Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobs: Deutschland kann seinen IT…
  6. Thema

Weibliches Personal an die Tastatur

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: John2k 31.03.17 - 13:32

    HolmHansen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daraus herzuleiten, es wäre im allgemeinen so ist aber dann doch etwas weit
    > hergeholt. ;)

    Keine sorge, ist es nicht. Dafür gibt es andere, die dafür bezahlt werden. Du scheinst dich ja nun auch nicht gerade dazu berufen zu fühlen.

  2. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: continuous_delivery 31.03.17 - 13:34

    Ich hab mich jetzt nach vielen Jahren read_only im Forum angemeldet, nur um loszuwerden, dass es sehr schade ist, wie sich viele hier als intellektuelle Elite betrachten, aber dennoch völlig selbstsicher mit Steinzeitmeinungen durchs Forum segeln.

    "Frauen machen das", "Frauen machen dies", "Frauen habens nicht so mit Logik", "Männer sind noch so feinfühlig mit Kindern".
    Diese Stereotypen verhindern eine ernsthafte Auseinandersetzung damit, wie es denn dazu kommt, dass die im Artikel erwähnten Verhältnisse so sind, wie sie sind.

  3. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: HubertHans 31.03.17 - 13:34

    Erich12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie interessieren sich einfach nicht für Technik.
    >
    > Was laut Studien eine positive Rückkopplung bewirkt und dadurch mit einer
    > der Gründe ist, weswegen sich Frauen eben weniger für Technik
    > interessieren, siehe zB scinexx.de

    Wenn sie mit Vorurteilen konfrontiert worden sind. Der Artikel zieht da einige Aussagen an den Haaren herbei. man versucht verbindungen zu knuepfen, wo keine sind. Zumal es dort um "Begabung" und Leistung geht. Aber nicht um das "Interesse". Das es hier dann zu Wechselwirkungen kommt kann man nicht ausschließen. jedoch hat das nichts damit zu tun, das sie ihrer Moeglichkeiten beraubt werden. Das ist deren eigene "Dummheit".

    Es gibt physiologische und biologische Unterschiede bei Maennern und Frauen. Das wirkt sich eben auch auf Verhalten und Interessen aus. Das Frauen sich ueberhaupt nicht fuer Technik interessieren ist falsch. Aber im Schnitt sind es eben sichtlich weniger.

  4. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: John2k 31.03.17 - 13:36

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schließt du hier etwa schon wieder von dir selbst auf die Allgemeinheit?


    Ohje, das ist ein alter Hut und die Jobstatistiken geben recht. Schon seit bestimmt ca. 30 Jahren gibt es für Frauen keine Hürden bei der Jobwahl, von der Armee damals vielleicht mal abegsehen.
    Merkwürdigerweise bleiben sie in Ihren bevorzugten Berufen, obwohl ihnen alles offen steht.

    man muss das Rad nicht neu erfinden. Auch gibt es inzwischen für alles Girlsdays.

  5. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: HubertHans 31.03.17 - 13:38

    continuous_delivery schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mich jetzt nach vielen Jahren read_only im Forum angemeldet, nur um
    > loszuwerden, dass es sehr schade ist, wie sich viele hier als
    > intellektuelle Elite betrachten, aber dennoch völlig selbstsicher mit
    > Steinzeitmeinungen durchs Forum segeln.
    >
    > "Frauen machen das", "Frauen machen dies", "Frauen habens nicht so mit
    > Logik", "Männer sind noch so feinfühlig mit Kindern".
    > Diese Stereotypen verhindern eine ernsthafte Auseinandersetzung damit, wie
    > es denn dazu kommt, dass die im Artikel erwähnten Verhältnisse so sind, wie
    > sie sind.

    Das sind keine Stereotypen. Das ergibt sich durch das Aufwachsen und eben fundamentaler Unterschiede in Verhalten und Physiologie. Frauen denken anders als Maenner. Das ist kein Klischee. Und Ausnahmen bestaetigen nunmal die Regel. Das sich dann Frauen wie Maenner in Klischees verrennen ist deren Problem.

  6. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: Silberfan 31.03.17 - 13:41

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, Frauen sind viel zu sehr damit beschäftigt einander anzuzicken :-)

    Ich selbst kenne eine Lady im IT Bereich und die ist mehr als nur Rückständig.
    Wenn man Ihr mal Tips gibt , Zickt Sie dich gleich an und wenn man Ihr mal was Zeigt was besser ist oder was einfacher umzusetzen ist ,spielt Sie eine auf Beleidigte Leberwurst und stellt sich Stur. Für Sie ist das was Sie kennt das beste und es gibt nichts anderes.
    Dabei gibt es besseres nur man Akzeptiert es eben nicht.
    Soviel zu Frauen an die Tastatur.
    So was braucht niemand im IT Umfeld !



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 13:42 durch Silberfan.

  7. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: Top-OR 31.03.17 - 13:43

    HolmHansen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    >
    > > Auch spricht vieles einfach für Frauen in dieser Berufsgruppe. Die haben
    > > halt einen ganz anderen Draht zu Kindern, als Männer, egal wie sehr man
    > > seine Kinder liebt.
    >
    > Der eigene Tellerrand muss schon eine unüberwindlich hohe Mauer sein, wenn
    > aus "ich" letztendlich "man" wird.
    > Es ist sicher lobenswert für sich selbst zu wissen, was man kann oder auch
    > nicht kann.
    > Daraus herzuleiten, es wäre im allgemeinen so ist aber dann doch etwas weit
    > hergeholt. ;)

    Dann sehen Sie die Aufgabe doch als Hypothese, die gerne wiederlegt oder weiter bestätigt werden kann, anstatt, übrigens auch ohne weite Fakten beizusteuern, mit dem moralischen Zeigefinger herumzuwedeln.

    Natürlich stützen Sich die meisten Meinungen hier auf subjektive Beobachtungen, ich wage aber zu behaupten, dass diese in Summe schon auf entsprechende Korrelation hinweisen können. Und diese wird dann eben formuliert...

    -----
    Verallgemeinerungen sind IMMER falsch.

  8. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: HubertHans 31.03.17 - 13:44

    Silberfan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, Frauen sind viel zu sehr damit beschäftigt einander anzuzicken :-)
    >
    > Ich selbst kenne eine Lady im IT Bereich und die ist mehr als nur
    > Rückständig.
    > wenn man Ihr mal Tips gibt , Zickt Sie dich gleich an und wenn man Ihr mal
    > was Zeigt was besser ist oder was einfacher umzusetzen ist ,spielt sie eine
    > auf Beleidigte Leberwurst und stellt sich Stur. Für sie ist das was Sie
    > kennt das beste und es gibt nichts anderes. Dabei gibt es besseres nur man
    > Akzeptiert es eben nicht.
    > Soviel zu Frauen an die Tastatur.
    > So was braucht niemand im IT Umfeld !

    Das ist nicht vom Geschlecht abhaengig. Vielleicht bist du keine Fuehrungsperson. Es gibt Menschen, die nehmen dich nur fuer voll, wenn du ueber ihnen stehst. An Sonsten bist du fuer sie dumm wie Brot und hast den Mund zu halten. Obs Richtig oder Falsch ist was du sagst ist denen egal.

  9. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: RicoBrassers 31.03.17 - 13:44

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch gibt es inzwischen für alles Girlsdays.

    Die letztendlich von den Mädchen auch nicht dazu benutzt werden, um in technische Berufe reinzuschnuppern. Stattdessen wird sich wieder, wie in den Jahren zuvor bereits geschehen, "irgendwas mit Tieren" (bei den unteren Jahrgängen) rausgesucht. In den höheren Jahrgängen sind es meist (nicht immer) Einzelhandelsberufe, während die Jungs nunmal tatsächlich eher in den männlich geprägten Bereichen unterwegs sind.
    Auch hier mag es Ausnahmen geben, aber ich spreche hier aus persönlicher Erfahrung.

  10. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: John2k 31.03.17 - 13:45

    continuous_delivery schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Frauen machen das", "Frauen machen dies", "Frauen habens nicht so mit
    > Logik", "Männer sind noch so feinfühlig mit Kindern".
    > Diese Stereotypen verhindern eine ernsthafte Auseinandersetzung damit, wie
    > es denn dazu kommt, dass die im Artikel erwähnten Verhältnisse so sind, wie
    > sie sind.

    Dann beantworte uns doch, wenn du das Patentrezept dafür hast, wieso Frauen in Ihren Berufen bleiben und Männer nicht in Frauenberufe gehen.

    Vielleicht ist die Antwort darauf einfach nicht so kompliziert wie man erwartet.
    Weil sie es nicht wollen. Weil es da nichts gibt, womit man sicha useinander setzen muss.
    Bei den wenigen Ausnahmen, wo Mobbing etc.. Jobeintritte/Ausübung verhindert, sollte man natürlich was dagegen unternehmen. Jeder sollte da arbeiten, wo er will und wofür er sich berufen fühlt.

    Generell kann man natürlich Frauen- und Männergruppen Präferenzen und Eigenschaften zusprechen, die charakteristisch für die jeweilige Gruppe ist. Außreißer gibt es immer und das sind dann die 10-5% in den jeweiligen Berufsgruppen. Zumal die Generation ohne freier Berufswahl langsam aber sicher fast komplett in Rente ist.

  11. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: mnementh 31.03.17 - 13:47

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerne. Dummerweise deckt sich das wohl nicht mit den Interessengebieten der
    > meisten Frauen. Das koennen wir ueber Loesung "Quotenfrauen" "beheben".
    > Dafuer schmeißen wir halt qualifizierte/ qualifiziertere maennliche
    > Mitarbeiter auf die Straße.
    >
    > Wenn ich sowas immer lese wird mir schlecht. Frauen haben eben auf sowas
    > weniger Bock. Wie Maenner eben auf andere Arbeitsfelder vergleichsweise
    > weniger wert legen. Wer sich ueber sowas Gedanken macht sollte mal fuer
    > sich ueberlegen, ob nicht das Problem dabei liegt, zwanghaft Probleme zu
    > suchen, wo keine sind.
    Der Artikel fragt ja nicht nach einer Frauenquote, sondern danach mehr Frauen für den Job zu interessieren. Offensichtlich liegt ja da noch Potential brach. Sicher, Frauen interessieren sich nicht so dafür, dann kann man fragen woran das liegt. Wenn wir mehr Frauen für IT-Ausbildungen begeistern können, dann gibt es in der Folge auch mehr Fachkräfte.

  12. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: HubertHans 31.03.17 - 13:48

    Top-OR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HolmHansen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > John2k schrieb:
    > >
    > > > Auch spricht vieles einfach für Frauen in dieser Berufsgruppe. Die
    > haben
    > > > halt einen ganz anderen Draht zu Kindern, als Männer, egal wie sehr
    > man
    > > > seine Kinder liebt.
    > >
    > > Der eigene Tellerrand muss schon eine unüberwindlich hohe Mauer sein,
    > wenn
    > > aus "ich" letztendlich "man" wird.
    > > Es ist sicher lobenswert für sich selbst zu wissen, was man kann oder
    > auch
    > > nicht kann.
    > > Daraus herzuleiten, es wäre im allgemeinen so ist aber dann doch etwas
    > weit
    > > hergeholt. ;)
    >
    > Dann sehen Sie die Aufgabe doch als Hypothese, die gerne wiederlegt oder
    > weiter bestätigt werden kann, anstatt, übrigens auch ohne weite Fakten
    > beizusteuern, mit dem moralischen Zeigefinger herumzuwedeln.
    >
    > Natürlich stützen Sich die meisten Meinungen hier auf subjektive
    > Beobachtungen, ich wage aber zu behaupten, dass diese in Summe schon auf
    > entsprechende Korrelation hinweisen können. Und diese wird dann eben
    > formuliert...

    Ich hab schon einige Azubis kommen und gehen sehen. Bewerben tun sich bei uns fast ausschließlich Jungs. Die erste Anwaertrin ist ein paar Tage nach Begin des Praktikums einfach aufgestanden und gegangen. Die zweite Azubine (Systemintegration) ist gerade dabei, ihr zweites Lehrjahr hinter sich zu bringen. In der Berufsschule ergibt sich das gleiche Bild. Waehrend meiner Ausbilung gab es ein Maedel bei uns in der Klasse. Die hat nach einem Jahr abgebrochen. (Anwendungsentwicklung) Frauen sind als Fachinformatiker Mangelware. Die 7% passen da wirklich gut hin. Und ich bin da jetzt 10 Jahre in diesem Beruf taetig.

    Fachinformatiker als Kaufmann dagegen tauchen wieder vermehrt Maedels auf. Woran das liegen mag?

  13. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: mnementh 31.03.17 - 13:49

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schließt du hier etwa schon wieder von dir selbst auf die Allgemeinheit?
    >
    > Ohje, das ist ein alter Hut und die Jobstatistiken geben recht. Schon seit
    > bestimmt ca. 30 Jahren gibt es für Frauen keine Hürden bei der Jobwahl, von
    > der Armee damals vielleicht mal abegsehen.
    > Merkwürdigerweise bleiben sie in Ihren bevorzugten Berufen, obwohl ihnen
    > alles offen steht.
    >
    In den 50ern gab es einen Frauenüberhang in der IT. Das hat sich geändert. Solche Dinge unterliegen Modeerscheinungen. Das kann man auch gezielt beeinflussen wenn man den Bedarf erkennt.

  14. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: mnementh 31.03.17 - 13:50

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es solches gejammer eigentlich auch in typischen frauenberufen dass
    > dort zu wenig männer arbeiten? ^^
    Es gibt durchaus Ansichten, die den Überhang von weiblichen Lehrern als Problem sehen.

  15. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: HubertHans 31.03.17 - 13:51

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gerne. Dummerweise deckt sich das wohl nicht mit den Interessengebieten
    > der
    > > meisten Frauen. Das koennen wir ueber Loesung "Quotenfrauen" "beheben".
    > > Dafuer schmeißen wir halt qualifizierte/ qualifiziertere maennliche
    > > Mitarbeiter auf die Straße.
    > >
    > > Wenn ich sowas immer lese wird mir schlecht. Frauen haben eben auf sowas
    > > weniger Bock. Wie Maenner eben auf andere Arbeitsfelder vergleichsweise
    > > weniger wert legen. Wer sich ueber sowas Gedanken macht sollte mal fuer
    > > sich ueberlegen, ob nicht das Problem dabei liegt, zwanghaft Probleme zu
    > > suchen, wo keine sind.
    > Der Artikel fragt ja nicht nach einer Frauenquote, sondern danach mehr
    > Frauen für den Job zu interessieren. Offensichtlich liegt ja da noch
    > Potential brach. Sicher, Frauen interessieren sich nicht so dafür, dann
    > kann man fragen woran das liegt. Wenn wir mehr Frauen für IT-Ausbildungen
    > begeistern können, dann gibt es in der Folge auch mehr Fachkräfte.

    Wer in diesen Berufen arbeiten will tut das auch, wenn qualifiziert. Die Fragestellung an sich ist schon falsch. Der Artikel spricht genau das an, was ich hier eben beantworten moechte.

  16. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: John2k 31.03.17 - 13:52

    Top-OR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich stützen Sich die meisten Meinungen hier auf subjektive
    > Beobachtungen, ich wage aber zu behaupten, dass diese in Summe schon auf
    > entsprechende Korrelation hinweisen können. Und diese wird dann eben
    > formuliert...

    Was kann man denn an den Jobstatistiken falsch deuten? Es interessieren sich halt nur 5-10% Prozent des anderen Geschlechts für eine Berufsgruppe, die das entgegengesetzte Geschlecht bevorzugt.

    Da ist nichts behauptet. Auch wenn du es nicht wahrhaben willst, aber es gibt stets genug Produkte die nur auf Männer oder Frauen zugeschnitten sind. Auch da hindert niemand das jeweils andere Geschlecht diese zu kaufen, nur tuns die meisten nicht.

    Männer schminken sich nicht und Frauen kaufen keine benzinbetriebenen Modellflugzeuge. Zumindest die Meisten :-)

  17. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: HubertHans 31.03.17 - 13:55

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > John2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > der_wahre_hannes schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Schließt du hier etwa schon wieder von dir selbst auf die
    > Allgemeinheit?
    > >
    > >
    > > Ohje, das ist ein alter Hut und die Jobstatistiken geben recht. Schon
    > seit
    > > bestimmt ca. 30 Jahren gibt es für Frauen keine Hürden bei der Jobwahl,
    > von
    > > der Armee damals vielleicht mal abegsehen.
    > > Merkwürdigerweise bleiben sie in Ihren bevorzugten Berufen, obwohl ihnen
    > > alles offen steht.
    > >
    > In den 50ern gab es einen Frauenüberhang in der IT. Das hat sich geändert.
    > Solche Dinge unterliegen Modeerscheinungen. Das kann man auch gezielt
    > beeinflussen wenn man den Bedarf erkennt.

    Nanana, das war ein voellig anderes Berufsfeld zu der Zeit. Und es gab auch noch andere Gruende. Wie Mangel an entsprechenden Maennern.

    Vieles waren in dem Bereich monotone Fleißaufgaben. Lochkarten stanzen/ Lagerung und Einordnung der Daten. Diese Frauen, die sich vorrangig mit diesen Taetigkeiten befasst hatten, sind dann irgendwann ueber die Kante gefallen. Lochkarten starben langsam aus. Magnetbaender wurden durch Festplatten ersetzt etc. Da blieben dann auch die Frauen uebrig, die sich dann intensiver mit dem Rechenknecht befassten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.17 13:55 durch HubertHans.

  18. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: Silberfan 31.03.17 - 13:55

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pampernickel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohje, ich hoffe Du hast nie irgendwas zu sagen in der Gesellschaft.
    >
    > Gibt es auch eine Begründung oder einfach nur eine Behauptung?
    >
    > Nicht umsonst liegt der Frauenanteil bei 95,8 % in Erziehungsberufen.
    >
    > Ich spreche mir freiwillig diese Fähigkeit dafür ab. Mit so vielen Kindern
    > um mich herum würde ich wahnsinnig werden.
    >
    > Auch spricht vieles einfach für Frauen in dieser Berufsgruppe. Die haben
    > halt einen ganz anderen Draht zu Kindern, als Männer, egal wie sehr man
    > seine Kinder liebt.

    Das ist auch eines der Gründe warum Männer mit Kinder nicht so gut können wie Frauen mit Kinder.
    Die Frau hat früher oft die Kinder in der Familie großgezogen während der Mann das Geld nach Hause gebracht hat. Da aber jammer jammer jammer die Frauen nach Gleichberechtigung und Respekt geschrieben haben , drücken sie sich heute noch erfolgreich vor Männerberufen. Natürlich gibt es auch in fast allen Berufen Frauen ,keine Frage aber generell Technik liegt den meisten Frauen nicht.
    Die Interessieren sich lieber für Shoppen, Klamotten, Nippes, Schuhe und Handtaschen.
    Wenn Technik lassen sich die meisten sich das vom Freund oder Ehemann erklären.
    So eine Einstellung passt irgendwie nicht zum IT Bereich.,
    Aber auch in Frauen Berufen sieht es mit Männern auch nicht gerade üppig aus.
    Bei den Erzieherin/Erzieher ist es nun mal so das Frauen besser mit Kindern umgehen können.
    Auch wenn es einige wenige gibt die genauso gut sind.
    Aber auch in vielen Pflegeberufen finden sich mehr Frauen als Männer wieder.
    Dafür sehe ich nur wenige Frauen z.B. in Handwerksberufen wie Maler,Schreiner oder Elektrikerin (Mechatroniker)
    Als ich zu meiner Zeit die Lehre als Elektriker gemacht habe waren wir insgesamt 400 Leute und ganze 10 waren Weiblich. Das im Zeitraum 1987-1990 schon.
    Dagegen war in der Nachbarschule (Fiseurhandwerk) von 400 Weiblichen nur ganze 25 Leute Männlich. wir mussten zwar damals oft als "Model" herhalten aber selbst damals der Friseurmeister war Weiblich gewesen.
    Das wir dann oft unseren Kostenlosen Haarschnitt bekommen haben ,das ist nen anderes Thema :-)
    So manch einer kam auch mit einer anderen Haarfarbe raus :-)

  19. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: RicoBrassers 31.03.17 - 13:55

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel fragt ja nicht nach einer Frauenquote, sondern danach mehr
    > Frauen für den Job zu interessieren. Offensichtlich liegt ja da noch
    > Potential brach. Sicher, Frauen interessieren sich nicht so dafür, dann
    > kann man fragen woran das liegt. Wenn wir mehr Frauen für IT-Ausbildungen
    > begeistern können, dann gibt es in der Folge auch mehr Fachkräfte.

    Aber das ist doch gerade das Problem. WIE soll man Leute denn davon überzeugen, in der IT zu arbeiten?

    Man sollte die Leute nicht "zu ihrem Glück zwingen" (in dem man sie dazu überredet), sondern die Leute sollten das als Beruf ausüben, was ihnen Spaß macht.

  20. Re: Weibliches Personal an die Tastatur

    Autor: mnementh 31.03.17 - 13:55

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer in diesen Berufen arbeiten will tut das auch, wenn qualifiziert. Die
    > Fragestellung an sich ist schon falsch. Der Artikel spricht genau das an,
    > was ich hier eben beantworten moechte.
    Der Artikel spricht an, dass das Fachkräfteproblem selbstgemacht ist. Der Artikel zeigt in mehreren Kategorien auf, dass noch Potential besteht für die Firmen sich ihre Fachkräfte selbst heranzuzüchten. Und da besteht noch massiv Potential. Man muss niemanden zwingen, aber ein Abbau von Vorurteilen und der Aufbau von mehr Angeboten zur Ausbildung würde schon Wunder wirken.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Zech Management GmbH, Bremen
  3. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  4. 1WorldSync GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
      Freier Videocodec
      Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

      Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

    2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
      Timex Data Link im Retro-Test
      Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

      Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

    3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
      Prozessor
      Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

      Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


    1. 12:30

    2. 12:04

    3. 11:34

    4. 11:22

    5. 11:10

    6. 11:01

    7. 10:53

    8. 10:40