Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Echtzeitkommunikation ausprobiert…

Zu schön um wahr zu sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu schön um wahr zu sein

    Autor: blubby666 07.03.17 - 13:05

    Ich kann das noch nicht wirklich für real halten. Ich meine, würde diese Software so funktionieren wie geplant, wäre das doch der heilige Gral der kommunikation.

  2. Re: Zu schön um wahr zu sein

    Autor: Cok3.Zer0 07.03.17 - 19:05

    Miranda kann auch mehrere Protokolle, u.a. ICQ, IRC, MSN, Yahoo, Jabber und Skype(?!); durchgesetzt hat es sich leider nicht. Jitsi ist eigentlich ein guter Client.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.17 19:22 durch Cok3.Zer0.

  3. Re: Zu schön um wahr zu sein

    Autor: satan666 07.03.17 - 20:19

    Miranda oder Jitsi (als Client) bauen dazu für alle genutzten Protkolle mehrere Verbindungen (zu unterschiedlichen Servern) synchron auf. Nun stelle man sich das nur auf einer mobilen Plattform wie Android oder iOS vor. Wie schnell ist da wohl der Akku leer? Und unter iOS würden solche Clients wahrscheinlich nur richtig funktionieren, wenn sie gerade im Vordergrund geöffnet sind und der Bildschirm angeschaltet ist. Der Matrix-Server (Synapse, bald Dendrite) hält über so genannte Bridges die notwendigen Verbindungen serverseitig offen und speichert auch den jeweiligen Gesprächsverlauf, so kann der Client mit dem entsprechenden Matrix-Server auch asynchron kommunizieren und muss nicht direkt mit allen Servern (von jedem eingesetzten Protokoll) eine offene Verbindung halten. Das geht auch mit XMPP so ähnlich, über so genannte Transports, allerdings funktioniert das dort meiner Erfahrung nach eher schlecht als recht.

    Jitsi wird anscheinend kaum noch weiterentwickelt und kennt keine moderne Ende-zu-Ende Verschlüsselung (Signal/Omemo/Olm -> double ratchet).

  4. Re: Zu schön um wahr zu sein

    Autor: Cok3.Zer0 07.03.17 - 20:40

    Warum sollten die einzelnen Dienste denn derartiges erlauben? Ich kann etwas wie eine Nachrichtenzentrale gut nachvollziehen, auch mit virtualisierten Anwendungen serverseitig. Dann müsste man das jedoch selbst hosten. Mehrere Dutzend Benutzer auf einem Server/IP dürfte schnell auffallen.

  5. Re: Zu schön um wahr zu sein

    Autor: satan666 07.03.17 - 21:04

    Ja. Der entsprechende Messenger-Dienst muss dies natürlich erlauben, bzw. darf nichts explizit dagegen haben. Wenn man die entsprechenden "Bridges" selbst hosten tut, sollte es keine Probleme geben und auch nicht auffallen. Nimmt man hingegen die Bridges von z.B. matrix.org in Anspruch, müssen die Betreiber von matrix.org ein entsprechendes Abkommen mit den jeweiligen Betreibern des Fremdnetzwerkes haben.
    Edit: Bei IRC ist das zur Zeit z.B. mit freenode, Moznet, OFTC, Snoonet, GIMPNet und hackint der Fall. Dort können Matrix-Nutzer mit den jeweiligen Fremdnutzern (und umgekehrt) nahtlos in "gemeinsamen" Räumen kommunizieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.17 21:06 durch satan666.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee
  3. HELiX Software + Support GmbH, Herrenberg bei Stuttgart
  4. Jobware GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

    2. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.

    3. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
      Freier Videocodec
      Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

      Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.


    1. 15:35

    2. 14:23

    3. 12:30

    4. 12:04

    5. 11:34

    6. 11:22

    7. 11:10

    8. 11:01