beim Spielen zu. Wie gesagt,
    > dann ist es eben "Film". ;)

    Ging mir mit FFX damals ähnlich, aber die japanischen Spiele haben zumindest nicht einen solche Realitätstick, denen sieht man noch eindeutig an das sie mehr Fantasy als Realität sein wollen und das ist eben der Punkt der mir da etwas besser gefällt. Was FF angeht stimm ich aber zu, da werden es auch immer mehr Videosequenzen. Zu FF7/8/9 Zeiten auf der PS1 fand ich das ja noch ok, da dort mit der Spielgrafik selbst einige nicht machbar war. Bei PS2 hat das schon etwas nachgelassen und bei der PS3 ist die Gamegrafik eigentlich lässig so gut, das man Videosequenzen ganz verbannen sollte und alles in Gamegrafik machen sollte. Das hat nur Vorteile: man kann den Spieler in den Sequenzen immer noch eingreifen lassen (ala Resident Evil 4), die Spieler können unterschiedliche Kleidung tragen (ala Resident Evil 4) und die Sequenzen stellen keinen solchen Grafikbruch mehr dar und wirkt ehr wie aus einem Guss (wiederrum ala Resident Evil 4).

  16. Re: Also mir sieht das ja sehr nach einer Verzweiflungstat aus

    Autor: Hotohori 15.05.06 - 15:10

    Bibabuzzelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > loli schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hotohori schrieb:
    >
    > > Klar, bei
    > manchen Genres sind reale Grafik
    > auch
    >
    > wichtig, gerade Rennspiele.
    >
    > Die verkaufszahlen jedes neuen MarioKart
    > beweisen
    > das gegenteil.
    >
    > Ist doch ein FunSpiel, kein Rennspiel *fg*

    Eben, das ist ein Funracer, wenn ich von Rennspielen rede, dann mein ich sowas wie GT4, Formel1, GTR, PGR usw.

  17. lmmdiqn

    Autor: lmmdiqn 20.05.07 - 09:10

    <a href="http://pharmaduk.xshorturl.com/viagra.html">buy viagra</a><a href=" http://pharmaduk.xshorturl.com/viagra.html">buy

    viagra</a> buy viagra http://pharmaduk.xshorturl.com/viagra.html

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. RheinEnergie AG, Köln
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen / FITKO, Frankfurt am Main, Berlin
  4. CipSoft GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de