1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DigitalPaktD: Schäuble gibt keine…

Re: Auf Spenden angewiesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf Spenden angewiesen

    Autor: Silberfan 15.03.17 - 16:56

    Es gibt viele Firmen die Rollouts machen und so werden auch alte Pc Systeme frei die eigentlich verschrottet werden sollten. Wenn man bei den die Lizenzaufkleber von Ms entfernt und die Platten mit einer Live Linux Distri und dem befehl dd schrubbt. Kann man die Pc Systeme einfach in Schulen unterbringen und mit Linux ein funktionsfähiges Netzwerk aufbauen. Für Lizenzen müsste kein Geld ausgegeben werden da das meiste so oder so Open Source wäre. Und wenn man sich an offene Dateiformate hält kann man durchaus auch eine super gute und einfache Netzwerk Landschaft Kreieren womit alle zufrieden sein können.
    Man kann es Preiswert machen keine Frage. Stellt sich dann nur das Problem mit der schnellen Anbindung ans Internet. Inwiefern das an die Schulen heran gereicht werden sollte. Ich würde mich auch bereit erklären zu Helfen beim Aufbau und einrichten der Linux Clients sowie auch der Konfiguration der Server.

  2. Re: Auf Spenden angewiesen

    Autor: ElMario 15.03.17 - 17:01

    Die meisten Firmen entorgen ihre PCs/Laptops mit ausgebauter Festplatte.

    Große Reseller bauen nur Netzwerkkarte und RAM aus und schmeissen den Rest, oft komplett durch den Ausbau der beiden Komponenten zerstört, einfach in den Müll.

    Und dann geht natürlich alles zum Recyling... ;)

    Wo ich soetwas in verschiedenen großen "Häusern" beobachten durfte, habe ich doch ein wenig angefangen zu zweiflen...was hätte man mit all den Altgeräten nicht alles anfangen können. Mal wars nur ein angeknackstes Scharnier oder eine fehlende Taste, aber natürlich auch Inverter oder ganzes Display hinüber...dennoch war da soviel "Gutes" bei...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.17 17:03 durch ElMario.

  3. Re: Auf Spenden angewiesen

    Autor: Silberfan 15.03.17 - 17:18

    ElMario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Firmen entorgen ihre PCs/Laptops mit ausgebauter Festplatte.
    >
    Wenn man mit einer Linux Live Distri und dem Befehl dd im terminal die Platte schrubbt sind keine daten mehr da die man lesen kann und selbst Datenforensiker hätten Probleme da noch Daten zu Rekonstruieren.

    Und selbst gebrauchte kleine Festplatten auf Recycling Firmen zu kaufen wäre auch kein allzu großer Kostenposten. Für das Betriebssystem ( in dem Beispiel Linux) würde auch eine 20 GB Platte Locker ausreichen. Und selbst eine 80 GB mit SATA sollte im Recycling Center auch keine 20 Euro kosten. Bei Größeren Stückzahlen wäre auch Rabatt drin. Letztendlich sind das auch die Festplatten die die Firmen aus den PC System ausgebaut haben. Nur das sie über einen Zwischenhändler laufen.

    > Große Reseller bauen nur Netzwerkkarte und RAM aus und schmeissen den Rest,
    > oft komplett durch den Ausbau der beiden Komponenten zerstört, einfach in
    > dne Müll.
    >
    Ich hab letztens ein Rollout betreut in dem aus um 1000 PC Systeme ging.
    einer Nahegelegenen Schule haben wir Inkl. Festplatte,Ram und Prozessoren sowie Mobo 250 Pc Systeme denen gespendet. Davor haben wir mit dd (siehe Text weiter oben) die Platten von Daten Befreit. Dazu haben wir die Windows Lizenzetiketten von den Geräten abgelöst so das auch diese nicht mehr Verwendet werden konnte.
    Die restlichen gingen dann zum Recycling Hof.
    Wenn man will geht vieles man muss nur wollen und die richtigen Leute kennen.
    Kontakte sind letztendlich alles.
    Ebenso könnte man auch vielen Haushalten die Möglichkeit für eine Internet Anbindung Realisieren da sie so günstig einen Pc erwerben könnten. Das zielt eher auf Finanz schwache Familien ,davon gibt es ja nicht gerade wenige.
    > Und dann geht natürlich alles zum Recyling... ;)
    >
    > Wo ich so etwas in verschiedenen großen "Häusern" beobachten durfte, habe
    > ich doch ein wenig angefangen zu zweiflen...was hätte man mit all den
    > Altgeräten nicht alles anfnagne können. Mal wars nur ein angeknackstes
    > Scharnier oder eine fehlende Taste, aber natürlich auch Inverter oder
    > ganzes Display hinüber...

    Da hätte man auf die schnelle aussortieren können.
    Vor einigen Monaten hat bei mir in der nähe eine Bank einen Umzug gemacht in ein ca. 300 Meter weiter entferntes Gebäude.
    3 Vollständig ausgestattete Server Inkl. Festplatten , 10 TFT Monitore und 20 PC Systeme konnte ich so KOSTENLOS abstauben. Selbst mein Sessel den ich heute in meinem Arbeitszimmer stehen hab stammt von denen . Echt Leder Bezug ,kaum Benutzt ,stand im Keller als Reserve wurden nicht gebraucht. Heut sitzt ein Server in einem Internet Cafe und 10 Clients auf Linux basierend verrichten Ihren Dienst dort. Selbst die Kasse ist mit Linux ausgestattet und arbeitet problemlos mit dem Hauptserver zusammen der ebenfalls eine Linux Distribution Installiert hat.
    Der Rest liegt noch im Keller und ich werde die Tage mal sehen was ich davon noch gebrauchen kann ,danach schmeiß ich den Rest auf dem Recycling Hof in die Container .

  4. Re: Auf Spenden angewiesen

    Autor: ALKON 15.03.17 - 17:57

    Tja, ich mache das "unentgeldlich" seit fast 5 Jahren an Schulen in meiner Umgebung. LEIDER sind die zuständigen Stellen, wie Schulamt, IT-Betreuer der Stadt usw. ÜBERHAUPT nicht begeistert davon, das man Linux einsetzt!

    Wirklich, hier in Bayern ist das eine Katastrophe so etwas anzubieten.

    Ich bekam sogar schon zu hören, das die Supportkosten erheblich sind - seltsam, das ich das aus freien Stücken und unentgeldlich mache. Jedenfalls konnte das Schulamt keine Supportkostenrechnung präsentieren, die Schulen deswegen angeblich bezahlt haben. Aber im Gemeiderat wurde das so dargestellt.

    Wirklich, in Bayern sind 90% aller Stellen mit dem MICROSOFT-Virus infiziert. Es gibt nur DAS und sonst nichts anderes. Manchmal habe ich den Eindruck, das Kühe mehr Verständnis haben als die entsprechenden Stellen hier.

    MfG
    ALKON

  5. Re: Auf Spenden angewiesen

    Autor: Snooozel 15.03.17 - 23:37

    > was hätte man mit all den
    > Altgeräten nicht alles anfangen können.

    Dann kennst du unsere Altgeräte nicht. Was wir weg werfen ist Schrott, damit will ich sicher nicht Kinder quälen.

    Zumal fehlt den Schulen dann der Support, irgendjemand muss das ganze auch betreuen. Irgendein Lehrer der das nebenbei macht wird nicht funktionieren.
    Und einfach eine alte Kiste mit Linux hin stellen auch nicht, nach ein paar Tagen ist die Installation kaputt gefummelt von den Kids (mal davon ab das in Firmen eh Windows-Wissen gebraucht wird).
    Da braucht es anständige Konzepte, Lehrpläne was man damit überhaupt machen will, ...

  6. Re: Auf Spenden angewiesen

    Autor: Auspuffanlage 16.03.17 - 10:36

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > was hätte man mit all den
    > > Altgeräten nicht alles anfangen können.
    >
    > Dann kennst du unsere Altgeräte nicht. Was wir weg werfen ist Schrott,
    > damit will ich sicher nicht Kinder quälen.
    >
    > Zumal fehlt den Schulen dann der Support, irgendjemand muss das ganze auch
    > betreuen. Irgendein Lehrer der das nebenbei macht wird nicht
    > funktionieren.
    > Und einfach eine alte Kiste mit Linux hin stellen auch nicht, nach ein paar
    > Tagen ist die Installation kaputt gefummelt von den Kids (mal davon ab das
    > in Firmen eh Windows-Wissen gebraucht wird).
    > Da braucht es anständige Konzepte, Lehrpläne was man damit überhaupt machen
    > will, ...

    Ich habe durch Linux (zwangsweise) eine Menge Wissen über Windows bekommen.
    Ja Windows wird in vielen Firmen eingesetzt aber es wird KEIN Windows wissen benötigt. Lediglich Grundfunktionen sollte man beherrschen (zb. Lesen von Wörtern wie "Herunterfahren" und "Ruhemodus" [einige sollten auch gehirn benutzen damit sie wissen was das bedeutet]) was du vermutlich meinst ist Wissen in Office (Word Excel Powerpoint) diese haben aber bereits eine größtenteils funktionierende Alternative mit der man über (persönliche Schätzung) 80% der Funktionen abdecken kann (ich hatte bisher einmal den Fall, dass etwas unter LibreOffice nicht lief).

    ####
    Zu dem Thema kaputt gefummelt von Kids.
    Klauen Sie dir die Festplatte aus der Kiste? (Das Problem hättest du unter Windows auch es ist betriebssystem unabhängig)
    Haben die Kids Root? => schlechtes Passwort war leicht zu erraten, scheiss Konfiguration der Benutzer => deine Fehler

    Nenn mir bitte einen vernünftigen Grund, warum man Windows statt Linux einsetzen soll!

  7. Re: Auf Spenden angewiesen

    Autor: quineloe 16.03.17 - 09:35

    Also unsere ausgeleasten PCs werden verkauft und landen dann in Afrika.

    Auf das Geld wird nicht verzichtet.

  8. Re: Auf Spenden angewiesen

    Autor: Auspuffanlage 16.03.17 - 10:41

    Silberfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt viele Firmen die Rollouts machen und so werden auch alte Pc Systeme
    > frei die eigentlich verschrottet werden sollten. Wenn man bei den die
    > Lizenzaufkleber von Ms entfernt und die Platten mit einer Live Linux Distri
    > und dem befehl dd schrubbt. Kann man die Pc Systeme einfach in Schulen
    > unterbringen und mit Linux ein funktionsfähiges Netzwerk aufbauen. Für
    > Lizenzen müsste kein Geld ausgegeben werden da das meiste so oder so Open
    > Source wäre. Und wenn man sich an offene Dateiformate hält kann man
    > durchaus auch eine super gute und einfache Netzwerk Landschaft Kreieren
    > womit alle zufrieden sein können.
    > Man kann es Preiswert machen keine Frage. Stellt sich dann nur das Problem
    > mit der schnellen Anbindung ans Internet. Inwiefern das an die Schulen
    > heran gereicht werden sollte. Ich würde mich auch bereit erklären zu Helfen
    > beim Aufbau und einrichten der Linux Clients sowie auch der Konfiguration
    > der Server.

    +1
    Ich würde gerne bei der Unterstützung von Netzwerken in Schulen in Niedersachsen helfen.
    Mit deinem Kommentar hast du übrigens vollkommen recht! Es muss nicht immer das neueste Gerät sein und ein vernünftiges Netzwerk (Ich glaube unter Linux war es UCS was sich anbietet) auf Linux basis ist günstiger und läuft mindestens genauso stabil.

  9. Re: Auf Spenden angewiesen

    Autor: TrollNo1 16.03.17 - 11:13

    Linux + ältere Hardware hat auch den Vorteil, dass die Kids nicht die neuesten Shooter zocken, sondern tatsächlich nur das, was sie sollen.

    Bei uns war eigentlich immer eine Quake 3 Runde im Schulnetz aktiv...

  10. Re: Auf Spenden angewiesen

    Autor: quineloe 16.03.17 - 11:48

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux + ältere Hardware hat auch den Vorteil, dass die Kids nicht die
    > neuesten Shooter zocken, sondern tatsächlich nur das, was sie sollen.
    >
    > Bei uns war eigentlich immer eine Quake 3 Runde im Schulnetz aktiv...

    Also Quake 3?

    Doom in der Dosbox?

    Wird schwierig einen Computer zu finden der auf seinem intel hd chipsatz das nicht schafft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. Regierung von Oberbayern, München
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 388,95€
  2. 242,72€ (Vergleichspreis 299€)
  3. ab 84,90€ auf Geizhals
  4. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€ + Lieferzeit, 103,78€ sofort verfügbar)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de