1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tuxedo Book XC1507 v2 im…

Also ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Also ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.17 - 12:12

    ich kaufe mir bewusst Linux, weil ich nicht von Windows abhängig sein will und offene Programme bevorzuge. Dann lade ich aber meine Linux-Spiele über STEAM herunter? Kann ich nicht so ganz nachvollziehen ...

  2. Re: Also ...

    Autor: ryazor 09.03.17 - 12:40

    Das mag für dich zustimmen und kann ich auch irgendwo gut nachvollziehen.

    Ich nutze ausschließlich Linux aus Produktivitätsgründen. In meiner Freizeit möchte ich jedoch nicht auf eines meiner Hobbies verzichten und bin daher sehr dankbar für Steam und eine Vielzahl an Portierungen. Meine favorisierten Spiele laufen alle nativ auf Linux, es gibt de facto für mich derzeit keinen Grund mehr, Windows zu booten.

    Aber das ganze Windows vs. Linux ist in meinen Augen albern. Man nutzt, womit man (vernünftig) arbeiten kann. Wer ausschließlich zockt, holt sich auch mit Sicherheit kein Linux Gaming Laptop.

  3. Re: Also ...

    Autor: Wander 09.03.17 - 12:44

    MrReset schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich kaufe mir bewusst Linux, weil ich nicht von Windows abhängig sein will
    > und offene Programme bevorzuge. Dann lade ich aber meine Linux-Spiele über
    > STEAM herunter? Kann ich nicht so ganz nachvollziehen ...

    Dir ist bewusst, dass der Mainline Linux-Kernel, den wohl die meisten auf dem Desktop einsetzen, bereits proprietären Code enthält?

    Ich persönlich bevorzuge zwar bei gleicher Qualität freie Software, aber wenn es proprietäre Software gibt, die die Aufgaben besser erfüllt habe ich auch kein Problem damit diese einzusetzen. Den Linux-Kernel setze ich nur deshalb ein, weil er das kleinste Übel ist - sprich die anderen Kernel sind für meine Bedürfnisse weniger geeignet.

    Abgesehen davon sind 99% aller Spiele sowieso proprietäre Software.

  4. Re: Also ...

    Autor: Berner Rösti 09.03.17 - 12:45

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das ganze Windows vs. Linux ist in meinen Augen albern. Man nutzt,
    > womit man (vernünftig) arbeiten kann. Wer ausschließlich zockt, holt sich
    > auch mit Sicherheit kein Linux Gaming Laptop.

    Wohl wahr. Für die allermeisten ist der PC einfach nur ein Werkzeug, für manche jedoch ein Schrein.

  5. Re: Also ...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.17 - 13:05

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich bevorzuge zwar bei gleicher Qualität freie Software, aber
    > wenn es proprietäre Software gibt, die die Aufgaben besser erfüllt habe ich
    > auch kein Problem damit diese einzusetzen.

    Nun ja, eine - wenn nicht DIE - Hauptaufgabe von STEAM ist ja das Durchsetzen von Ansprüchen des Publishers nach dem Kauf durch DRM - z.B. Verkaufsverbot ... Bei einem OS schau ich penibel hin, aber bei Spielen ist mir so was wie DRM völlig egal? Ich finde das seltsam um nicht zu sagen bizarr ...

  6. Re: Also ...

    Autor: superdachs 12.03.17 - 19:53

    Und was ist schlimm daran dass eine Verkaufsplattform die Interessen der Publisher durchsetzt? Das scheint für alle Beteiligten so gut zu funktionieren dass man abseits von Steam eigentlich nichts mehr braucht zum zocken. Es gibt kaum Spiele die dort nicht erhältlich sind. Die Preise sind ok und funktionell isses unschlagbar.

    Mein Desktop murkelt unter Windows inzwischen in der Ecke rum ohne dass ich mich da dran setzen muss und irgendwie im Windows rumfuhrwerken. Ich starte Steam aufm (Linux-)Notebook und spiele los. Oder ich schalte meinen Steam-Link ein und spiele am Fernseher einfach los.

  7. Re: Also ...

    Autor: throgh 13.03.17 - 00:09

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist schlimm daran dass eine Verkaufsplattform die Interessen der
    > Publisher durchsetzt? Das scheint für alle Beteiligten so gut zu
    > funktionieren dass man abseits von Steam eigentlich nichts mehr braucht zum
    > zocken. Es gibt kaum Spiele die dort nicht erhältlich sind. Die Preise sind
    > ok und funktionell isses unschlagbar.
    >
    > Mein Desktop murkelt unter Windows inzwischen in der Ecke rum ohne dass ich
    > mich da dran setzen muss und irgendwie im Windows rumfuhrwerken. Ich starte
    > Steam aufm (Linux-)Notebook und spiele los. Oder ich schalte meinen
    > Steam-Link ein und spiele am Fernseher einfach los.

    Ganz einfach: Nicht einmal die Lizenz ist wirklich dir zugeordnet. Nicht einmal simpelste Nutzungsrechte! Faktisch hast du gerade einmal das Recht Miete zu zahlen und zwar einmal durch das gezahlte Geld, wie auch Metadaten. Wie lange hast du welches Spiel genutzt beispielsweise? Es sprechen sehr viele Dinge gegen STEAM: Allein der Sachverhalt ein freies System zu installieren, um es dann im Anschluss mit allerlei proprietären Paketen und Diensten nur wieder einem wie auch immer definierten Standard anzugleichen ... Jedem das Seine. Aber persönlich muss man das nicht verstehen und es ist zudem auch einfach das falsche Signal!

  8. Re: Also ...

    Autor: NaruHina 13.03.17 - 07:18

    Und?
    Wenn ich Skype Teamspeak und andere Software benötige zur Kommunikation , zum Datenaustausch und zum Spaß haben dann. Ist es mir völlig egal ob das offen ist oder nicht, sicherlich gibt es zu skype oder ts alternativen, da aber gefühlt 90% der Gamer das nutzen ... Gut seit kurzem ist noch discord dazugekommen....

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für IT-Security - Zero Trust Architecture und Cloud Security (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x) - SAP PP, MM, EWM, QM, SD
    über duerenhoff GmbH, Würzburg
  3. Computer System Validation (CSV) Specialist (m/w/d)
    Zamann Pharma Support GmbH, Lampertheim
  4. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte RTX 3060 Ti für 499€, ASRock RX 6800 für 579€)
  2. 287,99€ (Bestpreis, UVP 404€)
  3. (u. a. God Eater 2 - Rage Burst für 6,50€, Ni No Kuni 2 für 10,50€, Code Vein - Deluxe...
  4. (u. a. MSI RTX 3090 Ti für 1.249€, Gigabyte RTX 3090 für 1.099€, XFX RX 6900 XT für 799€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Return to Monkey Island angespielt: Schön, mal wieder hier zu sein
Return to Monkey Island angespielt
Schön, mal wieder hier zu sein

Guybrush Threepwood ist zurück - und mit ihm sein Erfinder Ron Gilbert. Aber ist das neue Monkey Island auch so gut wie seine Vorgänger?
Eine Rezension von Daniel Ziegener

  1. Boox Mira im Test Ein Display wie aus Papier

LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
LoRa-Messaging mit Meshtastic
Notfallkommunikation für Nerds

Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
Eine Anleitung von Dirk Koller


    Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
    Arbeit in der IT
    Depression vorprogrammiert

    ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
    Ein Feature von Andreas Schulte

    1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
    2. Fairness am Arbeitsplatz "Das Gehalt ist ein klares Kriterium für Gerechtigkeit"
    3. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück