1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Elon Musk will 11.943…

Kein Mensch braucht Satelliteninternet

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: non_existent 06.03.17 - 12:12

    700 - 1000ms Latenz, extrem wetterabhängig, viel zu teuer für diese Bandbreiten (~70¤ für 50k) - für "Powernutzer" ist der Ping und die Wetterabhängigkeit der Tod, für Leute, die eh nur Facebook und YouTube nutzen ist das zu teuer.

  2. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: picaschaf 06.03.17 - 12:19

    Schön, dass du dich um die Bedürfnisse der Menschheit kümmerst! Nächstes Mal fragen wir einfach dich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.17 12:19 durch picaschaf.

  3. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 06.03.17 - 12:20

    Nicht in der Flughöhe. Die Latenz kommt bei den derzeit üblichen Systemen dadurch zustande, dass die Verbindung mit Geostationären Satelliten in ~36000km Höhe hergestellt wird. Die hier fliegen in nichtmal 360km Höhe, wodurch die Latenzen theoretisch auf 1/100stel sinken. (Praktisch wird es mehr als das, aber letztlich vergleichbar mit Glasfaser und auf größeren Strecken sogar etwas schneller.)

    Edit:

    Das hatte ich bei der letzten Meldung dazu etwas weiter ausgeführt: https://www.golem.de/news/kommunikation-spacex-beantragt-betriebserlaubnis-fuer-4-425-satelliten-1611-124544.html - diese Satelliten sind aber in einem ~1100km hohen Orbit, also noch etwas weiter weg.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.17 12:22 durch Frank Wunderlich-Pfeiffer.

  4. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: Trollversteher 06.03.17 - 12:21

    >700 - 1000ms Latenz, extrem wetterabhängig, viel zu teuer für diese Bandbreiten (~70¤ für 50k) - für "Powernutzer" ist der Ping und die Wetterabhängigkeit der Tod, für Leute, die eh nur Facebook und YouTube nutzen ist das zu teuer.

    Und für Leute, die in abgelegenen Gegenden, in einem Flugzeug oder auf dem offenen Meer unterwegs sind, die einzige Alternative...

  5. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: der_wahre_hannes 06.03.17 - 12:27

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und für Leute, die in abgelegenen Gegenden, in einem Flugzeug oder auf dem
    > offenen Meer unterwegs sind, die einzige Alternative...

    Ach bitte. Die können doch einfach ne Kabeltrommel mitnehmen!

  6. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: Sharra 06.03.17 - 12:45

    Geostationär sind ~36.000km. LEO sind ein paar hundert Km. Du erkennst den Unterschied?

  7. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: Ach 06.03.17 - 12:46

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 700 - 1000ms Latenz, extrem wetterabhängig, viel zu teuer für diese
    > Bandbreiten (~70¤ für 50k) - für "Powernutzer" ist der Ping und die
    > Wetterabhängigkeit der Tod, für Leute, die eh nur Facebook und YouTube
    > nutzen ist das zu teuer.

    Ring-Ring....Ring-Ring...

    Telefon für dich. Ups, sind die Neunziger!
    Die wollen von dir die Specks ihres originalen Satelliten-Internets zurück!

  8. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: Trollversteher 06.03.17 - 12:46

    >Ach bitte. Die können doch einfach ne Kabeltrommel mitnehmen!

    Oder so XD

  9. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.17 - 12:54

    Wen interessiert denn die Bandbreite? "Kein Mensch" verlangt, dass du dein Festnetz oder LTE/5G durch Sat ersetzt.

    Aber überall da, wo du bisher all das nicht hast, hast du in Zukunft eine Datenverbindung. Und die reicht auch mit den Beschränkungen von Sat-Verbindungen für den Austausch von API Daten, für Text, für Statusinfos. Und das global. Überall auf der Welt, wo einigermaßen freie Sicht zum Himmel besteht oder hergestellt werden kann. Auch darfst du nicht unseren großen Freizeitpark alias Deutschland zum Maßstab machen.
    Nicht nur in Russland sondern auch in den Weiten Nord- und Südamerikas, Australiens, Asiens und Afrikas hast du, ganz unabhängig von Wohlstandsunterschieden, in weiten Teilen des jeweiligen Landes schlicht keinerlei Mobilfunk zur Verfügung (rein auf die Landesfläche bezogen), geschweigedenn Breitbandinternet. Aber auch da leben Menschen und reisen Menschen durch. Ohne, dass sie deswegen von der digitalen Welt abgeschnitten werden sollen.

    So benutzen immer noch ca. 3 Mio. Amerikaner und Kanadier 56k Modems (!), weil sie außer einer alten Telefonleitung in ihren abgelegenen Farmen oder Hütten eben keine Infrastruktur haben und auch nie jemand dorthin DSL oder gar die geliebte Glasfaser ausbauen wird. Für die ist solch ein Sat-Internet sogar ein riesiger Fortschritt.

    Und von der digitalen Kluft noch gar nicht zu sprechen - Mio. Menschen sind von der Entwicklung dauerhaft abgehängt, wenn sie keinerlei Zugang zum Internet haben. Schon ein langsamer Zugang auf einem langsamen Basis-Laptop, den du nicht einmal mit dem Hintern anschauen würdest, kann für ein Kind in der afrikansichen Provinz ein Fenster zur Welt sein, womit es begierig lernt und die Option hat, nicht nur ein Hirte sein zu können, wie seine Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, Ururgroßeltern... sondern nun die Wahl hat. Durch Fernbeschulung eine brauchbare Grundbildung erhält. So beginnt Fortschritt. Wenn man zB einem Dorf in der Savanne "Internet spenden" kann, wovon alle Erwachsenen und Kinder massiv profitieren würden, mit einem simplen Laptop der mit Solar geladen werden kann und Sat-Modem, dann würde ich sowas zB sofort spenden. Das eröffnet ganz neue Möglichkeiten echter Entwicklungs-Hilfe.

    Ich habe kein Verständnis, wenn verhätschelte Deutsche, denen die Chipskrümel vom lauten Lachen von der Wampe rieseln, das so schlecht machen, was hier mit diesem globalen Projekt möglich sein könnte, nur weil sie es gewohnt sind, per Mausklick ihre ach so wichtigen 20 gb Steam Updates in ner halben Stunde auf den Rechner zu ziehen. Nicht nur wir Wohlstandsverwöhnten sind Menschen, auch die Mehrheit der Menschheit, die über unser Gemotze hier nur mit dem Kopf schütteln kann, sind Menschen. Soviel zu "Kein Mensch" brauche Satelliteninternet. Absoluter BS. Nein, sogar horseshit.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.17 12:57 durch cier.

  10. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.17 - 12:56

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 700 - 1000ms Latenz, extrem wetterabhängig, viel zu teuer für diese
    > Bandbreiten (~70¤ für 50k) - für "Powernutzer" ist der Ping und die
    > Wetterabhängigkeit der Tod, für Leute, die eh nur Facebook und YouTube
    > nutzen ist das zu teuer.

    Es gibt Orte auf der Welt, beispielsweise St. Helena, die ausschließlich über eine Satellitenanbindung online sein können, da dorthin kein Seekabel gelegt wurde. Denen sind die 1 Sekunde Ping völlig egal.

    Im Übrigen kennst du offenbar den Unterschied zwischen LEO und GEO Satelliten nicht. Die LEOs haben weniger als 10 Millisekunden Laufzeit für Satellit <> Erde.

  11. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: ChMu 06.03.17 - 12:56

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 700 - 1000ms Latenz, extrem wetterabhängig, viel zu teuer für diese
    > Bandbreiten (~70¤ für 50k) - für "Powernutzer" ist der Ping und die
    > Wetterabhängigkeit der Tod, für Leute, die eh nur Facebook und YouTube
    > nutzen ist das zu teuer.

    Erstens ist es nicht teuer,sondern wird erheblich billiger. Zweitens ist die Latenz etwa auf Fiber Niveau. Drittens waere es fuer etwa 85% der Weltbevoelkerung DIE Moeglichkeit an schnelles Internet zu kommen, ueberall,mobil und stationaer. Viertens sollte man den Artikel wenigstens lesen. Fuenftens versuchen, ihn zu verstehen und erst dann kommentieren.

    Jahrelang waren Internet Rechnungen von 1000-2000Mark im Monat normal, bei 128kbs. Mobil kostet es immer noch mehrere hundert Euro im Monat wenn man einigermassen Geschwindigkeit haben will. Jedenfalls in Deutschland. Da waere so etwas was der Musk aufbauen will, ein Segen. Die Telecoms wuerden zwar abstinken, aber das interessiert mich als user nur wenig.

  12. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: TC 06.03.17 - 13:29

    Wird wahrscheinlich sogar bessere Abdeckung und mehr Volumen pro Euro haben als deutsches LTE :)))

  13. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: sg-1 06.03.17 - 13:32

    ja, Funkmasten überall aufstellen ist viel besser. damit erreicht man auch noch den letzten Afrikaner oder Inder oder Chinesen irgendwo in der Pampa (sarkasmus).

    Aber hey, die machen ja nur den überwiegenden teil der Bevölkerung aus...kann man schon mal vergessen, wenn man in seiner deutschen blase denkt. Die Realität sieht so aus, dass eine Vielzahl von menschen noch keine gute Internetverbindung hat und damit viele Dienste (ja, z.b. Facebook) nicht nutzen kann. Diese Satellitenprojekte sind sicher kein Altruismus. Ziel ist es, alle Menschen ins Netz zu bekommen und für neue Produkte erreichbar zu machen.

  14. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: Katsuragi 06.03.17 - 13:37

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 700 - 1000ms Latenz, extrem wetterabhängig, viel zu teuer für diese
    > Bandbreiten (~70¤ für 50k) - für "Powernutzer" ist der Ping und die
    > Wetterabhängigkeit der Tod, für Leute, die eh nur Facebook und YouTube
    > nutzen ist das zu teuer.

    ganz davon abgesehen, dass schon jemand den Unterschied zwischen LEO und GEO in Sachen Latenz erklärt hat, stimmen auch die anderen Behauptungen nicht.
    Wir hatten längere Zeit Internet über KA-Band mit einem geostationären Satelliten. Ja, die Latenz war die Hölle, aber instabil war es nicht. Um genau zu sein fiel unsere mickrige Telekom-DSL-Leitung ständig aus; die Sat-Verbindung dagegen war selbst bei Gewitter stabil.

  15. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: Niaxa 06.03.17 - 13:51

    viele viele Switche und nicht ganz so viele aber immer noch ohoooo viele 1 Meter Patchkabel. Und einen der verdammt schnell im Patchen ist ^^.

  16. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: non_existent 06.03.17 - 14:56

    Katsuragi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > non_existent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 700 - 1000ms Latenz, extrem wetterabhängig, viel zu teuer für diese
    > > Bandbreiten (~70¤ für 50k) - für "Powernutzer" ist der Ping und die
    > > Wetterabhängigkeit der Tod, für Leute, die eh nur Facebook und YouTube
    > > nutzen ist das zu teuer.
    >
    > ganz davon abgesehen, dass schon jemand den Unterschied zwischen LEO und
    > GEO in Sachen Latenz erklärt hat, stimmen auch die anderen Behauptungen
    > nicht.
    > Wir hatten längere Zeit Internet über KA-Band mit einem geostationären
    > Satelliten. Ja, die Latenz war die Hölle, aber instabil war es nicht. Um
    > genau zu sein fiel unsere mickrige Telekom-DSL-Leitung ständig aus; die
    > Sat-Verbindung dagegen war selbst bei Gewitter stabil.

    Da ich nicht auf alle eingehen kann, antworte ich hier stellvertretend für alle.

    Ich habe vor einiger Zeit einen Monat SkyDSL benutzt, als Probepaket. Das Produkt, was ich wollte, hätte 74,99¤ gekostet. Ich hatte mindestens 700ms und schlechte Up/Downstreams. Bei Gewitter war ohnehin nicht an eine vernünftige Verbindung zu denken.

    Vielleicht ist SkyDSL ein mieser SAT-Internet-Anbieter, laut diverser Online-Foren und -Blogs ist es der Beste. Ich kann nur sagen, dass für Powernutzer wie mich das Ganze unnutzbar war. SSH Verbindungen dauern und haben massive Latenz zwischen den Eingaben, Up- und Downloads waren ebenfalls die Hölle und ans Zocken war ohnehin nicht zu denken. Und das zu diesem Preis, das war einfach absoluter Müll.

    Dass Leute auf irgendwelchen Inseln mit SAT etwas anfangen können, ist mir sehr wohl klar, und mir ist auch der Unterschied zwischen LEO und GEO bekannt. Für einen Großteil der Bevölkerung wäre es trotzdem sinnvoller, Kabel auszulegen, weil das, was ich erlebt habe, war alles andere als zukunftsweisend. Es sei denn, die Kosten für SAT sinken auf das Level von DSL, sprich ca 20 - 40¤.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.17 14:57 durch non_existent.

  17. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: IncredibleAlk 06.03.17 - 15:36

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Katsuragi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > non_existent schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 700 - 1000ms Latenz, extrem wetterabhängig, viel zu teuer für diese
    > > > Bandbreiten (~70¤ für 50k) - für "Powernutzer" ist der Ping und die
    > > > Wetterabhängigkeit der Tod, für Leute, die eh nur Facebook und YouTube
    > > > nutzen ist das zu teuer.
    > >
    > > ganz davon abgesehen, dass schon jemand den Unterschied zwischen LEO und
    > > GEO in Sachen Latenz erklärt hat, stimmen auch die anderen Behauptungen
    > > nicht.
    > > Wir hatten längere Zeit Internet über KA-Band mit einem geostationären
    > > Satelliten. Ja, die Latenz war die Hölle, aber instabil war es nicht. Um
    > > genau zu sein fiel unsere mickrige Telekom-DSL-Leitung ständig aus; die
    > > Sat-Verbindung dagegen war selbst bei Gewitter stabil.
    >
    > Da ich nicht auf alle eingehen kann, antworte ich hier stellvertretend für
    > alle.
    Soso, du schreibst aber zualler erst, dass das kein Mensch braucht. Warum kannst du denn für alle anderen sprechen?
    >
    > Ich habe vor einiger Zeit einen Monat SkyDSL benutzt, als Probepaket. Das
    > Produkt, was ich wollte, hätte 74,99¤ gekostet. Ich hatte mindestens 700ms
    > und schlechte Up/Downstreams. Bei Gewitter war ohnehin nicht an eine
    > vernünftige Verbindung zu denken.
    Dir ist schon klar, dass das der IST-Zustand ist? Genau das will man doch verbessern.
    >
    > Vielleicht ist SkyDSL ein mieser SAT-Internet-Anbieter, laut diverser
    > Online-Foren und -Blogs ist es der Beste. Ich kann nur sagen, dass für
    > Powernutzer wie mich das Ganze unnutzbar war. SSH Verbindungen dauern und
    > haben massive Latenz zwischen den Eingaben, Up- und Downloads waren
    > ebenfalls die Hölle und ans Zocken war ohnehin nicht zu denken. Und das zu
    > diesem Preis, das war einfach absoluter Müll.
    Weil du ein verwöhntes deutsches Gamer-Kid bist. Mal ehrlich, du willst am besten ne 100Mbit Leitung mit nem Ping von 10 bei nem Preis von 9,95¤ im Monat. Das dann aber hochverfügbar und wehe der Ping geht auf 12 hoch, dann ist es wieder die drecks Telekom die nix auf die Reihe bekommt.
    >
    > Dass Leute auf irgendwelchen Inseln mit SAT etwas anfangen können, ist mir
    > sehr wohl klar, und mir ist auch der Unterschied zwischen LEO und GEO
    > bekannt. Für einen Großteil der Bevölkerung wäre es trotzdem sinnvoller,
    Wo lebt denn der Großteil? In Deutschland? Schon mal etwas über den berühmten Tellerrand hinausgeschaut? Wie ist denn der Zustand der Oberleitungen in Asien, Afrika, Amerika? Bringst du da 10000km LWL an den wackligen Holzmast oder installierst du vielleicht doch lieber etwas vernünftiges?
    > Kabel auszulegen, weil das, was ich erlebt habe, war alles andere als
    > zukunftsweisend. Es sei denn, die Kosten für SAT sinken auf das Level von
    > DSL, sprich ca 20 - 40¤.

  18. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: Dwalinn 06.03.17 - 15:38

    Ich fand den Witz eine Zeitlang ziemlich alt und abgedroschen.

    Aber ich glaube der Witz könnte wieder modern werden.

  19. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: non_existent 06.03.17 - 15:50

    IncredibleAlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > non_existent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Katsuragi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > non_existent schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > 700 - 1000ms Latenz, extrem wetterabhängig, viel zu teuer für diese
    > > > > Bandbreiten (~70¤ für 50k) - für "Powernutzer" ist der Ping und die
    > > > > Wetterabhängigkeit der Tod, für Leute, die eh nur Facebook und
    > YouTube
    > > > > nutzen ist das zu teuer.
    > > >
    > > > ganz davon abgesehen, dass schon jemand den Unterschied zwischen LEO
    > und
    > > > GEO in Sachen Latenz erklärt hat, stimmen auch die anderen
    > Behauptungen
    > > > nicht.
    > > > Wir hatten längere Zeit Internet über KA-Band mit einem geostationären
    > > > Satelliten. Ja, die Latenz war die Hölle, aber instabil war es nicht.
    > Um
    > > > genau zu sein fiel unsere mickrige Telekom-DSL-Leitung ständig aus;
    > die
    > > > Sat-Verbindung dagegen war selbst bei Gewitter stabil.
    > >
    > > Da ich nicht auf alle eingehen kann, antworte ich hier stellvertretend
    > für
    > > alle.
    > Soso, du schreibst aber zualler erst, dass das kein Mensch braucht. Warum
    > kannst du denn für alle anderen sprechen?
    > >
    > > Ich habe vor einiger Zeit einen Monat SkyDSL benutzt, als Probepaket.
    > Das
    > > Produkt, was ich wollte, hätte 74,99¤ gekostet. Ich hatte mindestens
    > 700ms
    > > und schlechte Up/Downstreams. Bei Gewitter war ohnehin nicht an eine
    > > vernünftige Verbindung zu denken.
    > Dir ist schon klar, dass das der IST-Zustand ist? Genau das will man doch
    > verbessern.
    > >
    > > Vielleicht ist SkyDSL ein mieser SAT-Internet-Anbieter, laut diverser
    > > Online-Foren und -Blogs ist es der Beste. Ich kann nur sagen, dass für
    > > Powernutzer wie mich das Ganze unnutzbar war. SSH Verbindungen dauern
    > und
    > > haben massive Latenz zwischen den Eingaben, Up- und Downloads waren
    > > ebenfalls die Hölle und ans Zocken war ohnehin nicht zu denken. Und das
    > zu
    > > diesem Preis, das war einfach absoluter Müll.
    > Weil du ein verwöhntes deutsches Gamer-Kid bist. Mal ehrlich, du willst am
    > besten ne 100Mbit Leitung mit nem Ping von 10 bei nem Preis von 9,95¤ im
    > Monat. Das dann aber hochverfügbar und wehe der Ping geht auf 12 hoch, dann
    > ist es wieder die drecks Telekom die nix auf die Reihe bekommt.
    > >
    > > Dass Leute auf irgendwelchen Inseln mit SAT etwas anfangen können, ist
    > mir
    > > sehr wohl klar, und mir ist auch der Unterschied zwischen LEO und GEO
    > > bekannt. Für einen Großteil der Bevölkerung wäre es trotzdem sinnvoller,
    > Wo lebt denn der Großteil? In Deutschland? Schon mal etwas über den
    > berühmten Tellerrand hinausgeschaut? Wie ist denn der Zustand der
    > Oberleitungen in Asien, Afrika, Amerika? Bringst du da 10000km LWL an den
    > wackligen Holzmast oder installierst du vielleicht doch lieber etwas
    > vernünftiges?
    > > Kabel auszulegen, weil das, was ich erlebt habe, war alles andere als
    > > zukunftsweisend. Es sei denn, die Kosten für SAT sinken auf das Level
    > von
    > > DSL, sprich ca 20 - 40¤.

    Ich hab damit gemeint, ich antworte hier für alle. Hätte vlt. auf alle sein sollen. Ich hatte keine Lust, alle einzeln zu zitieren. Mein Fehler.

    Und hey, ich wünschte, ich wäre ein verwöhntes Kid. Ich hab einen großteil meines Lebens mit einer 2k DSL Leitung gelebt. Den Luxus einer 100k Leitung kenn ich erst, seit ich berufsbedingt umgezogen bin.

    Und nein, ICH will keine 100 Mbit für 10¤. Ich persönlich bin bereit, für eine gute Leitung auch gutes Geld zu zahlen. Das ist aber nicht jeder. Meine Eltern haben mir damals den Vogel gezeigt, als ich ihnen gesagt habe, dass das neue, schnelle Internet 75¤ monatlich kostet. Und das geht Vielen so. Die brauchen überhaupt nicht das schnellste Internet, denen reichen die jetzigen Angebote bereits. Meine Eltern sind wunschlos glücklich mit der 2k Leitung.

    Die Angebote in Afrika und Asien sind erstmal irrelevant. Die könnten sich zu großen Teilen kein SAT leiten, gerade bei den derzeitigen Preisen! Oder will der große Teslagott ganz Asien und Afrika for free mit Facebook und YouTube beschallen? Die Menschen da unten haben kaum was zu Fressen auf ihren Tellern, aber ihr wollt ihnen schön 1GBit Upstream bereitstellen? In welcher Welt lebt ihr eigentlich? Und ja, mir ist bewusst, dass Afrika/Asien nicht nur aus Bauern besteht. Allerdings ist ein Großteil der Länder scheißearm und können mit Internet zu diesen Kosten nichts anfangen.

    Ach ja, spar dir bitte deinen abfälligen Ton. So kann man dich relativ schwer ernstnehmen.

  20. Re: Kein Mensch braucht Satelliteninternet

    Autor: n0x30n 06.03.17 - 15:51

    Manche können halt nicht weiter als um die nächste Ecke denken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler Vernetzungssysteme (m/w/d)
    Dürkopp Adler GmbH, Bielefeld
  2. Junior Software Engineer (gn*) Shop Floor Automation
    Siltronic AG, Burghausen, Freiberg
  3. IT-Koordinator Softwareentwicklung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  4. Anforderungsanalytiker / -innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Team Sonic Racing für 3,50€, Sonic & All-Stars Racing Transformed Collection für 4...
  2. ab 59,99€ inkl. Vobesteller-Bonus
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Spanien Polizei beschlagnahmt Drogen-Drohne mit 150 kg Zuladung
  2. Luftfahrt Der Hamburger Hafen wird zum Reallabor für Drohnen
  3. LTE Parrot Anafi Ai ist eine Drohne mit Open-Source-App

Neue Webcams im Test: Dell und Elgato wollen Razer ablösen
Neue Webcams im Test
Dell und Elgato wollen Razer ablösen

Viele Leute suchen nach guten Webcams. Die Dell Ultrasharp Webcam und die Elgato Facecam sollen helfen. Sie müssen sich aber gegen Razer behaupten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Powerconf C300 und S500 Anker stellt Webcam und Lautsprecher fürs Homeoffice vor
  2. Webcam als Auge "Eyecam kann sehen, blinzeln, sich umschauen und beobachten"
  3. Kamera-Kits Webcam-Zubehör für Canon-DSLRs und Systemkameras

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel