Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spore - SimCity-Erfinder beeindruckte…

Verbotsdiskussion ist Schwachsinn!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbotsdiskussion ist Schwachsinn!

    Autor: HeilLoki 16.09.06 - 15:33

    An alle, die glauben, daß die Kreationisten etwas gegen dieses Spiel haben könnten:

    Dieses Spiel ist doch eher ein Beweis für die Kreationisten-Theorie als für die Evolutionstheorie, schließlich steht ja eine Intelligenz (der Spieler) hinter der Entwicklung des Lebewesens!!!

    Denkt mal darüber nach, bevor ihr irgendwelche Vermutungen anstellt, ob jemand in den USA gegen dieses Spiel wäre.

    In den USA herrscht, im Gegensatz zur BRD oder Österreich, Meinungsfreiheit. Hier (BRD, Ö) sind diverse Forschungsfelder und Meinungsäußerungen unter Strafe gestellt, in den USA kann man hingegen jeden Scheiß verzapfen, ohne mit Strafe bedroht zu sein. Ich halte schon aus diesem Grund diese Diskussion für müßig!

  2. Re: Verbotsdiskussion ist Schwachsinn!

    Autor: besserwisser2007 09.05.07 - 10:53

    HeilLoki schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > An alle, die glauben, daß die Kreationisten etwas
    > gegen dieses Spiel haben könnten:
    >
    > Dieses Spiel ist doch eher ein Beweis für die
    > Kreationisten-Theorie als für die
    > Evolutionstheorie, schließlich steht ja eine
    > Intelligenz (der Spieler) hinter der Entwicklung
    > des Lebewesens!!!
    >
    > Denkt mal darüber nach, bevor ihr irgendwelche
    > Vermutungen anstellt, ob jemand in den USA gegen
    > dieses Spiel wäre.
    >
    > In den USA herrscht, im Gegensatz zur BRD oder
    > Österreich, Meinungsfreiheit. Hier (BRD, Ö) sind
    > diverse Forschungsfelder und Meinungsäußerungen
    > unter Strafe gestellt, in den USA kann man
    > hingegen jeden Scheiß verzapfen, ohne mit Strafe
    > bedroht zu sein. Ich halte schon aus diesem Grund
    > diese Diskussion für müßig!

    "ohne mit Strafe bedroht zu sein" ?
    1.) nicht "zu sein", sondern "zu werden"
    2.) In Amerika wirst du wegen jeden Scheiss verklagt, im Grunde darfst du dort noch weniger (sinnvolles) als hier. Du solltest auswandern, dort drüben mal zurechtkommen und dann nochmal deinen Kommentar abgeben.
    In ALLEN EU-Staaten herrscht Meinungsfreiheit, es liegt nur daran, wie du deine Meinung äußerst. Durch die Darstellung deiner Meinung mit Fehlinformationen wie in deinem Post oben lieferst du nicht gerade den gegenteiligen Beweis, warum man sich nicht frei äußern dürfen sollte.
    Meinungsfreiheit und Forschungsfelder sind komplett verschiedene Dinge, ich habe keinen Plan, wie du die beiden diesbezüglich in einem Satz nennen kannst.

    Das dazu.


  3. Re: Verbotsdiskussion ist Schwachsinn!

    Autor: nochbesserwisser 15.07.07 - 05:50

    besserwisser2007 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > HeilLoki schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > An alle, die glauben, daß die Kreationisten
    > etwas
    > gegen dieses Spiel haben könnten:
    >
    > Dieses Spiel ist doch eher ein Beweis für
    > die
    > Kreationisten-Theorie als für die
    >
    > Evolutionstheorie, schließlich steht ja eine
    >
    > Intelligenz (der Spieler) hinter der
    > Entwicklung
    > des Lebewesens!!!
    >
    > Denkt mal darüber nach, bevor ihr
    > irgendwelche
    > Vermutungen anstellt, ob jemand
    > in den USA gegen
    > dieses Spiel wäre.
    >
    > In den USA herrscht, im Gegensatz zur BRD
    > oder
    > Österreich, Meinungsfreiheit. Hier (BRD,
    > Ö) sind
    > diverse Forschungsfelder und
    > Meinungsäußerungen
    > unter Strafe gestellt, in
    > den USA kann man
    > hingegen jeden Scheiß
    > verzapfen, ohne mit Strafe
    > bedroht zu sein.
    > Ich halte schon aus diesem Grund
    > diese
    > Diskussion für müßig!
    >
    > "ohne mit Strafe bedroht zu sein" ?
    > 1.) nicht "zu sein", sondern "zu werden"
    > 2.) In Amerika wirst du wegen jeden Scheiss
    > verklagt, im Grunde darfst du dort noch weniger
    > (sinnvolles) als hier. Du solltest auswandern,
    > dort drüben mal zurechtkommen und dann nochmal
    > deinen Kommentar abgeben.
    > In ALLEN EU-Staaten herrscht Meinungsfreiheit, es
    > liegt nur daran, wie du deine Meinung äußerst.
    > Durch die Darstellung deiner Meinung mit
    > Fehlinformationen wie in deinem Post oben lieferst
    > du nicht gerade den gegenteiligen Beweis, warum
    > man sich nicht frei äußern dürfen sollte.
    > Meinungsfreiheit und Forschungsfelder sind
    > komplett verschiedene Dinge, ich habe keinen Plan,
    > wie du die beiden diesbezüglich in einem Satz
    > nennen kannst.
    >
    > Das dazu.
    >
    >


    "Meinungssfreiheit" und "Freiheit" sind Ansichtssache.

    Während in den EU-Staaten Meinungsfeiheit daraus besteht, dass man Alljene unterdrückt, deren Meinung gegen die Meinungsfreiheit spricht (z.B. - ich sags mal politisch korrekt - die ultrapatriotische, gewaltbereite, unliberale Minderheit), besteht in den USA Meinungsfreiheit daraus, dass man ALLE frei reden lässt, sowohl die oben genannte Minderheit als auch alle anderen Minderheiten und sonstige.

    Wegen "In Amerika wirst du wegen jeden Scheiss verklagt":
    Hier kommen wir zum Thema Freiheit, was nichts mit Meinungsfreiheit zu tun hat. In den USA gibt es vielleicht die ein oder andere Regel, die merkwürdig ist, aber man wird nicht wegen "jeden Scheiß" (übrigens heißt es "jedem") verklagt, sondern nur wegen Gesetzesübertretungen. In den USA sind die eben ein wenig strenger. In der EU bzw. in Deutschland werden einige Regeln wie das Verbot von Alkohol für Jugendliche kaum kontrolliert und die Konsequenzen sind viel zu gering, also werden in der EU manche Regeln einfach übertreten.

    Im Endeffekt haben beide Systeme zum Teil Anarchische und zum Teil zu strenge Züge. In der EU darfst du alles, außer deine Meinung äußern, sofern diese entsprechend "schlecht" (um diesen wertenden, barbarischen Terminus zu verwenden) ist. In den USA darfst du alles machen, was nichts mit Sex zu tun hat. Wobei es natürlich in den USA auch Dinge gibt, die wirklich absurde Züge annehmen... Du kannst ein Kaufhaus verklagen, weil du dort über einen Gegenstand gestpolpert bist, den du selbst dort plaziert hast. Aber eigentlich ist sowas nicht unbedingt "schlecht", sondern nur einfallsreich. Wenn ihr Geld verdinen wollt, besorgt euch einen guten Anwalt, verletzt euch auf dümmste Weise in den USA und verklagt den nächsten Deppen, der vorbeikommt und werdet Reich ;)

    Nochwas zu Meinungsfreiheit und Forschungsfelder:
    Was der Vorredner meines Vorredners zweifelsohne zum Ausdruck bringen wollte, ist, dass man gewisse Forschungen aus irgendwelchen kulturellen Gründen in der EU gar nicht betreiben darf. Hier hat man tatsächlich eine Art der Meinung erreicht, es geht hier nämlich um Ethik in der Forschung, nicht um Forschung an sich. Insofern hat der Vorredner meines Vorredners Recht, wohingegen mein Vorredner absolut Recht hat, wenn er sagt, dass es in der Forschung keine Meinung geben darf/kann. Wobei auch hier zu beobachten ist,dass unterschiedliche Forschungsteams bei dem gleichen Experiment und bei gleichem Ergebnis unterschiedliche Auswertungsergebnisse hervorbringen. Man darf sich nicht immer auf die Wissenschaft verlassen. Sofern es um Gefahrenforschung geht ist die Bandbreite an Ergebnissen am größten, da hier selten ein wirklich wissenschaftliches, dafür umso öfter ein wirtschaftliches Interesse vorliegt. In der Mathematik und in der Physik darf man hingegen mit relativ geringen Abweicungen der Ergebnisse rechnen.

    Zum Schluss:
    Ich frage mich, warum so etwas politisches in einem Forum über Games gepostet wird. Den Kommentar von HeilLoki kann ich noch verstehen, der Bezeiht sich noch auf das Spiel, aber was besserwisser2007 da schreibt, ist schon zu weit weg vom Thema. Mein Kommentar erfüllt dies zwar auch, doch wenigstens weiß ich, dass ich mich zu weit vom Thema entfernt habe, was besserwisser2007 nicht erkannt zu haben scheint.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  2. Schwarz IT KG, Großbeeren
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. CompuSafe Data Systems AG, Bonn, Köln, München, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 24,99€
  3. 24,99€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45