Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7 1800X im Test: "AMD ist…
  6. Thema

Ryzen auf Windows 7

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Läuft es nun problemlos, oder nicht?

    Autor: zilti 07.03.17 - 12:15

    https://www.reddit.com/r/Amd/comments/5xkhun/total_war_warhammer_windows_7_is_faster_than/

  2. Re: Läuft es nun problemlos, oder nicht?

    Autor: plutoniumsulfat 07.03.17 - 12:51

    Genau, da hilft nur noch ein 486er. Alles andere ist Geldverschwendung bei diesem maroden, völlig veralteten und verbuggten nutzlosen Betriebssystem.

  3. Re: Läuft es nun problemlos, oder nicht?

    Autor: menschmeier 07.03.17 - 13:01

    Danke dir, das zeigt zumindest, dass es in irgendeiner Form läuft. Hoffe mal, dass es nicht zu irgendwelchen Problemen bei der Installation kommt, oder zu relevanten Einschränkungen der Funktionalität(z.B. Stromsparmodi).

  4. Re: Ryzen auf Windows 7

    Autor: menschmeier 10.03.17 - 12:47

    Für wen es immer interessant sein mag, ich habe hier auf Anandtech einen recht interessanten Artikel zum Umschiffen diverser Installklippen gefunden:

    http://www.anandtech.com/show/11182/how-to-get-ryzen-working-on-windows-7-x64

  5. Re: Ryzen auf Windows 7

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 10.03.17 - 20:58

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast wohl nie Windows 7 benutzt.

    Oder diplomatischer: Er hat es offenbar anders genutzt als du - oder als ich, was das angeht. Ich hatte meine Windows 7 Installation jahrelang ohne Neuinstallation in Gebrauch, ohne dass sich da etwas zugemüllt hätte. Und die Installation hatte einen sehr promiskuitiven Umgang mit der Software-Landschaft. ;-)

    Win8 habe ich übersprungen, mit dem Umstieg auf Win10 habe ich gewartet bis Ultimo, und das war auch gut so, weil ich damit die schwersten Kinderkrankheiten umgehen konnte. Auch jetzt sehe ich im Handling von Win10 Einiges, was man gegenüber Win7 eher schlechter ist, aber das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass ich immer noch die gleiche Hardware verwende wie zuvor unter Win7 und da gibt es keinen spürbaren Ausschlag in die eine oder andere Richtung. Das ist meine Momentaufnahme.

    Selbstverständlich ist man mit Win10 auf der sicheren Seite, was die Optimierung für zukünftige Hard- und Software angeht. Ebenso selbstverständlich lief aber auch Einiges erst einmal schlechter, bis es sich eingeschliffen hatte. Der Scheduler von Win10 wird durchaus besser mit einer größeren zahl an physischen und logischen Kernen klarkommen - wäre ja auch peinlich, wenn nicht, da er nun einmal neuer ist.

    Wenn man derart bewertend herangeht, sollte man aber auch erwähnen, dass das Internet-Bandbreitenmanagement von Windows 10 nach zig Major Updates immer noch für den Ar*** ist. Das OS bekommt es einfach nicht hin, vom Anwender initiierte Vorgänge zu priorisieren, was immer wieder darin mündet, dass beispielsweise automatische Systemupdates manuell angestoßene Downloads ausbremsen. Das sollte nicht passieren und hat Win7 seltsamerweise besser hinbekommen, selbst wenn man dessen nun wirklich nicht optimales Update-System gewähren ließ.

    > Nut leider schnüffelt hier mehr als nur Windows Update.

    Exakt. Das ist aber weniger ein technisches, als ein anwendungsphilosophisches Problem. Dass keine persönlichen Daten übertragen werden, wurde nun schon mehrfach festgestellt, andererseits hat MS bis heute nicht detailliert erklären können, zu welchen Zweck bestimmte Telemetriedaten erhoben und übermittelt werden. Manche davon haben offenbar keinerlei Bezug zu irgend einer Funktion, und nur das sie in Sachen Privatsphäre offenbar harmlos sind, macht sie noch lange nicht *notwendig*. Und ich weiß ja nicht, wie es Anderen geht, aber auf meinem Rechner sollte nur das Notwendige passieren. Alles andere ist - egal wie gering - überflüssig beanspruchte Rechenleistung, Datenträger-Schreibleistung und Netzwerk-Bandbreite. Und die stelle ich nicht dafür bereit, dass der Anbieter eines Betriebssystems, welches ich für meinen Gebrauch lizensiert habe, Daten sammelt, die mir vielleicht irgendwann, vielleicht aber auch nie einen Nutzen bringen. Selbst wenn der Zweck der Daten glasklar vorliegt, möchte ich bestimmen können, ob ich an der Optimierung des Systems teilnehmen möchte oder nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,99€
  3. (-78%) 2,20€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49