1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Netflix schließt…

Warum?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum?

    Autor: Port80 11.04.17 - 14:52

    Netflix hat doch nix davon, Linuxnutzer zu bannen. Da spricht technisch nix dagegen, ganz im Gegenteil : Die Linux-Sperre muss erst ins System einprogrammiert werden.
    Von der schlechten Publicity abgesehen...

  2. Re: Warum?

    Autor: RicoBrassers 11.04.17 - 15:43

    Port80 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netflix hat doch nix davon, Linuxnutzer zu bannen. Da spricht technisch nix
    > dagegen, ganz im Gegenteil : Die Linux-Sperre muss erst ins System
    > einprogrammiert werden.
    > Von der schlechten Publicity abgesehen...

    > Wir haben Netflix um eine Stellungnahme zu dem Verhalten gebeten.

    Tja - Abwarten und Tee/Kaffee/Wasser/whatever trinken. ;)

  3. Re: Warum?

    Autor: ikhaya 11.04.17 - 17:19

    Ich denke man hat anhand des Agents versucht zu erkennen ob EME mit Widevine unterstützt wird oder ob man Silverlight anbieten muss

  4. Re: Warum?

    Autor: matzems 12.04.17 - 08:05

    Port80 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Netflix hat doch nix davon, Linuxnutzer zu bannen. Da spricht technisch nix
    > dagegen, ganz im Gegenteil : Die Linux-Sperre muss erst ins System
    > einprogrammiert werden.
    > Von der schlechten Publicity abgesehen...

    Der Artikel ist falsch. Es liegt an Browser. Mit Google Chrome geht es auch auf Fedora. So ist es schon seid Jahren.

  5. Re: Warum?

    Autor: PiranhA 12.04.17 - 08:06

    Meine Vermutung wäre, dass jedes unterstützte System auch entsprechend getestet und gewartet werden muss. Da will man den Aufwand halt auf das nötigste beschränken. Allerdings hätte es da auch eine Fußnote auf der Homepage ausgereicht. Wer dann mit einer nicht unterstützen Distribution/Version/Browser daher kommt, bekommt halt keine Unterstützung vom Support.
    Die Linux-Community besteht ja größtenteils aus erfahrenen Nutzern, die sich auch selbst helfen können. Da muss man den Leuten nicht unnötig Steine in den Weg legen.

  6. Re: Warum?

    Autor: PiranhA 12.04.17 - 08:10

    Weil dort schon ein Workaround eingebaut ist, welcher den User-Agent auf netflix.com ändert. Es kann ja auch jeder den User-Agent einfach ändern, weshalb die ganze Aktion eben fragwürdig ist.

  7. Furcht v. Raubmordkopierern

    Autor: M.P. 12.04.17 - 08:20

    Eventuell hat man Angst, dass die Streaming-Inhalte in bestimmten Systemen zu leicht als permanente Kopie auf die Festplatte der Benutzer gelangen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Krefeld
  2. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  3. Hays AG, Erdweg
  4. Netze BW GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 10,99€
  3. 18,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme