Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM Q: Qubits as a Service

Nix genaues weiß man noch nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nix genaues weiß man noch nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.17 - 16:52

    IBM deutet an, einen Allgemeinen Quanten-Computer bauen zu wollen.

    Was aber genau IBM mit dem 50 Q-Bit Quanten-Computer anbietet
    erschließt sich mir aus der Webseiten-Lektüre von IBM eben gerade nicht.

    Es wird wie üblich wortreich dargestellt was man mit Quanten-Computing
    so alles wunderbares anstellen könnte,
    so denn es mal praktisch funktionieren würde.
    Ins Konkrete jedoch geht keiner, inkl. IBM.


    Mir scheint das ganze Thema Quanten-Computing
    sich selbst noch in einer nicht spezifizierbaren Superposition befindet:
    Nix genaues weiß man nicht.
    Irgendwie scheint Quanten-Computing zu existieren,
    dann aber gleichzeitig aber doch nicht (so richtig).


    Ich für meinen Teil würde mich sehr freuen
    mal was Konkretes zu hören, etwas richtig "Praktisches";
    eine Anwendung aus dem richtigen Leben
    welche die bislang noch sehr theoretischen Vorteile von Quanten-Computing
    in der uns eigenen harten Makro-Welt nachvollziehbar umsetzt und demonstriert.


    Die Wellenfunktion des Quanten-Computing
    wabert immer noch unbestimmt um uns herum.

    Irgendwie haben wir es noch nicht geschafft
    diese eine verdammte Wellenfunktion zum Kollabieren zu bringen.

    Vielleicht müssen wir noch genauer hinschauen?
    So jedenfalls wird das anscheinend nix ....

    ?





    -

  2. Re: Nix genaues weiß man noch nicht

    Autor: m_jazz 06.03.17 - 21:15

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie scheint Quanten-Computing zu existieren,
    > dann aber gleichzeitig aber doch nicht (so richtig).

    Na so gehört es sich doch auch für einen ordentlichen Quantencomputer, oder? (Schrödinger lässt grüßen ;-) )

  3. Re: Nix genaues weiß man noch nicht

    Autor: FreiGeistler 07.03.17 - 08:07

    Naja, Quantencomputer klingt cool, verspricht viel. Da werden wir in Zukunft mit noch viel mehr leeren Worthülsen rechnen müssen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309,00€
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00