Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Festnetz: O2 will in Deutschland letzte…

Festnetzersatz in dicht besiedelten Ballungsgebieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Festnetzersatz in dicht besiedelten Ballungsgebieten

    Autor: Bashguy 28.02.17 - 09:00

    Auf so eine bescheuerte Idee kann auch nur O2 kommen... Hauptsache billig umsetzen...

    Als ob es in dicht besiedelten Gebieten nicht ausreichend Kunden für einen Glasfaserausbau geben würde... Wer zur Hölle braucht da LTE als Ersatzprodukt?

    Kann mir einer bitte den Sinn dahinter erläutern?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.17 09:05 durch Bashguy.

  2. Re: Festnetzersatz in dicht besiedelten Ballungsgebieten

    Autor: spezi 28.02.17 - 09:35

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf so eine bescheuerte Idee kann auch nur O2 kommen... Hauptsache billig
    > umsetzen...

    Oder Google:
    https://arstechnica.com/information-technology/2017/02/google-fiber-makes-expansion-plans-for-60-wireless-gigabit-service/

  3. Re: Festnetzersatz in dicht besiedelten Ballungsgebieten

    Autor: Spaghetticode 28.02.17 - 12:31

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf so eine bescheuerte Idee kann auch nur O2 kommen... Hauptsache billig
    > umsetzen...
    >
    > Als ob es in dicht besiedelten Gebieten nicht ausreichend Kunden für einen
    > Glasfaserausbau geben würde... Wer zur Hölle braucht da LTE als
    > Ersatzprodukt?


    Eine Zeit lang gab es sogar WiMAX (MAXXonAIR) in dicht besiedelten Ballungsräumen (Dresden-Striesen, 37.726 Einwohner auf 3,79 km²). Das wurde aber eingestampft, seitdem die Telekom dort (V)DSL gebaut hat.

    Wobei solche Gebiete besser mit Festnetz (VDSL, FTTH) angebunden sind. Bei Verwendung von Mobilfunk bräuchte man schließlich an jeder Straßenecke einen Mobilfunkmast.

  4. Re: Festnetzersatz in dicht besiedelten Ballungsgebieten

    Autor: Nogul 28.02.17 - 14:28

    Bashguy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob es in dicht besiedelten Gebieten nicht ausreichend Kunden für einen
    > Glasfaserausbau geben würde... Wer zur Hölle braucht da LTE als
    > Ersatzprodukt?
    >
    > Kann mir einer bitte den Sinn dahinter erläutern?

    Aktueller Hype ist ja IoT. Mittlerweile ist es gar nicht so selten, dass ein Haushalt gar kein Festnetz hat. Ein Handy hat aber jeder. Wenn man nicht nur ein Handy sondern Uhr, Schuhe, Jacken, Auto, Kühlschrank, Fahrrad, etc. mit Internetanschluss hat wird es mit Kabel unpraktisch. Zu hause produziert man einen Bruchteil der gesamten Traffic. Wozu dann noch für das Bisschen extra Kabel legen?

  5. Re: Festnetzersatz in dicht besiedelten Ballungsgebieten

    Autor: Anonymer Nutzer 28.02.17 - 15:50

    Nogul schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bashguy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als ob es in dicht besiedelten Gebieten nicht ausreichend Kunden für
    > einen
    > > Glasfaserausbau geben würde... Wer zur Hölle braucht da LTE als
    > > Ersatzprodukt?
    > >
    > > Kann mir einer bitte den Sinn dahinter erläutern?
    >
    > Aktueller Hype ist ja IoT. Mittlerweile ist es gar nicht so selten, dass
    > ein Haushalt gar kein Festnetz hat. Ein Handy hat aber jeder. Wenn man
    > nicht nur ein Handy sondern Uhr, Schuhe, Jacken, Auto, Kühlschrank,
    > Fahrrad, etc. mit Internetanschluss hat wird es mit Kabel unpraktisch. Zu
    > hause produziert man einen Bruchteil der gesamten Traffic. Wozu dann noch
    > für das Bisschen extra Kabel legen?

    Die Nerds verlegen ja auch noch Ethernetkabel zuhause, nur dann kann man einen schnellen Festzugang ja überhaupt sinnvoll ausreizen, wobei sinnvoll ausreizen bei allem über 50-100 mbps echt schwierig wird, solang man nicht sein ganzes Leben vor dem PC verbringt. Bevor ich ein privates Glasfaserkabel in meine Bude verlege und dort auf Wireless gehe (WLAN) spar ich mir das ganze, inkl. der Wohnungsgebundenheit, doch lieber gleich und geh gleich auf Wireless (Mobilfunk) und kann meine Devices dann überall nutzen, nicht nur in der Reichweite meines heimischen WLANs.

    Das einzige, was die Leute überhaupt noch davon abhält, sind die lausigen Tarife und die schlecht ausgebauten Netze. Aber prinzipiell hätte kaum ein Mensch unter 50 hierzulande noch einen stationären Internetzugang, wäre das anders. Das sieht man auch gut zB in Finnland, da sinkt der Anteil von Festnetz-Internetzugängen seit Jahren rapide:

    https://en.statista.com/statistics/555097/finland-share-of-households-with-a-landline-internet-connection-by-residential-area/

    ohne, dass die Finnen deswegen kein Full HD Netflix usw. mehr nutzen würden. Sie nutzen es halt über das Mobilnetz, so sehr das auch für deutsche Nutzer wie science fiction klingen mag.

  6. Re: Festnetzersatz in dicht besiedelten Ballungsgebieten

    Autor: Anonymer Nutzer 28.02.17 - 15:55

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wobei solche Gebiete besser mit Festnetz (VDSL, FTTH) angebunden sind. Bei
    > Verwendung von Mobilfunk bräuchte man schließlich an jeder Straßenecke
    > einen Mobilfunkmast.

    Bei Festversorgung brauchst du die Leitungen sogar noch über die Straßenecke hinaus, bis in jede Wohnung. Wireless ist in jedem Falle billiger und einfacher. Nur, diese Synergie kann man zugegebenermaßen nur heben, wenn man sich für eines entscheidet. Wenn man parallel weiter in Festnetz und Wireless investiert, dann kommt beides nicht weit. Das monatliche Budget, dass ein durchschnittlicher Haushalt für Telekommunikation ausgeben kann, wächst ja nicht immer weiter, nur weil es immer neue Technologien gibt. Dazu sind die Kosten hierzulande besonders hoch (Freileitungen sind verpönt, der Staat hält ordentlich die Hand auf bei den Funklizenzen bzw. verteuert Festnetzinvestitionen enorm durch Ausschreibungen und Regulierung).

    Würde zB die Telekom einen Schnitt machen und sagen, wir machen nix mehr mit der TAL und bauen dafür richtig Wireless aus, an jede Straßenecke kommt in unsere grauen Kästen eine Femtozelle und es gibt keine Trennung mehr zwischen Datennutzung in euren Wohnungen und wenn ihr unterwegs seid, dann könnte man fast alles Kapital dort hinein stecken (Omas Telefondose kann ja weiter in Betrieb bleiben, für ein Basis VoIP Netz mit POTS über die TAL braucht es nicht viel Kapital) und wir würden das Internet ganz anders nutzen.

    Randgruppen können sich dann, auf eigene Kosten, ja trotzdem eine Glasfaser vom nächsten Endpunkt in ihre Wohnung legen lassen. Aber die Masse der Menschen wäre mit überall unbegrenzt nutzbarem Highspeed Wireless mehr als glücklich.

  7. Re: Festnetzersatz in dicht besiedelten Ballungsgebieten

    Autor: bombinho 01.03.17 - 19:20

    Anonymer Nutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Nerds verlegen ja auch noch Ethernetkabel zuhause, nur dann kann man
    > einen schnellen Festzugang ja überhaupt sinnvoll ausreizen, wobei sinnvoll
    > ausreizen bei allem über 50-100 mbps echt schwierig wird, solang man nicht
    > sein ganzes Leben vor dem PC verbringt.

    Hier hakt die Logik ein wenig.
    Man hat ja schnelle Zugaenge um eben nicht sein ganzes Leben am PC mit Kaffee verbringen zu muessen. Oder x-mal einen Datentransport anstossen muss, weil in der Zwischenzeit IP-Wechsel, kurze Verbindungsstoerung etc. etc. war und der Urspruengliche bei 99% abgeschmiert ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 169,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    1. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.

    2. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
      Elektro-SUV
      Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

      Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

    3. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
      Smarte Lautsprecher
      Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

      Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.


    1. 13:42

    2. 15:00

    3. 14:30

    4. 14:00

    5. 13:30

    6. 13:00

    7. 12:30

    8. 12:00