1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kaum eine Chance für Microsofts…

IT-Politik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IT-Politik

    Autor: Herb 17.05.06 - 11:57

    "Nachdem die ISO und die IEC das von der OASIS entwickelte OpenDocument-Format standardisiert haben..."

    Joo... standardisiert werden und Standard sein sind zwei Paar Stiefel ;)

    Aber wenn man sonst nix zu tun hat, kann man auch hemdsärmelige Homebrew-Formate adeln... kostet ja nix

    Politik und Sachverstand waren halt noch nie gut freund.

  2. Re: IT-Politik

    Autor: Duderino 17.05.06 - 12:01

    Herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Nachdem die ISO und die IEC das von der OASIS
    > entwickelte OpenDocument-Format standardisiert
    > haben..."
    >
    > Joo... standardisiert werden und Standard sein
    > sind zwei Paar Stiefel ;)
    >
    > Aber wenn man sonst nix zu tun hat, kann man auch
    > hemdsärmelige Homebrew-Formate adeln... kostet ja
    > nix
    >
    > Politik und Sachverstand waren halt noch nie gut
    > freund.

    Wovon sprichst du?
    In fast jeder Behörde und in fast jeder Regierung gibt es derzeit Diskussionen zu wechseln um auch zukünftig mit einem offenen Format auf der sicheren Seite zu sein...
    Der Zug ist in diesem Bereich für MS abgefahren.. ich bezweifle dass sie in 5 Jahren noch so viel mit ihrem Office verdienen werden wie heute.. zumal sich nicht umhin kommen es für OO zu öffnen, sonst kauft es in Zukunft niemand mehr..

    Erst Denken dann schreiben..


  3. Re: IT-Politik

    Autor: Tropper 17.05.06 - 12:12

    Duderino schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wovon sprichst du?
    > In fast jeder Behörde und in fast jeder Regierung
    > gibt es derzeit Diskussionen zu wechseln um auch
    > zukünftig mit einem offenen Format auf der
    > sicheren Seite zu sein...
    > Der Zug ist in diesem Bereich für MS abgefahren..
    > ich bezweifle dass sie in 5 Jahren noch so viel
    > mit ihrem Office verdienen werden wie heute..
    > zumal sich nicht umhin kommen es für OO zu öffnen,
    > sonst kauft es in Zukunft niemand mehr..

    Du gehörst auch zu den Leuten die lieber Lotto spielen sollten als hier zu posten - so genau wie du die Zukunft kennst könntest du ne Menge Kohle machen.

    Tropper



  4. Re: IT-Politik

    Autor: MotzRotz 17.05.06 - 12:37

    Stimmt, mal abgesehen von so unwesentlichen Bereichen wie Industrie, Wirtschaft und öffentlicher Dienst benutzt ohnehin keiner ISO-Standards...

  5. Re: IT-Politik

    Autor: lilili 17.05.06 - 12:47

    > Du gehörst auch zu den Leuten die lieber Lotto
    > spielen sollten als hier zu posten - so genau wie
    > du die Zukunft kennst könntest du ne Menge Kohle
    > machen.

    Braucht man in diesem Fall nicht viel dazu:

    1. Irgendwann kommt der Punkt wo der Markt nicht mehr expaniert sondern wo man die Marktanteile nur noch vergrößeren kann indem die Konkurrenz Marktanteile verliert. Ist bei der Verbreitung von M$ Office unwahrscheinlich.
    2. Problem für M$: Die Verbreitung der älteren Programmversionen aus dem eigenen Hause. Es muss den Kunden klargemacht werden warum sie unbedingt ein hochpreisiges Programm benötigen wenn es die alte Version genau so tut.
    3. Open Source wird immer stärker. Gerade im Behördenbereich spielt das eine immer größere Rolle und mit dem standardisierten OpenDocument Format hat man da jetzt möglicherweise endlich den Hebel der das Quasimonopol M$s kippen könnte.

    Fazit: Aktien von M$ würde ich keine mehr kaufen

  6. Re: IT-Politik

    Autor: Tropper 17.05.06 - 13:25

    lilili schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Du gehörst auch zu den Leuten die lieber
    > Lotto
    > spielen sollten als hier zu posten - so
    > genau wie
    > du die Zukunft kennst könntest du
    > ne Menge Kohle
    > machen.
    >
    > Braucht man in diesem Fall nicht viel dazu:
    >
    > 1. Irgendwann kommt der Punkt wo der Markt nicht
    > mehr expaniert sondern wo man die Marktanteile nur
    > noch vergrößeren kann indem die Konkurrenz
    > Marktanteile verliert. Ist bei der Verbreitung von
    > M$ Office unwahrscheinlich.

    Ich denke Microsoft würde es erstmal auch reichen seine Marktanteile wie sie im moment sind zu halten. Wenn alle die momentan Office einsetzten auch dabei bleiben würde Microsoft untern Strich sein Monopol behalten - zumal sich die Konkurenz ja nicht auf ein Produkt einigen kann sondern jeder der Meinung ist sein eigenes Office rausbringen zu müssen.

    > 2. Problem für M$: Die Verbreitung der älteren
    > Programmversionen aus dem eigenen Hause. Es muss
    > den Kunden klargemacht werden warum sie unbedingt
    > ein hochpreisiges Programm benötigen wenn es die
    > alte Version genau so tut.

    Bis jetzt hat es Microsoft immer erstaunlich gut geschafft seinen Kunden eine neue Version zu verkaufen obwohl es der Vorgänger auch getan hätte. Den Punkt seh ich nun wirklich nicht als Problem für Microsoft an.

    > 3. Open Source wird immer stärker. Gerade im
    > Behördenbereich spielt das eine immer größere
    > Rolle und mit dem standardisierten OpenDocument
    > Format hat man da jetzt möglicherweise endlich den
    > Hebel der das Quasimonopol M$s kippen könnte.

    Ja, das ist theoretisch richtig und ich geb dir Recht. Aber das heißt noch lange nicht das es in der Praxis so laufen wird. Microsoft wird sicher nicht Däumchen drehen und zusehen wie ihr schönes "Imperium" zerbröselt. Die Zeiten werden sicherlich härter für Microsoft und die müssen sich ziemlich schnell was "kreatives" einfallen lassen - aber leider denke ich das das Ende vom Microsoft Monopol (in diesem Fall primär das Office Monopol) noch lange auf sich warten lassen wird.

    > Fazit: Aktien von M$ würde ich keine mehr kaufen

    Würd ich auch nicht tun, zum einen kann ich mir die nicht Leisten zum anderen geb ich dir Recht das die Zeiten der grossen Kurzsprünge nach oben wohl vorbei sind.

    Tropper

  7. Re: IT-Politik

    Autor: freie Wahl 17.05.06 - 14:22

    Tropper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zumal sich die Konkurenz
    > ja nicht auf ein Produkt einigen kann sondern
    > jeder der Meinung ist sein eigenes Office
    > rausbringen zu müssen.


    Das ist ja gerade der Vorteil von OpenDocument. Du kannst dir aussuchen mit welchem Programm du arbeitest und trotzdem kann x mit Programm y die Datei öffnen und anschaun.

  8. Re: IT-Politik

    Autor: Tropper 17.05.06 - 14:28

    freie Wahl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das ist ja gerade der Vorteil von OpenDocument. Du
    > kannst dir aussuchen mit welchem Programm du
    > arbeitest und trotzdem kann x mit Programm y die
    > Datei öffnen und anschaun.

    Richtig, und Konkurenz belebt das Geschäft. Nur bin ich mir nicht sicher wäre es nicht eine bessere Strategie wäre erstmal alle Ressourcen zu bündeln und gegen den grossen Konkurent Microsoft vorzugehen als sich auch noch gegenseitig fertig zu machen.

    Tropper

  9. wer macht sich denn gegenseitig fertig?

    Autor: xXXXx 17.05.06 - 23:31

    sehe im opensource-bereich gar nicht diesen druck, die mitbewerber vom markt zu verdrängen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
      CPU-Fertigung
      Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

      Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
      Eine Analyse von Marc Sauter

      1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
      2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
      3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt