Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Jobs: Deutschland kann seinen IT…

ich kann es nicht mehr hören ...

  1. Beitrag
  1. Thema

ich kann es nicht mehr hören ...

Autor: firebird02 01.04.17 - 08:43

Vor einem Jahr wollte ich mich umorientieren, ich habe eine IT Ausbildung mit 23 Jahren abgeschlossen. Habe 3 Jahr onsite gearbeitet mit Administrativen tätigkeiten, für ein unverschämtes Gehalt. Irgendwie bin ich dann zu einem großen Hersteller im Druck und Kopier gekommen, die haben ein mangel an Mitarbeitern teilweise welche IT affin sind. Da habe ich zugesagt, zumal Dienstwagen + mehr Geld, war damals für mich super!
Darauf wurde ich eingearbeitet und wurde auch zum schrauber ausgebildet, aber der IT anteil ist halt recht bescheiden. Also habe ich nach 2 Jahren eine Bewebungsoffensive gestartet, was ich da erlebt habe war der Wahnsinn.
Ich habe ich immer weiterentwickelt, habe viel Theoretisches wissen in Netzwerkadministration und auch im Linix/MS bereichen, Storage. Viel viel theorie, ohne abschlüsse zugegeben. Alles was man sich halt daheim erarbeiten kann, sogar mein C++ hatte ich aufgefrischt.
Hatte einige Vorstellungsgespräche gut gemeistert, aber nur absagen: keine praxis Erfahrung. Ich war bereit zu überstunden, mich einzuarbeiten, sicher und motiviert das zu Meistern.
Von den Gehältern her hätte ich mich jeweils verschlechtert und den daruffolgenden Jahren auch nicht ersichtlich mehr zu bekommen.
Wer hat denn auf sowas lust? Habe ich aufgegeben, schraube ich halt weiter, dass macht auch sehr viel Spaß, der Arbeitgeber ist auch Prima.
Jetzt habe ich halt kein Stressigen Job aber ein zufriedenstellendes Gehalt und kann gut leben.

Wenn keiner jemandem auch mal eine Chance gibt wer lust drauf hat, hat der IT Markt es auch verdient vor die Hunde zu gehen. Ich würde diese wild Wes Branche niemanden mehr empfehlen...



1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.17 08:43 durch firebird02.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

ich kann es nicht mehr hören ...

firebird02 | 01.04.17 - 08:43

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Modis GmbH, Köln
  3. RSG Group GmbH, Berlin
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 294€
  3. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben