1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Handle: Boston Dynamics baut…

Abgefahren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Abgefahren...

    Autor: Kleba 28.02.17 - 11:48

    Wie lange es wohl noch dauert, bis es (von den Bewergungen her) massentaugliche humanoide Roboter gibt? Die (wieder von den Bewegungen her) quasi ebenso universell einsetzbar sind wie der Mensch?

    Auf jeden Fall abgefahren, was Boston Dynamics so vorstellt.

  2. Re: Abgefahren...

    Autor: Svenson0711 28.02.17 - 11:56

    Da kann ich nur zustimmen, das Wort "abgefahren" kam mir auch nach ein paar Minuten des Videos in den Sinn. Ich wusste ja das Boston Dynamics seiner Konkurrenz weit überlegen ist, aber DAS hätte ich mir erst in ein paar Jahren vorstellen können. Wenn die Technik jetzt noch miniaturisiert wird, man alle notwendigen Antriebs- und Rechenkomponenten in den Korpus verbauen kann steht einem humanoiden Teil und besseren Greifwerkzeugen nichts im Wege - dann ist der Roboter doch quasi tauglich für alle Arten von Lagerarbeiten.

  3. Re: Abgefahren...

    Autor: Profi 28.02.17 - 12:08

    Menschliche Bewegungen werden wohl erst möglich sein mit Hilfe von KI. Wenn man sich mal überlegt, wie lange ein menschliches Gehirn braucht, um den aufrechten Gang zu erlernen...
    Das bisher Gezeigte ist zwar recht beeindruckend, aber im Vergleich immer noch sehr primitiv. Rein durch manuelle Programmierung wird man da nicht viel mehr rausholen können.

  4. Re: Abgefahren...

    Autor: booyakasha 28.02.17 - 12:32

    Für Lagerarbeiten wäre das Ding wohl etwas über"qualifiziert" und auch zu teuer. Gerade in Lagern wird doch sehr darauf geachtet, dass sich alles gut auf Platformen verschieben lässt.

    Da das Miliär bereits damit übt, wie die älteren Boston Dynamics Modelle im Krieg eingesetzt werden können, gehe ich davon aus, dass diese möglicherweise auch die notwendige Geldspritze inziiert haben, um die neuen Entwicklungen voranzutreiben.

  5. Re: Abgefahren...

    Autor: Trockenobst 28.02.17 - 13:50

    booyakasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Krieg eingesetzt werden können, gehe ich davon aus, dass diese
    > möglicherweise auch die notwendige Geldspritze inziiert haben, um die neuen
    > Entwicklungen voranzutreiben.

    Trotz aller Terminator-Vergleiche sind die Teile sehr teuer. Wenn eine panzerbrechende Ladung bei zwei, drei Robotern ein "Rad" abknallt, ist das Ding eine "Sitting Duck". Da gehen dann schnell mehrere Millionen Dollar in den Lokus.

    Damit das Ding militärisch "wertvoll" ist, müsste man es für 100T pro Stück bauen können. Da sind wir Jahrzehnte weit davon entfernt.

    Härter finde ich fliegende Drohnen die zunehmend zu funkgesteuerten Scharfschützen werden. Die haben in Experimenten hohe Trefferraten und können ein Gebiet sehr gut kontrollieren. Das verändert natürlich die Art des Krieges, wenn es nicht "Bumm" macht sondern "lautlos" immer wieder einer der "Kollegen" ohne "Grund" tot umkippt.

  6. Re: Abgefahren...

    Autor: oldathen 28.02.17 - 13:52

    konnte Atlas das nicht schon? Lagerarbeiten erledigen? In der Anschaffung mögen die noch teurer sein. Aber im Betrieb? Keine Pausen, keine Streiks, keine weiteren Löhne ausser die Betriebskosten. Belastbarer als jeder Mensch. Wenn wir Glück haben dauert es noch bis die an den Punkt kommen an dem die Roboter günstiger sind als jeder Mensch. Amazon dürfte einer der ersten Kunden sein. Obwohl es auch sein kann das die ihre eigene Entwicklungsabteilung haben. Welcher deutsche Konzern spielt in der gleichen Liga mit? Kuka ist weg. Sonst noch was?

  7. Re: Abgefahren...

    Autor: Peter Brülls 28.02.17 - 14:51

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Trotz aller Terminator-Vergleiche sind die Teile sehr teuer. Wenn eine
    > panzerbrechende Ladung bei zwei, drei Robotern ein "Rad" abknallt, ist das
    > Ding eine "Sitting Duck". Da gehen dann schnell mehrere Millionen Dollar in
    > den Lokus.
    >
    > Damit das Ding militärisch "wertvoll" ist, müsste man es für 100T pro Stück
    > bauen können. Da sind wir Jahrzehnte weit davon entfernt.

    Wieso denn das? Das ist dann doch eine reine Massenproduktionsfrage. Eine einzelne FGM-148 Javelin kostet schließlich auch 80.000 Dollar. Und das ist reine Munition.

    So ein Ding wie das das gezeigte ist aber eher für die Befriedung geeignet. Lass das mal patroullieren und bei Bedarf austeilen…

  8. Re: Abgefahren...

    Autor: Muhaha 28.02.17 - 15:25

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Menschliche Bewegungen werden wohl erst möglich sein mit Hilfe von KI. Wenn
    > man sich mal überlegt, wie lange ein menschliches Gehirn braucht, um den
    > aufrechten Gang zu erlernen...

    Wieso sollte man menschliche Bewegungen nachahmen, wenn es doch nur darum geht das Gerät samt Nutzlast von A nach B über diverse wegsame wie unwegsame Bodenformationen zu bewegen?

    Als Entwicklungsziel in der Prototypenforschung ist das sicher hilfreich, weil man eine Referenz hat, an der man sich orientieren kann, um Hard- wie auch Software zu entwickeln, aber für den letztendlichen Einsatz muss so ein Roboter sich nicht unbedingt wie ein Mensch bewegen.

  9. Re: Abgefahren...

    Autor: Kleba 28.02.17 - 16:14

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte man menschliche Bewegungen nachahmen, wenn es doch nur darum
    > geht das Gerät samt Nutzlast von A nach B über diverse wegsame wie
    > unwegsame Bodenformationen zu bewegen?
    > [...] aber für den letztendlichen Einsatz muss so
    > ein Roboter sich nicht unbedingt wie ein Mensch bewegen.

    Muss er nicht, aber der Mensch ist von seinen Bewegungen her schon ziemlich universell einsetzbar. Es kommt wohl immer auf die Aufgabe an, aber so ein "Bewegungs-Multi-Talent" zu haben, ist bestimmt nicht verkehrt.

    Dann kann er zwar nichts so gut, wie ein spezialisiertes Gerät, ist dafür aber potentiell vielseitig einsetzbar.

  10. Re: Abgefahren...

    Autor: Muhaha 28.02.17 - 16:42

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Muss er nicht, aber der Mensch ist von seinen Bewegungen her schon ziemlich
    > universell einsetzbar.

    Nö :) Das kommt Dir nur so vor, weil wir Menschen uns mittlerweile die Umgebung nach unseren Anforderungen anpassen anstatt umgekehrt, wir auch sehr viele Werkzeuge benutzen, um unsere körperlichen Unzulänglichkeiten auszugleichen.

    > Es kommt wohl immer auf die Aufgabe an, aber so ein
    > "Bewegungs-Multi-Talent" zu haben, ist bestimmt nicht verkehrt.

    Es gibt bessere Lösungen als nur zwei Beine, die auch weniger Stabilisierungsaufwand erfordern.

    Unsere Gestalt ist dann gut, wenn man sich nur auf flachem, savannenartigem Gelände mit ein paar Bäumen fortbewegen will, denn in dieser Landschaft hat sich unsere Spezies entwickelt. Obwohl wir mit den Affen gemeinsame Vorfahren haben, haben wir durch diese Anpassung erhebliche Kletterfähigkeiten verloren. Und ... es ist nicht nicht einmal die beste Fortbewegungsmöglichkeit für diese Art Gelände. Ein Roboter könnte sich auf vier, sechs Beinen rasend schnell und stabil fortbewegen UND hat weiterhin alle "Hände" frei, weil man sie ihm zusätzlich konstruiert hat.

    > Dann kann er zwar nichts so gut, wie ein spezialisiertes Gerät, ist dafür
    > aber potentiell vielseitig einsetzbar.

    Da ist ein Laufapparat nach insektoidem Vorbild sehr viel stabiler und robuster. Es fallen all die Gyroskopen weg, die Software muss in Sachen Gleichgewicht weniger berechnen, usw.

    Der aufrechte Gang auf zwei Beinen ist hier wirklich nur ein anspruchsvolles Entwicklungsziel für Prototypen, gerade WEIL das erhebliche technische Anforderungen stellt. Denn wenn man das gut geschafft hat, kann man leichter passendere und einfachere Bewegungsarten entwickeln und die Roboter günstiger und einfacher produzieren. Künftige Allzweck/Kampf/Rettungs/Haushalts-Roboter werden mit Sicherheit NICHT humanoid aussehen.

  11. Re: Abgefahren...

    Autor: Maflox 28.02.17 - 17:56

    oldathen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > konnte Atlas das nicht schon? Lagerarbeiten erledigen? In der Anschaffung
    > mögen die noch teurer sein. Aber im Betrieb? Keine Pausen, keine Streiks,
    > keine weiteren Löhne ausser die Betriebskosten. Belastbarer als jeder
    > Mensch. Wenn wir Glück haben dauert es noch bis die an den Punkt kommen an
    > dem die Roboter günstiger sind als jeder Mensch. Amazon dürfte einer der
    > ersten Kunden sein. Obwohl es auch sein kann das die ihre eigene
    > Entwicklungsabteilung haben. Welcher deutsche Konzern spielt in der
    > gleichen Liga mit? Kuka ist weg. Sonst noch was?

    Festo

  12. Re: Abgefahren...

    Autor: Shutdown 28.02.17 - 18:10

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >... nach insektoidem Vorbild...
    > Künftige ...Haushalts-Roboter werden mit Sicherheit NICHT
    > humanoid aussehen.

    Klar. Jeder hat gerne eine Spinne als Hausroboter...
    Hier liegst du einfach komplett falsch weil du komplett die menschliche Psyche weg lässt. Kannst davon ausgehen das Roboter die mit Menschen zu tun haben werden im normalen Leben eben doch Humanoid aussehen werden, weil der Mensch es so will.

  13. Re: Abgefahren...

    Autor: ArcherV 28.02.17 - 20:19

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist ein Laufapparat nach insektoidem Vorbild sehr viel stabiler und
    > robuster. Es fallen all die Gyroskopen weg, die Software muss in Sachen
    > Gleichgewicht weniger berechnen, usw.


    Warum nicht herkömmliche Ketten?
    Ein Panzer kommt im Gelände auch so gut wie überall hin.

  14. Re: Abgefahren...

    Autor: McWiesel 28.02.17 - 23:07

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da ist ein Laufapparat nach insektoidem Vorbild sehr viel stabiler und
    > > robuster. Es fallen all die Gyroskopen weg, die Software muss in Sachen
    > > Gleichgewicht weniger berechnen, usw.
    >
    > Warum nicht herkömmliche Ketten?
    > Ein Panzer kommt im Gelände auch so gut wie überall hin.

    ... und hat erhebliche Schwierigkeiten oder scheitert gänzlich schon an verhältnismäßig einfachen Panzerfallen wie Gräben, Sümpfen oder Betonpyramiden, während ein Roboter mit Beinen, ggf. noch mit Greif-Funktionen, nahezu alle Hindernisse überklettern kann.

    Vergleich mal die Universalität eines Schreit-Baggers mit dem eines Baggers mit Fahrketten, speziell in unwegsamen Gelände und wenn man nicht alles kaputt walzen und umgraben will.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.17 23:14 durch McWiesel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  3. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  4. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de