1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hexagon: Fahrradkamera macht…

Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Lady Fartalot 13.03.17 - 09:01

    Ernsthaft, sowas können sich doch nur Leute ausdenken und benutzen, die noch nie Auto gefahren sind.

    Frage in die Runde an Autofahrer: Hat jemals einer von euch ein normal beleuchtetes Fahrrad übersehen bzw. hätte es besser gesehen, wenn es geblinkt hätte? Ich jedenfalls sehe normal leuchtende Rücklichter super. In 15 Jahren Autofahren hatte ich noch keine Situation, in der ich dachte: "Hätte der jetzt mal bloß ein blinkendes Rücklicht gehabt! Den hab ich ja fast übersehen..."

    Dieser Blinkescheiß lenkt zudem die Aufmerksamkeit unnötig auf sich. Das Hirn kann nicht anders als sich primär auf das blinkende Dingens zu konzentrieren. Dabei geht dann vielleicht ein unbeleuchteter Fußgänger unter.

    Weiterhin kann ich Entfernung und Geschwindigkeit einer konstanten Lichtquelle viel besser einschätzen als bei diesem Blinkescheiß.

    Summa summarum:
    Irgendwie scheint hier der gleiche egoistische Mechanismus wie bei SUVs zu ziehen. "Hauptsache ICH bin sicher. Was kümmert mich der Rest?" Dabei ist das sogar ein Trugschluss. Mit einem Blinklicht hinten dran ist man kein Stück sicherer als mit einem normalen Rücklicht. Manchmal ergibt die StVO (oder stehts in der StVZO?) tatsächlich Sinn.

  2. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Captain 13.03.17 - 09:06

    Bei der normallen Beleuchtung gebe ich dir recht, aber warum sollen Fahrräder keinen Blinker haben, die anzeigen wohin man will? Es ist auch ein Sicherheitsgewinn, da ich die Hände nicht mehr vom Lenkrad nehmen muss.

  3. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Mingfu 13.03.17 - 09:10

    Lady Fartalot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat jemals einer von euch ein normal beleuchtetes Fahrrad übersehen

    Eine rhetorische Frage, da es das in freier Wildbahn kaum gibt. ;-)

    Die Leute versprechen sich mehr Aufmerksamkeit davon, insbesondere weil viele auch ohne Frontlicht und sonstige Reflektoren unterwegs sind. Das blinkende Rücklicht soll dann alles rausreißen. Da Fahrradbeleuchtung so nachlässig behandelt wird, dass die Polizei schon froh ist, wenn wenigstens irgendetwas dran ist, wird es zu einer genaueren Kontrolle dieser illegalen Beleuchtungseinrichtungen dann kaum kommen. Denn die vorgeschriebene Prüfnummer kann diese Einflugschneisenbeleuchtung mit ihrer Blinkfunktion nicht haben.

  4. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Oktavian 13.03.17 - 09:11

    > Bei der normallen Beleuchtung gebe ich dir recht, aber warum sollen
    > Fahrräder keinen Blinker haben, die anzeigen wohin man will?

    Hätte ich prinzipiell nichts gegen, wenn
    a) das zur Pfichtbeleuchtung gehört, man sich als Autofahrer auch drauf verlassen kann
    b) sich beim Radler die Einsicht durchsetzt, das auch zu nutzen.

    Allerdings ist die Position hinten unsinnig, da die Spurbreite an der Stelle zu gering ist. Aus einer Entfernen von vielleicht 10 Metern kann man bei auch nur etwas eingeschränkter Sicht nicht mehr sicher erkennen, in welche Richtung da jemand fahren will. Entsprechende Lichter an den Lenkerenden könnten hier sinnvoller sein.

  5. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.17 - 09:13

    Das blinkende licht hat einen ganz simplen ansatz. Strom sparen. Aber man verkauft es natürlich als "so wirst du bestimmt nicht mehr übersehen" ^^

  6. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Mingfu 13.03.17 - 09:18

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der normallen Beleuchtung gebe ich dir recht, aber warum sollen
    > Fahrräder keinen Blinker haben, die anzeigen wohin man will? Es ist auch
    > ein Sicherheitsgewinn, da ich die Hände nicht mehr vom Lenkrad nehmen muss.

    Zunächst einmal sollte in Deutschland ein Fahrrad keinen Blinker haben, weil ein solcher nicht zugelassen ist. Das wäre die rein rechtliche Seite.

    Rein praktisch ist eine solche Richtungsanzeige für einen Autofahrer unerwartet. Die Regelung lautet, dass ein Radfahrer den Richtungswechsel mit Handzeichen anzeigt. Wenn da jetzt irgendetwas am Hinterrad zu blinken anfängt, ist das erst einmal schwer zuzuordnen, was überhaupt die Bedeutung sein soll. Zumal auch der Platz fehlt, um auch aus gewisser Entfernung deutlich sichtbar eine links-rechts-Zuordnung vorzunehmen. Ein Auto blinkt auch nicht in der Mitte, sondern man versucht die Blinker so weit wie möglich auseinanderzubringen, um die Zuordnung bezüglich der entsprechenden Seite einfach zu ermöglichen.

  7. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Lady Fartalot 13.03.17 - 09:22

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der normallen Beleuchtung gebe ich dir recht, aber warum sollen
    > Fahrräder keinen Blinker haben, die anzeigen wohin man will? Es ist auch
    > ein Sicherheitsgewinn, da ich die Hände nicht mehr vom Lenkrad nehmen muss.


    Gegen Abbiege-Blinke habe ich nix einzuwenden. Mein grenzenloser Hass richtet sich ausschließlich gegen das blinkende rote Rücklicht ;).

  8. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Mingfu 13.03.17 - 09:24

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings ist die Position hinten unsinnig, da die Spurbreite an der
    > Stelle zu gering ist. Aus einer Entfernen von vielleicht 10 Metern kann man
    > bei auch nur etwas eingeschränkter Sicht nicht mehr sicher erkennen, in
    > welche Richtung da jemand fahren will. Entsprechende Lichter an den
    > Lenkerenden könnten hier sinnvoller sein.

    Ich gebe dir voll und ganz recht bezüglich des ersten Teils der Argumentation. Allerdings halte ich auch die Lenkerenden für nicht sonderlich geeignet. Denn abgesehen von Mountainbikelenkern sind die Lenker in der Regel zu schmal, um von hinten eine sichere Sicht auf die Blinker zu gewährleisten (und gerade von hinten ist es ja wichtig). Körpersilhouette (Oberschenkel) und im Extremfall eine offen wehende Jacke können dort die Sicht praktisch komplett einschränken.

  9. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: der_wahre_hannes 13.03.17 - 09:29

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > b) sich beim Radler die Einsicht durchsetzt, das auch zu nutzen.

    Haha. Gefühlt 90% aller Autofahrer wissen doch nicht mehr, wofür dieser komische Hebel links neben dem Lenkrad ist (außer zum Betätigen der Lichthupe). Warum meinst du, sollten Radfahrer (die bestimmt zum Großteil auch Autofahrer sind) anfangen zu blinken?

    Davon mal ganz abgesehen fände ich Blinker am Rad schon hilfreich. Wenn's dunkel ist, dann kann ein Autofahrer meine Handzeichen eh nicht mehr sehen. Wenn's ihn denn überhaupt interessiert. Ich wurde auch schon mal trotz eindeutigem Anzeigen meiner Absicht fast umgefahren. Und es war noch hell, der Autofahrer konnte mich super sehen.

  10. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Mingfu 13.03.17 - 09:34

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das blinkende licht hat einen ganz simplen ansatz. Strom sparen.

    Eventuell als Erklärung denkbar, aber eigentlich in keiner Weise sinnvoll. Bei einem 6000-mAh-Akku könnte man ein übliches Rücklicht tagelang ununterbrochen leuchten lassen. Den Strom dürften dort vor allem Kamera, Videokodierfunktionen und Funkspielerei aufbrauchen.

    Auch ansonsten wenig sinnvoll. Denn im Gegensatz zum Frontlicht ist das Rücklicht ohnehin der viel schwächere Verbraucher. Denn beim Rücklicht reicht es gesehen zu werden, man muss nicht noch für Ausleuchtung sorgen. Ausgerechnet dort dann derartige Sparmaßnahmen zu ergreifen, erscheint deshalb absurd.

  11. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: _Winux_ 13.03.17 - 09:36

    Die StVZO hat ja eine entsprechende Regelung für Motorräder. Eine solche Regelung könnte man also theoretisch auch auf Fahrräder übertragen.

    >Der Abstand des inneren Randes der Lichtaustrittsfläche der Blinkleuchten muss von der durch die Längsachse des Kraftrades verlaufenden senkrechten Ebene bei den an der Rückseite angebrachten Blinkleuchten mindestens 120 mm, bei den an der Vorderseite angebrachten Blinkleuchten mindestens 170 mm und vom Rand der Lichtaustrittsfläche des Scheinwerfers mindestens 100 mm betragen. Der untere Rand der Lichtaustrittsfläche von Blinkleuchten an Krafträdern muss mindestens 350 mm über der Fahrbahn liegen.

    Die Frage ist nur, ob eine solche Regelung als "kann" Bestimmung Sinn macht. Damit sich die übrigen Fahrtzeuge darauf verlassen können, müsste es eine eindeutige Regelung Hand oder Blinklicht geben.

    Da aber in Deutschland das Benutzen der Fahrrichtungsanzeiger (egal ob elektronisch und durch den Arm) absolut unmodern ist, würde ein Blinker am Fahrrad wohl auch kaum benutzt werden.
    Davon abgesehen, wer es nicht schafft vor dem Abbiegen den Arm auszustrecken, sollte überlegen evtl. ein Dreirad zu benutzen - also ein Fahrrad mit drei Rädern.

  12. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: crackhawk 13.03.17 - 09:41

    Blinkende Rücklichter am Fahrrad halte ich in völliger Dunkelheit für gefährlich, sie lenken den Autofahrer mehr ab, als sie sollten. Wenn es stockdunkel ist, kann auch die entfernung schlechter eingeschätzt werden.

    Blinker für Fahrräder müssten reguliert werden, ich sehe schon die ersten Hersteller welche 3 LEDs in reihe mit abstand von einem cm verbauen, sodass man nicht im ansatz erkennen kann, wo der Radfahrer hin will. Und dieser fühlt sich dann auch noch sicher.

    Da ich aus einer Stadt komme, in der man in jeder Sekunde damit rechnen muss, dass ein Radfahrer nachts ohne Licht zwischen zwei Autos vorgeschossen kommt und sich dann auch noch beschwert, dass man mit dem Auto unterwegs ist, erwarte ich garnichts mehr und passe einfach besser auf.

  13. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Mingfu 13.03.17 - 09:44

    _Winux_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die StVZO hat ja eine entsprechende Regelung für Motorräder. Eine solche
    > Regelung könnte man also theoretisch auch auf Fahrräder übertragen.

    Wenn man eine solche Regelung, die bezüglich der Mindestabstände zur sicheren Erkennung auf jeden Fall notwendig wäre, bei Fahrrädern vorschreiben wöllte, würde die Begeisterung für Blinker sofort sinken. Dann würde man wohl den Luftwiderstand und die unerwartete Breite hinten ins Feld führen, die dafür sorgt, dass man häufiger unerwartet hängen bleibt, wenn man sich gerade mal wieder irgendwo vorbeimogeln will.

  14. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Peter Brülls 13.03.17 - 09:48

    Lady Fartalot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Frage in die Runde an Autofahrer: Hat jemals einer von euch ein normal
    > beleuchtetes Fahrrad übersehen bzw. hätte es besser gesehen, wenn es
    > geblinkt hätte? Ich jedenfalls sehe normal leuchtende Rücklichter super.

    Als Radfahrer kann ich Dir jedenfalls sagen, dass es einen Anteil an Autofahrern gibt, die einen Radfahrer nicht einmal am helllichten Tag wahrnehmen, wenn sie ihn mit 30 cm Anstand überholen.

    Quelle: Ich, denn wenn ich sie dann an der nächsten Gelegenheit frage, kriege ich einen derart verständnislosen Blick, dass ich ihr „nicht gesehen“ oder „ich habe doch niemanden überholt“ Glauben schenken kann.

    Seitdem fahre ich auf diesen Strecken konsequent mit mindestens einem Meter Abstand vom Fahrbahnrand oder fast in der Mitte, da wird man etwas besser gesehen.

  15. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: _Winux_ 13.03.17 - 09:50

    Eigentlich ist es doch recht einfach: Ein blinkendes Rücklicht ist genauso wenig eine zulässige Fahrradbeleuchtung im Sinne des Gesetzes wie ein blinkender Frontscheinwerfer.

    Schlechter zu sehen sie außerdem. Besonders schön auch, wenn das Rücklicht an der Sattelstütze angebracht ist - und sich dahinter etwas auf dem Gepäckträger befindet. Beim Frontlicht und einem Einkaufkorb am Lenker genau das gleiche.
    Klar hat man Licht an - sieht nur keiner.

    Letztlich machen sich eindeutig zu wenige Verkehrsteilnehmer über den Punkt "Gesehen werden" im Straßenverkehr zu wenig Gedanken. Da helfen auch solche tollen Gimmicks nichts

  16. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: Lady Fartalot 13.03.17 - 09:59

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Als Radfahrer kann ich Dir jedenfalls sagen, dass es einen Anteil an
    > Autofahrern gibt, die einen Radfahrer nicht einmal am helllichten Tag
    > wahrnehmen, wenn sie ihn mit 30 cm Anstand überholen.

    Das geht mir als Fahrradfahrer genauso. Deshalb komme ich doch aber nicht auf die Idee, dass ein blinkendes Rücklicht da helfen könnte.

    > Seitdem fahre ich auf diesen Strecken konsequent mit mindestens einem Meter
    > Abstand vom Fahrbahnrand oder fast in der Mitte, da wird man etwas besser
    > gesehen.

    Da, wo ich der Meinung bin, man könne mich nicht sicher überholen, sorge ich auch dafür, dass man mich erst gar nicht überholen kann. Einige Unverbesserliche quetschen sich trotzdem durch und drücken mich dann nach rechts in Richtung parkender Fahrzeuge, so dass ich einer sich plötzlich öffnenden Tür hilflos ausgeliefert bin.

    Wenn man dann an der nächsten Ampel mal fragt, ob meine körperliche Unversehrtheit so viel weniger wert sei als selbst einige Sekunden eher an die rote Ampel zu kommen, erntet man im besten Fall Unverständnis, gerne aber auch mal die Androhung von Gewalt.

  17. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: der_wahre_hannes 13.03.17 - 10:11

    Lady Fartalot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Als Radfahrer kann ich Dir jedenfalls sagen, dass es einen Anteil an
    > > Autofahrern gibt, die einen Radfahrer nicht einmal am helllichten Tag
    > > wahrnehmen, wenn sie ihn mit 30 cm Anstand überholen.
    >
    > Das geht mir als Fahrradfahrer genauso. Deshalb komme ich doch aber nicht
    > auf die Idee, dass ein blinkendes Rücklicht da helfen könnte.

    Hab auch schon ein paar mal fast nen Abflug gemacht, weil ein Autofahrer doch unbedingt noch durchdrücken musste. Kantsteine sind leider meist so hoch, dass man da nicht mal einfach rauffahren kann.
    Heißt zwar immer "wer das Hindernis auf seiner Seite hat muss warten", das gilt aber anscheinend nicht, wenn der entgegenkommende Verkehrsteilnehmer ein Radfahrer ist. Dass "Tempo-30-Zone" schon lange "ach, hier kann man locker 50 fahren" heißt, kommt noch erschwerend hinzu.

    Da mir meine eigene Gesundheit dann doch wichtiger als die Verkehrserziehung anderer Menschen ist, bleib ich jetzt einfach am Rand stehen.

    > Wenn man dann an der nächsten Ampel mal fragt, ob meine körperliche
    > Unversehrtheit so viel weniger wert sei als selbst einige Sekunden eher an
    > die rote Ampel zu kommen, erntet man im besten Fall Unverständnis, gerne
    > aber auch mal die Androhung von Gewalt.

    Bei einigen ist Hopfen und Malz schon längst verloren.
    Jüngstes Beispiel war am Samstag, bei der Ausfahrt aus einem Parkhaus. Ich bieg locker vor einem anderen, entgegenkommenden nach links ab, der hupt mich erstmal an und meinte wohl, ich hätte ihn vorlassen sollen (mal ehrlich, da bestand überhaupt kein Anlass zu).
    An der kurzen Stelle bis zur Rampe wollte er mich natürlich wieder überholen, doof nur, dass die Spurverengung auf seiner Seite war. Naja, was macht der wütendene Autofahrer dann? Genau, dicht auffahren. Weil irgendwie muss man ja zeigen, dass man das größere Genital hat.

    An der Ausfahrt blinke ich links, was macht der Vollhonk? Fährt halb über den Bürgersteig und zieht links an mir vorbei. Wow, da hat er's mir aber gezeigt. Sein Zeitgewinn? Bestimmt 2 Sekunden.

  18. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: oliwor 13.03.17 - 10:26

    Ich weiss nicht, wo du so unterwegs bist, aber hier meiner (Groß)Stadt hat der deutlich überwiegende Teil der Radfahrer vorschriftsmässige Beleuchtung.
    Seit dem Aufkommen von Nabendynamos und LED-Licht bzw spätestens seit diese quasi Standardausstattung eines modernen Rads sind, seh ich eigentlich so gut wie NIE einen Radfahrer ohne Licht (und zwar sowohl hinten als auch vorne).
    Kein Licht an kommt nur noch GANZ selten vor. Meist weil derjenige eine Schrottkiste fährt und kein Bewusstsein dafür hat, was für eine Gefahr er darstellt. Solche Leute werden dann aber auch oft genug von anderen Radfahrern zurechtgewiesen (sprich angepöbelt). Es herrscht also durchaus ein Bewusstsein dafür dass es wichtig ist Licht am Rad zu haben unter den Radfahrern

  19. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: oliwor 13.03.17 - 10:36

    _Winux_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Davon abgesehen, wer es nicht schafft vor dem Abbiegen den Arm
    > auszustrecken, sollte überlegen evtl. ein Dreirad zu benutzen - also ein
    > Fahrrad mit drei Rädern.

    So kann nur jemand schreiben, der noch nie Fahrrad gefahren ist oder maximal Spazierfahrten am sonnigen Sonntag macht.
    Ich bin Vollblutradfahrer, Das Rad ist mein Hauptverkehrsmittel, mit dem ich zur Arbeit pendle und in der Freizeit fahre ich noch Rennrad. Ich würde also schon von mir behaupten, dass ich Fahrrad fahren kann :)
    Wenn ich aber bei Regenwetter (solls ja geben in Deutschland) an Kreuzungen komme mit glittschigem Kopfsteinpflaster oder durchzogen von Straßenbahnschienen oder übersäht mit Schlaglöchern (solls ja geben in Deutschland) oder am besten alles zusammen in Kombination, dann werd ich einen Teufel tun beim Abbiegen meine Hände vom Lenker zu nehmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.17 10:36 durch oliwor.

  20. Re: Warum müssen Fahrradbeleuchtungen immer blinken?

    Autor: _Winux_ 13.03.17 - 10:46

    Wenn es die Straße nicht besser zulässt, muss man eben langsamer fahren - gilt für alle Fahrzeuge. Radfahrer sind nicht automatisch von der StVO befreit nur weil sie das "grünere" Verkehrsmittel haben.

    Der Radfahrer soll auch nicht *während* des Abbiegens den Arm zur Seite halten, sondern *vorher*.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager*innen Digitale Transformation
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Spezialist SAP BI/BW (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. Mitarbeiter Personal (m/w/d) Schwerpunkt Arbeitszeit
    Klinikum der Universität München, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mafia II Definitive Edition für 9,50€, The Sinking City für 19,99€, Sherlock Holmes...
  2. (u. a. Tablets & Laptops reduziert, "Nimm 3, Zahl 2" auf Filme und Musik, PC-Zubehör)
  3. (u. a. Ring Fit Adventure für 66,99€, Samsung QLED 65 Zoll für 999,00€, Disney-Klassiker...
  4. 153,11€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de