Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IBM baut Lotus Notes zum Office…

Office

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Office

    Autor: Tropper 16.05.06 - 11:16

    "Wir sind der Überzeugung, dass unsere Kunden am besten mit einer Strategie der Offenheit fahren. IBM bietet hier eine Alternative zu proprietären Systemen und fördert die Unterstützung offener Standards im Unternehmen sowie die Offenheit bei der Integration von Plattformen anderer Hersteller, Datenbanken, Verzeichnissen oder Sicherheitssystemen"

    Warum koppeln sie dann Notes nicht einfach mit OpenOffice? Würde für mich spontan mehr Sinn machen. Oder ist da wieder das "Sun mag IBM nicht - IBM mag Sun nicht" Problem.

    Tropper

  2. Re: Office

    Autor: asdasd 16.05.06 - 11:24

    Tropper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum koppeln sie dann Notes nicht einfach mit
    > OpenOffice? Würde für mich spontan mehr Sinn
    > machen. Oder ist da wieder das "Sun mag IBM nicht
    > - IBM mag Sun nicht" Problem.

    ich mag OpenOffice auch nicht. hab beim Benutzen das Gefühl der Instabilität. außerdem ist es viel zu aufgebläht. GnomeOffice ist mir zB sympathischer. Wenn ich nur Textverarbeitung und Spreadsheet brauche dann ist das genau genug.

  3. Re: Office

    Autor: Michael - alt 16.05.06 - 11:30

    Tropper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Wir sind der Überzeugung, dass unsere Kunden am
    > besten mit einer Strategie der Offenheit fahren.
    > IBM bietet hier eine Alternative zu proprietären
    > Systemen und fördert die Unterstützung offener
    > Standards im Unternehmen sowie die Offenheit bei
    > der Integration von Plattformen anderer
    > Hersteller, Datenbanken, Verzeichnissen oder
    > Sicherheitssystemen"
    >
    > Warum koppeln sie dann Notes nicht einfach mit
    > OpenOffice? Würde für mich spontan mehr Sinn
    > machen. Oder ist da wieder das "Sun mag IBM nicht
    > - IBM mag Sun nicht" Problem.


    SUN hätte heute kein OpenOffice, wenn Herr Gerstner damals nicht nur StarOffice gekauft hätte, sondern auch eingesetzt. Aber er hatte die Chance, Lotus Notes und damit die komplette SmartSuite von Lotus zu kaufen, die seitdem vor sich hindümpelt.

    Der Witz ist, Notes ist schon fast ein Office-Produkt. Es fehlen halt nur noch ein paar Schmankerln, die aber in 1.2.3 alle drin waren (die Lotus Felder). Nur konnte es nicht verkauft werden, weil das Lotus zeug ausser Notes so instabil war, daß es auch die IBM nicht noch weiter verschlechtern konnte (und das will was heißen)......


  4. Re: Office

    Autor: seggl 16.05.06 - 13:45

    Tropper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Wir sind der Überzeugung, dass unsere Kunden am
    > besten mit einer Strategie der Offenheit fahren.
    > IBM bietet hier eine Alternative zu proprietären
    > Systemen und fördert die Unterstützung offener
    > Standards im Unternehmen sowie die Offenheit bei
    > der Integration von Plattformen anderer
    > Hersteller, Datenbanken, Verzeichnissen oder
    > Sicherheitssystemen"
    >
    Nun man darf gespannt sein, was die daraus basteln.

    > Warum koppeln sie dann Notes nicht einfach mit
    > OpenOffice? Würde für mich spontan mehr Sinn
    > machen. Oder ist da wieder das "Sun mag IBM nicht
    > - IBM mag Sun nicht" Problem.
    >
    Mal ganz ehrlich wer um Gottes willen will ein Open Office in Lotus Notes/Domino integrieren, ich will mir gar nicht vorstellen was das für ein grauenvoller Mutant das würde.
    Irgendwie ne Kreuzung aus Frankensteins Monster, Godzilla und den Raketenwürmern.

    Lotus Notes/Domino ist ja schon ein Schlachtschiff für sich. Die meisten Endbenutzer kennen ja gar nich alle Möglichkeiten, sondern nur den zugegeben graussamen Mailclient. Von den Skripting Möglichkeiten ganz zu schweigen.

    > Tropper
    >
    > ---
    > www.PetitionOnline.com

    Man darf jetzt nur hoffen das die zusätzlichen Applikationen nicht aus der alten Lotus Word Pro Reihe recyclet werden, sondern was neues entwickelt wird.
    Der ganzen Notes Produktreihe würde Innovation gut tun.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57