Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vialight Communications: Die Daten…

Probleme über Probleme...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Probleme über Probleme...

    Autor: Sharra 03.03.17 - 13:17

    1. Sichtverbindung und gutes Wetter nötig. Nebel ist Gift für Laser
    2. Gewicht. Solarzellen arbeiten des Nachts nicht. Also braucht man wieder schwere Akkus. Was, wenn das Ding dann runterfällt?
    3. Bandbreite. 100Gbit klingen erstmal viel, aber damit soll ja nicht ein Haushalt versorgt werden, sondern eine ganze Empfangssstation

    Natürlich wäre sowas günstiger, als überall Glasfaser zu verlegen. Und natürlich ist es sinnvoll in diese Richtung zu forschen. Ich halte diesen Ansatz aber für ein halbgares Konzept. Und eine langfristige Lösung ist das schon gar nicht.

  2. Re: Probleme über Probleme...

    Autor: Niaxa 03.03.17 - 14:56

    Zu 3: Das ist dann so wie bei SkyDSL. Pure Abzocke indem man versprich nicht mehr als so und so viele Zugänge an einen Transponder zu binden und am Ende eben doch 1000de da drauf liegen. Dann dümpelt man mit 56k rum und wenn man SkyDSL anruft sagen die... Haben wir doch von anfang an gesagt, das es weniger sein kann wie die 6 oder 20 MBit ^^.

  3. Re: Probleme über Probleme...

    Autor: RipClaw 05.03.17 - 21:42

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Sichtverbindung und gutes Wetter nötig. Nebel ist Gift für Laser

    lt. Artikel sollen die Stationen in der Stratosphäre platziert werden. Da die Luft in dieser Höhe sehr trocken ist gibt es dort praktisch keine Wolken und keinen Nebel.
    Und nur zwischen diesen Stationen soll die Datenübertragung via Laser stattfinden.

    Die Verbindung zum Boden soll via Richtfunk gemacht werden. Das ist zwar auch anfällig für schlechtes Wetter aber längst nicht so stark wie ein Laser.
    Ist zwar keine ideale Lösung aber funktionieren könnte es prinzipiell.

  4. Re: Probleme über Probleme...

    Autor: Sharra 06.03.17 - 00:23

    Das ist richtig. Da oben funktionieren Laser relativ gut. Aber das ändert leider überhaupt nichts daran, dass über den Lichtstrahl, durch das Medium Luft, keine besonders hohe Bandbreiten zu erzielen sind.
    Wir erreichen 100Mbit/Anschluss, was dann also bei ca 100 Anschlüssen am Boden schon am Ende wäre. Und das unter optimalen Bedingungen. Jede Schwankung in der Laserverbindung kann mal eben 30-50% Kapazität fressen.

  5. Re: Probleme über Probleme...

    Autor: RipClaw 06.03.17 - 07:09

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig. Da oben funktionieren Laser relativ gut. Aber das ändert
    > leider überhaupt nichts daran, dass über den Lichtstrahl, durch das Medium
    > Luft, keine besonders hohe Bandbreiten zu erzielen sind.
    > Wir erreichen 100Mbit/Anschluss, was dann also bei ca 100 Anschlüssen am
    > Boden schon am Ende wäre. Und das unter optimalen Bedingungen. Jede
    > Schwankung in der Laserverbindung kann mal eben 30-50% Kapazität fressen.

    Wenn man mal rein vom Artikel ausgeht dann jagen die zwischen 10 und 100 Gbit/s über den Laser. Und Forscher vom DLR haben letzter Jahr 1,72 TBit/s über einen Laser gejagt über eine Strecke von etwas mehr als 10 km.
    Das ist schon eine ordentliche Hausnummer und der normale Kabelverzweiger an dem bis zu 400 VDSL Anschlüsse hängen hat auch nur eine Anbindung von 1 Gbit/s.

    Die größten Herausforderungen die ich da eher sehe sind ist die Ausrichtung vom Laser zwischen beweglichen Stationen und die Dinger lange stabil in der Luft zu halten.
    Die Kommunikation zwischen Boden und Station sollte mit Modernen Richtfunk auch relativ zuverlässig funktionieren. Ansonsten dürfte das Konzept sagen wir mal "realistisch" sein auch wenn natürlich ein Glasfaserkabel zuverlässiger sein dürfte so lange da kein Bagger dran kommt.

  6. Re: Probleme über Probleme...

    Autor: Sharra 06.03.17 - 11:30

    1,7TB/s im Labor. In der Realität ziehst du dann gleich mal 30-40% ab, was eben leider immer so ist.
    Okay, blieben immer noch "gewaltige" 1TB/s übrig. Dann aber auch nur, wenn der Laser zu 100% perfekt ausgerichtet ist, und durch so überhaupt gar nichts gestört wird. Selbst Sonneneinstrahlung frisst hier schon wieder massiv Bandbreite. Ist also eher ein Nachtmedium...

    Könnte für kleine Ortschaften grade so noch reichen, ist aber auch nicht grade günstig, und schon gar nicht zukunftssicher. Da stecke ich das Geld doch besser in bodengebundene Glasfaser, die funktioniert auch später noch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  2. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,10€
  2. 3,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45