1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DigitalPaktD: Schäuble gibt keine…

Richtig so, Schäuble

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so, Schäuble

    Autor: schap23 15.03.17 - 17:13

    Dieses ganze Geld in die Technologie zu stecken, ist doch sinnlose Geldverschwendung. Das Erklären an der guten alten Schiefertafel hat immer noch am besten funktioniert. Achtung: keine Ironie enthalten.

    Als ich zur Schule ging, waren die sogenannten Sprachlabors die ganz heiße Sache. In jeder Schule wurde ein solches eingerichtet. Das dürfte Millionen gekostet haben. Unser Englischlehrer hat uns mal reingeführt und uns eine Schulstunde lang vorgeführt, wie der Unterricht dort ablaufen würde. Obwohl unser Klassenzimmer im angrenzenden Raum war, habe ich nie gesehen, daß das sonst jemand reingegangen wäre.

    Computer braucht man ausschließlich für den Informatikunterricht und da reicht ein Raspberry für ein paar Euro.

  2. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: Silberfan 15.03.17 - 17:20

    schap23 schrieb:

    > Computer braucht man ausschließlich für den Informatikunterricht und da
    > reicht ein Raspberry für ein paar Euro.

    Gebrauchte Pc Systeme gibt es schon für den Preis eines RasPI inkl. TFT ,Maus und Tastatur . Sind Leistungsstänker als ein RasPi

    wollte das nur mal so angemerkt haben

  3. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: FrankM 15.03.17 - 17:41

    Bei der Digitlaisierung geht es NICHT darum (auch wenn es in den Medien gerne so dargestellt wird, da es schön wirkt), dass nun Schüler und Schülerinnen am PC durch interaktive Spiele binnendifferenziert und auf sie angepasst das Wissen sich aneignen können.

    Es geht vor allem darum, dass die Schulen auf einen technischen Stand der aktuell ist angehoben werden. D.h., dass die Verwaltung voll digitalisiert ist, bspw. Klassenbuch, Terminplaung, Raumplanung, Informationsaustausc,h ..., unter Berücksichtigung aktuellen Sicherheitsstandards und des Datenschutzes.
    Es geht darum, dass Kinder einen Zugriff auf das Internet haben (genauso wie es an jeder Uni als normal angesehen wird) und dass das Internet zur Recherche verwendet werden kann (nicht alle Schüler haben das Privileg zu Hause einen PC zu haben und Zugriff zum Internet). Es geht darum, dass die Schüler einen Umgang mit dem PC lernen (nicht nur einem Touch-Tablet), Umgang mit Tabellenkalkulation und Textverarbeitung (das gehört nicht in den Informatik Unterricht, der eh an kaum einer Schule angeboten wird, da das Lehrpersonal und die Ausstattung fehlt). Wieviele verwenden eine visuelle Formatierung anstatt eine logische beim Schreiben einer Hausarbeit an der Uni? Was spricht dagegen, dass die Schüler eine Projektarbeit nicht am PC anfertigen sollen, und zwar richtig. Es geht darum, dass die Schüler einen reflektierten Umgang mit soziale Medien haben und nicht vetrauliche oder private Details veröffentlichen, wie es ihre Eltern Ihnen eventuell leider vormachen.

    Die Schulen sind technologisch gesehen, weit weit hinten.

    Und natürlich wird deswegen immer noch weiter an der Tafel erklärt, es soll eine Ergänzung sein, kein Ersatz.

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses ganze Geld in die Technologie zu stecken, ist doch sinnlose
    > Geldverschwendung. Das Erklären an der guten alten Schiefertafel hat immer
    > noch am besten funktioniert. Achtung: keine Ironie enthalten.
    >
    > Als ich zur Schule ging, waren die sogenannten Sprachlabors die ganz heiße
    > Sache. In jeder Schule wurde ein solches eingerichtet. Das dürfte Millionen
    > gekostet haben. Unser Englischlehrer hat uns mal reingeführt und uns eine
    > Schulstunde lang vorgeführt, wie der Unterricht dort ablaufen würde. Obwohl
    > unser Klassenzimmer im angrenzenden Raum war, habe ich nie gesehen, daß das
    > sonst jemand reingegangen wäre.
    >
    > Computer braucht man ausschließlich für den Informatikunterricht und da
    > reicht ein Raspberry für ein paar Euro.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.17 17:43 durch FrankM.

  4. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: theWhip 15.03.17 - 17:57

    Vllt. sollte man erst VIELE, VIELE Schulen Instandsetzen bevor man diese Digitalisiert. Bildung und Forschung streichen und Verteidigung/"Sicherheit" erhöhen macht natürlich Sinn.... Auch hier die ewig gestrigen "A"lten Denkmuster der Kalterkrieg Kinder...

  5. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: Tomar 15.03.17 - 18:05

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses ganze Geld in die Technologie zu stecken, ist doch sinnlose
    > Geldverschwendung. Das Erklären an der guten alten Schiefertafel hat immer
    > noch am besten funktioniert. Achtung: keine Ironie enthalten.
    >
    > Als ich zur Schule ging, waren die sogenannten Sprachlabors die ganz heiße
    > Sache. In jeder Schule wurde ein solches eingerichtet. Das dürfte Millionen
    > gekostet haben. Unser Englischlehrer hat uns mal reingeführt und uns eine
    > Schulstunde lang vorgeführt, wie der Unterricht dort ablaufen würde. Obwohl
    > unser Klassenzimmer im angrenzenden Raum war, habe ich nie gesehen, daß das
    > sonst jemand reingegangen wäre.
    >
    > Computer braucht man ausschließlich für den Informatikunterricht und da
    > reicht ein Raspberry für ein paar Euro.


    Wann haben Sie den das letzte Mal eine Schule betreten?
    Also meine Berufsschule ist mit einigen Simatic S7-1500 Steuerungen ausgestattet. An denen Mechatroniker Auszubildende die Automatisierungstechnik näher gebracht wird. Diese Geräte sind nicht gerade günstig in der Anschaffung.
    Desweiteren gibt es viellerlei andere Anwendungen im kaufmännischen oder technischem kommunikativen Bereich, wo PCs zur Vermittlung von Fachwissen dringend gebraucht werden und sinnvoll sind.
    Ein ausgelernter technischer Zeichner, der sich heute in technischer Kommunikation ohne Softwarekompetenzen bewirbt, bewegt sich auf dem Abstellgleis.

  6. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: Tigtor 16.03.17 - 10:56

    Ich glaube beim Digitalpakt geht es eher um Schulen allgemein und weniger um die Bereiche für Ausbildung.
    Die Maschinen dort waren ja bisher schon extrem teuer.

    So dawn goes down to day.
    Nothing gold can stay.

  7. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: zenker_bln 16.03.17 - 11:01

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Obwohl
    > unser Klassenzimmer im angrenzenden Raum war, habe ich nie gesehen, daß das
    > sonst jemand reingegangen wäre.

    Kann es sein, das man in der schule, wenn man im Unterricht sitzt, nicht durch Wände gucken kann?
    Das dir etwas nicht auffällt, heißt noch lange nicht, das es nicht genutzt wird.
    Und deine "gefühlte" Realitätswahrnehmung ist gelinde gesagt vollkommen wertlos!

  8. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: Anonymer Nutzer 16.03.17 - 11:13

    > Computer braucht man ausschließlich für den Informatikunterricht und da
    > reicht ein Raspberry für ein paar Euro.

    Wenn ich so etwas in einem IT-Forum lese, verliere ich immer ein bisschen den Glauben an die Menschheit.
    Computer, also auch Tablets und Smartphones, sind bereits heute ein elementarer Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens und Alltags. Aber ein "Profi" in einem IT-Forum meint, dass ein Raspi im Infounterrricht reicht. Und nur da.

    Ich verwette ein Jahresgehalt, der TE hat seinen Beitrag nicht an seiner tollen Schiefertafel verfasst.

  9. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: Anonymer Nutzer 16.03.17 - 11:34

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses ganze Geld in die Technologie zu stecken, ist doch sinnlose
    > Geldverschwendung. Das Erklären an der guten alten Schiefertafel hat immer
    > noch am besten funktioniert. Achtung: keine Ironie enthalten.
    >
    > Als ich zur Schule ging, waren die sogenannten Sprachlabors die ganz heiße
    > Sache. In jeder Schule wurde ein solches eingerichtet. Das dürfte Millionen
    > gekostet haben. Unser Englischlehrer hat uns mal reingeführt und uns eine
    > Schulstunde lang vorgeführt, wie der Unterricht dort ablaufen würde. Obwohl
    > unser Klassenzimmer im angrenzenden Raum war, habe ich nie gesehen, daß das
    > sonst jemand reingegangen wäre.
    >
    > Computer braucht man ausschließlich für den Informatikunterricht und da
    > reicht ein Raspberry für ein paar Euro.

    Ich denke, da mittlerweile das Niveau derart runtergesaut wurde, dass das ganze System hat und nicht wie Du unterstellst ein Lernkonzept stärken soll.

  10. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: narfomat 16.03.17 - 13:02

    > Also meine Berufsschule ist mit einigen Simatic S7-1500 Steuerungen ausgestattet. An denen Mechatroniker Auszubildende die Automatisierungstechnik näher gebracht wird. Diese Geräte sind nicht gerade günstig in der Anschaffung.

    die hat deine schule aber hoffentlich nicht selbst bezahlt sondern von siemens stellen lassen, oder? :) ansonsten muesste man mal ein ernsthaftes wort mit dem schulleiter sprechen... step7 ist globaler standard, ja, aber immer noch ein propritaeres produkt. was du machst ist also, defakto, eine produktschulung. und das ist per default fuer dich erst mal gut, aber im allgemeinen bildungswesen hat das eigentlich nix zu suchen. es ist EIGENTLICH aufgabe des betriebes der dich einstellt, dich an produkten zu schulen, welche dieser einsetzt, und nicht aufgabe des bildungsapparates. s ist ein unterschied ob eine schule einen pc kauft um darauf C, phyton, java, SQL oder bash scripting zu lehren ODER step7, microsoft office, pwershell, oder cisco ios cli.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.17 13:04 durch narfomat.

  11. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: sty 16.03.17 - 13:26

    Lieber Krieg als Schule...wäre sowieso nur unnötiger Wissensballast.

  12. Re: Richtig so, Schäuble

    Autor: LokiLokus 16.03.17 - 15:04

    Es gibt da so einen schönen Spruch:
    Nichts ist so teuer wie Bildung, außer an Bildung zu sparen.
    Und das ist absolut korrekt. Was bringt uns bitte eine Bundeswehr, wenn wir keine Leute haben die in der heutigen Zeit mit der heuteigen Technick arbeiten können.
    Deutschland hängt, was die digitale Schulbildung angeht eh um Jahre zurück. Ich hatte noch das Glück einen halbwegs kompetenten Informatik Lehrer zu haben, der sich sehr dafür eingesetzt hat, das siene Schüler halbwegs was lernen. Und das geht halt nun mal nicht ohne PC. Bevor dieser Lehrer an der Schule war, hatten wir Computer, die (ungelogen, wir haben mal die Zeit gestoppt) 20 min zum hochfahren brauchen.
    Und selbst wenn man argumentieren möchte, das Deutschland unbedingt eine Armee braucht, bin ich davon überzeugt, das in Zukunft die meisten Schlachten im Internet sein werden und dann brauchen wir dort ebenfalls halbwegs kompetente Leute (entschuldigung ich vergaß, kompetent ist ja für eine CSU/CDUler ein absolutes Fremdwort)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. willy.tel GmbH, Hamburg
  3. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  4. Telio Management GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
Super Mario Bros.
Mehr Klassiker geht nicht

Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
  2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
  3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    1. Azure Orbital: Microsoft stellt die Cloud für Satelliten vor
      Azure Orbital
      Microsoft stellt die Cloud für Satelliten vor

      Mit Azure Orbital werden diverse Bodenstationen auf der Erde über ein Netzwerk verbunden. Einige Partner sind schon Teil des Netzwerkes.

    2. HMD Global: Zwei neue Nokia-Smartphones ab 130 Euro
      HMD Global
      Zwei neue Nokia-Smartphones ab 130 Euro

      HMD Global bringt neue Smartphones im preisbewussten Einsteigerbereich: Das Nokia 2.4 und das 3.4 kommen mit Android One, die Ausstattung bewegt sich im Rahmen des Preisniveaus.

    3. Microsoft: Edge für Linux kommt im Oktober
      Microsoft
      Edge für Linux kommt im Oktober

      Der Edge-Browser bekommt außerdem neue Administrationswerkzeuge und soll sich dank Webview 2 in Windows-Apps nutzen lassen.


    1. 17:30

    2. 17:30

    3. 17:15

    4. 17:00

    5. 16:50

    6. 16:45

    7. 16:12

    8. 15:15