Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonome Lkw: Trump-Regierung sorgt…

Das wird keine Jobs kosten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird keine Jobs kosten...

    Autor: cdisch 01.03.17 - 16:24

    ... wenn man sich die Geschichte anschaut, dann müssten wir ja schon alle arbeitslos sein:
    - Keine Kutscher mehr
    - Keine Kohleschüpper mehr
    - (Fast) keine Produktionsarbeiter mehr (Roboter, etc.)
    - (Fast) keine Landwirte mehr
    - etc.

    Bin jetzt zwar kein Ökonom, aber ich glaube das die Arbeitslosenzahlen in den letzten 100 Jahren geglättet ungefähr konstant geblieben sind. Natürlich gab es immer Schwankungen und regionale Verschiebungen, aber ich denke unterm Strich ungefähr auf gleichem Niveau.

    Meine Folgerung darauf: Höhere Effizienz führt einfach dazu, dass wir uns mehr leisten kön-nen und damit mehr haben wollen. Das was wir mehr haben wollen muss natürlich wieder produziert werden (und das sind heute auch viele imaginäre Güter – ja wir IT‘ler machen Sa-chen die man gar nicht anfassen kann).

    Wenn man nun mit autonomen Fahrzeugen günstiger transportieren kann, dann werden Güter günstiger und wir können mehr Güter kaufen. Diese zusätzlichen Güter müssen entwickelt, gemanaged und produziert werden. Wobei hier viele nur auf das produzieren schauen: Die Jobs verschieben sich bei höherer Automatisierung natürlich mehr in die Bereiche der Ent-wicklung und Verwaltung.

    Langfristig wird es übrigens ein echter Jobkiller sein, die Automatisierung per Gesetzt zu un-terbinden. Wenn in der USA der Transport von Gütern teurer ist, weniger flexibel ist und län-ger dauert, dann sind die Firmen dort auf dem Weltmarkt nicht konkurrenzfähig -> verkaufen weniger -> verlieren Jobs

    Aber das ist nur die Meinung eines einfachen deutschen IT-lers. Der Trump wird es sicher besser wissen....

    P.S.
    Und nein: Früher war nicht alles besser. Es war nur einiges anders....

  2. Re: Das wird keine Jobs kosten...

    Autor: Kristian.Kuhn 01.03.17 - 23:32

    cdisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wenn man sich die Geschichte anschaut, dann müssten wir ja schon alle
    > arbeitslos sein:
    > - Keine Kutscher mehr
    > - Keine Kohleschüpper mehr
    > - (Fast) keine Produktionsarbeiter mehr (Roboter, etc.)
    > - (Fast) keine Landwirte mehr
    > - etc.
    >
    > Bin jetzt zwar kein Ökonom, aber ich glaube das die Arbeitslosenzahlen in
    > den letzten 100 Jahren geglättet ungefähr konstant geblieben sind.
    > Natürlich gab es immer Schwankungen und regionale Verschiebungen, aber ich
    > denke unterm Strich ungefähr auf gleichem Niveau.
    >
    > Meine Folgerung darauf: Höhere Effizienz führt einfach dazu, dass wir uns
    > mehr leisten kön-nen und damit mehr haben wollen. Das was wir mehr haben
    > wollen muss natürlich wieder produziert werden (und das sind heute auch
    > viele imaginäre Güter – ja wir IT‘ler machen Sa-chen die man
    > gar nicht anfassen kann).
    >
    > Wenn man nun mit autonomen Fahrzeugen günstiger transportieren kann, dann
    > werden Güter günstiger und wir können mehr Güter kaufen. Diese zusätzlichen
    > Güter müssen entwickelt, gemanaged und produziert werden. Wobei hier viele
    > nur auf das produzieren schauen: Die Jobs verschieben sich bei höherer
    > Automatisierung natürlich mehr in die Bereiche der Ent-wicklung und
    > Verwaltung.
    >
    > Langfristig wird es übrigens ein echter Jobkiller sein, die Automatisierung
    > per Gesetzt zu un-terbinden. Wenn in der USA der Transport von Gütern
    > teurer ist, weniger flexibel ist und län-ger dauert, dann sind die Firmen
    > dort auf dem Weltmarkt nicht konkurrenzfähig -> verkaufen weniger ->
    > verlieren Jobs
    >
    > Aber das ist nur die Meinung eines einfachen deutschen IT-lers. Der Trump
    > wird es sicher besser wissen....
    >
    > P.S.
    > Und nein: Früher war nicht alles besser. Es war nur einiges anders....


    Danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  3. CONITAS GmbH, Karlsruhe
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    1. Rollerhersteller: Mercedes-Benz steigt in den E-Scooter-Markt ein
      Rollerhersteller
      Mercedes-Benz steigt in den E-Scooter-Markt ein

      Der Autobauer Mercedes-Benz will auch E-Scooter anbieten. Der Elektrotretroller mit Stern wird zusammen mit dem Schweizer Rollerhersteller Micro gebaut.

    2. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
      Innovationen auf der IAA
      Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

      IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

    3. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.


    1. 07:18

    2. 07:00

    3. 18:39

    4. 17:41

    5. 16:27

    6. 16:05

    7. 15:33

    8. 15:00