1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › HP: Teure Luft in der Tintenpatrone

Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Pixel3000 04.03.17 - 13:30

    Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.

  2. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Teebecher 04.03.17 - 13:35

    Leute, die zu geizig sind, und die, die nicht rechnen können.

  3. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: korona 04.03.17 - 13:40

    Naja laser Drucker die nicht farbig drucken können gibt es auch für unter 100¤

  4. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Teebecher 04.03.17 - 13:42

    Na, aber bunt muss doch sein, für "wichtige" Fotos :-)

  5. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: ibecf 04.03.17 - 13:43

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu
    > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.

    Sehe ich genauso ich habe mir ein gebrauchten schwarz-weiss  Laserdrucker, mit automatischen Duplexdruck und LAN-Schnittstelle für 45 ¤ gekauft. Für den Heimbedarf reicht der völlig und der Toner reicht ewig bzw die Ersatztoner sind recht billig.

    Sollte ich dennoch mal Farbdrucke brauchen, was selten vorkommt, gibt es ja noch Copy-Shops.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 13:47 durch ibecf.

  6. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: g3kko 04.03.17 - 13:45

    Ich, und bin mit meinen <500 Blätter im Jahr ( drucken,Fax,kopieren) sehr zufrieden damit.

  7. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: 0xLeon 04.03.17 - 13:49

    Kann ich so unterschreiben. Hab vor einigen Wochen das Glück gehabt und einen Büro-Farblaser von Xerox (Phaser 6180MFP) mit Scan- und Fax-Funktion, Netzwerkschnittstelle, Duplex-Einheit und noch zwei Original-Toner-Kartuschen (Magenta, Gelb) für 70¤ inkl. Lieferung bei eBay Kleinanzeigen abgestaubt. Wirklich tolles Gerät. Wobei der neu wohl auch mal deutlich teuerer gewesen sein dürfte als 70¤. Allein eine Toner-Kartusche kostet wohl mehr als die 70¤. Da Frag ich mich echt, wieso derjenige den so billig abgegeben hat. Aber is ja nich mein Problem, läuft einwandfrei jetzt als Netzwerk-Drucker und -Scanner :D

  8. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: TeK 04.03.17 - 13:50

    Schon mal versucht mit einem ordentlichen Multifunktionslaserdrucker auf Preisniveau der üblichen 150-250 ¤ HP Officejetklasse zu arbeiten? Ich habe diese Odyssee im Dezember hinter mich gebracht. Reichweite hin oder her. Ein wenig Komfort darf es selbst für daheim schon sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 13:52 durch TeK.

  9. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Kastenbrot 04.03.17 - 13:54

    Vielleicht auch Leute, welche einen Drucker nur 1x in der Woche benötigen?
    Bis so ne Tinte eintrocknet dauert es, bei heutigen Tinten, doch schon etwas länger als 1 Monat.

    Oh, Rechnen ist zwar das letzte was man beim Druckerkauf macht, aber Laserdrucker, welche >100¤ kosten und farbig drucken, sind einfach zu teuer.
    Ein Tintenpisser-Multifunktionsgerät bekommt mach schon für 80¤ und die können farbig drucken (meist sind die Patronen auch schon dabei).

    So lang allein die Tintenpisser-Geräte so spottbillig sind und man nicht auf die Nebenkosten schaut, weil es schlich nicht zu erwarten ist dass man so etwas macht und Laserdrucker vergleichsweise teurer sind (und auch dieses tolle Büroimage haben), so lange wird man weiterhin Tintenpisser kaufen.

  10. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: AIM-9 Sidewinder 04.03.17 - 13:58

    Ich nutze einen Brother J4510 und bin mehr als zufrieden damit. Abgesehen von einem Produktionsfehler in der Serie gibt's keinen Stress damit.

    Die Tinte ist mir bei dem Drucker noch nicht eingetrocknet. Selbst wenn er zwei Monate nur rumsteht. Bei Epson war nach zwei Wochen schon Schluss. Die Patronen können einzeln gewechselt werden, die Kosten sind also ebenfalls kein Thema.

    Einen neuen Drucker anschaffen, nur um einen neuen zu haben, macht keinen Sinn.

  11. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Teebecher 04.03.17 - 13:58

    TeK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal versucht mit einem ordentlichen Multifunktionslaserdrucker auf
    > Preisniveau der üblichen 150-250 ¤ HP Officejetklasse zu arbeiten? Ich habe
    > diese Odyssee im Dezember hinter mich gebracht. Reichweite hin oder her.
    > Ein wenig Komfort darf es selbst für daheim schon sein.

    Rechne mal den Verbrauch auf 4-5 Jahre an Patronen, inkl. der vertrockneten dazu, und unterm Strich ist der Laser günstiger.

    Ich hatte jahrelang einen refurbished HP LJ8, 29¤ bei eBay.
    Parallel immer Tintenpisser Multifunktionsgeräte, fast jedes Jahr nen neuen, weil die Kiste wieder gezickt hat.

    Jetzt habe ich seit 4 Jahren oder so einen HP LJ 200 colorMFP, zweiter Satz Toner, und das Ding druckt klaglos jeden Monat meine Buchhaltungsunterlagen.

  12. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: triplekiller 04.03.17 - 14:01

    meine rede. die kartuschen fülle ich selbst

  13. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: pk_erchner 04.03.17 - 14:01

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu
    > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.

    krass

    (Farb) Toner wird verschenkt ?

    Das wusste ich nicht

  14. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: sav 04.03.17 - 14:20

    Epson SX 218 im Jahr 2011 für 57 Euro gekauft. Seitdem dann 3x jeweils 15 Ersatzpatronen für 7 bis 9 ¤ Euro bei Amazon bestellt. Macht bei mir in 6 Jahren kosten von gerade mal 80 Euro. Privat völlig ausreichend um früher was für die Uni und jetzt für ein paar Briefe und Unterlagen zu drucken.

  15. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Baker 04.03.17 - 14:29

    Ich nutze noch einen alten Nadel- und Fadendrucker. Kleiner Otto Witz am Rande.
    Aber preislich ist ein billiger Tintendrucker mit 1Euro Schwarz-Weiß-Patrone ;) vom Dritthersteller immernoch unschlagbar.

  16. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: nicoledos 04.03.17 - 14:34

    Wenn ich viel drucken will, greife ich auch zu einen für hohe Volumen geeigneten. Selbst für hohe Volumen gibt es mittlerweile geeignete Tintenspritzer.

    Bei Multifunktionsdruckern gibt es für wenig Nutzer kaum alternativen. Laser sind oftmals teuer, benötigen größere Fläche. Dazu bringen die auch eigene Kostenfallen mit, besonders Billiglaser.

  17. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: SmokeMaster 04.03.17 - 14:34

    Papiermodellbauer weil Laser Drucker scheiße sind. Da platzt die Farbe vom Papier ab beim Ausschneiden der Einzelteile.

  18. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Neuro-Chef 04.03.17 - 14:38

    Kastenbrot schrieb:
    > Vielleicht auch Leute, welche einen Drucker nur 1x in der Woche benötigen?
    > Bis so ne Tinte eintrocknet dauert es, bei heutigen Tinten, doch schon
    > etwas länger als 1 Monat.
    Gerade für Seltendrucker ist Laser besser. Mein so ca. 2012 gekaufter 80¤-s/w-Fullduplex-Netzwerk-Laserdrucker hat noch immer den mitgelieferten Toner drin, der noch mehr als halb voll ist.

    > So lang allein die Tintenpisser-Geräte so spottbillig sind und man nicht
    > auf die Nebenkosten schaut, weil es schlich nicht zu erwarten ist dass man
    > so etwas macht und Laserdrucker vergleichsweise teurer sind (und auch
    > dieses tolle Büroimage haben), so lange wird man weiterhin Tintenpisser
    > kaufen.
    Die Nebenkosten sind doch das wichtigste, wenn man viel druckt.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  19. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: Trollmagnet 04.03.17 - 14:45

    Bin linksgrünversiffter Aluhutträger. Laserdrucker kommen mir nicht auf den Schreibtisch und schon gar nicht in die Wohnung. FEINSTAUBALARM!

  20. Re: Wer nutzt auch noch einen Tintendrucker

    Autor: postb1 04.03.17 - 14:49

    Pixel3000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal Ehrlich. Wer nutzt den nocht Tintendrucker. Die Patronen sind viel zu
    > teuer, trocknen häufig ein und im Grunde ist die Technik nicht mehr
    > zeitgemäß. Laserdrucker bekommt man inzwischen schon fast für das Geld
    > eines Tintendruckers, wer will auch in bunt. Dort hat keiner mehr das
    > Problem des Eintrockenens oder teurer Patronen. Zudem kann man mit einem
    > Toner schnell 3000 - 6000 Seiten drucken.

    Aus Qualitärsgründen? Wer nicht nur Text druckt, sondern auch Grafiken oder Fotos, letztere auch auf Fotokarton, weiß schnell einen der verpönten Tintendrucker zu schätzen...
    Rein systembedingt sind Laserdrucker nicht gut für Fotos geeignet. Selbst ein Einfachst-Tinten-Multifunktionsgerät für 39eur aus dem Sonderangebot ist dabei einem (auch sehr teuren professionellen) Farb-Laser haushoch überlegen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

  1. Bürokratie: Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still
    Bürokratie
    Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still

    Für die Netzbetreiber und den Bitkom sind behördliche Verfahren oder fehlende Standorte schuld an den Funklöchern. Das bewertete der Bundesverkehrsminister gerade erst noch deutlich anders.

  2. LVFS: ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates
    LVFS
    ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates

    Dank dem Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Google wird das dazugehörige Werkzeug Fwupd künftig für ChromeOS verwenden, vermutlich für Peripheriegeräte.

  3. Vergewaltigungsvorwürfe: Schweden stellt Verfahren gegen Assange ein
    Vergewaltigungsvorwürfe
    Schweden stellt Verfahren gegen Assange ein

    Erst im Mai hatte Schweden das Verfahren wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange wieder aufgenommen, ein halbes Jahr später lässt die Staatsanwaltschaft das Verfahren fallen.


  1. 15:38

  2. 15:23

  3. 15:06

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:29

  7. 14:03

  8. 12:45