1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Breitbandgipfel: Telekom hält 100…
  6. Thema

80GB/Monat sind auch ausreichend

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 80GB/Monat sind auch ausreichend

    Autor: tingelchen 21.03.17 - 04:37

    What? Ein 4k Stream in 1Mbit ? Und das soll man nicht sehen können? Bitte mal Codec Einstellungen posten. Das wäre Mega geil. Da könnte man sich mehrere 100GB an Plattenplatz einsparen.

    Aber irgendwie glaube ich das nicht ;)

  2. Re: 80GB/Monat sind auch ausreichend

    Autor: superdachs 21.03.17 - 07:44

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ayngush schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, aktuell reichen 100 mbit/s. Vor 10 Jahren haben auch 6 Mbit gereicht.
    > Vor 6 Jahren 16 mbit/s. heute 50, morgen 100 in 10 Jahren halt das Gigabit.
    > Und dann stehen wir da mit unseren doofen Kupferleitungen.
    >
    > Das ist einfach so nicht wahr und mittlerweile auch ein ziemliches
    > Troll-Argument. Nur weil vor 10-20 Jahren die IT galoppierende Fortschritte
    > gemacht hat, begründet das keinesfalls, dass das in den nächsten 10-20
    > Jahren so weiter gehen muss. Das ist einfach zu komplex um das mit einem
    Die letzten 60 Jahre IT haben gezeigt dass genau dieser simple dreisatz ziemlich korrekt ist.
    > schwachsinnigen 3-Satz eines 5-Klässlers hochrechnen zu können. Solche
    > Sprünge wie von ISDN auf DSL1000 wie vor 15 Jahren wird es einfach nicht
    Doch
    > mehr geben (müssen). Einerseits blockieren da physikalische Grenzen,
    > andererseits explodieren die Kosten relativ zum Nutzen. Und zwar quer über
    > alle Bereiche, sei es Hardware, Software oder Infrastruktur. Wer da in den
    > letzten 5 Jahren nicht eine deutliche Sättigung erlebt hat, ist wohl auf
    > beiden Augen blind. Und nein, das liegt nicht daran, dass Intel ein Monopol
    > hat. Das liegt daran, dass keiner mehr "höher schneller weiter" so sehr
    > braucht, wie es noch in den 90ern der Fall war.
    >
    Doch
    > Dummer Autovergleich, aber der anfängliche Geschwindigkeitszuwachs der
    > Automobile war auch gigantisch. Und dann hat es seit den 80ern immer
    > weniger zugenommen - weil es einerseits extrem teuer und auch gar nicht
    > mehr notwendig war, Autos und Straßen auf Tempo 200 auszulegen. Und genauso
    > wenig brauchen wir in absehbarer Zeit mehr als 1 GBit/s in jede Wohnung.
    > Selbst im LAN hat sich 1GBit/s nun schon über ein Jahrzehnt als Standard
    > gehalten, da sind nicht mal im Büro-Bereich großartige Ambitionen auf 10GbE
    > zu gehen - weil es exorbitant teuer ist, viele Nachteile bzgl. der
    > Verkabelung hat und nur marginalem Nutzen liefert. Auch da kämpft man schon
    > mit teurer Technik massiv gegen die Physik an.
    >
    Richtig, es ist zu teuer was aber an den Herstellern liegt nicht an der technik
    > Man hat jetzt schon gewaltige Probleme ein sauberes (!) HD-Bild aus
    > normalem Sitzabstand von UHD zu unterscheiden, der Unterschied 4k zu 8k ist
    Da hilft ein Optiker
    > nochmal geringer. Da ist einfach eine Sättigung erreicht. Hier und da noch
    > bisschen an der Farbtiefe rumspielen - aber auch das wird mehr als
    > kannibalisiert von immer wieder neuen Komprimierungstechniken. Zuletzt
    > hier: www.golem.de
    >
    > Heute reicht DSL1000 aus dem Jahre 2000 übrig aus um 4k so zu streamen,
    In 4 graustufen oder was? So ein Unfug.
    > dass der Laie fast nicht sieht, wie sehr das verlustbehaftet komprimiert
    > ist. Im Jahre 2000 hat nen DSL1000 gerade mal dazu ausgereicht um ein
    > vermatschtes Realplayer-Video zu übertragen. Und mist, es werden immer noch
    > mehr DVD's als Blurays gekauft, weil so viele Leute die bessere Qualität
    > nicht mal sehen oder ihnen den Aufpreis nicht wert ist. Und die sollen
    Oder weil sie auf solches geschwafel reinfallen
    > dann teures Geld für Glasfaser bezahlen um unkomprimiertes 4k zu bekommen?
    >
    Internet ist mehr als netflix
    > Aber ja, die Leute, die heute immer noch diese blöden Sätze wie "640KB RAM
    > reichen aus" aus der Schublade holen und damit begründen wollen, dass man
    > morgen in jedem Bauernhof am besten 10GB-Glas braucht, die wissen halt
    > nicht mehr, wie IT heute funktioniert. Natürlich wird es weiterhin noch
    Oder sie wissen genau das
    > Fortschritt geben, aber der heißt nicht, dass man morgen gleich 1GBit
    Eben. Gerade bauernhöfe sind, im großen Maßstab, heute stark digitalisiert. Die daten müssen irgendwo hin. Zu dienstleistern, zum archiv etc
    > braucht. Das könnte genausogut der selbe Rohrkreppierer wie OPAL-Glasfaser
    > werden, weil in 20 Jahren eine andere Technologie die Glasfaser total
    > obsolet macht und die Geräte so wenig Bandbreite brauchen, dass das bspw.
    > komplett über Funk realisiert werden kann. Schon heute sind Kabel schon was
    Eben wolltest du noch die physikalischen Grenzen als unüberwindbar postulieren und jetzt redest du von funk?
    > "Unmodernes", was keiner mehr so recht in der Wohnung will. Und dann wirkt
    > irtgendein Glasfaserendpunkt in der Wohnung genauso antik wie heute ein
    > Festnetztelefon - weil es eigentlich vollkommen normal ist, dass ein
    > beliebiges Elektro-Gerät dank 5G (oder 6G) einfach überall eine genug
    > performante Internetanbindung hat. Denk mal drüber nach....
    Funk ist für bestimmte dinge brauchbar wird aber ein kabel nie ersetzen können.

  3. Re: 80GB/Monat sind auch ausreichend

    Autor: marcelpape 21.03.17 - 09:20

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > 2013 war vor Youtube und Netflix ?
    > >
    > > In der Masse definitiv. Großflächig konnten die Mittelklasse-Fernseher
    > das
    > > erst so ab 2015 und die HDMI-Sticks wie FireTV kamen auch alle erst grob
    > in
    > > der Zeit raus.
    >
    > Bei uns vielleicht aber z.B. in den USA waren Streamingangebote schon
    > wesentlich früher weit verbreitet und es war abzusehen das diese Angebote
    > auch schnell in Deutschland Fuß fassen werden.

    Spiele nicht vergessen, für Battlefield 3 kam 2013 das letzte DLC raus und mit allen diesen ist es ~35GB groß, Bioshock Infinite ist auch über 20 GB groß der Download, Max Payne 3 gönnt sich auch 35 GB Festplatte, ok, damals habe ich mir auch noch ein paar Spiele als Retail im Laden gekauft, aber mittlerweile kaufe ich eigentlich nur noch auf Steam und in Keystores.
    Geht zwar schon stark Richtung Zocker, aber da ist dann Steam Sale und gönnt sich da das eine oder andere, lädt vllt. auch gleich mal um es anzutesten, damit man es nicht erst später spielen will und erstmal runterladen muss. Und dann ist nach 2-3 Spielen schon Sense, Ende im Gelände weil 70 GB weg.

    Und Netflix und Amazon Video gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht, aber Maxdome und 2013 startete Watchever.

    Achja, Entertain kann sein, dass man dieses ausklammern wollte, ähnlich wie Spotify bei den Mobiltarifen, wie war das doch gleich mit der Netzneutralität?

  4. Re: 80GB/Monat sind auch ausreichend

    Autor: Dwalinn 21.03.17 - 10:06

    >Funk ist für bestimmte dinge brauchbar wird aber ein Kabel nie ersetzen können.

    Da fragt man sich doch gleich wieder wie sich Handys gegenüber Telefonzellen durchgesetzt haben.... ich dachte man kann ein Kabel nie ersetzten.

    (Ja ich weiß das ich hier übertreibe da Telefon ganz offensichtlich zu eine der Ausnahmen zählt.... aber wer bestimmt was eine Ausnahme ist?)

  5. Re: 80GB/Monat sind auch ausreichend

    Autor: RipClaw 21.03.17 - 10:35

    marcelpape schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Achja, Entertain kann sein, dass man dieses ausklammern wollte, ähnlich wie
    > Spotify bei den Mobiltarifen, wie war das doch gleich mit der
    > Netzneutralität?

    Ja das war ein Kritikpunkt. Ihr eigenes Angebot wollten sie natürlich ausklammern.

  6. Re: 80GB/Monat sind auch ausreichend

    Autor: the_wayne 21.03.17 - 11:45

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute reicht DSL1000 aus dem Jahre 2000 übrig aus um 4k so zu streamen,
    > dass der Laie fast nicht sieht, wie sehr das verlustbehaftet komprimiert
    > ist. Im Jahre 2000 hat nen DSL1000 gerade mal dazu ausgereicht um ein
    > vermatschtes Realplayer-Video zu übertragen. Und mist, es werden immer noch
    > mehr DVD's als Blurays gekauft, weil so viele Leute die bessere Qualität
    > nicht mal sehen oder ihnen den Aufpreis nicht wert ist. Und die sollen
    > dann teures Geld für Glasfaser bezahlen um unkomprimiertes 4k zu bekommen?

    Wir haben auf dem Land effektiv DSL3000 und wüsste nur zu gerne wie ich Netflix oder Amazon Prime Video STREAMEN soll.
    Wenn überhaupt dann könnte ich höchstens den Content laden und dann schauen. Aber live streamen?!

    Ich habe 2 Jugendliche im Haus, bei denen High-Ping das Streitthema Nummer 1 ist. Wenn ich Abends mal eben meine Mails checke, dann dauert es max. 5 Sekunden bis ich weiß wer gerade am zocken war ... diese Schreie hört man noch bei den Nachbarn :)
    Also, werter McWiesel, wie bekomme ich auf meiner schmalen Leitung 4K-Videos live gestreamt, während gesurft und gezockt wird?

  7. Re: 80GB/Monat sind auch ausreichend

    Autor: McWiesel 21.03.17 - 16:41

    the_wayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > McWiesel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Heute reicht DSL1000 aus dem Jahre 2000 übrig aus um 4k so zu streamen,
    > > dass der Laie fast nicht sieht, wie sehr das verlustbehaftet komprimiert
    > > ist. Im Jahre 2000 hat nen DSL1000 gerade mal dazu ausgereicht um ein
    > > vermatschtes Realplayer-Video zu übertragen. Und mist, es werden immer
    > noch
    > > mehr DVD's als Blurays gekauft, weil so viele Leute die bessere Qualität
    > > nicht mal sehen oder ihnen den Aufpreis nicht wert ist. Und die sollen
    > > dann teures Geld für Glasfaser bezahlen um unkomprimiertes 4k zu
    > bekommen?
    >
    > Wir haben auf dem Land effektiv DSL3000 und wüsste nur zu gerne wie ich
    > Netflix oder Amazon Prime Video STREAMEN soll.
    > Wenn überhaupt dann könnte ich höchstens den Content laden und dann
    > schauen. Aber live streamen?!
    >
    > Ich habe 2 Jugendliche im Haus, bei denen High-Ping das Streitthema Nummer
    > 1 ist. Wenn ich Abends mal eben meine Mails checke, dann dauert es max. 5
    > Sekunden bis ich weiß wer gerade am zocken war ... diese Schreie hört man
    > noch bei den Nachbarn :)
    > Also, werter McWiesel, wie bekomme ich auf meiner schmalen Leitung
    > 4K-Videos live gestreamt, während gesurft und gezockt wird?

    Ende Dezember gab es hier bei Golem eine Meldung, dass über Weihnachten zig Terabyte über Vodafone Mobilfunk an Netflix/Amazon Filmen gestreamt wurde. Da hatte ich auch darunter geschrieben, wie anspruchslos an sich selbst man eigentlich sein muss, um sich so ein Pixelbrei anzutun, da ich originär auch der Meinung war, dass ein 4k Stream 25-40 MBit/s schon haben sollte.
    Tja, ich wurde ringsrum angefeindet und mir klar gemacht, wie geil das ist, über 3G-Mobilfunk ganze Serienstaffeln mit weniger als 1 GB Volumen zu streamen und das selbst auf 4k-Fernseher bombastisch gut aussieht.
    Also - wenn selbst die technikaffine Leserschaft einer IT-Seite heutzutage schon Pixelbrei geil findet und mich, der Komprimierungsartefakte, Interlacing & Co hasst, geschlossen als elitärer Snob hinstellt, wie sieht es dann mit dem Rest der Welt aus? Früher hat man Unsummen in analoge Elektronik gesteckt um das bestmögliche an Bild/Ton rauszuholen, heute im Digitalzeitalter könnte man technisch problemlos perfektes Bild liefern - aber die Leute sind offensichtlich so anspruchslos, dass "4k-TV" selbst über irgendne lahme Mobilfunkverbindung mit 1-3MBit/s als geil empfunden wird. Mit echtem 4k-TV hat das natürlich nichts zu tun - selbst was Youtube da mit zu Tode komprimierten Streams als UHD "verkauft" ist ziemlich erbärmlich.

    Die selben Leute schreien dann komischerweise im anderen Thread nach FTTH. Ich hab mich da nur mittlerweile der allgemeinen Meinung angepasst. Und da frag ich mich, für was FTTH, wenn selbst Videostreaming übers Handy bzw. ein daran angeschlossenen Fernsehen über Mobilfunk schon so "atemberaubend" ist.... Da reicht offensichtlich DSL 1000 doch für alles aus ...

    NEIN, das ist immer noch nicht meine originäre Meinung. Ich würde gerne zu FTTH "ja" sagen, nicht mal weil ichs so sehr brauche, aber eben ein gewissen Wow-Effekt hat ein Steam-Spiel mit 65 GB mal in ner halben Stunde zu laden. Aber der absolute Großteil der Leute, inkl. der "IT-Nerds", denkt wohl komplett anders.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-42%) 25,99€
  4. (-79%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39