Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kein Tacho: Armaturenbrett des Tesla…

Unnötige Zwangsautomatisierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: cx348 02.04.17 - 21:47

    Vorweg: Ich bin durchaus ein Fan von autonomen Fahren und hoffe, dass die entsprechende Technik in möglichst naher Zukunft vollständig serienreif und rechtlich zulässig wird.

    Nun zum Model 3: So gut Teslas Assistenzsysteme inzwischen auch sein mögen, finde ich es trotzdem total daneben, dass Musk das seinen Kunden scheinbar aufzwingen will. Das Model 3 ist mit seiner Kombination aus Reichweite, Leistung, Design und Preis eines der ersten wirklich brauchbaren und gleichzeitig bezahlbaren E-Autos. Das ist meines Erachtens mehr als genug Innovation, um das Ding zu nem riesigen Verkaufsschlager zu machen. Da mit autonomen Fahrfunktionen von Anfang an ein weiteres Alleinstellungsmerkmal obendrauf zu packen ist finde ich völlig unnötig. Einige potentielle Käufer wird das eher abschrecken als dass es hilft.

    Als Sonderausstattung kann man natürlich alles erdenkliche an Automatisierung anbieten, was technisch machbar ist. Aber doch nicht als Standard.

    In anderen Kommentaren wurde schon mal das Kosten-Argument gebracht. Ich denke mal, die Kosten für die ganzen Sensoren sind auch nicht ohne. In der Grundversion auf Sensoren verzichten und dafür einen Tacho einbauen wäre bestimmt billiger.

  2. Re: Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: ArcherV 03.04.17 - 06:55

    Wenn es dir nicht gefällt, dann kaufe es einfach nicht!
    Aber Hauptsache in einem wot rummeckern.

  3. Re: Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: Apfelbrot 03.04.17 - 08:41

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es dir nicht gefällt, dann kaufe es einfach nicht!
    > Aber Hauptsache in einem wot rummeckern.

    Es ist Schwachsinn wenn man Elektroautos an den Mann bringen will ihn zu zwingen auch gleich auf Automatisches Fahren zu steigen.

    Ja ich weiß, es übersteigt deine Vorstellungskraft, aber manch einer mag es selbst das Lenkrad und die Pedale zu betätigen.

  4. Re: Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: DjNorad 03.04.17 - 09:07

    inkonsequent....

    Wieso hat das Fahrzeug dann überhaupt noch Pedale und ein Lenkrad?

  5. Re: Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: ArcherV 03.04.17 - 13:28

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn es dir nicht gefällt, dann kaufe es einfach nicht!
    > > Aber Hauptsache in einem wot rummeckern.
    >
    > Es ist Schwachsinn wenn man Elektroautos an den Mann bringen will ihn zu
    > zwingen auch gleich auf Automatisches Fahren zu steigen.
    >
    > Ja ich weiß, es übersteigt deine Vorstellungskraft, aber manch einer mag es
    > selbst das Lenkrad und die Pedale zu betätigen.


    Es mag deine Vorstellungskraft übersteigen, aber nicht jeder mag selbst fahren.

  6. Re: Unnötige Zwangsautomatisierung

    Autor: ChristophReichelt 03.04.17 - 17:59

    Eine Zwangsautomatisierung gibt es nicht – kann es gar nicht geben, weil weder Technik noch Rechtsprechung soweit sind, dass das Model 3 standardmäßig autonom fahren können wird. Der Produktionssatrt ist ja noch in diesem Jahr.

    Die Vorstellung, Model 3 wäre nur mit Autopilot erhältlich speist sich aus zwei Quellen:

    1. Tatsächlich werden alle Model 3 mit der Hardware, die für autonomes Fahren nötig ist ausgeliefert werden, so wurde das bei der Präsentation vor einem Jahr gesagt. Grund dafür ist, dass der Tesla Autopilot auf einem Deep Learning Konzept basiert, für das man möglichst viele Daten aus der realen Welt, also echt gefahrene Kilometer braucht. Das System läuft also mit und schickt seine Daten anonymisiert in den Pool (was man ausschalten kann, wenn man will). Es steuert aber nicht, ehe der Kunde es wünscht (und bezahlt) – und auch dann muss man es natürlich aktivieren…

    2. Der Verzicht auf einen klassischen Instrumenteneinsatz hat, zusammen mit einigen Tweets von Elon Musk wilde Spekulationen ausgelöst, eben auch die unsinnige, dass Model 3 gar nicht mehr zum Selberfahren gedacht sei. Fakt ist, dass es noch ein Element im Innenrum des Model 3 gibt, das noch niemand gesehen hat, und das den Screen sinnvoll ergänzt. Dieses Element (vermutlich im Bereich Lenkrad, Lenkstockhebel) ist ausdrücklich angekündigt, es aber noch nicht bekannt, worum es sich handelt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  3. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  4. Müller, Ulm-Jungingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-76%) 9,50€
  3. (-91%) 1,10€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Linux Foundation: Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit
    Linux Foundation
    Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit

    Das Confidential Computing Consortium bringt Unternehmen wie Google, ARM, IBM und Microsoft, aber auch Tencent und Alibaba an einen Tisch. Das Ziel: Daten in der Cloud auch dann zu schützen, wenn sie in der Benutzung sind. Ein großer Anbieter fehlt aber.

  2. Google: Play Store wird übersichtlicher
    Google
    Play Store wird übersichtlicher

    Google hat seinem Play Store für Android und Chrome OS ein aktualisiertes Design verpasst: Neu ist eine übersichtliche Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand, auf der explizit zwischen Spielen und anderen Apps unterschieden wird. Das gesamte Design wirkt frischer als zuvor.

  3. Marvel's Avengers angespielt: Superhelden mit Talentbaum
    Marvel's Avengers angespielt
    Superhelden mit Talentbaum

    Gamescom 2019 Hulk ist so frustriert, dass er jahrelang grün bleibt - bis er sich in Marvel's Avengers austoben darf: Das Actionspiel von Crystal Dynamics schickt uns mit frei konfigurierbaren Superhelden in eine offene Welt.


  1. 10:50

  2. 10:35

  3. 10:18

  4. 10:09

  5. 09:50

  6. 09:35

  7. 09:20

  8. 09:02