Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: George Hotz soll…

Finde ich gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde ich gut

    Autor: iToms 07.03.17 - 12:35

    Sollte Hotz Software schwere Fehler aufweisen, und dadurch ein Autounfall passieren, dann fällt Tesla mal wieder in schlechtes Licht. Bei solchen kritischen Systemen sollte es verboten sein, daran rumzuspielen. Hier in Deutschland erlischt ja auch der Versicherungsschutz wenn man das Auto illegal manipuliert.

  2. Re: Finde ich gut

    Autor: FreiGeistler 07.03.17 - 12:38

    Und prüfen ob der Hersteller Mist baut, soll man nicht dürfen?

  3. Re: Finde ich gut

    Autor: Niaxa 07.03.17 - 12:42

    Er hatte auch nicht vor mit seiner Software serienmäßig Teslas auszustatten. Das wäre auch nie durch eine Zulassung gekommen.

  4. Re: Finde ich gut

    Autor: Mel 07.03.17 - 12:56

    Es reicht auch wenn er seinen eigenen schrottet - "Tesla-Unfall nach Autopilot bastelei" oder ähnlich, du brauchst nicht viel Phantasie für die Schlagzeilen...

  5. Re: Finde ich gut

    Autor: TTX 07.03.17 - 13:00

    Wusst gar nicht das Tesla in irgendeinem besonders gutem Licht steht? Bisher bauen die nur Luxuskarren die Umwelttechnisch keinen großen Sinn ergeben. Ich bin eher mal drauf gespannt wann sie ihr günstiges Modell bringen und wie das tatsächlich abschneidet, auch in den CO2-Bilanzen :)

    Autonomes Fahren interessiert mich persönlich noch nicht so wirklich, aber da hat eh Google die Nase ganz weit vorne.

  6. Re: Finde ich gut

    Autor: JoeHomeskillet 07.03.17 - 13:09

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autonomes Fahren interessiert mich persönlich noch nicht so wirklich, aber
    > da hat eh Google die Nase ganz weit vorne.

    Haben sie nicht und darum steigen sie aus dem Geschäft aus.

  7. Re: Finde ich gut

    Autor: Yeeeeeeeeha 07.03.17 - 13:13

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und prüfen ob der Hersteller Mist baut, soll man nicht dürfen?

    Was hat das damit zu tun?

    Es geht hier einzig und allein darum, dass Tesla kein Bock hat, dass Autos der Marke mit fremder Software betrieben werden und Probleme mit dieser fremden Software auf die Marke selbst zurückfallen.

    Durchaus verständlich, ob einem Tesla und Musk nun sympathisch sind oder nicht.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  8. Re: Finde ich gut

    Autor: TTX 07.03.17 - 13:21

    Ich weiß nicht was du da meinst, aber Google baut nur kein eigenes Auto, das macht atm. auch Sinn...da ist nichts mit "aussteigen".
    Das System an sich ist deutlich weiter als Tesla, gerade im Bezug auf Radfahrer-Erkennung, bremsen für offene Türen und so weiter. Das System wird man sicher irgendwann mal bei einem oder mehreren Partner bekommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.03.17 13:22 durch TTX.

  9. Re: Finde ich gut

    Autor: nicoledos 07.03.17 - 23:09

    Mittelfristig wird google wohl aussteigen müssen. Die großen traditionellen Zulieferer sind gemeinsam mit den Autoherstellern selbst am entwickeln eigener Lösungen. Dazu kommen die kleinen Uniausgründungen, welche sich den Herstellern als Partner oder Übernahmekandidat anbieten.

    Es ist nicht so, wie bei Smartphones, wo man alle eigenen Aktivitäten einstellt und alles von g dankend übernimmt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  3. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  4. Zweckverband Landeswasserversorgung, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  2. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)
  3. 111,00€
  4. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20