1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM Q: Qubits as a Service

Wer braucht denn einen Quantencomputer?

  1. Beitrag
  1. Thema

Wer braucht denn einen Quantencomputer?

Autor: A. Tomic 06.03.17 - 22:39

Also ich weiß nicht, was der Hype um die Quantencomputer soll. Es hat sich wohl noch nicht so richtig herumgesprochen, aber ein Quantencomputer ist immer ein Analogcomputer. Was man sich davon verspricht, verstehe ich nicht.

Quantencomputer sind zwar nicht so analog, wie früher die echten Analogcomputer, die Operationen mit elektrischen Spannungen durchgeführt haben. Aber die Q-Bits vergessen im Laufe der Rechnung, wie sehr sie "Null" oder "Eins" sind. Im Gegensatz zum Digitalcomputer können Q-Bits nämlich nicht auf 0 oder 1 getriggert werden. Je länger die Rechnung ist, um so mehr nimmt das Rauschen zu. Lange Programme wird man daher nie auf einem Quantecomputer laufen lassen können. Überhaupt werden sehr komplexe Probleme immer klassischen Computer vorbehalten sein, die praktisch unendlich präzise sind.

Man versucht zwar mit sogenannten Quantenkorrekturalgorithmen das Problem in den Griff zu bekommen. Aber das scheint mir eher ein Taschenspielertrick zu sein. Letztlich macht man die gleiche Rechnung mehrfach parallel, um am Ende das Rauschen "wegmitteln" zu können (vereinfacht gesagt) bzw. Ergebnisse mit falscher Prüfsumme rauszufiltern. Aber das zögert den Datenverlust nur etwas hinaus. Am Ende kann man gleich einen Computer bauen, der einfach alles möglichst parallel rechnet.

Hinzu kommt dann das Problem der Dekohärenz, das die Quanteneingenschaften langsam verschwinden lässt, je länger die Rechnung ist. Am Ende wird das Ergebniss immer "normaler" (und zusätzlich verrauschter).

Und dieser Irrglaube, ein Quantencomputer würde alles parallel rechnen können, ist auch ein verbreiteter Trugschluss. Das tut er zwar im Prinzip, aber man bekommt nur ein zufälliges Ergebnis ausgegeben. Alle anderen Ergebnisse verschwinden im Nichts. Wenn es nicht das gewünschte Ergebnis war, muss man das Programm so lange neu starten, bis das gewünschte rauskommt. Der Vorteil soll dann sein, dass das gewünschte Ergebnis etwas häufiger erscheint, wenn man es geschickt macht und die analoge Signalweitergabe präzise genug ist, um die ungewollten Ergebnisse wegzuinterferieren. Aber genau in dieser Eigenschaft ist der Quantencomputer ein Analogcomputer.

Das Prinzip ist völlig unbrauchbar. Wozu braucht man einen Quantencomputer mit diesen einschränkenden Randbedingungen? Zum Knacken von assymmetrischen Codes? Hoffentlich wird er das nie können, sonst müssen wir wieder Passwörter per Brief verschicken. Um chemische Prozesse zu simulieren? Viel zu komplex für kurze Algorithmen eines Quantencomputers.

Daher bin ich nicht überzeugt, dass ein Quantencomputer jemals zu irgendwas Nützlichem zu gebrauchen sein wird.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Wer braucht denn einen Quantencomputer?

A. Tomic | 06.03.17 - 22:39
 

Re: Wer braucht denn einen Quantencomputer?

cYnd | 07.03.17 - 08:14
 

Re: Wer braucht denn einen Quantencomputer?

Gandalf2210 | 07.03.17 - 08:44
 

Re: Wer braucht denn einen Quantencomputer?

A. Tomic | 09.03.17 - 23:51

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office
  2. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  3. Netlution GmbH, Mannheim
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 0,99€
  3. 4,99€
  4. (-0%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00