Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datenrate: Vodafone Kabel bietet 500…

Transparenz

  1. Beitrag
  1. Thema

Transparenz

Autor: flow77 19.03.17 - 20:31

Die 500 mbit/s lesen sich natürlich prima. Aber es variiert ja bekantermaßen je nach Örtlichkeit was wirklich durchweg durch die Leitung gehen kann.
Speziell aber Vodafone hat ja alle Daten von ihrem Netz um hier wirklich eine 100% Aussage über die Übertragungsrate auch bezogen auf die Peaks zu geben.
Wenn man einen netten Support-Mitarbeiter am Telefon hat, dann kann man auch erfahren wie viele Leute an dem Kabel hängen.

Mir ist es prinzipiell ziemlich wurscht ob ich 20,30,40 oder 50¤ im Monat für das Internet bezahle. Aber mir geht es ums Prinzip. Seit wann gibt es das Thema mit dem "bis zu" eigentlich? Ich glaube nach gefühlten 20 Jahren "bis zu xy 1elf" könnte sich doch hier wirklich etwas ändern. Technisch gesehen gibt es keinen Grund hier keine genauen Zahlen und Abrechnungen zu liefern. Aber es wäre natürlich ziemlich unbequem für die Provider.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.17 20:37 durch flow77.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Transparenz

flow77 | 19.03.17 - 20:31
 

Re: Transparenz

M.P. | 19.03.17 - 22:01
 

Re: Transparenz

flow77 | 19.03.17 - 22:24
 

Re: Transparenz

Moe479 | 19.03.17 - 22:54
 

Re: Transparenz

DerDy | 20.03.17 - 00:33
 

Re: Transparenz

jaegerschnitzel | 20.03.17 - 00:46
 

Re: Transparenz

bombinho | 20.03.17 - 10:39
 

Re: Transparenz

M.P. | 20.03.17 - 09:44
 

Re: Transparenz

bombinho | 20.03.17 - 10:35
 

Re: Transparenz

M.P. | 20.03.17 - 11:13

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  4. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate bestellen
  3. 899€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40