1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM baut Lotus Notes zum Office…

Das hatten wir doch schonmal....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hatten wir doch schonmal....

    Autor: ghostrider 16.05.06 - 11:11

    Hallo,

    IBM und Office-Paket ist doch nichts Neues. Es gab doch schon "Lotus 1-2-3" und "Approach". Auch eine Texverarbeitung war schonmal im Paket enthalten. Das ganze war nicht schlecht, nur wenig verbreitet.

    Grüße aus OWL,

    ghost

  2. Re: Das hatten wir doch schonmal....

    Autor: Michael - alt 16.05.06 - 11:31

    ghostrider schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > IBM und Office-Paket ist doch nichts Neues. Es gab
    > doch schon "Lotus 1-2-3" und "Approach". Auch eine
    > Texverarbeitung war schonmal im Paket enthalten.
    > Das ganze war nicht schlecht, nur wenig
    > verbreitet.
    >
    > Grüße aus OWL,
    >
    > ghost

    Die Textverarbeitung hieß bei Lotus AMI Pro und hatte Anfangs mehr Verkaufszahlen als MS-Word in den Firmen. Aber das Zeug war katastrophal instabil. Fast so schlimm wie StarWriter damals.....


  3. Re: Das hatten wir doch schonmal....

    Autor: GG 16.05.06 - 16:56

    > Die Textverarbeitung hieß bei Lotus AMI Pro und
    > hatte Anfangs mehr Verkaufszahlen als MS-Word in
    > den Firmen. Aber das Zeug war katastrophal
    > instabil. Fast so schlimm wie StarWriter
    > damals.....
    nicht ganz korrekt ....
    ... Ami Pro war von Samna (oder so ähnlich)

    <schwärm>
    das wär ne super Textverarbeitung - verglichen mit Word damals und läuft noch immer auf meinem (ok - gehört eigentlich meinem Vater)alten 386DX-20 Mhz Toshiba T5200-100 mit Plasmabildschirm )

    von Instabilitäten könnte ich jedoch nicht berichten

    </schwärm>

    wurde dann von Lotus übernommen und weiter entwickelt und als Lotus Word Pro an den Mann gebracht

  4. Re: Das hatten wir doch schonmal....

    Autor: Michael - alt 17.05.06 - 13:21

    Samna kenne ich auch noch..... Aber die ersten von Lotus verkauften Versionen hießen immer noch AMI Pro. Word-Pro wurde es erst später.


    GG schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Die Textverarbeitung hieß bei Lotus AMI Pro
    > und
    > hatte Anfangs mehr Verkaufszahlen als
    > MS-Word in
    > den Firmen. Aber das Zeug war
    > katastrophal
    > instabil. Fast so schlimm wie
    > StarWriter
    > damals.....
    > nicht ganz korrekt ....
    > ... Ami Pro war von Samna (oder so ähnlich)
    >
    > <schwärm>
    > das wär ne super Textverarbeitung - verglichen mit
    > Word damals und läuft noch immer auf meinem (ok -
    > gehört eigentlich meinem Vater)alten 386DX-20 Mhz
    > Toshiba T5200-100 mit Plasmabildschirm )
    >
    > von Instabilitäten könnte ich jedoch nicht
    > berichten
    >
    > </schwärm>
    >
    > wurde dann von Lotus übernommen und weiter
    > entwickelt und als Lotus Word Pro an den Mann
    > gebracht
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  4. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52